Pro 7: leben aliens längst unter uns?

Am 8.8. um 23 Uhr Kommt nach den letzen Folgen der serie “V-Die Besucher” ein Pro 7 Spezial: leben aliens längst unter uns? mit Erich von Däniken. Die Serie gefiel mir ganz gut, aber von diesen Spezial erwarte ich seltsame Theorien und noch seltsame Begründungen wie man sie von däniken kennt. Es wird wahrscheinlich ähnlich wie die Ufosendung Uri Gelller`s. Als weitere Gäste schlage ich deswegen Uri Geller und Nina Hagen, Ariane Lecrerk vor. Ich werde das wohl am nächsten Tag im Internet ankucken,weil mir das zu spät ist. Ich finde es aber eine Erwähnung wert.

Und es ist kein “Gallileo Mysterie” oder zumindest “Gallileo Extrem” ?! O_O"
Da kann ja was nicht stimmen… bestimme haben Aliens die Hand im Spiel!

Und ja, ich schließe mich deiner Befürchtung an. Allerdings muss ich zugeben, dass mir Däniken gar nichts sagt. Wer ist das und was macht der?

Ich denke, die Sendung wird den üblichen Galileo Mystery Folgen sehr ähnlich sein: Rethorische Fragen und seltsame Theorien en masse um am Ende zum erwartbaren Fazit zu gelangen: Alles Quatsch, natürlich gibts keine Aliens unter uns. Da hat wohl jemand den Auftrag gekriegt mal [-]in der Mottenkiste[/-] im Archiv nachzusehen, was zum Thema UFO rumliegt. “Hey, wir haben hier noch was zu Roswell.” - “Passt.” Billiger Moderator, der Praktikant darf nette Grafiken entwickeln, der Moderator samt Kamerateam auf Reisen gehn. Fertig ist ein weiterer völlig überflüssiger Beitrag zu UFOs, der von Galileo und Abenteuer irgendwas noch drölfzig Mal verwurstet wird.

von Däniken vertritt seit Jahren die Theorie, dass Außerirdische schon früher auf der Erde gelandet sind. Beweise sieht er in Texten, Mythen, Religionen und Darstellungen der Azteken und Mayas und den ägyptischen Pyramiden.
In den Zeichen von Nascar sieht er ebenfalls Zeichen Außerirdischer.
Hier ein Beispiel seiner Theorien:
http://www.youtube.com/watch?v=gxcSTRi1 … re=related

Bei Astro TV würde er keine müde Mark machen. Die nehmen nur aggressive oder offensichtlich verstrahlte Idioten. Immerhin das kann man ihm nicht vorwerfen - vermute ich anhand des Clips. Es sieht so aus, als würde er seine Ideen zumindest ruhig erklären.

Allerdings stehe ich eher auf Seiten der Archäologie…

Persönlich halte ich es durchaus nicht für ausgeschlossen, dass es außerirdisches Leben auf der Erde gibt.
Das dürften dann aber eher einzellige Organismen sein als die kleinen grauen Männchen, die Däniken propagiert.
(Schön finde ich auch die Theorie, die in einer Akte X-Folge aufgestellt wurde: Warum sollten die Aliens sich selbst auf den Weg machen, wenn sie genauso gut Roboter schicken können, die z.B. als Insekten getarnt sind? Wir würden es ja wahrscheinlich genauso machen.)

Hat Däniken nicht auch die BLÖD auf eine Schatzsuche nach Südamerika geschickt, um Atlantis zu finden?
Nachtrag: Mein Fehler, es war Joachim Rittsteig. Aber Däniken hat damals auch seinen Senf dazu gegeben. Die ganze Geschichte als Gastbeitrag im Bildblog.

Die Idee an sich ist aber gut. Wir könnten ja die BLÖD auf den Mars schicken, Marsmänchen suchen und so… :smt023

Alle Zeichen deuten auf Alienpräsenz im deutschen Fernsehen. Die Ähnlichkeit von Teleshoplegende Ricarda M. und dem Wesen auf dem Rosweller Seziertisch ist unverkennbar.

Da hast du aber einen schmeichelnden Streenshot erwischt. (Bei QVC hüpft an ihrer Stelle jetzt übrigens Harald Glöööökler durchs Program. Auch Tine Wittler hat man da schon gesehen und ihre Produkte gehen weg wie warme Semmeln… Vielleicht wäre das ja was für Vera Int Veen? Sie könnte Tierleichen verkaufen oder Müllsäcke…)

Wobei solche Leute eher darauf hindeuten, dass Botox als Nervengift wohl doch auch irgendwie die Gehirnzellen lahm legt.

Es gab doch mal so eine interessante Doku darüber, wie und was für Leben sich auf einem erdähnlichen Planeten entwickeln könnte. Pflanzen, Tiere… Ich weiß nur leider nicht mehr wie die hieß. Die Ideen hatte sich dann nicht einfach irgendein Autor aus den Fingern gesaugt, sondern man hatte sich ernsthaft und mit Leuten, die was von Biologie und dergleichen verstehen damit auseinander gesetzt.

Ich bin mir sicher, dass Pro 7 nicht mal die ernüchternde physikalische Realität präsentieren wird.
Selbst wenn es in unserer Galaxie mehrere Zivilisationen von nicht-menschlichen intelligentem Leben geben sollte, sind die Entfernungen so groß, dass vermutlich nie eine direkte Kontaktaufnahme stattfinden kann. Die Lichtgeschwindigkeit als Grenze für den Transport von Informationen ist für eine Erforschung der Galaxie einfach viel zu langsam.

Dass es dann wiederum unwahrscheinlich ist, dass sie die Atmosphäre der Erde vertragen bzw. umgekehrt, dass wir deren Atmosphäre ertragen sollte man bei dem Thema auch berücksichtigen.

Ebenso, dass das intelligentes Leben nicht unbedingt zur selben Zeit wie wir existieren muss. Da kann man sich gerne um ein paar Millionen Jahre verpassen, und dabei wären das noch zeitliche Kleinigkeiten.

Und sollte es doch intelligente Aliens in der Nachbarschaft der Erde geben, (Also nur 4 bis 16 Jahre Reise bei voller Lichtgeschwindigkeit entfernt (Zeitdiletation hier nicht mitberechnet)), dürften wohl irgendwelche Formen von Funkübertragungen das erste sein, was wir von denen mitbekommen. Ob wir diese überhaupt dann jemals verstehen werden, wäre dann die nächste Frage. Wir sind ja momentan nicht mal in der Lage alle schriftlich hinterlegten ausgestorbenen Sprachen der Menschen zu verstehen, wie sehe es erst dann mit einer Sprache aus, die aus einem nicht-menschlichen Verständnis der Welt entstanden sind…

Sendungen zum Thema “intelligente Aliens auf der Erde” müssen bei Seriosität eigentlich total öde sein, aber lieber erzählt man irgendwelche Mythen und Legenden und man heizt den Irrationalismus der Menschen weiter an.

(Dabei würde ich gerne eine Alienkultur und ihre Geschichte erforschen, aber es erscheint extrem unwahrscheinlich, dass die Menschheit in den nächsten tausend Jahren welchen begegnen wird.)

Dabei würde ich gerne eine Alienkultur und ihre Geschichte erforschen, aber es erscheint extrem unwahrscheinlich, dass die Menschheit in den nächsten tausend Jahren welchen begegnen wird.

DU würdest gerne eine Alienkultur erforschen, glaubst aber nicht das die Menschheit einer in den nächsten TAUSEND Jahren begegnen wird? Wie alt denkst du, wirst du denn? Gib mir auch was von dem Zeug :wink:

@Topic: Das ist doch wieder so eine Sendung bei der man im Anschluss genauso schlau ist wie vorher. Würde irgendjemand wissen ob es Aliens auf der Erde gibt wäre das ja längst publik.

@Baru
Außer:
Der Kontakt spielte sich innerhalb unseres Sonnensystems ab
und unsere Schriften/Sprachen usw. basieren auf denen der Außerirdischen

In “In den nächsten tausend Jahren” ist meine zu erwartende durchschnittliche Lebenserwartung von circa noch weiteren 60 Jahren mitenthalten. :ugly Hätte ich geschrieben “In den nächsten 60 Jahren” hätten andere dann gedacht, dass man in 61 Jahren die Aliens entdeckt hat.

Wobei ich wohl eigentlich hätte 10000 Jahre schreiben müssen, um jede Vorstellbarkeit der menschlichen Entwicklung in dieser Zeit zu durchbrechen.

@Mannbärschwein

Diese Überlegung werde ich erst überhaupt weiterdenken, wenn wir das verdammte Stargate in Ägypten gefunden haben. :ugly

Naja wenn man sich Guttenberg, Merkel, diverse Abzocker auf 9Live/AstroTV etc so anguckt könnte man glatt meinen die Ausserirdischen haben hier ihren Sondermüll abgeladen :ugly

Dann wollen wir mal hoffen, dass nicht demnächst Space-Vera hier auf unserem Planeten auftaucht und diesen Sondermüll wieder entrümpeln will .

Die Lichtgeschwindigkeit als Grenze für den Transport von Informationen ist für eine Erforschung der Galaxie einfach viel zu langsam.

So ist das nicht ganz richtig, ja sie stellt erst mal eine Grenze da, es ist ja die Geschwindigkeit des Lichtes, doch dieses Licht hatte 13,x Milliarden Jahre Zeit zu reisen, gleichzeitig hat es sich der Raum in alle Richtungen ausgedehnt, somit können wir nun in alle Richtungen zirka 40 Milliarden Jahre + schauen, bemerkt: LICHTJAHRE, die Strecke des Lichtes in einem Jahr.
Somit erforschen wir gerade mit dem Licht und dessen genauen und vielfältigen Informationen unsere Galaxie bzw das Universum.
Das Problem, dass diese Grenze der Lichtgeschwindigkeit, trotz der fast unvorstellbaren Größe, noch zu langsam ist, um mit dieser Geschwindigkeit als Mensch, von Galaxie zu Galaxie zu reisen. Einfach alles ein bisschen größer da draussen. Aber das ist nur ein weiteres Problem was gelöst werden wird.
Somit ist dein angesprochenes Funkproblem auf jeden Fall noch nicht gelöst, die Informationskraft des Lichtes und dessen Geschwindigkeit würde ich aber nicht untergraben, wir können schon einiges sehen (leider ja nicht natürlich) und daher wissen wir auch nur soviel.

Ich halte mir das Thema Aliens wie es in den “Parolen” von Star Trek ist, die Serie hat sich zwar auch nicht immer dran gehalten, dennoch ist das Vorhaben gut: NICHT in eine Zivilisation einzugreifen solange sie nicht selbst in der Lage ist Kontakt aufzunehmen. Das Leben kämpft sich schon durch wenn es soll, falls es ähnliche Fälle geben sollte. Daher keinen Einfluss nehmen.
Wenn ich mir aber so was auch vorstellen, dann gibt es auch immer das Gegenteil, dass wir aber nun nächste Woche gesprengt werden, damit die Galaktische Autobahn wie geplant gebaut werden kann, bezweifle ich.

Wir sollten erstmal auf unserem Planeten aufräumen, dann gibts glaube ich wirklich einiges zu entdecken, in unserem Sonnensystem können wir ja schon mal anfangen, dass wir aber von irgendwelchen Göttern gerettet werden bezweifle ich.
Marsrover Opportunity: Endeavour-Krater Voraus! auf Mars ist leider bis jetzt nichts Grabbelndes zu sehen.
Solange gibts leider nur Bilder von schönen Geometrien.
A nearly perfect circle in space oder
http://blogs.discovermagazine.com/badas … al-galaxy/

Somit kommt für mich eher in Frage, den “pösen” Reptilien den Frieden anzubieten indem wir deren Vorfahren(die Krokos) retten und die Umweltzerstörung stoppen, wäre logisch, aber wohl einfach zu einfach, um Mythen zu bekämpfen.
Und natürlich wäre so ein Stargate einfach zu schön, gibt keinen kühneren Traum.

Wenn Galileo seine Finger mit im Spiel hat kommt siche rnur scheiße raus, aber wenn es irgendeine Reportage oder so mit Däniken ist, dann seh ich sie mir gerne an.
Mag sein das ich jetzt recht alleine mit meiner Meinung da stehe, aber ich hab Däniken einmal live gesehen und der Mann ist intelligenter und normaler als viele denken.
Einige seiner Theorien mögen recht komisch wirken, z.B. mit den Städten die auf einer Linie liegen. Aber Sachen wie die geschliffenen Steine bei den Maja oder was weiß ich, sind schon seltsam.

Schon der Herr Däniken hat spannende Funde vorzuweisen und weiß sich zu verkaufen, denn er kennt die vielen Geschichten unserer Zivilisation, uns gibts ja schon ein wenig länger und jede Ausgrabung ist ein Abschnitt, daher weiß er was Menschen anrichten, eine gezielte Umweltkampagne oder ähnliches habe ich dennoch noch nicht von ihm gesehen, trotz seines Geldes, denn er ist ja schon lange genug dabei um selbst das simpelste Beispiel, Osterinseln zu kennen.

Kaufen, lesen, nachdenken. Im Gegensatz zu Däniken geht der Autor nicht fest davon aus, dass kleine grüne Männchen gelandet sind. Manche der Schlussfolgerungen aus den Fakten sind zwar auch hanebüchen, aber es ist wirklich sehr interessant!

Die Lichtgeschwindigkeit als Grenze für den Transport von Informationen ist für eine Erforschung der Galaxie einfach viel zu langsam.
Quantenverschränkung.

@Hermes laws

Ich wollte darauf hinaus, dass für unsere interstellaren Reisen und die irgendwelcher intelligenten anderen Spezies wohl die Lichtgeschwindigkeit eine feste Grenze darstellt. Wir können Milliarden Jahre in die Vergangenheit schauen, aber wir können dort nicht hinreisen.
Schon jede Kommunikation mit den nächsten Sternensystemen, also z.B. Alpha Centauri würde bei einer lichtgestützten Übertragung 8 Jahre für eine simple Frage und die Antwort darauf dauern.

Meine Betonung auf “Information” ist gezielt verwendet worden, damit keiner meckert, dass sich zwei Objekte voneinander mit mehr als Lichtgeschwindigkeit entfernen können. Das ist möglich, z.B. bei der Ausdehnung des Raumes an sich, aber die beiden voneinander wegbewegenden Einheiten können keinerlei Informationen in Form von Licht oder anderem austauschen, weswegen die Grenze der Lichtgeschwindigkeit erhalten bleibt.

@bondedbybeer

Deswegen ja "Informationen"
http://de.wikipedia.org/wiki/Quantenver … bertragung