RTL 2 leistet Aufklärung

Die Welle der unmöglichen Doku-Soaps geht weiter:

“Generation Ahnungslos”: RTL II klärt Jugendliche auf

Sexualtherapeutin vermittelt zwischen Kindern und Eltern Mit Hilfe einer Sexualtherapeutin will RTL II Aufklärungsgespräche zwischen Eltern und Kindern rund um das Thema Sexualität fördern und entkrampfen. In der neuen Doku-Soap “Generation Ahnungslos” besucht die Diplom-Sozialpädagogin und Sexualtherapeutin Bettina Kirchmann pro Folge eine Familie, in der Eltern und Kinder nicht mehr weiter wissen.

In der ersten Folge begegnet die 40-jährige Düsseldorferin der 14-jährigen Debbie, die seit ihrem 13. Lebensjahr Sex mit wechselnden Partnern hat. Der Abbau von Frustration und Missverständnissen soll für ein entspanntes Verhältnis zwischen Debbie und ihrer Mutter sorgen, die befürchtet, ihre Tochter könnte ungewollt schwanger werden.

Das Format lief unter dem Titel “Sex with Mom and Dad” in England (BBC Three) und in den USA (MTV). RTL II zeigt ab dem 17. August jeweils dienstags um 20.15 Uhr insgesamt acht Folgen.

Quelle: http://www.wunschliste.de/news/8649

Ach du meine Güte…

So etwas zu zeigen ist ja die eine Sache, das ist meiner Meinung nach schon primitiv genug.
Aber dann von einem Sender wie RTL II, dem Tochtersender von RTL, wo schon das Niveauloseste vom Niveaulosen läuft…Wenn die sich hier auch noch als die großen Retter der Aufklärung präsentieren, dann würden sich hier wohl Kant und andere im Grabe umdrehen…Mal ernsthaft, eine Sendergruppe wie RTL präsentiert sich wieder mal (wie in so zahlreichen anderen Doku-Soaps) als Retter in sozialen Brennpunkten und spricht jetzt hier echt unterstes Niveau an…Mir fehlen, um ehrlich zu sein, die Worte, um auszudrücken, wie blöd das ist.

fehlt dann noch ne Sendung in der das richtige Schuhe zumachen erklärt wird ! Es wird immer schlimmer ! :smt013

Der Abbau von Frustration und Missverständnissen soll für ein entspanntes Verhältnis zwischen Debbie und ihrer Mutter sorgen, die befürchtet, ihre Tochter könnte ungewollt schwanger werden.

Eine 13 jährige mit ständig wechselnden Sexualpartnern, meine Güte wer kennt das nicht, ist doch völlig normal. Also bitte, da sind solche Bedenken von Eltern wie ungewollte Schwangerschaft, Sexualkrankheiten und was weiß ich doch wohl völlig übertrieben. Da muss was getan werden, damit die Mutter das ganze endlich mal etwas entspannter sieht, solche Befürchtungen sind doch völlig unverständlich, abstrus und absolut weit hergeholt.

Ja ich finde auch, dass das sehr unrealistisch ist.
Die frage ist doch auch, ob es sich überhaupt dahin entwickelt, dass die Leute eher Sex haben als früher.( und damit meine ich nicht vor 100 Jahren, sondern vor 10 oder 20 Jahren)
Zumindest werden die Kinder ja immer später geboren: http://de.wikipedia.org/wiki/Geburtenzi … eitsziffer
Edit: Und sagt jetzt bitte nicht, dass Geburten nichts mit Sex zu tun haben.

@Byteridr: Ja, tut es. Quelle: Zeit.de (und die haben wiederum die Bravo als Quelle). Zitat:

  • Das Erste Mal: Auch wenn sie bei anderen sexuellen Erfahrungen früher dran sind - beim ersten Mal sind die Keenies zurückhaltend. Nach wie vor haben die meisten Jugendlichen zwischen 16 und 17 Jahren den ersten Sex.
  • Bei den Mädchen gaben 11 Prozent an, ihr erstes Mal mit 13 Jahren gehabt zu haben, bei den 14-Jährigen sind es 16 Prozent (zum Vergleich: 2006 waren es bei den 13-Jährigen nur 3 %, dafür 18 % bei den 14-Jährigen); die Jungen haben etwas früher Sex als vor 3 Jahren: Gaben 2006 nur 2 bzw. 8 % an, schon mit 13 bzw. 14 Jahren ihre Unschuld verloren zu haben, so sind es 2009 6 % der 13-Jährigen und 12 % der 14-Jährigen
  • Die Mehrheit der Keenies fühlt sich für Sex jedoch noch zu jung (70%), auch bei den 14- bis 17-Jährigen können sich 35% noch nicht vorstellen, mit jemandem zu schlafen.
  • 12% der männlichen Keenies und 16% der weiblichen Keenies geben an, ihr erstes Mal mit 14 gehabt zu haben.

Obwohl mich das Wort “Keenies” aufregt (Kid + Teenie, wie originell…), muss ich da fast an einen alten Spruch denken: “Wer alt genug zum f*cken ist, sollte alt genug zum verhüten sein”…

Zur Sendung… spare ich mir jeden Kommentar. Einfach weil’s zu dämlich ist…

Ist die Umfrage der Bravo denn auch wirklich repräsentativ?
Wenn die Frage nur unter den Bravo-Lesern gestellt wurde, kann es ja auch sein, dass im vergleich zu früher eher jüngere Leute die Bravo lesen.

grundsätzlich find ich den gedanken gut ein bischen aufklärung ins TV zu bringen

aber leider kann ich mir vorstellen wie RTL2 das umsetzt :smt011

ich hoffe zumindest, dass diese verhütungsberatung dann zumindest richtig umgesetzt wird…
ich befürchte irgendwie, dass da wieder die pharma-lobby dahinter steht und ihren slogan “die pille kann man auch mit 13 schon bedenkenlos nehmen und nebenwirkungen hat sie eh keine” verbreitet

ich bin ja echt mal gespannt, aber ich erwarte nicht wirklich viel…

ich hoffe zumindest, dass sie keine halbwahrheiten vebreiten…

ich befürchte irgendwie, dass da wieder die pharma-lobby dahinter steht und ihren slogan “die pille kann man auch mit 13 schon bedenkenlos nehmen und nebenwirkungen hat sie eh keine” verbreitet

Du hast sicher einen besseren Vorschlag, wie man verhindert, dass 13jährige, die schon Sex haben, egal ob ihre Eltern das gut finden oder nicht, schwanger werden? Ich mein ja natürlich Kondome, aber lieber wärs mir zumindest für meine zukünftigen Kinder, sie würden beides verwenden, wenns schon sein muss in dem Alter.

Man kann jetzt von Teenies, die sehr früh schon Sex haben halten was man will, aber ich denke, dass das auch hauptsächlich damit zu tun hat, wie die Eltern in den Familien damit umgehen. Fakt ist, ich war mit 8 Jahren aufgeklärt. Und meine Eltern warns nicht, die mir erklärt haben, was da so passiert. Und so gehts sicher vielen Kindern und Jugendlichen, das kann man gar nicht verhindern. Sicher kann man sich fragen, ob RTL 2 so ein Thema passend rüber bringt, aber ich halte es grundsätzlich für eine gute Idee, Eltern ein paar Hinweise zu geben, wie sie dieses Thema angehen können, wie sie ein gesundes Umfeld schaffen, in dem ihre Kinder freiwillig sagen “Ich brauch das noch nicht” und den Neugierfaktor ein bisschen rausnehmen können. Denn ich weiß auch, dass viele Eltern damit sehr überfordert sind.

Hat die Sendung überhaupt schon jemand gesehn?

Du hast sicher einen besseren Vorschlag, wie man verhindert, dass 13jährige, die schon Sex haben, egal ob ihre Eltern das gut finden oder nicht, schwanger werden? Ich mein ja natürlich Kondome, aber lieber wärs mir zumindest für meine zukünftigen Kinder, sie würden beides verwenden, wenns schon sein muss in dem Alter.

a) die pille legt den natürlich hormonhaushalt lahm (also natürlich nicht den kompletten, aber eben alles was mit dem thema “natürlicher zyklus” zu tun hat)… und das ist mit 13, wo dieser sich gerade erst richtig ausbildet und versucht sich einzupendeln extrem hinderlich
=> ihm idealfall greift man erst in den hormonhaushalt ein, wenn sich dieser stabilisiert hat… das ist mit 13/14 sicher nicht der fall

b) werden viele nebenwirkungen der pille einfach verschwiegen. klar, es gibt wirklich sehr viele frauen, die die pille gut vertragen. dann gibts wieder andere, die vertragen sie ganz und gar nicht (und dann geh mal zum frauenarzt und sag, dass du glaubst, dass das von der pille kommt… im normalfall wird das abgestritten oder eine andere pille verordnet… super lösung :smt011 )
es gibt auch schon todesfälle von jungen frauen, v.a. durch thrombosen, die zu lungenembolien geführt haben…

aber wie wird die pille denn dargestellt?? richtig, als lifestyle-medikament, das man bedenkenlos nehmen kann und was keine nebenwirkungen hat…
DAS DARF EINFACH NICHT SEIN
solang sich das nicht RADIKAL ändert, finde ich nicht, dass im staate deutschland verantwortungsbewusst mit der pille umgegangen wird

geh doch mal raus und frag die jungen frauen, oder auch die nicht so jungen in deinem freundeskreis…
du wirst erschüttert sein, wie oft du hörst, dass sie noch ihren natürlichen zyklus haben und man die pille 21+7 nehmen muss…
da herrscht eine unwissenheit… das ist gerade zu skandalös…

c) alternativen…

ja, da hast du recht, das ist schwer

das kondom allein… da können eben leider anwendungsfehler passieren…

und gerade im alter von 13/14 ist es eben schwer eine gute alternative ohne hormone zu finden (denn ich bleibe dabei: hormone in dem alter MÜSSEN nicht sein)

aber alternativen wie spiralen oder die kupferkette gynefix können heutzutage schon bei 15jährigen gelegt werden…

Sicher kann man sich fragen, ob RTL 2 so ein Thema passend rüber bringt, aber ich halte es grundsätzlich für eine gute Idee, Eltern ein paar Hinweise zu geben, wie sie dieses Thema angehen können, wie sie ein gesundes Umfeld schaffen, in dem ihre Kinder freiwillig sagen “Ich brauch das noch nicht” und den Neugierfaktor ein bisschen rausnehmen können. Denn ich weiß auch, dass viele Eltern damit sehr überfordert sind.

ja, damit hast du schon recht…

WENN rtl2 das passend rüber bringt… aber ich hab eben die befürchtung, dass das wieder nur sinnfreies krawallfernsehen ohne irgendwelche kompetenten hinweise wird…

Hat die Sendung überhaupt schon jemand gesehn?

die läuft erst noch an…

Ist die Umfrage der Bravo denn auch wirklich repräsentativ?
Wenn die Frage nur unter den Bravo-Lesern gestellt wurde, kann es ja auch sein, dass im vergleich zu früher eher jüngere Leute die Bravo lesen.

Das kan natürlich tehoretisch sein - allerdings stift das seriöse (!) Institut für Sexualpädagogik diese als repräsentativ ein und hat übrigens auch diese Umfrage(n) unterstützt. Der Ruf dieser Zeitschrift also hin oder her, aber das ist tatsächlich mal etwas gutes daran.

aber wie wird die pille denn dargestellt?? richtig, als lifestyle-medikament, das man bedenkenlos nehmen kann und was keine nebenwirkungen hat…
DAS DARF EINFACH NICHT SEIN
solang sich das nicht RADIKAL ändert, finde ich nicht, dass im staate deutschland verantwortungsbewusst mit der pille umgegangen wird

Ich denke, das kann man jederzeit auch auf alle anderen beworbenen und als positiv dargestellten Medikamente. Aber egal, wie die Pille dargestellt wird, sie ist immer noch verschreibungspflichtig und damit liegt die Verantwortung darüber, was mit den jungen Frauen passiert, die sie nehmen, in der Hand der behandelnden Ärzte, nicht in der der Medien.