Rare und andere schwächelnde Entwickler

Auslagerung der Diskussion aus viewtopic.php?f=53&t=7131&start=60#p191933

@Anchantia: Es gibt aber auch Spiele-„Serien“ die nach einem Miesen Spinoff derniedergeganen sind. Kleines Beispiel? Banjo Kazooie. Eins der Besten (meiner Meinung nach DAS beste) 3D Jump’n’Run auf dem N64 und nachdem Rareware zu Microsoft gewächselt ist nicht nur das tierische Duo sondern auch Perfekt Dark und Cronker wegen meist einem schlechten spinoff auf eis gelegt worden. Heißt nicht das es Gothic genau so gehen wird, aber die möglichkeit besteht

Was aber an der Unfähigkeit Microsofts liegt, was den Videospielbereich betrifft. Denn warum waren diese denn bei Nintendo so gut und bei Microsoft nicht? Nintendo hat selbst eine wahnsinnig lange Erfahrung wie man gute Spiele macht - eben das „Geheimnis“ von denen. Deren SecondParty Entwickler kommen eben auch in den Genuss der Nintendo-Betreuung, welches man an den Spielen sehen kann. Was dagegen hat denn Microsoft schon für großartiges Know How?

Das Argument ist doch wirklich an den Haaren herbei gezogen.

Na da nenne mir mal ein Beispiel für ein gutes Spiel aus dem Hause Microsoft (die Flight Simulator Reihe mal außen vor). :wink: .

Age of Empires, MechWarrior, StarLancer, Freelancer, Midtown Madness… alles von Entwicklern die direkt (oder wenigstens kurz danach) mit Microsoft assoziiert waren.
Spielt das überhaupt eine Rolle? Schließlich wurden auch unter Shigeru Miyamotos Ausicht Spielereihen mehr oder weniger an die Wand gefahren (Star Fox Assault). Ich wage mal zu behauoten, dass das Metroid Franchise bzw. vor allem der Charakter von Samus durch den letzten Teil der Reihe (Metroid: Other M) gelitten hat. Bei beiden letztgenannten titeln hoffe ich dass Nintendo in Zukunft so tut, als hätte es sie nie gegeben.

Auch bei den Spielereihen Halo und Fable ist Microsoft der Publisher und im Falle von Fable reden wir hier immerhin über Peter Molyneux, der mehr Innovation in die Spielebranche gebracht hat als die meisten anderen Entwickler von sich behaupten können.

Wer gerne sinnloses Microsoft Bashing betreibt kann das doch bitte hier tun: http://www.heise.de

Peter Molyneux? Ist das nicht der Typ, der heute nur noch von seinen Namen lebt? Die Fable Reihe hatte ja nun nix innovatives an sich. Seine großen Tage mit Popoulus, Theme Park, Hi-Octane und Dungeon Keeper liegen ja schon einige Jahre zurück. Alles was ab Lionhead kam waren große Versprechungen und halbgare Software. Black & White war eine einzige Katastrophe, The Movies ein billiger Theme Park Abklatsch mit netten Film-Editor und nervigen Mikromanagement und die Fable Reihe konnte mich nie so wirklich überzeugen.

Im Endeffekt hat Microsoft eines gemacht: bekannte Entwickler und Studios aufegekauft. Des heißt aber doch nicht, dass Microsoft selbst nun die große Kompetenz in Sachen Spiele hat - sondern nur deren Second-Party Entwickler. Da liegt dann halt der Unterschied zu Nintendo. Und wenn die Innovationeines Peter Molyneux angeführt wird, dann muss man auch sagen, dass ohne Nintendo die jetzige Spielewelt wohl komplett anders wäre. Schließlich haben sie mit dem NES, der Branche, nach dem Crash damals, neues Leben eingehaucht. Und seit knapp 30 Jahren verkaufen sie Erfolgreich Konsolen und eigene Spiele. Dies wäre doch nicht so, wenn die Qualität nicht so gleichbleibend wäre. Natürlich ist Miyamoto kein Gott - Super Mario Sunshine oder Wii Music fande ich z.B. schrecklich. Auch nicht jeder Zelda-Teil ist gleichbleibend gut. Trotzdem hat das der Serie nicht geschadet. Genausowenig wird Other M der Serie Metroid schaden. Wobei ich sagen muss: mir hat Other M viel mehr gefallen, durch die japanische Herangehensweise, als die Prime-Trilogie, die ja nun komplett auf den westlichen Markt ausgerichtet war.

Black & White war eine einzige Katastrophe

Ach bitte. Geschmäcker sind verschieden und das Problem bei Black & White war hauptsächlich der Hype im Vorfeld dem das Spiel unmöglich hätte gerecht werden können. Ich persönlich habe es geliebt. Unbestritten aber ist die Innovation des Spiels und die 90/100 bei metacritic. „Eine einzige Katastrophe“ ist lediglich deine Übertreibung hier.

The Movies ein billiger Theme Park Abklatsch mit netten Film-Editor und nervigen Mikromanagement und die Fable Reihe konnte mich nie so wirklich überzeugen.

The Movies war zu 20% Wirtschaftssimulation, oder „Theme Park Abklatsch“ wie du es nennst, und zu 80% Filmeditor. Ja, das war innovativ aber nicht das was die breite Masse interessiert hat.

Und Fable hatte natürlich gar keine Innovationen…0815-RPG sozusagen…ja genau…

Im Endeffekt hat Microsoft eines gemacht: bekannte Entwickler und Studios aufegekauft. Des heißt aber doch nicht, dass Microsoft selbst nun die große Kompetenz in Sachen Spiele hat - sondern nur deren Second-Party Entwickler…

Das nennt sich Publisher. Microsoft ist in erster Linie Publisher, genauso wie EA oder auch Nintendo. Viele Spiele die also von Nintendo herausgebracht werden wurden von anderen Entwicklerstudios entwickelt. Der Publisher macht nur die Vorgaben und die Abnahme. Vielleicht solltest du auch mal schauen welche deiner Lieblings-Nintendo-Titel auch wirklich von Nintendo entwickelt wurden…

Die Fable Reihe hatte ja nun nix innovatives an sich.

Das sagen nur Menschen die Fable niemals gespielt haben. Denn es gab bis jetzt immer was Innovatives in jedem Fable (Sei es auch nur Schwanger werden!).

Auch bei den Spielereihen Halo und Fable ist Microsoft der Publisher ]

Das stimmt nicht, Halo gehört Microsoft, bei Fable ist Microsoft der Publisher, Fable gehört Lionhead. Aber Halo gehört ganz klar Microsoft…

Das nennt sich Publisher. Microsoft ist in erster Linie Publisher, genauso wie EA oder auch Nintendo.

Wo das gerade erwähnt wird… Wieviel produziert Sony eigentlich selber?

Zwar mag Microsoft die Rechte an Halo halten, entwickelt wurden alle Teile bis auf halo Wars aber von Bungie - und die gehören definitiv nicht zu Microsoft.

Wo das gerade erwähnt wird… Wieviel produziert Sony eigentlich selber?

Spontan fällt mir nur LBP2 ein. Aber sonst machen die doch nie was selbst? Oo

Einiges machen die:
http://en.wikipedia.org/wiki/SCE_Worldwide_Studios

Gran Turismo, Uncharted,Ico & Shadow of the Colossus, Killzone und und und…

Einiges machen die:
http://en.wikipedia.org/wiki/SCE_Worldwide_Studios

Gran Turismo, Uncharted,Ico & Shadow of the Colossus, Killzone und und und…

hüüh… gran turismo ist von Polyphony Digital, uncharted ist von naughty dog, ico & shadow of the collossus von Team Ico…was mir spontan einfällt ist The legend of dragon und God of War.

@Anchantia: Es gibt aber auch Spiele-„Serien“ die nach einem Miesen Spinoff derniedergeganen sind. Kleines Beispiel? Banjo Kazooie.

Das hat mich an das damalige Crash Bandicoot 1-3 für PS1 erinnert.
Gott, das waren noch tolle Spiele <3

War das Problem bei Rare nicht damals, dass die wertvollsten Entwickler ausgestiegen sind, nachdem Rare zu Microsoft wechselte?

Man, ich war damals in der Hochphase meines Nintendo-Nerdtums. Lange vor der unsäglichen Wii und erst kurz nach der gigantischen Pokemon-Welle gab es nur zwei Argumente, um den Kauf eines Gamecubes zu rechtfertigen: Miyamoto und Rare! Das war ein Topos im Web 1.0 und zog viele Sprachspiele und Witze nach sich. Als es dann hieß, Rare würde zu Microsoft wechseln, ging eine kleine Welt unter. Zum Glück ging an deren statt Rare unter.

Was hatte ich einen Spaß mit Diddy Kong Racing. Unglaublich, was die damals an Massenqualitätsware hergestellt haben. Unvergleichlich. Für ein Konsolenkind dieser Generation ein Synonym für Qualität.

entwickelt wurden alle Teile bis auf halo Wars aber von Bungie - und die gehören definitiv nicht zu Microsoft.

Da Bungie nach 2003(?) eine Microsoft Unterabteilung war tut das doch garnichts zur Sache wer das Entwickelt hat, Bungie hat sich ja nach Halo Reach aus Microsoft rausgekauft, aber OHNE die Halo Rechte…

Bungie hat nichts mehr mit Halo zu tun, das macht Microsoft jetzt alleine… Bungie macht jetzt irgendwas völlig irrelevantes für Activision, aber Halo Reach war eh nicht mehr der große wurf, nach Halo 2 kam das furchtbare Halo 3… und Reach war dann wirklich nurnoch durchschnitt… Bungie schwächelte also auch

Da Bungie nach 2003(?) eine Microsoft Unterabteilung war tut das doch garnichts zur Sache wer das Entwickelt hat, Bungie hat sich ja nach Halo Reach aus Microsoft rausgekauft, aber OHNE die Halo Rechte…

Bungie war keine Unterabteilung bei Microsoft sondern eine eigene Firma innerhalb des Microsoft Konzerns nachdem sie 2000 gekauft wurden. Die Rechte an der Reihe hat MS und MS war immer der Publisher aller Halo-Spiele.

Fakt ist doch, dass MS die Spiele durch Zukauf von Know-How entwickelt hat und nicht durch Know-How-Aufbau. Über den Rest können sich Juristen streiten aber darum geht es hier nicht wirklich.

Hätte Microsoft Bungie nicht gekauft wär Halo wohl niemals erschienen, weil Bungie kein Geld mehr hatte…

Solange die Publisher den Firmen möglichst viele Freiheiten haben isses doch ok, und das hat man bei Microsoft eigentlich solange man geld abwirft

Solange die Publisher den Firmen möglichst viele Freiheiten haben isses doch ok

Ja das ist wichtig. Ich mag es nicht wenn die Publisher nur noch auf das Geld schauen und nichts mehr riskieren wollen. Activison bringt jedes Jahr ein neues Call of Duty raus, dass abwechselnd von Treyarch und Infinity Ward entwickelt wird. Es werden nie neue Spielelemente ausprobiert und hat seit einigen Teilen noch immer die gleiche Engine. Trotzdem funktioniert das Marketing und es wird immer ein finanzieller Reisenerfolg obwohl man meist den Storymodus nach 4-6 Stunden erledigt hat.

Ich denke die meisten Entwickler beneiden Valve dafür, dass sie mit Half-Life so viel Geld verdient haben, dass sie jetzt ihre Spiele einfach selber publishen können und sich so die Freiheiten nehmen können die sie brauchen. An Portal 2 kann man sehr gut sehen mit wie viel Kreativität und Liebe heute noch Spiele entwickelt werden können wenn man die nötigen Freiheiten hat. Mit Activision oder EA als Publisher hätte das Spiel nie eine Freigabe bekommen obwohl es im Nachhinein sehr erfolgreich ist. Die Risiken wären den Unternehmen einfach zu groß gewesen.

Valve war schon vorher nicht arm, da stecken Microsoft Milliarden drin … also nicht von Microsoft selbst, sondern die die der Firmengründer da eingenommen hatte :ugly

Daher konnte sich Valve auch ne 3 Jahre Spieleentwicklung leisten

Naja Milliarden wird er da nicht verdient haben, aber sicherlich nicht schlecht da hast du Recht. Trotzdem lag das Publishing von Half-Life damals noch komplett bei Sierra.

Mein Beitrag oben ist übrigens nicht ganz richtig, Valve ist nicht alleiniger Publisher bei ihren Spiele. Lediglich über die Steamplattform läuft alles über Valve. Der ganze Retail-Kram läuft über EA, allerdings ist das Verhältnis doch anders einzustufen da der Publisher den Entwickler hier nicht finanziell fördern muss.

soweit mir bekannt zahlten Sierra (und jetzt EA) aber nur für die Vertriebsrechte, und nicht für die entwicklung, ein ganz wichtiger unterschied

ist halt so, wer die Musik bezahlt entscheidet auch was gespielt wird