Rh-Pf verbietet Poker (außer in Casinos)

Rheinland-Pfalz hat als eines der ersten Bundesländer Pokerveranstaltungen mit Geldeinsatz in Gaststätten und Spielhallen verboten. Zur Begründung teilte Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) heute in Mainz mit: „Poker spielen boomt. Zu dem Kreis der Pokerbegeisterten gehören immer mehr auch Jugendliche und Heranwachsende, die in Kneipen, Spielhallen oder im Internet der Spielleidenschaft frönen.“ Das Land wolle sicherstellen, dass in öffentlichen Gebäuden insbesondere Minderjährige nicht über das Pokerspiel in die Spielsucht abgleiten.“ Andere Bundesländer prüften, der Initiative von Rheinland-Pfalz zu folgen.
Mit dem Erlass des Mainzer Innenministeriums sind die einschlägigen Pokerveranstaltungen gegen Entgelt im Land laut Bruch nun „grundsätzlich untersagt“. Eine Ausnahme bestehe nur für den konzessionierten Bereich von Spielbanken. Auch dieser unterliege jedoch den „engen Kontrollen“ der Behörden mit Blick auf Minderjährigenschutz und Suchtprävention.
Mit dem Verbot setzt die SPD-Landesregierung den zum 1. Januar 2008 in Kraft getretenen Glücksspielstaatsvertrag über die dort geregelten Lotterien und Sportwetten hinaus auch beim Pokerspiel um. „Ohne Reglementierungen ist eine unkontrollierte Entwicklung des Glücksspielmarkts zu befürchten“, erklärte Bruch. Dem müsse im Hinblick auf die möglichen psychischen und wirtschaftlichen Probleme für die Spieler und ihre Angehörigen entgegengewirkt werden.
(Hervorhebung von mir)
Das war zu erwarten! Minderjährige sollen geschützt werden! Die Turnierveranstalter waren doch eh schon gezwungen (zu Recht!), keine Minderjährigen mitspielen zu lassen. Werden dann bald auch keine Spirituosen mehr in Supermärkten verkauft, weil kaum eine Kassiererin aufpasst? Nein, die Einzelhandelslobby ist ja mächtig!! Wird Lotto abgeschafft, weil man als 16jähriger ohne Probleme im Kiosk um die Ecke einen Lottoschein abgeben kann? Oder weil die Chancen zu gewinnen nahe Null gehen? Nein, da verdient ja der Staat dran. :smt013
Und das ist erst der Anfang…die anderen Bundesländer werden folgen! :smt011 Was ist eure Meinung?

Bei uns in Thüringen ist das ja schon seit Januar so. Es war zwar anfangs ärgerlich, ist aber kein Weltuntergang.

Skatturniere sind selbstverständlich noch erlaubt ^^

LG, Riif-Sa

Na, dann ist Skat wohl als nächstes fällig. Da wird doch auch um Geld gespielt. Und Poker kann man doch auch ohne Geld und Sachpreise spielen.

Wieso habe ich das Gefühl, es geht hier weniger um den Schutz der Jugend, sondern um Finanzen, von denen der Fiskus nichts absahnen kann. Immerhin liegt Pokern ja ziemlich im Trend. :smt017

Bei Skat sagt man, dass es kein Glücksspiel ist, weil alle Karten verteilt werden :smt017 Also spielen wir demnächst alle Chinese Poker zu viert :smt016
Echt.Thüringen schon lange? Wusste ich nicht.

Video-/Computer-Spiele die ungeeignet für Jugendliche sind, sollen doch auch abgeschafft werden (zu ungunsten der Leute, die es eigentlich zocken dürften).

Wenn sich das richtig durchsetzt, werden Poker-Spiele halt ‚illegal‘ im Netz oder bei Freunden betrieben. Wer soll das überprüfen?

Man treibt die Leute ja förmlich dazu illegale Aktivitäten zu betreiben. Ist ja auch lohnenswert, so kann man ja noch Strafgelder kassieren, bei den Leuten die man erwischt hat.

MfG
Thomas

P.S. und edit: @ Twipsy - wieso schreibst du in der Überschrift eigentlich „Außer in Casinos“ aber in der Quote im Topic steht:

Rheinland-Pfalz hat als eines der ersten Bundesländer Pokerveranstaltungen mit Geldeinsatz in Gaststätten und Spielhallen verboten.

Ist Spielhalle was anderes als ein Casino :smt017

Ja: Casinos haben die staatliche Zulassung. Mit Spielhalle meint man so was wie Spielothek.
Was natürlich dahintersteht sind Steuereinnahmen, in Casinos kassiert der Staat mit. Sachpreisturnieranbieter zahlen maximal Gewerbesteuer.

Also die Entscheidung mit “Schutz von Minderjährigen” zu begründen, ist selten dämlich. V.a. da es ja, wie ich dem Eingangspost entnehme, eh schon die Vorschrift “Ab 18” gilt.

Klar, kann das natürlich umgegangen werden. Aber dieses jetzt Verbot wird auch umgangen werden, dann spielt man halt bei bei einer Privatperson zu Hause.

Ach, und bald kommt auch die Internetzensur wie in China, weil wir jugendliche hier ja ständig auf “jugendgefährdende” seiten kommen können.

Ach, und bald kommt auch die Internetzensur wie in China, weil wir jugendliche hier ja ständig auf „jugendgefährdende“ seiten kommen können.

Momentan ist was noch viel schlimmeres in Planung (und schon am wahr werden): Vorratsdatenspeicherung.
Man speichert deine IP, die IP des Servers den du angefragt hast und die Dauer der Kommunikation für 6 Monate.
Beim Handy noch schlimmer: Die Telefon-Nr. von dir, deinem Gesprächspartner, die Dauer UND die Position.

Ich denke das geht mit deinem Statement von wegen Internet-Zensur einher, deshalb schreib ich das nochmal.

MfG
Thomas

Momentan ist was noch viel schlimmeres in Planung

Was heißt denn hier in Planung? Für Telefondaten gilt dies bereits seit dem 1.1.08 und für Internet wird es ab dem 1.1.09 Pflicht.

Generell finde ich ja Gluecksspiele recht bedenklich, wenn es um Geld geht.

Verbot ist aber laecherlich. Das rueckt das ganze in eine unkontrollierbare Richtung. (Dafuer gibt es genuegend Beispiele bei denen die Situaton genauso ist)

Das ist erstens keine gute Suchtpraevention, macht diese sogar unmoeglich.
Zweitens haellt es die Jugend ueberhaupt nicht ab, die ja schon bereits nicht an solchen Spielen teilnehmen koennen.

Kontrolle und Aufklaerung auf solchen Veranstaltungen waere viel sinniger.

Was heißt denn hier in Planung? Für Telefondaten gilt dies bereits seit dem 1.1.08 und für Internet wird es ab dem 1.1.09 Pflicht.

Deshalb schrieb ich ja auch:

Momentan ist was noch viel schlimmeres in Planung (und schon am wahr werden)

Das mit dem Telefon mag ja sein, mich interessiert aber mehr der Teil der das Internet betrifft und da ist es seit 1.1.08 bis 1.1.09 Pflicht für jeden Provider es so einzurichten, das sie die Kundendaten für 6 Monate speichern können. Sie haben also eine 12 Monate lange Frist bis es endgültig jeder haben MUSS.

MfG
Thomas

So was passiert mal, ist aber peinlich:

Fast könnte Mitleid aufkommen. Da beginnt die World Series of Poker endlich mit dem $10.000 Pot Limit Hold’em Event und ein Deutscher füllt sofort alle Schlagzeilen und Foren. Doch leider nicht weil er Chipleader ist. Jan von Halle hatte ein Royal Flush „übersehen“ und sich so dem Spott und Hohn der Pokerwelt ausgeliefert.

Keine leichte Aufgabe hatte Jan von Halle mit Allen Cunningham, Kathy Liebert, Amnon Filippi, Mel Judah, Andy Black und Joe Sebok am Tisch. Mit AhKhQh am Flop sieht man normalerweise doch noch mal nach, ob man nicht zwei Herz hat. Das hatte Jan offenbar verabsäumt, denn da Kathy Liebert Turn und River checkte, tat er das auch – mit einem Royal Flush. Aufregung pur, Floorman am Tisch, aber nur eine Verwarnung für Jan. Mit Nuts in letzter Position zu checken ist nun mal nicht erlaubt, um das Risiko von Collusion zu mindern.

Collusion: So was wie gemeinsame Sache Machen.