Ralph Boes: Ein Held unserer Zeit?

Seit 7 Tagen hungert er schon. Seit 7 Tagen macht Ralph Boes aufmerksam auf das unmenschliche und verfassungsfeindliche Hartz IV System womit Millionen Menschen mitten in Deutschland in den Niedriglohn erpresst werden. Wie das funktioniert? Durch Sanktionen! Seit Jahen schon steigen die Zahlen wo Menschen von den Jobcentern sanktioniert werden. Damit treibt man viele Menschen in die Wohnungs und Obdachlosigkeit oder gar in den tot. Erschwerend kommt hinzu, dass die Koalition plant die Prozesskostenbeihilfe für Hartz IV Epänger zu streichen. Wenn Betroffene sich nichtmal mehr beim Sozialgericht wehren können und ihr Recht einfordern können, wird der Willkür seitens der Ämter nur noch mehr Tür und Tor geöffnet.Und das Grundgesetz wird noch mehr mit Füße getreten! Denn schon jetzt werden Artikel 1 (Menschenwürde), Artikel 2 (freie Entfaltung der Persönlichkeit), Artikel 6 (Schutz der Familie), Artikel 11 (Freizügigkeit im Bundesgebiet), Artikel 12 (freie Berufswahl /Verbot von Zwangsarbeit), Artikel 13 (Unverletzlichkeit der Wohnung) und Artikel 19 (Zitiergebot) außer Kraft gesetzt, wesentlich verkürzt oder sogar in ihr Gegenteil verkehrt. Das sind 7 von 19 Grundrechtsartikel unseres Grundgesetzes!

Zurück zu Ralph Boes. Seit Monaten kritisiert er öffentlich das Hartz IV System als Grundgesetzwidrig und verfasste einen Brandbrief. Seit dem 1. November nun wurde er von der ARGE berlin zu 90% Sanktioniert. Aber geht nicht zur Tafel, er sammelt keine Pfandflaschen und nimmt auch keine Essensgutscheine engegen. Sondern er hungert und möchte so die Öffentlichkeit auf das menschenrechtsverletzende Gesetz aufmerksam machen! Seit 7 Tagen dauert sein Martyrium an und in den Mainstreammedien hat es dieses Thema noch nicht geschafft? Bis auf Katja Kipping (DIE LINKE) hat noch kein Politiker sich dazu geäußert? Ich finde das ein Skandal sondersgleichen und es zeigt was wir Menschen, was die Demokratie und das Grundgesetz in diesem Lande überhaupt noch wert sind! Aber Ralph Boes ist nicht allein. Täglich werden es mehr die sich mit ihm solidarisieren. Auf Facebook, in Solidaritätsgruppen um Handzettel und Flyer zu verteilen und es gibt gar Menschen die freiwillig hungern - aus Solidarität mit Ralph Boes und gegen dieses grundgesetzwidrige Gesetz!

Hier erfahrt ihr mehr zu Ralph Boes und seinen Brandbrief:
http://grundrechte-brandbrief.de/
Auf Facebook postet er jeden Tag wie es ihm mit seinem Martyrium geht:
http://www.facebook.com/ralph.boes

Schön, dass wir solche Helden in unserem Land noch haben!

Danke für die ausführlichen Infos und verlinken der Seite :smt023

Auch wenn das jetzige System viele Fehler aufweist, so finde ich die alleinige Höhe der Hartz IV-Bezüge nicht zu niedrig. Man muss hier stets bedenken, warum ein Großteil der Menschen damit nicht klar kommt. Viele Bezieher von Sozialleistungen sind verschuldet oder haben anderweitige Verpflichtungen, so dass der knapp berechnete Satz nicht ausreicht. Außerdem spielt es eine starke Rolle, in welchem Bundesland man lebt. Wohnt man beispielsweise in den östlichen Ländern, so kommt man dank der niedrigen Lebenshaltungskosten eigentlich ganz gut damit klar, wie ich aus eigener Erfahrung bestätigen kann. Hat man jedoch das „Glück“ beispielsweise in München zu leben, sieht es schon wieder deutlich übler aus. Hier sollte nachgebessert- und der Satz an die höheren Kosten angepasst werden! Grundsätzlich finde ich jedoch nicht, dass der berechnete Satz zu niedrig ist, da man sich immer vor Augen halten muss, dass eine gewisse Relation gewahrt werden sollte. Meine Omi lebte beispielsweise bis zu ihrer Rente von Hartz, und hatte dank der Übernahme ihrer Mietkosten am Ende des Monats mehr Geld als eine Friseuse hier bei uns.

… und das deren Lohn allgemein viel zu niedrig ist, darüber braucht man nicht zu disskutieren. :wink:

@Enzio: Es geht hier nicht um die Höhe der Leistung! Diese Höhe ist das absolute Existenzminimum! Es geht daher vielmehr um diesen Sanktionswahn der örtlichen Jobcenter! Denn wie soll ein Betroffener oder eine betroffene Familie ihre Kosten decken und die Miete zahlen, wenn das Jobcenter einfach so sanktionieren darf und man laut Plänen der Koalition in Zukunft nichteinmal mehr dagegen klagen kann? Die Höhe darf daher erst garnicht unterschritten werden. Ein Existenzminimum muss jedem zugestanden werden.

Es kann doch auch nicht sein, dass unter 25 jährige sofort die volle Leistung bei einem kleinen “Verstoß” entzogen bekommen! Es darf nicht sein, dass Jugendliche gezwungen werden in prikären Familienerhältnissen zu wohnen! Es darf nicht sein, dass alle Mitglieder einer “Bedarfsgemeinschaft” unter Sippenhaft genommen werden, weil einer sich vielleicht scheiße verhalten hat. Und es kann schlussendlich nicht sein, dass viele tausende Menschen ihren Strom nicht mehr bezahlen können, weil die Stromanbieter ihre Preise sprengen (seit 2005 sind die Preise um 44% gestiegen) und die Leistung nicht angepasst wird (das sehen auch der Deutsche Mieterbund und der Paritätische Wohlahrtsverband so).
Aber nicht zuletzt geht es vorallem um diese Sanktionspolitik. Jemand, der schon das Existenzminimum bekommt, darf doch nicht noch weniger bekommen!

Erst einmal: Die reine Analyse das Vollbeschäftigung heutzutage ein Mythos ist. Ja dem stimme ich zu. Es wird keine Vollbeschäftigung mehr geben können und deshalb braucht man eine sinnvolle Alternative zur derzeitigen Situation. Bedingungsloses Grundgehalt ist zumindest etwas wo man drüber nachdenken sollte… auch wenn ich mir die Finanzierung schwer vorstelle. Andererseits: Hat jemand eine Ahnung wieviele Sozialleistungen jeder Bundesbürger im Schnitt bekommt? (Damit meine ich erst einmal nur rein finanzielle: Also Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Wohnungsbeihilfe, etc… das dürfte im Schnitt gut und gerne 500€+ werden. Dabei sind die Kosten für den Verwaltungsapperat aber noch gar nicht drin. Insofern unter Umständen würde das vielleicht funktionieren.
Aber die Menge an Zahlen macht es mir eigentlich unmöglich dazu wirklich eine qualifizierte Meinung haben zu können. Immerhin greift bei der Frage eines Grundgehalts einfach viel zu viel ineinander…

Nun kommen wir aber zu den Punkten denen ich nicht zustimmen kann:

  1. Abschaffung des Grundgesetz: Ja Harzt IV ist keine tolle Sache aber das was da beschrieben wird ist einfach nur das jammern eines Sozialschmarotzers und wenn er zehnmal recht hat mit seiner Beschreibung des Arbeitsmarkts.

Die Würde des Menschen ist unantastbar: Niemand verbietet ihm sich eine Beschäftigung zu suchen die seiner Würde entspricht. Selbst wenn er kurzzeitig eine Arbeit annehmen muss die er als “entwürdigend” empfindet so kann er trotzdem weiter nach besseren Alternativen suchen.

Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit: Gilt genau das selbe, er hat sich zu seinem Hungerstreit entschlossen und niemand hindert ihn daran. Herzlichen Glückwunsch der Staat macht genau das was er soll.

Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet: GG §11 Absatz 2: (2)

Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes und nur für die Fälle eingeschränkt werden, in denen eine ausreichende Lebensgrundlage nicht vorhanden ist und der Allgemeinheit daraus besondere Lasten entstehen würden
<<<hallo, Arbeitslose, damit seid ihr gemeint.

Freie Berufswahl / Verbot von Zwangsarbeit: Ja an dieser Stelle kann man tatsächlich eingreifen und sagen: Moooment die Sanktionen dürfen nicht dazu dienen einen Menschen zu bestimmten Berufen zu zwingen.

Unverletzlichkeit der Wohnung: An welcher Stelle genau wird dieses Recht angegriffen? Es steht nirgends das man ein “Anrecht auf eine Wohnung” hat, lediglich wenn man eine hat wird betont das dort niemand ohne Erlaubnis rein darf. Es sei den es liegt ein begründetet richterlicher Beschluss vor.

Schutz der Familie: Ja auch hier kann man sagen das er Rech hat.

Zitiergebot: Wird allgemein nicht wirklich beachtet. Sollte man sich drum kümmern ist aber kein genuines Problem der Sozialgesetzgebung. Läuft also wenn überhaupt nur am Rande mit.

Bleiben also von angeblichen 7 Verstößen noch 2 übrig. Das ist schlimm genug da will ich gar nichts gegen sagen. Aber ein solch künstliches Aufblähen der Problematik macht einen unglaubwürdig. Er wirkt dadurch einfach wie ein beleidigtes Kind und nicht wie jemand der ein ernst zu nehmendes anliegen vorbringt.

Man beachte folgendes: Nur weil man ein Recht zu einer bestimmten Sache hat, bedeutet das noch lange nicht das alle anderen verpflichtet sind dir bei der Durchsetzung dieses Rechts zu helfen. Ein Recht ist keine Garantie für Hilfe.

Ich beanspruche ein unbedingtes Recht auf ein freies, selbstbestimmtes Leben, welches ich einer von mir selbst gewählten, mir selbst sinnvoll erscheinenden und mir nicht von außen vorgeschriebenen Tätigkeit widmen darf – auch wenn ich durch die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse gezwungen bin, dafür Hartz IV in Anspruch zu nehmen.

Wasch mich aber mach mich nicht naß. Er hat sich frei und selbstbestimmt dazu entschieden den staatlichen Voraussetzungen für Hilfsleistungen nicht zu entsprechen. Also darf er auch frei und selbstbestimmt hungern.

Ich spreche jede Arbeit heilig, die aus einem inneren ernsten Anliegen eines Menschen folgt

  • unabhängig davon, ob sie sich äußerlich oder innerlich vollzieht
  • und unabhängig davon, ob sie einen “Erwerb” ermöglicht oder nicht!

Das fett markierte finde ich besonders niedlich. Hat aber was für Philosophen aller Art. Ich arbeite innerlich, bitte respektiert das.
Ist in Ordnung darf er gerne, aber dabei sollte bitte beachtet werden das nur solche Arbeit von der Gesellschaft getragen werden kann die auch einen Nutzen bringt.
Was das für ein Nutzen sein soll ist ziemlich frei… aber kurz gesagt: Du musst jemanden finden der bereit ist deine Arbeit zu bezahlen. Also wenn er jemanden findet der ihm für seine “innerliche Arbeit” Geld gibt. Bitte sehr das gönne ich ihm. Hätte ich auch gerne so jemanden.
Aber ohne irgendein Produkt das du jemandem anbieten kannst bekommst du nun einmal kein Geld.
Seinem Brief nach kann er sich recht ausdrücken und ist in der Lage zu schreiben. Also bitte soll er gucken ob er das zu Geld machen kann. Gedichtsbände oder was auch immer veröffentlichen, wenn sich genügend Leute finden die daran interesse haben, bitte sehr.

Oder er beschreibt einfach was seine “innerliche” Arbeit ist und fragt mal rum um sich genug Leute finden die ihn für diese Arbeit finanziell unterstützen. Wenn er damit dann leben kann habe ich auch kein Problem damit.

In jedem Fall stehen ihm wenn er keiner normalen Erwerbsarbeit nachgehen will, alle Türen zur Selbstständigkeit offen.
Da diese schöne Gegen Hartz IV Seite auch nur mit dramatischen Einzelbeispielen arbeitet nehme ich mir mal das Recht heraus genauso vorzugehen.

Naher Bekanntenkreis für Erfolge mit Selbstständigkeit:
Person A: Hat aufgrund von Depressionen sein Studium nicht fortsetzen können. Hat dann angefangen als Nachhilfelehrer zu arbeiten, während einer Übergangszeit Vormittags bei einem Getränkemarkt als Aushilfe. Seit er als Nachhilfelehrer genug Geld zum Leben verdient, hat er diesen Job gekündigt und lebt nun sehr glücklich als Nachhilfelehrer.

Person B: Baut sich eine Karriere als Musiker auf, hat bislang immer nur kleinere Auftritte und dadurch ein zu unregelmäßiges Einkommen um seine Familie zu ernähren. Arbeitet daher auch als Schlüsseldienst und hat so in Kombination mit seiner Musik ausreichend Geld. Scheiß Arbeitszeiten aber genug Geld.

Personen C und D: Haben einen kleinen Imkereibetrieb gegründet, der als gemeinnütziger Zweck anerkannt ist und daher ein wenig Geld hinzu gibt.

Person E: Hat während seines Studiums eine Softwarefirma aufgebaut. Als dieser immer mehr Zeit in Anspruch nahm hat er sein Studium schließlich ohne Abschluss beendet um sich vollständig um seine Firma kümmern zu können. Mittlerweile Verdient er genug für Familie und einen recht gehobenen Lebensstandard.

Person F: Hat ein kleines Logistikunternehmen. Verdient zwar nicht genug um alleine Haus und Familie bezahlen zu können, zusammen mit dem Gehalt seiner Frau verdienen beide aber genug um ein Eigenheim halten zu können und ihre Kinder finanziell zu unterstützen.

Person G: Durch den Betrieb einer eigenen Baumschule tatsächlich reich geworden.

andere mir bekannte selbstständige Personen:

Person H: H wie Holger…

Ja der Weg in die Selbstständigkeit ist schwer und geschenkt wird einem da auch nichts… aber nur weil man nicht gewillt ist sich in ein normales Arbeitnehmer/Arbeitgeber Verhältnis zu fügen bedeutet das noch lange nicht, dass man keine Möglichkeit hätte Geld zu verdienen.

Es gibt bestimmt ein paar Menschen die tatsächlich nicht in der Lage sind sich Selbstständig zu machen. Aber jeder mit ein wenig Verstand wird Dinge finden die sich zu Geld machen lassen. Nur mit den Widerständen muss man klar kommen. Wer das nicht kann muss sich dann halt mit einem klassischen Arbeitsverhältnis begnügen.

Die Forderung nach einem Grundgehalt kann man auch dann noch weiterhin haben. Genauso wie man auch dann noch klagen kann. Was mich übrigens zu der Frage bringt: Wenn sich der nette Herr so sicher ist das es die von ihm genannten Verstöße gegen das GG gibt. Wieso klagt er nicht? Noch bekommt er Prozesskostenbeihilfe.

Was mich zum letzten Punkt bringt:
Prozesskostenbeihilfe einschränken: Das ist allerdings ein Skandal und muss unbedingt geändert werden. Die Prozesskostenbeihilfe existiert eigentlich nur für eher geringfügige Fälle. Also was auch immer da eingeschränkt wird, werden soll wie auch immer. Da muss man wirklich gegen vorgehen.

[…]Artikel 13 (Unverletzlichkeit der Wohnung) und Artikel 19 (Zitiergebot) außer Kraft gesetzt, wesentlich verkürzt oder sogar in ihr Gegenteil verkehrt.[…]

Das hätte ich gerne näher erklärt, würde mich echt interessieren.

Aber geht nicht zur Tafel, er sammelt keine Pfandflaschen und nimmt auch keine Essensgutscheine engegen. Sondern er hungert

Ich vetrette die Meinung das in Deutschland NIEMAND hungern muss, und ja, hätte ich nicht das nötige Kleingeld würde ich auch wie vor einigen Jahren mehrere Monate zur Tafel zu gehen.

Ich bin sehr froh darüber das sich in bei den Tafeln viele Ehrenamtliche finden um dafür zu sorgen das die die am wenigsten bei uns haben trotzdem mit dem nötigsten versorgt werden. :smt023

[…]in den Mainstreammedien hat es dieses Thema noch nicht geschafft?

Das er beschloßen hat in einen Hungerstreik zu gehen um gegen diese in seinen Augen klar grundsatzwidrigen Zustände zu protestieren verdient Respekt. Ob die Medien das ganze allerdings aufgreifen hängt einfach davon ab ob sie a) darauf aufmerksam werden und b) ob sie sich eine gute Story davon versprechen.

Unabhängig davon kann man von Hartz4 durchaus gut(!) Leben.
Dass Dumme ist nur das viele vom Konsum verwöhnte Bürger der Meinung sind „Leben“ beinhalte jährlich neue Fernseher, I-pads, Handy’s (+entsprechende Verträge) und Urlaub in Italien.

Ich lebe übrigens seid Jahren von Hartz4, und wenn ich es wirklich wollte könnte ich über 100€ jeden Monat an die Seite legen, aber stattdessen gönne ich mir Dinge die ich nüchtern betrachtet eigentlich nicht bräuchte.

Die einzige Kürzung die ich mal hatte (-10%) habe ich völlig zurecht kassiert da ich einen Termin verpennt habe.

Bevor jetzt hier gleich einer meint ich wäre einer von der Sorte der sich von Ämtern alles gefallen lassen würde:
Seitdem mysteriöserweise mal ein Antrag angeblich niemals nie eingereicht wurde drücke ich ALLES von Bedeutung meinem Sachbearbeiter (auch ohne Termin) persöhnlich in die Hand. Dabei lasse ich mir eine Kopie (die er mir zu machen hat) mit Datum von ihm unterschrieben wiedergeben.

Ihr glaubt garnicht wie schnell und gründlich auf deutschen Ämtern gearbeitet werden kann wenn der Wille dazu da ist. :smiley:

PS:
Sozialleistungen landen am Ende der Verwertungskette entweder direkt oder über Umwege größtenteils wieder beim deutschen Staat. „Umwege“ meint solche Details wie von Hartz4’lern bezahlte Dienstleister die ihrerseits Personal beschäftigen … YADDAYADDA => Sozialleistungen gibt es nicht nur aus politischer Nächstenliebe, es handelt sich auch immer um eine Art subventionierter Kaufkraft.

Was soll jetzt hier diskutiert werden? Das jemand in den Hungerstreik getreten ist, um auf seiner Meinung nach “unmenschliches System” aufmerksam zu machen oder soll das System an sich diskutiert werden?

Soll:
Vermutlich der Hungerstreik.

Wird:
Das gesamte Thema.

Warum:
Na weil der Hungerstreik begründet wurde, und diese Gründe müssen in meinen Augen zwanksläufig zu einem Teil der Diskussion werden.

Mir fällt gerade nebenbei nochmal ne Frage zum Titel ein…
was genau macht den Typen eigentlich zu einem Helden?

Das er statt sich aufzuraffen und zu versuchen irgnedetwas aus seinem Leben zu machen lieber hungert?
Na großartig… wenn das schon alles ist was es braucht um ein Held zu sein, dass sind 90% aller Studenten auch Helden…

Also ich muss gestehen, dass mir die Heranführung des Themas nicht gefällt.
Mir wäre lieber gewesen, man hätte die Systemkritik im Ausgangspost ausgewiesen und den Hungerstreik nebenbei angeführt, als die Systemkritik mit dem Hungerstreik zu begründen.
Es wird wohl unweigerlich dazu führen, dass diejenigen die sich kritisch mit dem deutschen Sozial- und Arbeitssystem auseinander setzen, wohl als “asozial” oder “Unmenschen” diskreditiert werden, mit der Begründung “Der wird doch nicht zum Spaß in den Hungerstreik treten!”

@Otto Welz: Dreimal darfst du raten, weshalb ich meinen Post wieder gelöscht hatte.

Leute, das ist kein Hungerstreik!!!
Sondern einfach nur das konkrete Aufzeigen was dieser Staat seinen Bürgern zumutet!

Tafeln sind nicht gut. Kathrin Hartmann hat das in ihren wunderbaren Buch Wir müssen leider draußen bleiben sehr schön recherchiert. Diese Tafeln sind dazu da das Volk ruhig zu stellen. Sich als Samariter aufzuspielen und dabei gibt man den Bedürftigen Müll und Abfall, den sonst niemand mehr haben will. Mit den Tafeln verdienen die Betreiber ne ganze Menge Geld. Wer meint die Tafeln werden ehrenamtlich organisiert, der hat das System nicht verstanden. Zudem ist das auch ein Widerspruch mit dem Grundgesetz, Artikel 2. Denn ich möchte selber entscheiden was ich zu mir nehme.

Eine Bekannte war letztens auf diese Essensmarken seitens des Jobcenters angewiesen. Könnt ihr Euch vorstellen wie sich gefühlt hat im Supermarkt als sie diese an der Kasse vorgezeigt hat? Die anderen haben mit dem Finger auf sie gezeigt und die Kassiererin meinte noch nen dummen Spruch abzulassen. Könnt ihr Euch vorstellen wie demütigend das ist? Was ist mit dem Grundgesetz, Artikel 1?

Zum Thema mit der Wohnung. Es kommt häufig vor, dass zur Feststellung ob eine Bedarfsgemeinschaft vorliegt oder jemand vom Amt kommt und Dir die Wohnung durchsucht. Wenn 2 Zahnbürsten in einem Becher liegen machst Du Dich schon verdächtig, dass Du mit der jeweiligen Person in einer Liebesbeziehung bist. Du darfst diesen Besuch auch nicht ablehnen —> Sanktionierung! Hiermit wird die Unverletzlichkeit der Wohnung mit Füßen getreten. Und auch die Würde des Menschen. Denn auch soetwas ist äußerst demütigend!

Auch das Zitiergebot wird mit Füßen getreten. Denn sobald man sich öffentlich im Internet gegen das System Hartz IV stellt, läuft man Gefahr intern in einem Jobcenter als “Querulant” zu gelten und muss mit vorgeschobenen Gründen zur Sanktionierung rechnen.

Und an alle die die Meinung vertreten das in Deutschland niemand hungern muss: wie wollt ihr das den jungen Leuten klarmachen die durch Hartz IV Obdachlos geworden sind???

Zum „Prozesskostenbeihilfe-Skandal“: Prozesskostenhilfe weiterhin möglich

Da diese schöne Gegen Hartz IV Seite auch nur mit dramatischen Einzelbeispielen arbeitet

Wir zynisch und unmenschlich muss man eigentlich sein… :smt021 :smt021 :smt021

@ Anchantia: Hab ich es nicht prophezeiht?

So lässt sich natürlich herrlich diskutieren. Vorwuf-Gegenvorwurf-Vorwurf-…-Ausblendung von Beiträgen-Threadschließung
Und am Ende meckert man über genervte Moderatoren. Daumen hoch. :smt023

Ja was denn. Ich verlinke Artikel darüber das 100.000 Hartz IV Bezieher allein 2011 der Strom abgeschaltet wurde, da sie die Energiekosten nicht mehr bezahlen konnten; einige sterben durch die daraus folgenden Versuche irgendwie zu überleben und dann kommt jemand daher und schreibt “Sind ja nur Einzelfälle”. Das ist für mich einfach zynisch.

Könnt ihr Euch vorstellen wie demütigend das ist? Was ist mit dem Grundgesetz, Artikel 1?

Wenn sich Mitbürger falsch verhalten, kann man sie dafür belangen. Man kann nicht davon ausgehen, das sich jeder gesetzestreu verhält. Manche Leute verhalten sich einfach falsch. Dafür kann aber keiner was, und was ändern daran sowieso nicht.
Was will man an Vorurteilen ändern? Nichts anderes ist es.
Etwas anderes ist es, wenn der Staat bzw. die entsprechenden Institutionen explizit zu diesem Klischee beigetragen hätten. Imho ein wenig schwierig, dieses Beispiel anzuführen.

Leute, das ist kein Hungerstreik!!!

Der Hungerstreik ist eine Form des passiven Widerstands. Ein Einzelner oder eine Gruppe verweigern dabei die Nahrungsaufnahme mit dem bewussten Risiko, Schaden zu nehmen, gegebenenfalls auch zu sterben.
[…]. Wie jede Streikaktion ist der politische Hungerstreik eine öffentliche Demonstration mit einem konkreten Ziel. .

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Hungerstreik
:wink:

Und an alle die die Meinung vertreten das in Deutschland niemand hungern muss: wie wollt ihr das den jungen Leuten klarmachen die durch Hartz IV Obdachlos geworden sind???

Wie kann man durch Hartz IV obdachlos werden? Man wird obdachlos durch ganz ganz viel Pech oder weil man etwas richtig falsch gemacht hat in seinem Leben.

Außerdem gefällt mir hier die Grundtendenz nicht, das ist natürlich das Kernthema rechts vs. links.
Eine Sache sollte hier noch mal klargestellt werden: Wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft. Das hier ist weder Amerika noch Afrika. Nur um mal die Rahmen abzustecken… Man weiß ja nie!
Das es überhaupt erst Hartz IV geben muss… meiner Meinung nach reicht ALG völlig - eigentlich sollte der Sozialhilfeempfänger bald wieder produktiv sein, also eine Arbeitskraft, nicht auf ewig vom Amt leben (müssen).

Und da sollte man Härtefälle, die durch bestimmte Umstände (Krankheit,…)nicht mehr vermittelbar sind, komplett aus dem System herausnehmen und diesen ein geregeltes Grundeinkommen ermöglichen, weil sie ja nicht mehr arbeiten können.
Alleine das jemand wirklich langfristig von Hartz-IV abhängig ist, obwohl er arbeiten könnte ist entweder ein Fehler im System oder ein Fehler der Betroffenen. Ich persönlich tendiere zu ersterem. Wobei letzteres mit Sicherheit auch nicht gerade die Ausnahme ist.
Es kann weder angehen das jemand der arbeiten will und nicht vom Staat abhängig zu sein, das nicht kann -
genauso wie es nicht angehen kann das es möglich ist, auf Dauer fürs Nichts-tun Geld zu bekommen.

Zum Thema Tafeln:
Klar lässt sich damit Geld verdienen, das gilt aber nur für die Chefetage, die breite Masse der Leute dort arbeiten ehrenamtlich für ein Trinkgeld.

Und das das von der Politik NICHT gewollt ist merkte man wunderbar als das anliefern von übriggebliebenden Lebensmitteln von den Lebensmittelketten zu den Tafeln verboten wurde.

Die Tafeln haben nur dadurch weiterbestehen können in dem sie eine eigene Logistik mit vielen Kleintransportern aufgebaut haben, so dass sie nun selbst ihre Ware abholen können, denn “Müll” abholen lässt sich nicht verbieten.

Apropos “Müll”, darunter versteht man in diesem Zusammenhang alles was aus welchen Gründen auch immer nichtmehr verkauft werden soll. Wirklich ungenießbares bekommt man bei den Tafeln nämlich keinesfalls, selbst Lebensmittel die eindeutig noch gut sind, die aber bereits über ihr MFD hinaus sind gibt es dort zwar, selbige werden aber verschenkt, nicht verkauft (denn das wäre verboten).

Leute, das ist kein Hungerstreik!!!
Sondern einfach nur das konkrete Aufzeigen was dieser Staat seinen Bürgern zumutet!

Hmm, Person X findet Umstand Y wegen Z unzumutbar und beschließt solange bis sich was ändert oder sein Anliegen zumindest ernster genommen wird nichts mehr zu essen… doch genau sowas nennt man hierzulande Hungerstreik.

Und an alle die die Meinung vertreten das in Deutschland niemand hungern muss: wie wollt ihr das den jungen Leuten klarmachen die durch Hartz IV Obdachlos geworden sind???

Ich kenne Obdachlose, sogar einige junge Obdachlose, und kein einziger davon ist nicht auch irgendwie selbst dran Schuld.

Da gibt es die notorisch kriminellen und/ oder unzuverlässigen die sich an nichts Abgesprochenes halten, dann die die nicht arbeiten können oder wollen aber dennoch aus Stolz auf eine Wohnung vom Staat verzichten, und natürlich die die ihre Rechte garnicht genau kennen und sich auch nicht informieren.

Hier soll es vermutlich wohl am ehesten um letztere gehen, und sorry aber wer auf Ansprüche verzichtet oder es nicht versteht auf sein Recht zu beharren und ebend nicht klein beizugeben der kann es sich natürlich einfach machen und auf die bösen bösen Behörden schimpfen, Tatsache ist aber das selbst die noch mitschuld an ihrer eigenen Misere sind.

Die Postfrequenz ist hier gerade echt krass, ich komme kaum hinterher. :ugly
(deshalb ist dies auch kein edit)

Thema Strom, da ist meine liebenswürdige Mutter so ein Paradebeispiel für:

Sie arbeitet sich für eine Drecksbezahlung halb kaputt, lässt sich dabei systematisch bescheißen, rechnet stetts mit mehr Geld als sie hat und hat bereits vor vielen Jahren ein Hobby daraus gemacht ihren Dispokredit auszureizen und Mahnungen verstauben zu lassen. Meinen Vater hat sie u.a. mit zig tausend Euro Miesen bei der Scheidung sitzen lassen, Miese die sie noch Jahre darauf vehement selbst vor Gericht geleugnet hat.

Und ja, es gab auch Zeiten in dem sie Hartz4 bezog, oder aufstockte, aber das Geld reichte ihr zum Leben nicht… ok, unterm Strich kam dabei mehr raus als bei ihren anderen Schnapsideen die sie als Arbeit bezeichnet, aber rechnen kann die Frau ohnehin nicht.

Auf Auto, Handyvertrag, Zigaretten und allen möglichen Schrott kann man natürlich UNMÖGLICH verzichten, man muss ja einen auf Heile Welt machen, als dann plötzlich der Strom weg war waren auch “die anderen Schuld”.

Ihren letzten Stromvertrag hatte ich übrigens vor gut einem Jahr abgeschloßen, natürlich lief alles auf sie ausser die Emailadresse, vor einigen Monaten lag genau dort bereits wieder die x-Zahlungsaufforderungsmail drin, mit anliegender Kündigung…

… ja so, und auf vielen anderen Wegen gelangt man auf den Expresszug Richtung Strom- und Obdachlosigkeit.

Es ist nicht die Aufgabe des Staates all seinen Bürgern Eigenverantwortung oder gar Intelligenz aufzuzwingen, dieses Unterfangen wäre aber ohnehin zum scheitern verurteilt.

@Anchantia

…unmenschliche und verfassungsfeindliche Hartz IV System…
…Obdachlosigkeit…
…treibt […] in den tot…
…Grundgesetz wird noch mehr mit Füße getreten…
…menschenrechtsverletzende Gesetz…
…Mainstreammedien…
…Katja Kipping (DIE LINKE)…
…Skandal sondersgleichen…
…Sippenhaft…
…Tafeln sind dazu da das Volk ruhig zu stellen […]dabei gibt man den Bedürftigen Müll und Abfall…

Eine Bekannte war letztens auf diese Essensmarken seitens des Jobcenters angewiesen. Könnt ihr Euch vorstellen wie sich gefühlt hat im Supermarkt als sie diese an der Kasse vorgezeigt hat? Die anderen haben mit dem Finger auf sie gezeigt und die Kassiererin meinte noch nen dummen Spruch abzulassen.

Denn sobald man sich öffentlich im Internet gegen das System Hartz IV stellt, läuft man Gefahr intern in einem Jobcenter als “Querulant” zu gelten und muss mit vorgeschobenen Gründen zur Sanktionierung rechnen.

usw.

Darüber hinaus zählst du noch 9 Artikel des GG auf, die angeblich verletzt würden. Skafdir hat dazu bereits Einiges geschrieben, bzw. wie ich finde, richtiggestellt.

Ein klassischer Anchantia! :mrgreen:

Sei doch nicht immer gleich so hysterisch. Du sprichst ja durchaus ein streitbares Thema an. Du tust deinem Anliegen aber keinen Gefallen, wenn du a) überdramatisierst und b) jeden sofort ankeifst, der auch nur ansatzweise nicht deiner Meinung ist.

Das Arbeitslosengeld II ist kein Rundumsorglospaket. Es war auch nie als solches gedacht. Das ALGII hilft dem überwiegenden Teil der Menschen, die es empfangen, über eine schwierige Phase hinweg. Es ist für sie eine wichtige Lebensstütze. Das ist etwas Gutes.

Daneben gibt es immer wieder Fälle, in dem das System nicht optimal funktioniert. Ich halte es für weitaus sinnvoller und auch effektiver sich auf die Punkte zu konzentrieren, die nicht optimal funktionieren als gleich das gesamte „Hartz IV“ zu verteufeln und so zu tun als sei es die menschenverachtendste Scheiße, die Deutschland je hervorgebracht hat.

Das ist meine Meinung.