Raus aus Hartz IV

Gerade läuft als Teil von Pro7s Boulevardmagazin taff etwas, das sich “Raus aus Hartz IV” nennt.

Die Betreiberin eines Permanentkosmetikstudios (oder so) sucht neue Mitarbeiter. Eingeleitet wird das Ganz dann in etwa so (entschuldigt, das kam überraschend, ich erinnere mich nicht an den genauen Wortlaut): Hartz IV Empfänger sind faul, liegen dem Staat auf der Tasche etc. Frau XY sieht das anders. Sie möchte Hartz IV Empfängern eine Chance geben! Sie ist auch bereit Arbeitslose einzustellen!

Hä?
Stellt man nicht typischerweise Leute ohne Arbeit ein? Aber gut… weiter…

Dann werden unkenntlich gemache und nachsynchronisierte Leute gezeigt, die “eigentlich keinen Bock auf Arbeit” haben, denen “so viel Anstrengung” und die Arbeitszeiten viel zu anstrengend sind. Außerdem gibt es noch ein nachgesprochenes Telefongespräch in dem die Angerufene “viel zu unfreundlich für diesen Job” ist und angeblich keine Ahnung davon hat, dass das Arbeitsamt sie zum Vorstellungsgespräch angekündigt hatte. Dann wird noch verkündet, dass ganz viele Leute erst gar nicht gekommen sind.

Ich weiß nicht… für mich mieft das irgendwie nach “Hey, wir machen mal wieder ein bisschen Hartz IV Bashing”. Gerade die Aussagen einer vermeintlichen Bewerberin waren so abstrus… Im Fall des Falles hätten sie da auch einen Pro7 Mitarbeiter hinsetzen können. Oder eben den Dialog nacherfinden.

Nun, ich kann verstehen, dass man solche Leute unkenntlich macht etc. Das will ich auch nicht anzweifeln. Und ja, es gibt Leute, die sich auf Staatskosten ausruhen… Aber dieser Beitrag stinkt.

Ich hoffe er ist bald in der mediathek zu finden. Ansonsten, hat das noch jemand gesehen und hatte so ein flaues Gefühl wie ich dabei?

Ich bin vor einigen Jahren selbst einmal für eine gewisse Zeit arbeitslos gewesen, eine Zeit, an die ich mich eigentlich nicht mehr erinnern möchte. Ich wurde auf dem Amt behandelt wie der letzte Penner, man hat mir jeden Stein, den man irgendwie finden konnte, in den Weg gelegt und keine Gelegenheit ausgelassen mir zu zeigen, dass ich doch mal besser froh sein solle, dass ich die „Hilfe“ des Amtes in Anspruch nehmen könnte.

Trauriges Highlight war dann ein sogenanntes Bewerbungstraining, zu dem man mich mit den Worten „Freiwillig“ und „Kann nicht schaden“ gelockt hatte. Das Erste, was ich dann unterschreiben durfte war ein Wisch, wo ich versicherte, dass ich bei vorzeitigem Abbruch dieser Hilfsmaßnahme auf einen Teil meines Arbeitslosengeldes verzichten würde.

Ich habe auf diesem Seminar sehr viele gebrochene Gestalten getroffen, das traurige Highlight war ein lernbehinderter junger Mann, der ganz naiv an das Gute im Menschen glaubte und mir von seiner tollen Arbeitsstelle erzählte. Währenddessen konnte man nur leider heraushören, dass sein ehemaliger Arbeitgeber ihn nach Strich und Faden verarscht hat.

Ich kann es verstehen, wenn Menschen so oft irgendwelche Hindernisse in den Weg bekommen, obwohl sie sich bemühen etwas zu finden, dass man dann irgendwann keine Lust mehr hat, jedes Angebot anzunehmen, was diese Affen vom Amt einem vorschlagen. Es ist natürlich nicht richtig, aber nachvollziehen kann ich es, ja …

Und wenn dann noch irgendwelche Politiker daherkommen und meinen, sie wüssten, was die Menschen zum Leben brauchen, aber nunja … ich drifte gerade ein wenig ab. :mrgreen:

Natürlich geht es den Arbeitslosen hier in Deutschland verhältnismäßig gut, aber Armut wird nun einmal immer am Rest der Bevölkerung gemessen und nicht an den Ärmsten der Armen auf der ganzen Welt.

Und natürlich gibt es auch Menschen, die dieses System ausnutzen und wirklich nur nicht arbeiten wollen, aber diese ständigen Pauschalisierungen nerven. Dafür sollte sich mal wer entschuldigen, und nicht für so nen dummen Bericht über irgendwelche Nerds. :roll:

Trauriges Highlight war dann ein sogenanntes Bewerbungstraining, zu dem man mich mit den Worten „Freiwillig“ und „Kann nicht schaden“ gelockt hatte. Das Erste, was ich dann unterschreiben durfte war ein Wisch, wo ich versicherte, dass ich bei vorzeitigem Abbruch dieser Hilfsmaßnahme auf einen Teil meines Arbeitslosengeldes verzichten würde.

Ich habe auf diesem Seminar sehr viele gebrochene Gestalten getroffen, das traurige Highlight war ein lernbehinderter junger Mann, der ganz naiv an das Gute im Menschen glaubte und mir von seiner tollen Arbeitsstelle erzählte. Währenddessen konnte man nur leider heraushören, dass sein ehemaliger Arbeitgeber ihn nach Strich und Faden verarscht hat.

Genau meine Erfahrung! War ein Jahr nach der Schule arbeitslos und wurde im April auch zu so einem Bewerbungstraining gegangen, obwohl ich für Oktober ein Studium hatte. Bei mir in der Gruppe war u.a. eine Frau, die ihre kranke Mutter (höchste Pflegestufe) allein zu Hause gelassen hatte, weil ihr die Sachbearbeiterin mit Leistungskürzungen gedroht hatte - auch nach Vorweisen aller Dokumente. Ein Mann konnte kein Deutsch, da er damals, als die Amis alles in Schutt und Asche gelegt haben, aus dem Irak geflohen ist und dato nur wenige Monate außerhalb des Asylantenheims gelebt hat.

In diese ganzen Förderungsmaßnahmen werden Leute teilweise bis zu zehn mal nacheinander reingesteckt, ohne dass ihnen eine wirkliche Perspektive geboten wird. Die Bewerbungstrainer konnten davon berichten, dass diese Zustände keine Einzelfälle sind, sondern systematisch für das ganze Förderungs- und Forderungskonzept der HARTZ4-Reform stehen. Ein einziger Sachbearbeiter kann einem Langzeitarbeitslosen die Existenzgrundlage nehmen, ohne dass dieses Vorher von irgendeiner Instanz geprüft wird. Entrechtung (Überwachung, Sanktionierung, Beschneidung der räumlichen Freiheit) findet in einem Maße statt, für das Diktaturen bekannt sind (man denke an Foucaults Begriff der Disziplinargesellschaft). Der Mehrheitsgesellschaft ist es egal, sind eh alles nur faule Parasiten.

Dass man verzweifelte Menschen leicht für jeden Scheiß gewinnen kann, indem man ihnen Hoffnung auf ein besseres Leben macht, ist da nicht verwunderlich. Das Fernsehen nutzt bestehende Strukturen nur aus.

Yey! Und heute der zweite Teil.

Die Frau spricht Leute vorm Arbeitsamt an, ob sie bei ihr arbeiten wollen. Eine antwortet ihr daraufhin, dass sie keinen Job sucht. Kommentar zynisch aus dem off: “Genau, kommt zum Amt und sucht keine Arbeit. Es gibt ja auch so viele andere Gründe zum Arbeitsamt zu kommen.”

Äh… ja? Gibt es?

und Teil 1 ist jetzt in der Mediathek online.
http://www.prosieben.de/tv/taff/video/clip/211060-raus-aus-hartz-4-1-1.2875135/

Oh man… Die erste Frau ist wahrscheinlich Hochsensibel, wenn sie schon sagt das ihr Probleme von anderen recht nah gehen und sich auch auf den Bauch niederschlagen.
Die Dame ist nicht Faul, sondern stark Empathisch.

Die zweite stellt sich zurecht was anderes vor.

So ein Dreck…

Naja, wenn man dann überlegt das es auf dem Amt heißt “Hier wir haben eine Freie stelle als Parfümerieangestellte” man selbst aber Metzger ist und man sich da bewerben MUSS weil sonst die leistung gekürzt wird…

Wer wirds da verübeln wenn man zu dem Chef oder Personalchef da sagt “äh ich will hier garnicht hin”…

Mit 20 Jahren hat man mir auf dem Arbeitsamt gesagt, das ich zu alt bin um eine Ausbildungsstelle zu bekommen und hat mich dazu gezwungen (Eingliederungsvereinbarung - Geld weg bei Nichterfüllung der Forderungen - Von 1 € Job über Nutzlose Maßnahmen, bis hin zu Bewerbungen bei unmöglichen Stellen ) mich mindestens auf 5 Baustellen zu bewerben - denn Zitat: “Sie sind nicht besser als jeder schwitzende Bauarbeiter der Morgens schon seine vier Bier intus hat” (damit ich nicht genommen werde habe ich mich gut daneben benehmen müssen)

Darauf hin habe ich beschlossen, mich vom Arbeitsamt zu trennen. Ich hatte zwar eine ganze Zeit kein Geld, dafür aber bald eine Stelle. Daraus ist eine gut bezahlte Arbeit geworden. Heute kann ich mir auf meinen technischen Beruf was einbilden ! hätte ich mich aufs Arbeitsamt verlassen, wäre ich heute Hilfsarbeiter in der Baubranche.

Das ist ja wirklich Dreck…das läuft doch voll nach dem Schema „Naive Chefin glaubt an Hartzer und am Ende sieht sie ein, dass das alles faule Penner sind“.

Und das Telefongespräch ist doch zu 100% nachgesprochen, muss man so etwas nicht angeben? :smt017

Das ist mal wieder typisch Privatfernsehen. Immer schön auf die Leute hauen die keine Lobby haben. Warum macht Pro7 mal keinen Bericht über die Bosse von irgendwelchen dubiosen Zeitarbeitsfirmen oder
Regaleinräumservice-Firmen. Damit könnten bestimmt ein paar Vorabende gefüllt werden.

Habe vor geraumer Zeit einmal bei “Achtung Kontrolle” auf Kabel 1 gesehen wie ein offensichtlich schwerst alkoholkranker Mann der von Hartz4 lebte seine Wohnung gestrichen haben wollte.
Der Mann von Sozialamt wurde fast als Retter unserer Steuergelder gefeiert als er mit einem Zollstock die Wohnung des Mannes vermessen hat.
Eine aggressive Stimme sprach dann aus dem Hintergrund: "Damit hatte der dreiste Hartz4-Schmarotzer wohl nicht gerechnet."
Hier soll doch suggeriert werden, dass alle Hartz4-Empfänger Schmarotzer und/oder dreist sind. Gibt es denn wirklich so viele Leute die das alles glauben? :smt017

Hier soll doch suggeriert werden, dass alle Hartz4-Empfänger Schmarotzer und/oder dreist sind. Gibt es denn wirklich so viele Leute die das alles glauben?

Ich würde mal sagen sagen: Ja, leider. Zumal fernsehen ja (angeblich) noch immer der Deutschen liebstes Hobby (da könnte man glatt ein eigenes Thema zu machen) ist.

Vor allem die anvisierte / erreichte Zielgruppe dieser absolut sinnlosen Schrott-Sendung ist sicher „sehr empfänglich“. Hört man ja leider immer noch sehr oft: „kam doch neulich erst wieder im Fernsehen…“

Richtig, die Zielgruppe, bestehend aus gelangweilten Hausfrauen, Schülern und natürlich Arbeitslosen, ist so degeneriert, dass sie dem Fernsehen alles abkauft. Diese Leute sind dumm wie Stroh, das sieht man doch im Fernsehen!

Na irgendwer muss das Ganze ja wohl sehen. Wenn es keiner sehen würde gäbe es was anderes auf dem Sendeplatz. Man kann ja von den Verantwortlichen der Sender denken was man mag aber rechnen werden sie wohl können. Wenn sich taff rechnet - nun ja, wie gesagt, muss es scheinbar eine Zielgruppe geben. :wink:

bestehend aus gelangweilten Hausfrauen, Schülern und natürlich Arbeitslosen

Immer wieder erstaunlich welche Assoziationen hier manche Leute reflexartig raushauen. :smt017
Ich sprach von einer - wie auch immer gearteten - Zielgruppe, die Definition der selbigen hast DU dir aus den Fingern gesogen. Ich habe nämlich keine Ahnung wer sich warum taff ansieht.

Meine Mitbewohnerin g Sonst hätte ich es nicht gesehen und hätte nicht über den Beitrag schreiben können.

Und sie ist weder das eine, noch das andere. Sie arbeitet im Schichtdienst und ist sicherlich nicht un-intelligent. Ich würde sie auch sicher nicht als weltfremd oder intolerant bezeichnen. Auch ein Modepüppchen ist sie nicht. Darauf angesprochen warum sie sich sowas anschaut sagt sie: „Ich weiß, dass es doof ist, aber hin und wieder mag ich einfach nur sowas doofes sehen, nichts anspruchsvolles…“

Der Beitrag war übrigens auch ihr zu viel. „So ein Scheiß“, hat sie gesagt, „warum machen die sowas?“ :wink:

Ein Einzelvideo zum zweiten Teil scheint es übrigens nicht zu geben… da bleibt nur die ganze Sendung zu gucken und vorzuspulen.

Klingt mir eher als wollte deine Mitbewohnerin einfach ein wenig Tratsch hören oder welches Plüschtier gerade in Hintertupfingen vermisst wird und hat nicht mit der ebenso ausgewogenen wie knallharten, kontroversen Berichterstattung (hüstel) über ein soziales Reizthema gerechnet. :mrgreen:

Ganz genau.

Und ich finde das auch völlig ok. Es ist mir egal, dass manche Sender/Sendungen eben lieber Schminktips und Promiklatsch breittreten, als über wirklich wichtige Themen zu reden. Das muss es auch geben und selbst wenn man es persönlich nicht mag, gehört es zur Vielfalt dazu.

Aber solche Beiträge haben mit Vielfalt nichts zu tun. Solche Themen haben in solchen Formaten nichts zu suchen. Wenn, dann sollte man sich ernsthaft, kontrovers und ehrlich damit beschäftigen. Das hier, das ist nur wieder eine dieser Hetzkampagnen.
Vielleicht haben sie gehofft, dass es den Zuschauern einer solchen Sendung nicht auffällt oder egal genug ist, nicht zu hinterfragen.
Es geht bei sowas gar nicht mal so sehr darum, dass der Zuschauer im ersten Moment glaubt was er sieht oder sich damit beschäftigt. Fakt ist, dass es im Unterbewusstsein hängen bleibt. Und je öfter man solche Bilder geliefert bekommt, umso höher ist die Chance, dass man eben doch irgendwann sagt “Ja, das habe ich schon oft gehört, da muss was dran sein. Das stimmt schon so.”

Gott, ist das blöd. Da hat wohl irgendwer bei ProSieben zu viele Weißwürstchen gegessen, bevor man sich an das Skript dieses Beitrages gesetzt hat.

Ist eigentlich irgendwem aufgefallen, dass die Aussage der Sendung in einem vollkommenen Widerspruch zu den dargelegten Fakten steht ?

Fangen wir doch einmal mit den Bewerberinnen an, die vom Arbeitsamt zu dieser Bewerbung gezwungen wurden. Ich kann diese Frauen vollkommen verstehen, in einer ähnlich Situation war ich, während meiner Arbeitslosigkeit, nämlich auch. Laut Auflage, muss ich pro Woche eine bestimmte Anzahl an Bewerbungen abschicken, um weiterhin mein komplettes Geld zu bekommen. Und da, erwartungsgemaß, vom Arbeitsamt keine vernünftigen Vorschläge kamen, da man dort anscheinend nicht einmal ansatzweise etwas mit meinen Interessen anfangen konnte, hab ich mich selbst auf die Suche gemacht. Hauptsächlich habe ich Bewerbungsanfragen geschrieben, ohne dass ich von den Einrichtungen etwas in der Zeitung gelesen hatte (Angriff ist die beste Verteidigung), hatte auch recht schnell einige interessante Angebote. Um die “Quote” zu erfüllen, musste ich aber noch ein paar mehr wegschicken. Dabei sollte man sich nicht schlecht vorkommen, ich “missbrauche” Firmen um zu erreichen, was ich möchte, oder in diesem Fall, um bescheuerte Auflagen vom Staat einzuhalten, ist doch gängige Praxis, dass Firmen “Mitarbeiter” missbrauchen und sie fallen lassen, wenn sie sie nicht mehr brauchen. That’s business. :smt023

Naja, wie gesagt. Man kann von Leuten, die offenbar überhaupt kein Interesse an diesem Job hatten und trotzdem gezwungen wurden, nicht erwarten, dass sie mit sonderlich viel Engagement an die Sache herangehen. Wen überrascht es da, dass die Arbeitslosen (Was unterscheidet die Arbeitslosen, die auf die Stellenanzeige in der Zeitung reagieren eigentlich genau von den Arbeitslosen, die von der Arbeitsagentur gezwungen wurden? :lol: ), die ein ernsthaftes Interesse an diesem Job haben, engagierter an die Sache herangehen.

Letztendlich will dieser Bericht wohl aussagen, dass Arbeitslose eigentlich keine Lust auf Arbeit haben, und es falsch ist, die guten, alten Vorurteile bei Seite zu legen. Was er jedoch aussagt, ist für mich folgendes:

“HEY! Solltest du eines Tages mal arbeitslos werden und ALG II beziehen müssen, denk immer daran, es gibt es Leute, denen geht es noch schlechter als dir, sie müssen bei Prosieben oder RTL arbeiten. Ach, solltest du wirklich Interesse daran haben, wieder Arbeit zu finden; Schwing deinen Arsch am besten von alleine aus dem Bett und lass die Pappnassen vom Amt mal reden, was dir gefällt, weißt sowieso nur du alleine am Besten.”

Ich habe das Gefühl, als würden Prosieben & Co. immer öfter die Scherben bereinigen, die unsere feinen Herren und Frauen Politiker so anhäufen. Warum auch die wahren Schuldigen zur Verantwortung ziehen, wenn ich es mir doch viel einfacher machen und auf denjenigen rumhacken kann, die letztendlich am wenigsten dafür können?

Eine Freundin von mir ist vor einigen Jahren, wenige Tage nach einem solch hetzerischen Bericht, auf der Straße heftig angegangen worden, weil sie den Fehler gemacht hat in der Ukraine geboren worden zu sein und gleichzeitig auch noch keine Arbeit zu haben. Dabei ist sie so ein liebevoller und hilfsbereiter Mensch, von dem sich der “Durchschnitts-Deutsche” noch viele Scheiben von abschneiden kann. Bravo, Prosieben! :roll:

Wir könnten ja einmal abstimmen lassen, welche Minderheit in der Zukunft in der Glotze verarscht werden soll. Ich wäre ja für die Einheimischen im Prosieben-Land. Kombiniert mit ein bisschen Volksmusik, hätte das Ganze schon wieder kult. :lol:

Wow, das finde ich echt genial :slight_smile:

Ich habe das bei Taff auch gesehen und dachte mir: Das postest du jetzt bei Fernsehkritik.tv! Leider fiel mir ne Sekunde später ein, dass mein Laptop gerade nicht da war… Und nun lese ich es hier :slight_smile:

Ich fand das auch total bescheuert…
Zuerst mal der Satz „“ Das denkt sie NICHT
und nach angeblichen zwei hintereinander gewesenen Bewerbungsgesprächen kommen so blöde Floskeln, wie „Nach diesen beiden Gesprächen kriege ich Angst vor der Zukunft!“ und „Wir, die wir alle arbeiten müssen, es tut mir wirklich Leid, für alle Steuerzahler!“ panischer Blick Dann kommen plötzlich drei Bewerberinnen nicht, genau! Als dann eine angerufen wird, hört man richtig raus, dass das geschauspielert ist.

Überhaupt geben „zufälligerweise“ ALLE Bewerberinnen vom Arbeitsamt ein extrem schlechtes Bild ab und ALLE von der Zeitungsannonce ein total gutes. Genau!

Und Pro7 ist ja selbst nicht mal fähig, richtig zu schreiben: Ja, also ich bin auch nicht mehr sehr streesbelastet, nein!

Die zweite Folge war auch nicht besser…

Mit keinem einzigen Wort werden die Arbeitszeiten, die vertraglich wichtigen, relevanten Fakten genannt (bis auf natürlich die 3000€) und alles weitere…

Wie lange mussten die wohl suchen, bis sie die Beispiele auf dem Tisch hatten?

Liebe Grüße!

Ich wollte bei Themenvorschläge das Thema posten, gut ist es hier. Das war wieder unmöglich. Brr.

Eine Freundin hat mal bei so einer Sendung mit gemacht. Schema: Dumme Jugendliche ohne gescheiten Schulabschluss gibt man die Pseudochance eine Ausbildung in einem abgewrackten Laden zu bekommen. Sie hat mir sehr glaubhaft erzählt, wie da gefaked und alles hingebogen wird. Sie hat sich geweigert da weiter mitzumachen, im Bericht wurde das so hingestellt, sie hätte einen Zusammenbruch erlitten und dann hat der Chef hämisch sagen können, das ist entsetzlich, dass junge Menschen eine Chance wegwerfen.

Arbeit gibt es. Macht die Arbeit zufrieden? Macht sie glücklich? Und verdient man vernünftig? Wenn man ihm Endeffekt 300€ mehr hätte als mit Hartz4, kann man gleich daheim bleiben.

Vorallem ist Hartz4 nur die Reform, sie beinhaltet Arbeitlosengeld 2, den Unterschied macht offentsichtlich auch keiner.

Warum wurde der ganze Scheiß nach gesprochen? Stimme verstellen geht dann nicht mehr? Da kann man jedem alles mögliche in den Mund legen und ich bezweifle die 3000€ sehr stark. Vielleicht wenn man 24 stunden am Tag arbeitet. Soviel Geld kassieren Beamte im gehobenen Diensten, aber keine Perma-Make-Up-Stylistin. Die einzigste Person, die an Arbeitskräften am meisten profitiert, ist diese Ziege, den sie macht die Kohle und nicht ihre Mitarbeiter.

Wie hier so getan wird, sie würde das aus Gefälligkeit tun :lol: Als Chef stell ich auch immer Menschen ein, einfach so, weil ich sie mag und nicht weil ich sie brauche um aus ihrer Arbeit maximalen Profit zu schlagen. :smt011

Das ist genauso mit dubiosen Jobangeboten, wo man sooo viel Geld verdient. Niemand verschenkt Geld und man kriegt immer nur das mögliche Minimum, warum mehr bezahlen als man muss? Das gilt so ziemlich überall im Leben.

Taff halt. Ich weiß nicht, wer sich das anschaut, da es um 17.00 anfängt vielleicht das arbeitende Volk, denen man dann eine gute Portion Empörung geben kann?

Arbeit gibt es. Macht die Arbeit zufrieden? Macht sie glücklich? Und verdient man vernünftig? Wenn man ihm Endeffekt 300€ mehr hätte als mit Hartz4, kann man gleich daheim bleiben.

300€ mehr als was? Mehr als der Regelsatz oder mehr als Regelsatz zzgl. allen weiteren Kosten wie z.B. Miete?

Wenn man ihm Endeffekt 300€ mehr hätte als mit Hartz4, kann man gleich daheim bleiben.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch genug Menschen gibt, bei bei einem solchen Einkommen (und der Aussicht auf mehr nach einem Jahr) arbeiten gehen.
Weil sie ganz einfach einen Koller bekommen, wenn sie den ganzen Tag nur zuhause sitzen. Da ist man dann auch bereit, für ein kleines Gehalt arbeiten zu gehen, Hauptsache man hat etwas zu tun.