Schon mal über ein "Printmedium" nachgedacht?

Hallo!
Zunächst DANKE!!! :smt007

Ein Team/Mensch das sich endlich KRITISCH und (ich hoffe) unabhängig mit der Fernsehlandschaft auseinandersetzt! Ich bin gestern durch Zufall auf diese Seite gestossen - und lechze nach mehr :wink:

Nun aber zu meiner Frage: Ich bin Sozialpädagoge und arbeite mit verhaltensauffälligen Kindern. Das negative Verhalten einiger Kinder könnte sich hin und wieder durchaus durch den unbedachten Konsum der Medien erklären. Fairerweise muss ich dazu sagen - durch Unwissenheit und Dummheit der Eltern! Nach dem MOtte: „Glotze an - Kind davor gesetzt - schau was du willst, Hauptsache du hälst den Schnabel und läßt mich in Ruhe!“

Gerne würde ich diesen Eltern mal dieses Webseite zeigen - nur leider haben die wenigsten Internetzugang. Daher meine banale Frage: Wurde schon mal über eine „Zeitschrift“ nachgedacht? Vielleicht in PDF Format zum herunterladen und ausdruckern?!

Gruß

EIN RIIIIIIIIIIIIIEEEEEEEEEEEEEEEEEESEN FAN!!!

Wurde schon mal über eine „Zeitschrift“ nachgedacht? Vielleicht in PDF Format zum herunterladen und ausdruckern?!

Ich denke nicht. Zeitschrift ist so 19. Jahrhundert. :smt002 Aber Du kannst ja die Blog-Texte ausdrucken.

Ja ich denke Fernsehkritik ist hier der falsche Ansatz - weil einfach der Pädagogische Hintergrund fehlt. Es ist eben ein Magazin für Erwachsene, und nicht für Kinder bzw. Eltern. Aber die Idee sich mit dem Thema auseinnder zu setzen und den Eltern Empfehlungen zu geben ist denke ich sehr wichtig. Irgendein intelligenter Mensch hat mal gesagt: “Dem Kind einen Fernseher ins Zimmer zu stellen ist Körperverletzung”. Und genau so ist es!

eine satirische TV-Zeitschrift finde ich als Idee super - aber das kostet leider viel zu viel Geld… die Idee hatte ich schon mal, aber da müsste ein großer Verlag mit einspringen - und darauf kann man wohl lange warten…

ich würde es auch genial finden !
Doch denke ich mal brauch alles seine Zeit !

Es ist eben ein Magazin für Erwachsene, und nicht für Kinder bzw. Eltern. !

„Naja,…manchmal sind Eltern auch Erwachsene.“ :stuck_out_tongue:
Aber ich verstehe was Du meinst!
Es fiel mir nur auf, dass die Eltern mit denen ich „zu tun“ habe, sich jeden scheiß reinziehen und meinen unglaublich schlau zu sein. Ich versuche dann schon gegenzuhalten und erkläre ihnen, dass das Fernsehen nicht unbedingt zur ersten Wahl einer Meinungsbildung zählen muss.
Kurzum, die Eltern glauben einfach was denen serviert wird. Wrestling ist echt, bei DSDS geht es um tolle Musik und die besten Sänger aus Deutschland und Rach der Restauranttester ist so kompetent, dass er sogar aus Brunos Bratwurstbutze einen 5 Sterne Schlemmertempel zaubern könnte.
Sowas muss ich mir anhören,…sehr oft,…peinlich!

Fernsehkritik in Form einer Zeitschrift ist sehr schwer verständlich zu machen.
Wie will man kurz und prägnant kuriose, skandalöse, Situationen in Schriftform dem Leser näher bringen, damit der den Grund der Kritik versteht?
Du kannst es noch so sehr versuchen, das ganze objektiv und unvoreingenommen zu beschreiben, im Vergleich stinkt eine textliche Kritik zur audiovisuellen Form wie sie hier in diesem Web-Format stattfindet, massiv ab.

Du kannst seitenweise die Situation erklären, was du im Videoformat in Sekunden zeigen kannst.

Was ich mir vorstellen könnte, ist ne Rubrik in ner TV Zeitschrift, wie in der TV Spielfilm die Kalkofe Rubrik hat…

Ein Print Magazin wäre allein schon wegen den Werbepartnern schwierig. Wer soll da werben? Fernsehsender?

Sach mal twipsy, wie wärs denn mit Valium um mal wieder auf ein normales Level zu kommen? Du haust ja zur Zeit mit einem verbalen Mähdrescher um dich, dass alles nur so spritzt und fliegt.

Die Idee finde ich persönlich nicht besonders. Der Reiz bestünde darin, nicht mehr Feuer mit Feuer (also Filmformat vs. Filmformat) zu bekämpfen, sondern auch medial die Seiten zu wechseln. The medium is the message: Wie können wir exzessives TV-Schauen kritisieren, wenn wir eine fünfstellige Anzahl an Youtube-Videos geguckt haben?

ABER: Die Zielgruppe, die der TE damit erreichen will, wird m.E. weder mit einem Internet-TV-Format, noch mit einem Printmedium erreicht. Auf die pädagogische Schiene kommt man so mitnichten und es gibt wesentlich bessere Möglichkeiten, um den Fernseher als untaugliches Erziehungsmittel zu brandmarken.

Mal ne andere Frage: Der Fernsehkritiker freut sich über Gastbeiträge. Gilt dies nur in Videoform oder darf man auch Blogbeiträge einschicken?

Den Mähdrescher verbitte ich mir, nennen wir es Kantenschneider. :mrgreen: Präziser und schärfer. Speziell hier weiß ich aber nicht, wo jetzt das Problem liegt, die Blogtexte fallen einem nun mal nicht direkt ins Auge. Und es war durchaus ernst gemeint, die auszudrucken. Mein Post ist auch schon 1 Monat her, mein Valium hab ich inzwischen eingenommen. :smt015
Holger nimmt durchaus mal Gastblogtexte an.

Ich denke, so ein Ding zu produzieren wäre nicht die Schwierigkeit. Allerdings ist das halt ein gewisser Aufwand und das Drucken wäre auch nicht gerade billig. Man müsste das Ding also relativ teuer verkaufen. Ob sich da der Aufwand lohnt für die geringe Druckzahl…

Ein ganz anderes Problem ist der Redaktionsschluss, der ein Printmedium faktisch veralten lässt, bevor es überhaupt beim Endverbraucher landet.
Das mag bei tagesaktueller Auflage nicht das Problem sein, aber mal ehrlich, fernsehkritik.tv mit inhaltlicher 1 Monatsverzögerung ergibt weniger Sinn.
Daher ist es schon von Vorteil, dass man mit dem Videoformat nicht nur die Sachverhalte direkt zeigen kann, sondern auch mal eben einfach aktueller sein kann, ohne sich an ausgelagerte Produktionsrichtlinien zu halten.

Ach Twipsy, mit The Nugget in deinem Avatar kannst du von mir aus so viel mähdreschen, wie du magst. :smiley:

Danke für die Beantwortung der Frage.

Was mir spontan einfällt wäre ja vielleicht sogar machbar:
Am Ende eines Jahres immer ein Jahresrückblick im PDF-Format mit allen Blogtexten (die nicht nur “zeitnah interessant” sind wie nun z.B. der Grimme-Preis bzw. genauer gesagt dessen Voting) und vielleicht auch den einen oder anderen Ergänzungen. Vielleicht auch 'ne Art Inhaltsangabe mit paar Bildern zu den Folgen des vergangenen Jahres usw. Es muss ja nicht zwangsläufig gleich wirklich gedruckt werden, aber z.B. für Fälle wie nun z.B. für Hutzliputz zum Ausdrucken und Neugierig wecken. Sehe das z.B. auch immer wieder bei meinen Eltern. Im Web stöbern oder ähnliches gibt’s da quasi nicht - aber wenn auf 'nem Flyer oder in 'ner Zeitung bzw. Zeitschrift was interessantes steht, dann wird da schon mal nachgeguckt bzw. man soll für sie nachgucken. Das ideale Medium für FK.TV wäre sicherlich das Fernsehen selbst, aber deswegen muss man ja nicht auf andere Möglichkeiten, Leute zu erreichen, verzichten.

Das Fernsehkritik.tv Jahrbuch, das wäre wirklich ne geile Sache.
Man könnte es schon drucken, aber dann halt auftragsbezogen.
www.bluray-disc.de machts mit seinem Blu Life Magazin auch so.
Das setzt natürlich voraus, dass Holger genug Kapazitäten frei hat, um son Magazin auch zu layouten. Die richtige Software muss natürlich auch am Start sein. Die Rahmenbedingungen kennen wir ja nur im Ansatz.