Reality-Trash: Schwuler begeht Selbstmord bei Betrugsshow

Hallo,
die Inszenierung des Reality-TV hat - in Frankreich! - einen neuen Höhepunkt erreicht: In der Show “Betrüg mich, wenn du kannst” - hat sich ein 32jähriger Homosexueller das Leben genommen, nachdem er [-]tatsächlich[/-] höchstwahrscheinlich von seinem Freund betrogen wurde.
Ich finde, das sollte im TV-Magazin unbedingt einen Platz haben. Die Show wird zwar nicht mehr ausgestrahlt, führt aber dennoch vor Augen, dass zur Belustigung des Publikums immer agressiver künstliche Konfliktherde inszeniert werden - an denen einzelne Menschen auch scheitern können.

Hier ein Link zum Focus-Bericht: http://www.focus.de/kultur/kino_tv/medi … 27909.html
tvmatrix.net: http://www.tvmatrix.net/?newsid=11806
taz: http://www.taz.de/1/leben/medien/artike … lity-show/

Lern mal Lesen. da steht nichts von dem drin was du hier schreibst.

Lern mal Lesen. da steht nichts von dem drin was du hier schreibst.

Lern mal zwischen den Zeilen zu lesen! Die erste Folge der Show sollte ausgestrahlt werden, also wurde bestimmt ein Großteil der Folgen schon produziert. Und plötzlich ist der Kandidat der Betrugsshow tot und gibt die Schuld seinem Freund…
Es ist natürlich klar, dass ein TV-Sender schnellstmöglich den Zusammenhang zwischen Tod und Show dementieren muss. Die Show wird natürlich auch niemandem gezeigt werden, es wird also kein Zuschauer herausfinden - dennoch besteht für mich der starke Verdacht, dass die BETRUGS-Show der Auslöser war.

Also verkaufst du Theorien als Fakten. Was für ein Quatsch.

@Quadratdrücker (und Blackadder): Ton wahren, bitte.

@Blackadder: Soweit wie ich das sehe, geht es in der Show zwar darum, einen der beiden Partner zum Fremdgehen zu überreden und die Nachricht des jungen Mannes gibt seinem Freund die Schuld am Suizid - allerdings steht nirgends, OB sein Freund tatsächlich fremdgegangen ist und ob das aufgrund der Show passiert ist. Sicherlich, man könnte 1 und 1 zusammenzählen, aber ich denke, dass, wenn er wirklich fremdgegangen wäre, das mit erwähnt worden wäre.
Nouvelobs.com schreibt dazu:

Selon le site du magazine Entrevue, Jean-Pierre, dit “Jipé”, 32 ans, coiffeur à Perpignan se serait donné la mort chez lui. Et, d’après RTL, ce jeune homme aurait déjà tenté une première fois de mettre fin à ses jours avant le tournage de l’émission. Une enquête policière a été ouverte pour savoir s’il s’agit d’un suicide.

Zu gut deutsch: Er wollte sich schon vor der Sendung einmal das Leben nehmen. Vielleicht hat er die Sendung dann einfach nicht mehr verkraftet - was man aber selber wissen sollte, wenn es um so ein Thema geht…

Abgesehen davon ist das Thema nicht neu. Solche “Wir testen deinen Partner auf Treue”-Sendungen bzw. Mitschnitte kamen vor Jahren schonmal, es gibt ganze Agenturen dafür. Wer dann nicht damit umgehen könnte, soll es halt lassen. Macht die Sendung nicht besser, aber verweist auf den alten Spruch “Zeigst du mit dem Finger auf andere, zeigen 3 Finger deiner Hand gleichzeitig auf dich selbst”.

allerdings steht nirgends, OB sein Freund tatsächlich fremdgegangen ist und ob das aufgrund der Show passiert ist

Na gut, aber für mich liegt der Gedanke sehr nahe. Wenn die beiden schon an einer Show mit dem Titel “Betrüg mich, wenn du kannst” teilnehmen, wird der TV-Sender es schon forcieren, dass ein Kandidat den anderen betrügt. Wo wäre die “Spannung”, wenn das bei dem Format nicht passieren würde? Die Erwartungshaltung des TV-Zuschauers wäre enttäuscht, wenn dies nicht geschehen würde.
Deswegen ist es für mich schon aufgrund des Konzepts klar, dass einer den anderen betrogen haben muss. Es muss ja nicht gleich sexuell sein;) Und, dass der TV-Sender das forciert, steht ja außer Frage!

Zu gut deutsch: Er wollte sich schon vor der Sendung einmal das Leben nehmen. Vielleicht hat er die Sendung dann einfach nicht mehr verkraftet - was man aber selber wissen sollte, wenn es um so ein Thema geht…

Wenn der Sender die Show verantwortlich auf die Beine gestellt hätte, hätte er doch Kandidaten casten müssen, die so etwas verkraften. Labile Menschen in eine Show mit dem Konzept zu schicken, ist absolut verantwortungslos!

Wenn der Sender die Show verantwortlich auf die Beine gestellt hätte, hätte er doch Kandidaten casten müssen, die so etwas verkraften. Labile Menschen in eine Show mit dem Konzept zu schicken, ist absolut verantwortungslos!

Da wäre ich vorsichtig. Sicherlich könnte man meinen, dass selbst die niveauloseste Sendung noch einen Funken Menschenwürde und Fingerspitzengefühl aufweisen sollte - andererseits kennt man ja mehr als genug Fälle aus dem eigenen Bekanntenkreis, in denen ein ansonsten sehr gefestigter und selbstsicherer Mensch durch eine Trennung komplett aus den Schienen gerissen wurde. Soll heißen: Man kann nicht alles abschätzen und vor allem sollte man sich, wenn man bei so einer Sendung mitmacht, auch selbst fragen: “Es geht um’s Fremdgehen. Wie könnte ich denn damit umgehen, wenn er/sie wirklich fremdgeht?”. Wer das nicht macht und seinem Partner blind vertraut… tja… ich beneide ihn/sie für sein Vertrauen und bewundere gleichzeitig die Scheuklappen.
Genauso könnte man fragen: Wenn der junge Mann sich schon einmal umbringen wollte und sein Freund, da diese Tatsache ja selbst den Nachrichtenmagazinen bekannt ist, dies auch wissen wird - inwiefern trifft ihn dann vielleicht sogar die Hauptschuld - als der, der nicht nur fremdgegangen ist, sondern dies auch im vollen Bewusstsein um den geistigen Zustand des Anderen tat. Und der kann, bei Suicidversuchen, nicht zum Besten gestanden haben.

Bei anderen Sachen (Knebelverträgen etc.) sehe ich es ja ein, wenn man z.T. in schwierige Situationen gebracht wird und diese nicht hätte ahnen können. Aber bei einer Sendung, deren Titel und Konzept nun mehr als deutlich ist, sollte man dem Individuum nicht gänzlich seine geistige Reife absprechen.

Man kann nicht alles abschätzen

Sicherlich kann man nicht alles abschätzen. Dennoch ist es für mich kein Grund, den Sender aus der Verantwortung zu nehmen. Bei dem heiklen Thema wäre es sicher angebracht gewesen, die Teilnehmer intensiv zu betreuen - auch nach der Sendung. Zweitens kann schon im Vornherein ausgemacht werden, wie die Gecasteten zu ihren Beziehungen stehen. Es wäre zum Beispiel sinnvoll gewesen, Kandidaten zu wählen, deren Beziehung nicht fest ist oder welche, die öfters den Partner wechseln. Das kann man schon vorher gut ermitteln. Allerdings ist es natürlich spannender, Kandidaten zu wählen, die ihrer Beziehung einen sehr hohen Stellenwert einräumen ;-).

vor allem sollte man sich, wenn man bei so einer Sendung mitmacht, auch selbst fragen: „Es geht um’s Fremdgehen. Wie könnte ich denn damit umgehen, wenn er/sie wirklich fremdgeht?“.

Holger hat ja schon oft gezeigt, dass TV-Sender nicht mit den eigentlichen Zielen ihrer Produktionen werben. Du kannst es ja auch positiv formulieren: Wir testen, ob Ihr Partner Ihnen treu ist. Dann würde der Kandidat schon mit einer ganz anderen Perspektive herangehen - ohne zu wissen, was der TV-Sender eigentlich inszenieren will.

als der, der nicht nur fremdgegangen ist, sondern dies auch im vollen Bewusstsein um den geistigen Zustand des Anderen tat

Genau das ist mein Problem mit der Show. Du schreibst ja selbst, dass

selbst die niveauloseste Sendung noch einen Funken Menschenwürde und Fingerspitzengefühl aufweisen sollte(n)
Ohne Drehbuch, Regisseur wäre sicherlich das Leben anders verlaufen - ob er ohne das Fernehen, die Möglichkeit gesucht hätte, seinen Freund zu betrügen, wäre eine Sache, über die man spekulieren kann.
Den Umgang des Senders mit dem Fremdgehen kann man mit der Schlange und dem Apfel in der Schöpfungsgeschichte parallelisieren: Sie ist da und preißt den Apfel als gute und heilvolle Lösung an - diese enthüllt aber ihre Zerstörungskraft erst mit der Zeit. Ohne die Schlange wäre niemand in Versuchung gekommen. So, weit genug ausgeholt. :slight_smile:

Letztendlich waren es aber Adam und Eva, die den Apfel gemampft haben.

Also ehrlich, man hätte schon irgendwie Menschen, die schon einen Selbstmordversuch hinter sich haben, aus so einer Sache rausnehmen können (auch wenn ich mich frage, wie die das rausfinden sollen, wenns der Teilnehmer nicht freiwillig angibt), aber die sind erwachsen und es geht, wie schon gesagt, ums Betrügen und zwar nicht um einen Treuetest, wo man sich einreden kann, es wäre mit der eigenen Beziehung ja wahrscheinlich eh alles in Ordnung, sondern hier wird eindeutig aufs Fremdgehen hingesteuert. Wer das nicht aushält, ist in der Sendung falsch.

Und wenn der Sender hier Pärchen mit offenen Beziehungen nimmt, wo ist dann der Witz dabei? Menschen in offenen Beziehungen “betrügen” sich nicht sondern sie führen eine offene Beziehung.
Und wenn der Typ sich 2 Monate nach Abdrehn der Sendung unbringt, na hallo, also wie lang sollen diese Menschen denn betreut werden? 1 Jahr nacher? 2 Jahre nacher? Muss ihnen der Sender dann auch noch eine Paartherapie anbieten??