RTL 2 indirekt verurteilt

Diskussion über den Blog-Artikel: RTL 2 indirekt verurteilt

Erinnern Sie sich an “Tatort Internet”? In der Sendung wurden potenzielle Pädophile von Kamerateams in die Falle gelockt und öffentlich vorgeführt. Auch Fernsehkritik-TV berichtete über diese unfassbare Sendung, bei der auch Stephanie zu Guttenberg ihre Finger im Spiel hatte. Trotz Verpixelung waren zwei der ertappten Männer hinterher identifiziert worden, was für die Betroffenen zu teils schwerwiegenden Konsequenzen führte.

Wie Süddeutsche.de nun berichtet, hat das Amtsgericht München gestern ein erstes Urteil gegen einen der Männer gesprochen: Er wurde zu drei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Der Mann war zuvor nie als Sexualstraftäter aufgefallen. Ein Treffen mit einer angeblichen 13-jährigen Chat-Bekanntschaft, hinter der in Wahrheit die Journalistin Beate Krafft-Schöning steckte, war ihm zum Verhängnis geworden - vor allem, weil er während des Treffens mit dem Mädchen (eine 18-Jährige, die jünger aussah, spielte diese Rolle) den Oberschenkel der vermeintlichen Minderjährigen streichelte.

Was aber noch viel bemerkenswerter ist: Das Gericht ließ es sich in seinem Urteil nicht nehmen, auch RTL 2 zu kritisieren. Der Verurteilte sei von dem Sender in eine Falle gelockt und vorgeführt worden, so der Richter. Wenn die Polizei mit Lockvögeln arbeite, sei das schon grenzwertig - für einen TV-Sender gelte dies aber erst recht. Wie zu erwarten: Bild.de, die ja bekanntermaßen die Sendung und Frau zu Guttenberg pushten, erwähnen in ihrer Meldung die Medienschelte mit keinem Wort.

Versteh ich das richtig? Der wurde verurteilt, weil er einer 18-jährigen einvernehmlich über den Schenkel streichelte?? Weil er glaubte, diese sei jünger??

Ich find’s ja umgekehrt schon grenzwertig (aber immerhin nachvollziehbar), jemanden zu verurteilen, aber so macht das irgendwie keinen Sinn …

“… der Versuch ist strafbar” kenn’ ich, aber der Grundsatz “Der Glaube daran, eine Straftat begangen zu haben, ist strafbar” ist neu??

Zur RTL-Geschichte muss man wohl nicht mehr viel Worte verlieren …

Hat auf jedenfall was von den Mediengesetzen in Schweden. Da ist Pornografie mit Darstellerinnen, die jünger als 18 wirken, strafbar.

Zumindest bei Alkohol hat ja auch die Polizei mit Lockvögeln auf jedenfall Probleme. Halt, weil ein “sieht so aus als ob” juristisch nichts ist.
Auch wenn ich von Pädophilie nichts halte, ich hoffe der Mann kriegt doch noch sein recht.

Aber schön, dass ein Richter zu den Dünnschiss auf RTL 2 mal was sagt. Auch wenn ich bezweifel, dass das da jemanden stört.

Na wunderbar. Ich wünsche dem Mann alles Glück bei der Revision, denn da hat das Gericht womöglich wirklich falsch geurteilt: Eben wegen dem “Sieht so aus als ob”. Da die Frau in Wahrheit 18 Jahre alt war, kann er meines Wissens nach gar nicht verurteilt werden, da das Streicheln eines Oberschenkels - zumindest bei Einvernehmlichkeit - keine Straftat ist. Wenn es gegen ihren Willen war (ich habe mir den Schund nicht angesehen), ist es jedoch sexuelle Belästigung.
Glück im Unglück: Er ist auf Bewährung, d.h. er muss sich nicht der “Knast-Hierarchie” beugen, bei welcher (vermeintlich) Pädophile noch unter der Kanalisation zu finden sind. Dafür wird das Urteil nun sicher, auch “dank” BILD, sein Sozialgefüge auseinander sprengen, so dass es sicher einen Haufen Bekloppter gibt, die ihm einerseits das Leben in seinem Heimatort unmöglich machen und andererseits ihn an einem Neuaufbau in fremden Gefilden massiv behindern werden. Ich hasse solche blinden, fremdgelenkten Pseudo-Gutmenschen :smt011

Dass das Gericht RTL2 im Urteil kritisiert, ist schön, jedoch finde ich es schade, dass nicht “einfach so” ein Verfahren gegen RTL2 bzw. dem Sendungsverantwortlichen eröffnet werden kann, um dem Sender klarzumachen, dass so eine Sendung auch die letzten Grenzen überschreitet. Mich erinnert RTL2 immer mehr an den fiktiven Sender “SakuraTV” aus einem Manga, der für die Quote auch ganz geil drauf war, möglichst live einen Mord zeigen zu können … wäre doch die perfekte nächste Sendung für RTL2: “Exklusiv - die Reportage, heute: Laden, Zielen, Massenmord: Unterwegs mit einem Auftragskiller” 8)

Ich habe Angst davor die Kommentare unter dem Bild.de Artikel zu lesen :?

Doch, er kann verurteilt werden und ist es ja auch. Aus dem selben Grund wie man wegen Sachbeschädigung verurteilt werden kann, wenn man seine eigenen Dinge kaputt macht, und nicht wusste, dass es die eigenen sind. Ist komisch, ich weiß. 3 Monate auf Bewährung sind dementsprechend eine sehr geringe Strafe.

Und ja, ich find’s auch sehr seltsam.

Hab mal die Kommentare quergelesen. Da sind erstaunlich viele dabei, die entweder die Süddeutsche zitieren oder selbst kritisch kommentieren.

Mein Menschenbild erhebt sich wieder etwas :wink:

In Deutschland ist es auch Strafbar, zu versuchen eine Straftat zu begehen. Also man kann z.B. verurteilt werden, wenn man von einem Drogendealer eine Packung Haschisch kauft (oder wie dieses weiße Pulver heißt) und der Dealer verarscht einen und da ist nur Mehl drinnen. Es bleibt dann trotzdem ne Straftat (aber dann halt eine “versuchte” Straftat)

Also man kann z.B. verurteilt werden, wenn man von einem Drogendealer eine Packung Haschisch kauft (oder wie dieses weiße Pulver heißt) und der Dealer verarscht einen und da ist nur Mehl drinnen.

ZONK … doofer Vergleich mit inhaltlichem Fehler ^^

Wie ich aber bereits oben erwähnte ist es hier ja anders herum. Der Mann war zwar im Glauben, eine Straftat begehen zu werden (er dachte, das Mädchen sei minderjährig), hätte aber gar keine Straftat begangen.

Er wurde jetzt also verurteilt, weil er glaubte, versucht zu haben eine Straftat zu begehen … DAS macht natürlich Sinn xD

Mich erinnert RTL2 immer mehr an den fiktiven Sender „SakuraTV“ aus einem Manga, der für die Quote auch ganz geil drauf war, möglichst live einen Mord zeigen zu können …

Tatort Internet erinnert mich eh an Death Note

Haha, ja dieser Vergleich triffts auf den Kopf.
Schade, dass hier wahrscheinlich die wenigsten Death Note gesehen haben.
Vielleicht ändert sich das, in diesem Jahr soll noch eine Amerikanische Filmversion rauskommen :smiley:

Vielleicht ändert sich das, in diesem Jahr soll noch eine Amerikanische Filmversion rauskommen :smiley:

Muss mich jetzt schon übergeben… Das kann ja nichts werden :smiley: Aber mal auf das beste hoffen g

Er wurde jetzt also verurteilt, weil er glaubte, versucht zu haben eine Straftat zu begehen … DAS macht natürlich Sinn xD

Für ihn war sie jünger als 18. Wäre sie also jünger als 18 gewesen, hätte er eine Straftat begangen. Und da sowas nicht passieren sollte(Und ich denke mal da stimmst du mir zu…) wurde er eben verurteilt.
Was daran so unverständlich ist, musst du mir erklären :3

Natürlich darf er keinen Sexualkontakt zu Minderjährigen haben. Aber diese (versuchte) Straftat lief doch vollkommen virtuell (in seinem Kopf) ab, wenn der entsprechende Partner in Realität volljährig ist.

Versteh mich nicht falsch. Ich will auf keinen Fall Pädophilie verharmlosen.

Aber ich finde nicht, dass jemand dafür belangt werden kann, wenn er sich nur in seinem Kopf einer Minderjährigen nähert, die in Wirklichkeit aber volljährig ist.

Denn allein die Vorstellung im Kopf des Pädophilen ist ja noch keine Straftat, oder?

Ich verstehe aber, was du sagen willst und worin dein Problem besteht. Er wollte ja offenbar Sex mit Minderjährigen und ist somit für diese gefährlich. Nur ist es nunmal so, dass man erst eine strafbare Handlung begangen haben muss um verurteilt werden zu können…

Mal abwarten, ob sich Udo Vetter mit seinem lawblog dazu äußert. Er wäre da mit Sicherheit ein guter Ansprechpartner.

Denn allein die Vorstellung im Kopf des Pädophilen ist ja noch keine Straftat, oder?

Genau. Dann wären wir nämlich soweit, Gedankenverbrechen zu bestrafen.

Ich hab Udo Vetter mal ne Mail geschrieben. Wenn er mir antwortet lass ich es euch wissen.

Ich verstehe auch was du sagen willst, aber - Vor allem bezogen auf den letzten Satz - ist es doch so, das er diese Straftat im „theoretischen“ Sinne begangen hat. Das er pädophile Gedanken hat, kann von Anfang an ja eigentlich egal sein. Wenn aber dann ein „Beweis“ vorliegt, das es tatsächlichen passieren würde, sollte er sich mit einer minderjährigen treffen (Was hier ja sozusagen ist), dann ist das durchaus ein Problem.
Ich selbst (und damit bin ich sicher nicht allein…^^) hab selber so meine … Gedanken bezüglich bestimmten Themen, die in der Öffentlichkeit besser nicht erwähnt/ausgeführt werden sollten :_D Und Tatsache ist, viele machen es auch nicht.

Sein Ruf kann völlig zurecht ruiniert sein und die Strafe akzeptabel - Sein Versuch war da, Volljährigkeit des „Opfers“ hin oder her. Für ihn war sie minderjährig. Und ich glaube diese „Beweislast“ in Form des Videos ist genug, damit die Strafe gerechtfertigt wird - Auch wenn er eigentlich nichts verbrochen hat.

Allerdings muss ich auch sagen, das RTL2 absoluten Dreck gemacht hat. Die hätten ruhig eine fette Strafe o.Ä. abbekommen können, denn das von ihnen ist wirklich dreist.

Ich habe Angst davor die Kommentare unter dem Bild.de Artikel zu lesen :?

Ich tus mal für dich^^:

3 Monate auf Bewährung und 1000 Euro Strafe is kein Erfolg.
Denn in Deutschland muss leider immer erst jemand massivste Qualen erleiden oder Sterben bis wirklich etwas passiert. Anstatt diese gestörten Monstern psychiatrischen Tests zu unterziehen und ihn gegebenenfalls wegzusperren zahlt er mal eben 1000 Euro und macht sich aus frust gleich ans nächste Mädchen ran, nur dann ist er noch vorsichtiger und bringt das Kind am besten gleich um nachdem er sich an ihr vergangen hat. Das ist KEIN Erfolg!

Drei Monate auf Bewährung? Sehr mutiger Richter, ich könnte kotzen. Wir sprechen hier von Kindern, oder? Was geht in diesen abartigen Geschöpfen vor? Denn Männer will ich sie gar nicht nennen, das wäre ja eine Beleidigung für alle normal Gestrickten.

3 Monate auf Bewährung, das ist ein Freispruch 2.Klasse- wie peinlich für deutschland. der hätte lieber 15 jahre kriegen sollen

Ich finde es super, das endlich jemand den Mut hat etwas gegen diese Menschen zu unternehmen. Leider gibt es zu viele irre davon auf der Welt und die Jugendlichen sind nicht sehr vorsichtig im Netz.
Jetzt darf man nur nicht aufhören Jagd nach den Pädophilen zu machen. Das ist nur 1 von vielen, ein Tropfen auf nen heißen Stein.

Dass der Mann verurteilt wurde, ist schon in Ordnung. Denn es war ein Versuch diese Straftat zu begehen und bei dieser Straftat ist schon der Versuch strafbar und er war sich der Strafbarkeit auch bewusst.

Gleichzeitig ist die Strafe auch zu Recht sehr milde ausgefallen, denn er ist gezielt reingelegt worden und man hat es dem Typen ganz bewusst sehr einfach gemacht. Zusätzlich ist er zuvor nie in der Richtung auffällig geworden.

Das hier mit einer Verurteilung wegen eines “Gedankenverbrechens” zu vergleichen kommt der Sache nicht sehr nahe. Die Person hat eben nicht nur daran gedacht, sondern hat auch versucht diese in die Tat umzusetzen. Das reale Alter spielt keine Rolle in diesem Fall, da der Verurteile fest von einer Minderjährigkeit ausging. Somit ist ein Versuch gegeben.

Wobei das hier schon sehr grenzwertig ist.

Es wäre allerdings sinnvoll, sich zuerst zu fragen, weshalb er überhaupt angeklagt war. Einzig und allein kann ja § 176 StGB in Betracht kommen - aber in welcher Variante? Das Betatschen eines Oberschenkels dürfte auch bei Kindern wohl kaum eine “sexuelle Handlung an einem Kind” im Sinne des Absatz 1 sein. Kann ich also echt nicht so ganz verstehen, wie das rechtlich begründet sein soll.

Klar, beim Versuch kommt es auf den Tatentschluss an, also darauf, was der Täter sich vorgestellt hat. So kommt man über die Tatsache hinweg, dass der Lockspitzel tatsächlich volljährig war. Aber irgendwie ein Versuchsbeginn im Sinne eines sog. “unmittelbaren Ansetzens” wäre schon nötig, und das würde ich beim anfassen des Oberschenkels in einem Café nicht sehen.

Wenn er irgendwohin gegangen wäre ist es anders. Aber wenn ich einer Frau, die ich gerade kennen gelernt habe, beim Flirten an den Oberschenkel fasst, ist das ja noch kein Beginn einer sexuellen Handlung, auch wenn ich mir wünsche, die Frau ins Bett zu bekommen. Es mag auch irgendwie eine Form von Belästigung sein, die aber allerdings ja nicht strafbar ist. Es ist ja nicht einmal ohne weiteres strafbar, fremde Frauen gegen deren Willen zu begrapschen. In solchen Fällen kommt nur die “normale” Nötigung in Betracht…

Er ist dahingegangen um Sex mit einer Minderjährigen zu haben, wie es wohl in dem Chat abgesprochen wurde. Es gibt wohl keinen Grund davon auszugehen, dass er seine Meinung geändert hat oder mit dieser Planung nicht einverstanden war.
Da muss man nicht mal einen Oberschenkel anfassen um wegen Versuch angeklagt zu werden.