Reklame statt Recherche

Laut SuFu hat sich noch kein Beitrag zu dem Thema gefunden, falls es doch schon eins geben sollte, bitte ich um Entschuldigung und sofortige Schließung des Themas =)

Ich bin über bildblog.de auf dieses Video von ndr.de gestoßen.

http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/media/faketv104.html

Dabei geht es um Bildmaterial, welches von Firmen hergestellt wurde und seinen Weg in die Nachrichten findet.

Ich weiß jetzt nicht was da so schlimm ist. Productplacement ist doch seit den 50er Jahren schon im Fernsehen. Jetzt aufzuschreien, wirkt auf mich eher so als ob man irgendeinen skandal versucht zu produzieren. Zumal FakeTV eine falsche Betietelung ist, denn es ist doch nicht so, dass etwas frei erfunden wird und gesendet wird oder habe ich da was nicht mitbekommen? Ich denke es ist in Ordnung, dass Unternehmen die Möglichkeit haben ihre Produkte für beiträge zur Verfügung zu stellen und dadurch Werbung zu machen. Proplematisch wird es doch erst dann, wenn in einder Doku ein schlechtes Produkt als überragend gut dargestellt wird. Wenn ich eine Beitrag über gewisse Dinge, wie zum Beispiel Autos, mache dann brauche ich nunmal Autos und wenn dann eine Firma kommt und sagt “hier 1000 Euro und denn nimmst du meine Autos für den Beitrag” finde ich das nicht verwerflich, denn der Beitrag kann trotzdem gut recherchiert sein. Man brauch immer eine Ausstattung und da ist Productplacement finde ich nicht schlimm. Schlimm wirds erst bei schlechter Recherche. Dieses Video ist doch nur wieder Meinungmache wie schlimm doch alles ist. Fast jeder greift auf externe Firmen zurück, weil es einfach günstiger ist und über die Qualität des Fernsehens brauchen wir uns hier auch nicht zu streiten, ich denke diese Webseite ist Aufklärung genug.

Es geht aber nicht darum, dass Firmen ihre Produkte den Redakteuren der Sender für ihre Recherche und Dreharbeiten zur Verfügung stellen, sondern um fertig produzierte Beiträge (man könnte sagen Werbung), die als vermeintlich seriöse Nachrichten- oder Informationsbeiträge ausgestrahlt werden. Für Fernsehsender und Werbetreibenden natürlich eine Win-Win-Situation. Der eine bekommt einen kostenlosen Beitrag, mit dem er sein Programm füllen kann, der andere recht günstige Werbung im Gewand eines seriösen Beitrags. Bloss der Zuschauer ist natürlich der Dumme, weil er nicht wirklich objektiv informiert wird (ob er sich davon nun beeinflussen lässt oder nicht).