Radiosender

Hallo Zusammen!
Wie findet ihr eigentlich das z.B. WDR so viele Radiosender hat. Wie WDR 2 (,3,4…). Schließlich zahlen wir dafür ja auch…

Das ist meiner Meinung nach gar nicht das größte Problem des WDR-Hörfunks.
Es werden nur ein paar Millionen Euro sein, die hier eingesetzt werden.

Das wesentlich größere Problem meiner Meinung ist die Monopolstellung, die
der WDR in NRW einnimmt. Man hat es geschafft die Privatsender aus dem Geschäft zu halten
indem man die beschissenen Lokalradios installiert hat.

Der NDR hat hier in Niedersachsen auch 5 Sender, und trotzdem gibts private (FFN, Antenne, Radio21). Und laut Medienindex.de habt ihr auch etliche Privatsender (Radio NRW und weitere lokale Anbieter).

Radio NRW und weitere lokale Anbieter

Ich denke, MichiB meinte Radio NRW mit den “beschissenen Lokalradios”, Radio NRW gehört nämlich zu 24,9% dem WDR, und ein großer Teil der Lokalsender auf der von dir verlinkten Liste gehört dazu. Radio NRW sendet dann das Rahmenprogramm, nur ein Teil der Sendungen kommt dann tatsächlich von einer lokalen Station.

Ah ok, dann hatte ich das falsch verstanden. Wenn der WDR da mitwurschtelt, dann ist das wirklich nicht schön.

Genau so isses, und das hört sich alles gleich an.

Deutschland ist im allgemeinen eh ein komisches Radioland. Bis auf vereinzelte Ausnahmen, herrscht dort doch wirklich eine eher monotone Radiokultur (macht der eine irgendein sinnloses Gewinnspiele macht der andere es auch, schlechte Scherzanrufe a la Paul Panzer oder dieses komische Kind da wovon ich den Namen net weiss) und musikalisch einfach nur 0815-Markt. Mehr als 80% aller deutschen Sender dudeln immer nur “das beste der 80er, 90er und von heute” bzw. sog. “Kulthits”. Sehr viele Genres werden in den Tagesprogrammen dieser Sender gar nicht gespielt. Bei dem besten aus den “90ern”, gibts aber komischerweise keinen Eurodance. Bei dem besten von heute ebenso kein Dancefloor/Elektro oder andere gute Pop/Rocktitel. Immer nur dasselbe, wobei wie gesagt Ausnahmen gibt es natuerlich.

Also bei uns in der Gegend bist du als Elektro/Trance/Hiphop(und wie der
ganze kram heißt) hörer mit BigFM eigentlich recht bedient. Das wars aber auch schon.
Der Rest sieht dann so aus wie von Nickboy beschrieben :>.

Mir fehlt auch irgendwie ein Sender, der 24/7 knallharten Metal durch die Frequenz jagt, dass
einen die Scheibe beim Autofahren durch dem verursachten Lärm platzt :confused:
Würd ja schon reichen, wenn man mal was von Jimi Hendrix o.ä hören würde.

Ganz egal ob vom WDR oder nicht, mit 1Live bin ich von vorne bis hinten zufrieden. Viele Musikrichtungen abgedeckt, die geilsten Moderatoren mit den geilste Aktionen der Welt, was will man mehr? Und das der WDR soviele Radiosender hat ist ein großes Glück, ich hab keine Lust bei WDR2 zwischendrin immer mal wieder nen Schlager von Helene Fischer zu hören :smt021

Bis vor kurzem ist mir das gar nicht so sehr aufgefallen, aber es fehlt in Deutschland an großen Radio-Sendern.

Ich weiß nicht genau wieviele ÖR-Radiosender es gibt, aber ich vermute eine Zahl von 40 bis 50 Sendern. Gerade einen bundesrepublikdeckenden Kultur-Radiosender fände ich sinnvoll, da im Kulturbereich durch die notwendigerweise sehr große Redaktion hohe Kosten entstehen. Die kleinen Stationen wie WDR 5 können das nicht vernünftig leisten.

Die Aufsplittung der anderen Sender finde ich nicht so schlimm.

http://www.dradio.de/ Hust ?

Auch sehr plakative Berichterstattung, aber dennoch des öfteren gute Interviewpartner die trotz den schlecht gestellten Fragen und rüber gebrachten Meinungen des Reporters (in den Fragestellungen), die Kernprobleme der Thematiken anspricht.

google -> erweiterte suche -> site:nachdenkseiten.de -> Dlf, deutschlandfunk oder dradio

@Baru du meinst sowas wie Deutschlandradio Kultur? :mrgreen:
//Argh, zu spät ^^

Natürlich kenne ich die Sender von Namen her.
Aber mich stört ja gerade die Aufsplittung, worunter die Qualität im Kulturbereich mit Sicherheit leidet. Ernsthafte Redaktionen sind teuer.

Das dürften die in Deutschland vorhandenen Sender sein:
WDR 5
rbb Kulturradio
Deutschlandradio Kultur
NDR Kultur
SR2 KulturRadio
Deutschlandfunk
DRadio Wissen
Dradio Kultur
Funkhaus Europa

Erscheint mir etwas viel… Zumindest kann ich mir kaum vorstellen, dass man mit so einer großen Splittung das Optimum herausholen kann.

Zum Thema Deutschlandfunk/Deutschlandradio: Ich bekomme bei denen nur Rauschen rein.
Und das, obwohl Köln (zumindest laut Frequenzkarte) einen eigenen Sendemast hat.
Den besten Empfang habe ich noch unterwegs auf der Autobahn - aber auch da gibt es immer wieder Aussetzer.

WDR2 höre ich nur noch morgens bei Frühstück, ansonsten mache ich mir mein Radio selbst.

Also in Deutschland gibt es ja beispielsweise auch keinen klassichen Jugendradiosender. Sender wie bigfm oder sunshine live sind gut, aber eher genreorientiert. Bei bigfm laeuft halt auch nur Charts/Black und bei sunshinelive halt Elektro. Keine Frage, sind gute Sender aber als mehr Genresender. Und das so gelobte 1LIVE nennt sich selbst nicht mal Jugendradio und das sind sie genaugenommen auch nicht. Lediglich das “junge” Programm vom WDR mit der Mischung Pop/Charts/Indie wenn man genau nimmt. Wer mir jetzt mit NRJ (der Hauptsender) kommt, der sendet auch nur die Chartmukke.

In Deutschland fehlt ein Jugendradio wie man es in anderen Laendern hat. Beispiele sind:

  • SLAM!FM (Niederlande)
  • funx (Niederlande)
  • Fun Radio (Belgien/Frankreich)
  • Contact FM (Frankreich)
  • RMF Maxxx (Polen)

All diese Sender bedienen als Hauptgenres Pop bzw. Charts/Urban (HipHop/R&B) & Dancefloor (Trance, House, Elektro, Eurodance). Dazu Sendungen mit locker flauschigem Talk. Bei SLAM!FM gibts z.B. ne taegliche Abendshow, wo die auch auf sexuelle Fragen (Kolumne: Sex, Liebe und Beziehungen) eingehen (ernsthaft, nicht als verarsche) oder auch ueber andere Sachen locker labbern wo man in D schon laengst Zeigefinger heben wuerde.

Weiterhin gibts hier in NL KINK FM, wo auch die Rocker durchaus auf ihre Kosten kommen oder fuer Classic Rock gibts ARROW CLASSIC ROCK. Und das oeffentlich-rechtliche Radio 2 spielt im Gegensatz zu den deutschen “wannabe 100% die beste Musik” Sender, auch beliebte Classics aus den 70er/80er/90er Jahren die man nicht so oft hoert.

Deutschland ist im allgemeinen eh ein komisches Radioland. Bis auf vereinzelte Ausnahmen, herrscht dort doch wirklich eine eher monotone Radiokultur (macht der eine irgendein sinnloses Gewinnspiele macht der andere es auch, schlechte Scherzanrufe a la Paul Panzer oder dieses komische Kind da wovon ich den Namen net weiss) und musikalisch einfach nur 0815-Markt. Mehr als 80% aller deutschen Sender dudeln immer nur “das beste der 80er, 90er und von heute” bzw. sog. “Kulthits”. Sehr viele Genres werden in den Tagesprogrammen dieser Sender gar nicht gespielt. Bei dem besten aus den “90ern”, gibts aber komischerweise keinen Eurodance. Bei dem besten von heute ebenso kein Dancefloor/Elektro oder andere gute Pop/Rocktitel. Immer nur dasselbe, wobei wie gesagt Ausnahmen gibt es natuerlich.

Da stimme ich ziemlich uneingeschränkt zu. Ich höre nur noch wenig Radio, außer ab und zu wenn ich Hintergrundgedudel bei Lernen haben möchte oder bei Freunden im Auto. Ich war wirklich ein großer Fan von EinsLive aber mit der Zeit wird mir der Sender zu… “quietschig”. Ein bisschen zu aufgedreht, ein bisschen zu gewollt witzig. Außer natürlich Plan B wenn auch mal was anderes als das übliche Tagesprogramm gespielt wird :smt020
Diese ganzen “Das Beste aus den 80er, 90er und von heute”- Sendern meide ich wie die Pest. Ich hab immer das Gefühl, die haben nur eine Playlist, die jede Stunde über den Äther gejagt wird. DeutschlandRadio Kultur ist nicht schlecht, es gibt immer mal wieder gute Beiträge und keine “lustigen Scherzanrufe”.
Auch gut finde ich, dass auch Klassik und Schlager durch eigene Sender abgedeckt werden. So ist zwar nicht “für jeden was dabei” (Ich fände einen eigenen Rock Sender der alle möglichen Genres der Gitarrenmusik abdeckt wunderbar) aber ich denke man findet so seine Nischen und als Alternative kann man immernoch seine Lieblingsmusik zu Hause auflegen. :smt023

Ich nenne das Deutschlandradio gerne die Ehrenrettung der ÖR GEZ-Eintreiber. Deren Programm finde ich spitze. Wissenschaft, Kultur, Sport und Politik den ganzen Tag lang in einer sehr hohen, sehr ansprechenden Qualität. Abends Hörspiele und Klassik… es ist fast zu gut um wahr zu sein. Sich hier beschweren ist detailversessen. Wer im DRadio plakative Berichterstattung und suggestive Fragensteller moniert, dem muss dann doch bei allen anderen Programmen schlichtweg der Kopf platzen. :ugly

Ansonsten hat Radio nichts mit Musik zu tun. Radiosender sind eigentlich nichts als MP3-Player mit einer Liste von 200 bis 500 spielbereiten Songs. Bloß dass man nicht mal mehr selbst wählen kann, wann man was hören will, und 50 Prozent der Stunde durch Boulevardnachrichten, Moderatorenblödeleien sowie Stau- und Blitzermeldungen okkupiert werden.

Vor langer, langer, langer Zeit war ich mal begeisterter Radio-Hörer - und nu beschränkt’s sich auf rund eine Stunde am Tag, wenn ich gerade im Bad zu tun habe oder nicht gescheit pennen kann.

Dass viele Sender 1:1 die gleiche Musikliste zu benutzen scheinen, ist mir aber auch schon aufgefallen. Besonders schlimm wird’s aber, wenn sie zu den gleichen Musiklisten auch noch die gleichen nervigen Moderatoren-Schemata nutzen: Der dröge, ältere Herr versus den LSD schluckenden, pseudo-witzigen mittelalten Herrn und seinen noch unlustigeren Ecstasy-Kumpanen versus die leicht unsichere, junge Dame - ich höre mittlerweile wie angemerkt recht wenig Radio, aber wenn ich’s mal höre, dann kommen immer wieder diese Stereotypen über den Äther, was nicht so ganz meins sein will.

Wie die heutige Radiolandschaft genau aussieht, kann ich nicht sagen, aber zumindest gab es / gibt es 3 Sender in meiner Reichweite, die ich ganz gern gehört habe:
[ul][li]MDR Sputnik: Kam für mich wie ein Jugendsender herüber, der hauptsächlich Charts + Club/Black/Electro gespielt hat und immer wieder ansprechende Aktionen machte. Ebenso richten die, glaube ich, auch ein eigenes Festival aus, das in der Region viel Zuspruch findet - zumindest sind sie aber stark daran beteiligt. Viel mit Bildung war da aber nie, sondern es wurde mehr Wert auf werbefreie Unterhaltung gelegt.[/][/li][li]Rockland: Der einzige Rocksender in meiner Region. Wie der Name schon sagt, braucht man hier gar nicht auf Schlager oder Pop lauern, sondern bekommt “massentauglichen” Rock und Metal präsentiert. Als ich ihn noch oft gehört habe (schon 'ne Weile her), kamen da gerne auch zum Aufstehen Songs wie “Nemo” von Nightwish, ab und an schepperte Lordi über die Leitung und sonst halt Sachen wie Disturbed, Evanescence, KoRn, Linkin Park (als sie noch nicht auf Weichspülkurs waren) und dergleichen. Alle halbe bis ganze Stunde gibt’s auch ein paar Minuten Nachrichten. Nachteil: Ihre Musikliste war zumindest immer sehr klein, so dass man am Tag gut und gerne 3- bis 4-mal das gleiche Lied ertragen musste. Schade![/][/li][li]Radio Corax: Unser freies Lokalradio, bei dem ich 'ne Weile gearbeitet habe. Da das Ding ehrenamtlich betrieben wird, bringt auch jeder Mitarbeiter seinen persönlichen Geschmack mit rein, was zu ner ziemlichen Bandbreite von Klassik über Metal und französischen Chanson bis Fun-Rock und Punk der verschiedensten Länder führt. Der Sender sendet in über 11 Sprachen, so dass man manchmal etwas verwirrt dasitzt, wenn gerade wieder Russisch mit passendem russischsprachigen Elektro bzw. Balkan-Pop läuft, während kurz davor die Lateinamerika-News liefen, das Ratgeber-Magazin für Hatz4-ler oder die Generation 60+ oder gar der Buchfink mit Kurzgeschichten vorlesenden Anrufern zu hören waren. Der Sender legt recht viel Wert auf Bildung und sendet zu alternativen Genres auch recht alternative Nachrichten, die sonst nirgends zu hören sind. Der Wort-Anteil pro Stunde liegt bei den meisten Magazinen bei ~70%. Nachteil: Obgleich Lokalradio, ist es ironischerweise nicht überall in der Stadt ordentlich zu empfangen (und sendet dafür bis 30km ins Umland), und für mich nehmen die AntiFa-News und Aufrufe zu Anti-Atomkraft-Demos und Aufmarschblockaden gegen Nazis leider etwas überhand. [/*][/ul][/li]
Vom Rest der Sender halte ich mich mittlerweile soweit wie möglich fern, weil entweder die Kultur-Sender verdammt langweilig präsentieren oder der Rest sich aufspielt, als seien alle Mitarbeiter und Moderatoren akut drogenabhängig. :smt018

Da ich tagtäglich zwischen 2 und 2,5 Stunden auf der BAB unterwegs bin, dudelt bei mir entsprechend lange das Radio. Switchen tu ich dabei zwischen 1Live und WDR 2, da man 1Live im Stadtgebiet hier irgendwie nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stehen hat. :lol:

Habe ich auch kein Problem mit, da ich, gerade im hier besonders stressigen Feierabendverkehr (Essen, B224, A2, etc. ), nicht großartig wissenschaftliches Programm haben möchte, sondern einfach nur mal etwas, wo man schön bei abschalten kann.

Leichte Kost eben, sehe da auch absolut nichts Verwerfliches dran. :smt023