Pro7: 4 Kämpfen für dich!

Aloha in die Runde, liebe Fernsehkritiker :smt006
Obwohl ich schon leit Langem nur noch unregelmäßig den Fernseher einschalte (weil mir das Programm zu sehr verblödet ist), habe ich es gestern aus - mehr oder weniger - Langeweile doch einmal wieder getan.
Was mir da geboten wurde, in der Zeit von 16 bis 17 Uhr, hat schlichtweg meinen Glauben an die ehrliche Arbeit von Fernsehproduzenten endgültig zerstört.

Im Anschluss daran habe ich mich nun entschlossen, mal hier im Forum auf dieses neue Meisterwerk der Volksverblödung von ProSieben hinzuweisen, auch wenn ich diese Seite erst durch meine Freundin kennengelernt hab und dieser Themenvorschlag sozusagen meinen ersten Post darstellt :wink:

Worum geht es in diesem anscheinend übererfolgreichen Format der Doku-Soap? Das, denke ich, muss ich hier keinem mehr im Detail erläutern, nach Frauentausch, Auf und Davon, Deutschland deine Teenies (oder wie das hieß), Mitten im Leben, und und und.
Schön und gut, dass die Fernsehsender so tief gesunken sind, dass sie Dokumentationen über „das Volk“ mit einem Drehbuch versehen müssen (leider ein Armutszeugnis der Gesellschaft) - was ProSieben jetzt aber macht, übertrifft meiner Meinung nach sogar Frauentausch und Mitten im Leben zusammen.

Was für den kritischen Menschen (nichtmal Bildung vorausgesetzt!) eine wahre Beleidigung und eine schlecht produzierte Comedysendung sein mag, könnte doch tatsächlich das Fernsehprogramm in Zukunft noch weiter verunschönern.

Jetzt aber genug geschimpft - worum geht es in dieser „Scripted Reality Show“, wie sie genannt werden soll, eigentlich?

Grob gesagt wird hier eine Art „Unter Uns“/„GZSZ“ für Arme dargestellt. In „4 Kämpfen für Dich!“ „kämpfen“ „Frank Planer“ und sein Team (noch 3 Leute…) des Kölner „Jugendclubs“ „Bam!“ (sieht eher aus wie ein zu teuer aufgestelltes Bürogebäude) darum, Jugendliche mit ihren Problemen zu helfen.

[Aus Lesbarkeitsgründen lasse ich die Anführungszeichen jetzt mal weg… bitte einfach dazudenken]

So auch gestern, als die 15-jährige Schülerin Melanie Ohnesorg sich selbst umbringen wollte, weil sie zu Hause wie eine Sklavin gehalten wird - so muss sie zum Beispiel die Toilette mit einer Zahnbürste putzen, während ihre beste Freundin (Ella Planer, zufällig die Tochter von Frank Planer) das mit ihrem Handy auf Video aufzeichnet.
Zusätzlich dazu wird sie (Melanie) auch noch von ihrem Vater nur angebrüllt, kann ihm nichts recht machen und wird anscheinend von beiden ihren Eltern nicht geliebt.
Nach der dramatischen Einführung in die Sendung, in der das Jugenclub-Team den Selbstmord gerade noch so stoppt (Melanie hatte bereits eine Rasierklinge oder so am Handgelenk angesetzt und hielt sich nun selbst als Geisel), geht das Geplänkel jedoch erst richtig los.

Eine wilde Drehbuchhetzjagd auf die Eltern von Melanie beginnt, in denen die schlecht geschauspielerten Konforntationssituationen ständig von irgendwelchen Kommentaren der Beteiligten unterbrochen werden, die anscheinend als „Äußere Monologe“ zu verstehen sind. Quasi ähnlich wie bei Brecht, der es dem Zuschauer durch direkte Anrede durch die Schauspieler deutlich machen wollte, dass hier alles nur gespielt ist - wir sind ja schließlich bei ProSieben, da hat man Nivea!
Was hier jedoch an (garantiert überbezahlter) schauspielerischer Leistung an den Fernsehzuschauer gebracht wird, ist eine Beleidigung für Brecht und … ja, im Prinzip alle.
Ich kann euch nicht empfehlen, euch diesen Quatsch einmal anzuschauen, denn er ist die Zeit nicht Wert (weshalb ich auch nebenbei dann irgendwann gearbeitet habe…), aber zum Schluss hin muss man wirklich lachen, so schlecht wie dort geschauspielert wurde (meine ehrlichste Bitte um Entschuldigung an die Schauspieler, falls das Drehbuch schuld war).

Achja, den Höhepunkt habe ich ja noch vergessen: der Hinweis, „Alle Handlungen und Personen frei erfunden“ (super Deutsch o_O) blitzt am Ende gerade mal eine Sekunde oder so kaum lesbar oben links in der Ecke auf.
Möchte ProSieben, dass man denkt, dass dieser Schwachsinn wirklich so statt gefunden hat? Oder denken die Autoren, dass es so gestellt wirkt, dass man sich das schon selber denkt (womit sie irgendwie recht hätten…)?
Allerdings gibts es garantiert Leute, die den ganzen Spaß für voll nehmen und dann selber Selbstmordgedanken bekommen (sollten), weil die Gesellschaft so verkommen ist (wie es bei allen Sendern gezeigt wird).

Wie auch immer, bevor ich anfange, mich endgültig im Kreis zu drehen, hier noch ein paar Daten vom Quotenmeter:
Zum Glück „zündet“ diese Sendung anscheinend nicht, da wohl nur 480.000 Zuschauer dabei zugeschaut haben, davon auch nur 370.000 in der geforderten Zielgruppe von Pro7 zwischen 14 und 49 Jahren. Mit etwas Glück, verschwindet dieses Format also schnell wieder.

[ Quelle der statistischen Daten: http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=40100&p3= ]

Und nun meine Bitte:
Bitte, bitte, bitte, lieber Fernsehkritiker, nimm’ doch dieses neue Kanonenfutter in deine Sendung auf, mit ein paar netten Kommentaren und Ausschnitten ^^

PS. Ich hoffe mein Beitrag erfüllt irgendwie die Erwartungen, die hier gestellt werden - bitte seid nicht zu hart mit mir, es ist mein erster Post in diesem Forum :ugly

Wilkommen im Forum komaspieler! :smt006

Werde mal im Netz anch dem Format suchen (zum Fernsehen komme ich derzeit nicht). Allerdings klingt das ja recht typisch für Pro7. :ugly

Also laut meiner Fernsehzeitung ist das Format eh nur auf 5 Folgen angelegt und kam gestern zum ersten Mal. Letzte Woche kam zu der Zeit „Emma bloggt“ wozu es hier auch einen Thread gibt.
ProSieben testet wohl zur Zeit einige Doku-Soap Formate (ich hoffe nicht, dass sich davon irgendetwas durchsetzt!).

Also direkt zu „4 kämpfen um dich“: Ich hab gestern kurz mal reingeschaltet und die eine Szene hat mir schon gereicht:
Da hat der eine „Streetworker“ das Tagebuch von „Melanie“ gefunden, wo sie ihre Gedichte reingeschrieben hat. Er blättert es auf und dann… eine ernsthafte Stimme aus dem Off: „Frank Planer interessiert sich neben seinem Beruf auch für Lyrik. Deshalb weiß er genau, wie Melanie sich fühlt“ (Oder so ähnlich).
Das war so schlecht, ich hab gelacht und schnell umgeschaltet (auf N24 lief eine Dokumentation über Dinosaurier :slight_smile: )

Pro Sieben und RTL und RTL II erstellen des öfteren solche pseudodramatischen Eintagsfliegen.
Diese werden billig produziert von Laien gespielt und sind derartig schlecht.
Womit sollte man denn sonst das Nachmittagsprogramm füllen ?

(Melanie hatte bereits eine Rasierklinge oder so am Handgelenk angesetzt und hielt sich nun selbst als Geisel)

Wahrscheinlich auch noch „falsch“ (=quer), oder? :mrgreen:

Eine wilde Drehbuchhetzjagd auf die Eltern von Melanie beginnt,

Wow, das ist ja noch pädagigisch/psychologisch sinnvoller, als die Super-Nanny. Das ist doch mal eine Leistung, Respekt! [/Ironie off]

Allerdings gibts es garantiert Leute, die den ganzen Spaß für voll nehmen und dann selber Selbstmordgedanken bekommen (sollten), weil die Gesellschaft so verkommen ist (wie es bei allen Sendern gezeigt wird).

Das meinst du nicht ernst, oder? Ich gebe zu, an der Stelle war ich mir da nicht ganz sicher, wie du’s meinst - vielleicht kannst du es ja für mich Dummchen ja nochmal klar stellen. ^^

Achja, und auch von mir herzlich willkommen. :smiley:

Wahrscheinlich auch noch „falsch“ (=quer), oder? :mrgreen:

Jap, genau… also klischeehaft-dramatisch :wink: ist mir auch gleich aufgefallen als ich das sehen musste… ^^

Das meinst du nicht ernst, oder? Ich gebe zu, an der Stelle war ich mir da nicht ganz sicher, wie du’s meinst - vielleicht kannst du es ja für mich Dummchen ja nochmal klar stellen. ^^

Nuja, ich meine damit, dass die Leute, die sich den ganzen Mist an Scripted-Pseudo-Doku-Soaps reinziehen und nicht wissen/sehen, dass es sich dabei um gescriptete Sachen handelt, im Prinzip total depressiv werden müssten, wenn sie bei gesundem Verstand sind.
Schließlich wird einem da auf dem Präsentierteller „dokumentiert“, dass die deutsche Gesellschaft anscheinend nur aus solchen Härtefällen besteht - das würde mich zumindest ziemlich agressiv/depressiv machen, wenn das echt wäre ^^

Können wir nicht mal ein Ranking der dämlichsten geskripteten Doku Soaps machen? Kommen ja jede Woche mindestens zwei neue, die die vorhergehenden übertreffen.

Das würde ziemlich viel Aufwand erfordern, weil man sich dann Nachmittags hinsetzen muss und Fernseh schauen muss. :smt018
Da setze ich mich lieber in meinen Wintergarten und lese ein Buch wie z.B. Die Rückkehr der Zauberer wenn ich was Spannendes erleben möchte. :smt023
Und wenn ich lachen möchte dann lese ich was Lustiges aber so ein Müll verdient die Aufmerksamkeit eines halbwegs schlauen Menschen nicht. :smt017

… sicher dass du verstanden hast, was der Fernsehkritiker eigentlich so tut?

Schön und gut, dass die Fernsehsender so tief gesunken sind, dass sie Dokumentationen über “das Volk” mit einem Drehbuch versehen müssen (leider ein Armutszeugnis der Gesellschaft) - was ProSieben jetzt aber macht, übertrifft meiner Meinung nach sogar Frauentausch und Mitten im Leben zusammen.

Ich halte das nicht für ein Armutszeugnis. Es ist einfach sinnfrei, eine tägliche/wöchentliche Doku über das “normale” Leben im Unterhaltungsfernsehen machen zu wollen. Das kann ohne Drehbuch nicht funktionieren. Und dann hat es mit einer Dokumentation nichts mehr zu tun. Und der Umgang mit den und die “Entschädigung” (~500 EUR) der Protagonisten macht es nicht besser.

Können wir nicht mal ein Ranking der dämlichsten geskripteten Doku Soaps machen?
Kannst DU gern machen, und dann als Gastbeitrag einreichen. Falls Dir die “10 erneuten bescheuerten Dokusoaps” aus Folge 40 noch nicht reichen. :roll:

Ich bin da leider vollkommen unbegabt. Nicht witzig und so gg. Und ja, ich hab das neueste Ranking schon gesehn, es sind aber lauter Dokusoaps mit zumindest noch geringem Realitätsanteil. Ich dachte eher an diese voll geskripteten, wo man den schlechten Laiendarstellern richtig anmerkt, wie schwer sie sich tun, Überraschung vorzutäuschen.