RTL Bericht über die Gerichtsverhandlung zum Mord in Emden

Hi,

gerade eben bin ich bei den Nacht-Nachrichten von RTL hängengeblieben. Dort kam gerade ein Bericht über den Beginn der Gerichtsverhandlung in Emden (wer sich nicht erinnern kann: Dort wurde im Parkhaus ein kleines Mädchen ermordet aufgefunden). Der Bericht wird bestimmt noch ein paar Mal in den Morgen und Mittagsnachrichten ausgestrahlt.

Der Bericht war einfach völlig scheinheilig und sollte eventuell mal bei Kurz Kommentiert aufgegriffen werden.
Der Grund: RTL schiebt die Verantwortung für die Fehler in diesem Fall einfach vollständig auf die Behörden ab. Es heißt schlichtweg, dass die Ämter alles hätten verhindern können, wenn sie mal ordentlich gearbeitet hätten. Zum Thema Hetzjagt auf den doch unschuldigen, ersten Verdächtigen heißt es lediglich, dass via Facebook zu einem Lynchmob aufgerufen wurde. Dass aber die Medien eine rießige Mitschuld an dieser Hetzjagt hatten und den ersten Verdächtigen faktisch schon zum Täter erklärt hatten, wird völlig übergangen. Wiedereinmal ist es das böse Internet, das einem Unschuldigen zum Verhängnis wurde. Und die guten Fersehsender können darüber nur die Köpfe schütteln.

Wer die Möglichkeit hat, sollte den Bericht vielleicht mal aufnehmen. Ich hab leider keine!

Dass aber die Medien eine rießige Mitschuld an dieser Hetzjagt hatten und den ersten Verdächtigen faktisch schon zum Täter erklärt hatten, wird völlig übergangen.

Das mag schon so sein. Die Medien haben damals tatsächlich teilweise etwas sehr Sensationsgeil berichtet!
Aber das sie damit den Lynchmob ausgelöst haben kann man ihnen wohl eher nicht anhängen.
Das alleine geschah durch diverse Aufrufe im Fratzenbuch!

Es heißt schlichtweg, dass die Ämter alles hätten verhindern können, wenn sie mal ordentlich gearbeitet hätten.

Das ist auch schlichtweg so. Der Täter hatte sich schon vor der Tat selbst angezeigt wegen seinen pädophilen Neigungen und seine Mutter war schon mit dem Jugendamt in Kontakt als ihr Sohn mal ein 7-jähriges Mädchen ausgezogen und fotografiert hat. Auch wenn es nach vereinfachtem Populismus klingt, aber hier haben die zuständigen Behörden einfach eine sehr große Mitschuld an der Tat.

Holger hat schon über unwichtigere Dinge einen KK Beitrag gemacht. Von daher wäre das schon ok.

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob er das nicht schonmal thematisiert hatte. Ich erinnere mich, dass die Wortwahl der Moderatoren so war, dass es den Anschein hatte, dass der zuerst gefasste - vermeintliche! - Täter auch tatsächlich der Richtige sei.

Ich sehe nicht, was das besondere an der boulevardesken Berichtserstattung ist. Außer, das sich dieses mal ein Mob gebildet hat.
Vorverurteilungen sind gang und Gebe auch das Detaills über die mutmaßlichen Täter berichtet werden und auch das irgend eine angebliche Journalistin bestürzt entsetzlich aus dem Off spricht. Betroffeneheit wird mit Kinderbildern generiert.
Das ist doch noch alles das gleiche Schema. Wenn sollte man das genereller anpacken und mal vergleichen, was wüsste ich, wenn ich immer die Nachrichten eines bestimmten Senders sehe.

@ P-Joker:

Und woher hatten die Menschen im Netz dann bitte die Idee, dass es sich bei dem Jungen sicher um den Täter handelt? Das hätte sich ja gar nicht erst so hochgeschaukelt, wenn die Medien sich ein bisschen zurückgehalten hätten.

Ursache und Wirkung!

Die Ursache ist doch wohl eher eine sehr fragwürdige Denke der betreffenden Personen. Man sollte davon ausgehen, dass es völlig egal ist um wen es sich bei einem Täter handelt, man bildet einfach keinen Mob um jemanden aufzuhängen. Irgendjemand hat bei der Erziehung dieser Menschenmasse einfach gewaltig versagt.