Sarazzin bei Stern TV

Das war eine interessante Sendung, allerdings mit dem üblichen, unfairen Setup. Eine Muslima, ein revolutionärer Alt-Linker und Sarazzin, also 3:1. Dennoch wurde es interessant, da man wohl das erste Mal tatsächlich die jeweiligen Völkergruppen, um die es ging, auch interviewt hatte. Bei Youtube sind die Videos bereits vorhanden. Gesamtlänge ca. 15 Minuten, aber doch interessant.

Eventuell für den fk verwendbar.

[video]http://www.youtube.com/watch?v=R4CVbqoGK7U&feature=player_embedded[/video]

[video]http://www.youtube.com/watch?v=7TnBNxU2JsM&feature=player_embedded[/video]

[video]http://www.youtube.com/watch?v=QGDtSjrtE9E&feature=player_embedded[/video]

Also ehrlich gesagt fand ich das gar nicht unfair, ich fand sogar das Verhältnis war 2:2. Wobei ich das Publikum meine :wink: , Jauch war sehr neutral. Die beiden anderen Gäste waren Standard, einfach Menschen die bei diesem Thema immer eingeladen werden. Überaus intelligent waren sie nicht, besonders der Satz der Frauenbeauftragten: „Haben sie das Buch gelesen?“ „Nein, nur Auszüge.“ Sorry, das lese ich tagtäglich in der Zeitung kein Journalist hat das Buch bis zum Ende durchgelesen, es werden einfach nur gewisse reisserischen Sätze bzw. Schlagwörter in die Titelseite eingesetzt und sich dann darüber ausgelassen. Da ist egal ob ich mir einen Bildzeitungsartikel oder einen Süddeutsche bzw. Zeit etc. Artikel vornehme.

Die Beiträge über die ausländischen Großfamilien waren auch nicht wirklich interessant, wieso z.B. möchte der Familienvater nach 20 Jahren jetzt plötzlich Deutsch lernen? Irgendwie unglaubwürdig.

P.S. Sarazzin fährt Bahn (!) Der Bahnchef selbst hat einen Privat-Jet (!) :slight_smile:

Der Vorstand der Autokonzerne haben einen eigenen Jet. Was sagt das jetzt aus?

Der Vorstand der Autokonzerne haben einen eigenen Jet. Was sagt das jetzt aus?

Dass sie das Geld der Aktionäre zum Fenster heraus werfen :mrgreen:

Nein der Arbeiter und Angestellten, die Aktionäre bekommen ihre Kohle.

So funktioniert nicht Wirtschaft.

Herr Sarrazzin braucht nicht auch noch einen Beitrag bei Fernsehkritik.tv.
Er ist nun Millionär, da brauch wir ihm hier nicht noch mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Medial ist er außerdem auch schon wieder Geschichte. In 10 Jahren wird sich kein Mensch mehr an sein Buch erinnern.
Beispiele für medial gehypte Personen gibt es wahrlich mehr als genug.

Edit: Da fällt mir doch glatt eine Idee für ein Ranking ein. Die 10 meistgehyptesten Personen im TV.

Stern TV hat es zumindest besser und fairer gemacht als Beckmann - und es gab dazu interessante Filmberichte!

Insgesamt war das sehr ordentlich und vor allem ausführlich aufbereitet - einer der Gründe, warum ich Stern TV (bei aller Kritik) eben gern auch immer wieder mal lobe.

Wow, so wie Sarrazin würde ich auch mal gerne mundtot gemacht werden.

Wow, so wie Sarrazin würde ich auch mal gerne mundtot gemacht werden.

Hi.
Wenn Du einen Schlaganfallpatienten, dem permanent taktlos über’n Mund gefahren wird, weil er als solcher nunmal einen Augenblick länger braucht um Worte zu finden, als „mundtot machen“ bezeichnest,
hm… :smt011
was sagt das über Dich aus?

Die Oma in dem ersten Video ist doch gefaked, so klar und deutlich, wie sie zu hören ist. “Ich habe das Buch nicht gelesen, aber ich stimme mit allem überein.” Jawoll! So geht das. 8)

Edit: Wie peinlich, dass niemand das Buch gelesen hat! Es erinnert mich an Fliege bei der Diskussion über Scientology bei “Hart aber fair”, der den Film nicht gesehen hat und fleißig mitdiskutierte.

Damit habe ich mich auf die Meinungsfreiheitsdebatte, die nach den inhaltlichen Kontroversen losgetreten wurde, bezogen. Es fand ja angeblich eine Hexenverbrennung statt in der Thilo mundtot gemacht wurde, wie damals in der DDR und im dritten Reich. Schon vergessen?

der stern tv bericht war fair gemacht.
Er zeigt nun mal die Wahrheit und war kein einfaches Tribunat wie bei Beckmann

mein erster gedanke war bei der passantin auch sofort das es gestellt ist.
sarrazin wird von securities in der öffentlichkeit begleitet und läuft bei bei nassem wetter im halbdunkeln durch irgendwelche berliner parks? nee,das passte nicht.

ich fand das interview mit ihm selbst recht aufschlussreich weil man mal die person selbst gehört hat.ich fand
er hat sich schon recht gewählt ausgedrückt und das er nicht mit so einer grossen kritik gerechnet hat glaube ich ihm ebenfalls weil sonst hätte sicher auch nicht zugegeben das er einige passagen seines buches rückblickend hätte
anders formulieren sollen.

das kaum einer der anwesenden das buch gelesen hat fand ich sehr albern.sarrazin hat ungefähr 5 mal angemerkt das integration nur ein kleiner teil seines buches ist und es viel mehr thematisiert.
trotzdem wurde das buch nur auf den integrationspart reduziert,was natürlich der sendung diesen sollte.
die gäste waren wieder mal grauenvoll und hätten nicht weniger 08/15 sein können.wahrscheinlich hatte man das ganze budget schon für thilo rausgehauen.der talk artete aus als alle anwesenden wie so oft begannen sich falsche(?) zahlen um die ohren zu hauen.
eigentlich sehr schade weil die erste hälfte dieses sarrazinfeatures ganz gut war und es dann später auch nicht anders war als hätte man sich die will gegeben.da hatte man das talkpotential von thilo nicht ausgenutzt.

viel besser wäre so eine runde mit führenden politikern gewesen,die ständig zwischen ihrer wahren meinung und der parteienmeinung gratwandern hätten müssen,um sich nicht selbst ins abseits zu schiessen :stuck_out_tongue:

Interessant finde ich auch immer, das jedes mal immer “Positivbeispiele” für Integration in die Sendungen eingeladen werden, die dann quasi als Gegenpol zu Sarrazin dienen sollen. Aber um die geht es ja in seinen Thesen gar nicht und das sagt er ja auch immer wieder. Deswegen macht das irgendwie keinen Sinn.

Das ist so, als ob jemand ein Buch über die schlechten Straßenverhältnisse in ostdeutschen Kleinstädten schreibt und man dann aber immer wieder dagegenhält “Aber die A1 wird ja jetzt ausgebaut. Und die A2 ist schon total super”. Also man versucht mit etwas dagegenzuhalten, was gar nicht wirklich Inhalt der eigentlichen Diskussion ist.

Dass man einen Linken einlädt, der eine andere Sichtweise zu dem Thema hat, passt dagegen sehr wohl, der hat ja wirklich Gegenthesen anzubringen auf die Sarrazin antworten kann.
Die gut Integrieren können immer nur wieder betonen: “Aber WIR sind doch so gut integriert, es klappt doch so toll!”, worauf er antworten kann: “Von Ihnen war auch gar nicht die Rede.”

Das Dilemma entspringt schon der Tatsache, ein umstrittenes Buch kaufen zu müssen, an dem der Autor verdient, um es dann rechtmäßig kritisieren zu können. Deshalb bräuchte man die neutrale Darstellung der Inhalte durch Journalisten.

Ich persönlich schaue gerne “west.art” mit Bettina Böttinger auf WDR und “Unter den Linden” / “PhoenixRunde” jeweils mit Christoph Minhoff. Da bekommt man überwiegend auch mal passende Antworten und nicht nur Sonder- und Extremfallgeplapper. Natürlich schwankt das auch mit den Gästen.

Herr de Maizière sagte letztens ganz richtig in besagter PhoenixRunde (glaube ich), die Probleme der Integration sind eigentlich kein flächendeckendes Problem, sondern treten dort auf, wo sich die Migranten (< mir fiel kein besserer Begriff ein) häufen und “unter sich” bleiben können. Er wies auch völlig richtig darauf hin, dass diese Gruppe der Migranten nicht selten auch von entsprechenden einheimischen Problemgruppen durchsetzt ist und so entstehen Problembezirke, in denen die Integration nicht etwa scheitert, sondern gar nicht erst stattfindet.*

Die seltsamen polarisierenden Settings sind per se kein Problem, schwierig wird es immer dann, wenn die Leute unterschiedliche Kompetenzebenen haben. Eine Frauenbeauftragte kennt sich mit Gleichstellungsproblemen bestimmt gut aus, aber vielleicht sollte man einem Möchtegern-Wissenschaftler wie Sa[-]r[/-]razzin lieber richtige Wissenschaftler gegenübersetzen. Da sieht man auch wieder die Unfähigkeit der Fernsehschaffenden, heute noch Inhalte zu produzieren. Sie setzen lieber eine Katze neben eine Maus und lassen das Ganze sich entwickeln (Wenn 's nicht wie gewünscht klappt, wird heute eben die Maus noch ein Stückchen zur Katze geschubst).

  • Stichwort billiges Wohnen. Sozialunterstützungsempfänger (< Notbehelfsbegriff) bekommen ganz gern mal billige Wohnungen zugewiesen. Die sind - den Wohnungsgesellschaften sei Dank - gern Massenbehausungen in Randgebieten (die späteren Problembezirke; z.B. Hasenbergl in München / Gorbitz und Prohlis in Dresden). Wer braucht noch billige Wohnungen, wenn er nicht sogar bereits in die erste genannte Gruppe fällt? Der (glücklosere) Migrant. In Amerika hieß das mal Ghetto oder? Neudeutsch Hood. Das Ende vom Lied ist, dass keine Integration passiert, wo nichts ist, worin man sich integrieren [-]könnte[/-] sollte. In der Nachbarschaft, im Bezirk, ist man bereits unter Gleichen. Da muss man nichts mehr integrieren. Das ist der eigentliche Schlamassel. Die Integrationsdebatte verschleiert die Versäumnisse der Politik in Sachen Stadtplanung, Sozialwesen und Arbeitsmarkt. Multikulti ist nicht gescheitert, an den Stellen, wo Integration gescheitert ist, gab es nie Multikulti.

Ich glaube ich sollte öfters mal Politische Talkshows gucken damit ich mich daran gewöhnen kann das die Menschen in solchen Sendungen keine Manieren haben und den anderen nicht aussprechen lassen. :expressionless:

Sarazzin hat übrigens gerockt! :ugly

@NekoLuna: Ja, ist keine seltenheit mehr, aber auch kein Wunder, wenn man die Leute teilweise mit 5 gegen 1 aufeinander loslässt, nach dem Motto: “Haut euch einfach die Köpfe kaputt, bis die Sendezeit um ist. Ist ja gut für die Quote…” oder so. :D. Auch bei der benannten Folge von Stern TV ist das ja passiert, durchaus, aber eigentlich war es einer der sinnvolleren Diskussionen mit Herrn Sarrazin.

Schlau fand ich auch, dieses Thema erst später aufzugreifen, jetzt wo die ganze Aufmerksamkeit von Sarrazin persönlich weg gegangen ist (meiner Ansicht nach) hin zur Debatte an sich.

ABER: Ich finde das, was glaube ich,die Frau in der Runde(Name vergessen ) sagte, richtig. Sarrazin tut eigentlich das, was man immer machen kann. Sachen anprangern. Keine Frage, es war mit Sicherheit sein Verdienst, dass diese Debatte wieder “entstaubt” wird, ob positiv oder negativ gesehen kann ja jeden selbst überlassen werden.
Sarrazin redet eigentlich immer nur von den Fakten, aber spezielle Lösungsvorschläge hat er eigentlich nicht. (Obwohl ich das Buch selbst noch nicht gelesen habe und mich deshalb vllt. auf Glatteis zu wagen…). Er reitet, und zwar zu Recht wie ich finde, nur darauf rum, dass man sein Buch anprangere, aber die Thesen noch nicht wiederlegt worden sind. Das mag stimmen, aber würde jemand die Fakten Sarrazins wiederlegen können, hätte der Mann doch schon ein erhebliches Problem…

Also schlechter als Beckmann ging es ja auch schonmal garnicht.
Es war schon wieder lustig, wie Beckmann den Herrn Sarrazin immer wieder unterbrochen hat und einfach gegen alles war, was Sarrazin gesagt hat.

Sarrazin nicht aufgeben :smt023

Die Fakten, Studien und Statistiken die Sarazzin anführt sind auch nicht das Problem, die sind aus wissenschaftlicher Sicht relativ sauber. Bei der Interpretation dieser Daten wiederum hat Sarazzin freihe Hand und rutscht teilweise sehr weit nach rechts außen. Das ist es, was mir persönlich übel aufstößt.
Er polarisiert stark und gibt vor die Themen mehrseitig zu beleuchten, tut dies aber in der Art und Weise wie ich persönlich es als unanständig empfinde. Er manipuliert in allerbester Stern-Manier, in Form von Menge der Argumente pro Seite, Darstellung der Argumente und Wortwahl. Selbstverständlich immer in die Richtung, die Ausländer sind im großen und ganzen (selbst) “Schuld”.
Wenn man ihm zugute halten möchte, dass er die Debatte erneut entfacht hat und die Probleme der Integration in Deutschland anspricht, dann möchte ich dem entgegensetzen, dass man dies auch hätte tun können, ohne dabei die ohnehin schon bestehenden Gräben noch zu vertiefen. Dieses Buch wird 95% der mir bekannten Menschen mit Migrationshintergrund nicht gerecht. Im Gegenteil, gerade die, die sich aus Sarazzins Sicht perfekt in unsere Kultur integriert haben, leiden unter seinen Pauschalisierungen.

Die Art und Weise wie mit ihm in Talkshows umgegangen wird ist wiederlich, aber im Endeffekt kann er sich nicht beschweren, denn es sind die selben Waffen, die er in seinem Buch einsetzt, nur das sie hier gegen ihn verwendet werden.

Ich habe das Buch nicht komplett gelesen, da ich es mir lediglich geliehen hatte und es ehrlich gesagt recht langweilig fand, daher beziehen sich meine Aussagen lediglich auf die ersten ~100-120 Seiten.