Postecke #8

Jetzt online: http://www.myvideo.de/watch/7813591/Postecke_8

Diesmal XXL lang :slight_smile:

Der Caritas-Mitarbeiter ist inzwischen wieder aufgetaucht, den Stand hatte ich beim Aufnehmen der Postecke noch nicht!

Bisher (20 min.) eine sehr gute Postecke mit einleuchtenden Stellungsnahmen!
Aber eines - vllt. unfreiwillig - ist mir im Bezug auf das “verkappte Kinderschänderdasein” aufgefallen:
http://i55.tinypic.com/347trix.jpg

Versteh mich nicht falsch. Ich bin zu 100% deiner Meinung, fand diesen “Kinderfuß” aber (selbst wenn es unfreiwillig war, wovon ich ausgehe) ein wenig unpassend.

Ach je, das ist mir gar nicht aufgefallen - das ist Bert aus der Sesamstraße!

Wenn ich das richtig in Erinnerung hab ist Tauss aber nicht sofort ausgeschlossen worden, sondern einige Zeit später selbst ausgetreten.

wenige Tage nach dem Urteil trat er aus - aber natürlich nicht zuletzt auf Druck der Partei!

Schöne Postecke! Auch wenn ich dir vorher schon zugestimmt habe. Aber an dieser Stelle vielleicht auchmal was zum wundern: http://blog.fefe.de/?ts=b24b27bc

Bin eigentlich grad dabei mir die Postecke anzuschauen, aber nach Dianas Leserbrief und deiner Antwort darauf, musste ich schnell pausieren um auch meinen Senf dazu abgeben zu können.

Diana hatte ja u.a. ihre Verwunderung darüber zum Ausdruck gebracht, wie man eine Sendung mit solch einer guten Intention so ablehnen kann. Dazu möchte ich auch noch einen Punkt anführen. Bei SPIEGEL ONLINE war ein sehr guter Artikel zur Sendung erschienen, der mir ziemlich klar machte, warum die Sendung nicht das hält was versprochen wird. Leider hab ich mir den Artikel nicht gebookmarked (sorry für das schlimme Denglish), daher muss ich grob aus der Erinnerung schreiben. Der Autor (oder die Autorin) hat Punkte aufgezählt, die RTL II hätte ansprechen und erklären müssen, wenn es ihnen wirklich um Warnung und Aufklärung gehen würde. Davon aber keine Spur. Aber die Tatsache, das Primär Zeit damit “vergeudet” wird, vermeintliche Täter in Chats zu ködern um sie dann in “Real Life” sie so richtig schön bloß zustellen, ist schon ein Offenbahrungseid.

Liebe Diana, auch wenn die Männer bei mir Brechreiz auslösten, so geht es bei dieser Produktion nur darum, worum es eigentlich immer geht. Mal werden “asoziale” Hartzler in peinlichen Situationen vorgeführt, dann wieder dicke Kinder zur Belustigung nach Afrika verschickt. Man hält die Kamera auf soziale und menschliche “Abgründe” (notfalls hilft man nach), aber nicht zur Hilfe, sondern zur reinen Unterhaltung. Jetzt hat man ein Format gefunden, wo man so richtig nach Herzenslust Menschen fertig machen kann und das Beste dabei: man darf sich dabei noch moralisch als Sieger fühlen. Denn die Bloßgestellten sind ja keine Menschen, sondern “Schweine” oder “Monster” und die haben ja kein Mitleid oder gar Menschenrechte verdient, richtig? Und weil das so richtig fun bereitet (und darauf steht ja RTL II), wird gleich eine ganze Staffel gedreht. So ernst und wichtig dieses Thema ist, so nehme ich es den Fernsehleuten hinter dieser Produktion nicht ab, das es ihnen um das Wohl der Kinder geht. Und gerade DAS macht viele so wütend! Der Fernsehkritiker hat ja schön gezeigt, das dahinter sicherlich auch eine politische Agenda steckt. Meine Wut potenziert sich gerad… :smt011

Noch eine Anmerkung meinerseits: ich glaube der Begriff pädophil wird inflationär und vor allem falsch benutzt. Pädophile stehen auf Kinder und verlieren normalerweise das Interesse, wenn die Knaben und Mädchen in die Pubertät kommen. Das macht die in Tatort Internet vorgeführten Männer nicht wirklich sympathischer, aber sie sind imo keine Pädophile!

*** EDIT ***

Habe den bereits erwähnten SPON-Artikel gefunden: Lies mich!

Kleiner Auszug:

Das eigentlich Schlimme bei der Kampagne rund um “Tatort Internet” aber ist: Mit diesem Ansatz wird kein Kind und kein Jugendlicher vor Übergriffen geschützt. Die Sendung stürzt sich auf die Täter und vergisst zu zeigen, wie man erst gar nicht zum Opfer wird. Informationen darüber, welche Chats und Social Networks vergleichsweise sicher sind? Fehlanzeige. Ein Gesprächsleitfaden, wie Eltern ihre Kinder über mögliche Gefahren aufklären können? Fehlanzeige. Ein Verhaltenskodex für Kinder, was sie online von sich preisgeben sollten und wie sie auf zweifelhafte Kontaktaufnahmen reagieren sollten? Fehlanzeige.

Schöne Postecke! Vor allem deine Antworten und Argumente zum Thema “Tatort Internet” waren sehr objektiv. Das Ganze hätte vielleicht nicht ganz so ausführlich sein müssen, immerhin ist deine Einstellung schon nach 2 Emails ersichtlich. Die Gegenargumente waren ja mehr oder weniger die gleichen.

Aber das ist nur eine Kleinigkeit, ich wüsste nicht, was ich hier sonst kritisieren könnte.

Zu dem Thema Kindersendungen, mir fällt da noch ein tolles Zitat von Walt Disney ein:

Ich ziehe es vor, Leute mit Spass zu unterhalten, in der Hoffnung, dass sie lernen, statt ihnen etwas beibringen zu wollen, in der Hoffnung, dass es ihnen Spass macht.

Zur Diana (oder soll ich dich Zensurla nennen?)

also die Piratenpartei als Kinderficker dazustellen ist ja mal krass, ich mein wenn du schon keine Ahnung von Internet hast, und dann noch behauptetst dass die Piratenpartei Pädophile schützt, da sich die Piratenpartei für die Freiheit des Internets einsetzt, zeugt von einer deutlichen schöne-Welt stellung der CDU/CSU, die eh mit ihren Forderungen jenseits der Realität liegen.

Lieber Holger,
auch ich muss die Postecke bei dem Brief von Diana zum “Tatort Internet” unterbrechen, weil mir da eine deiner Aussagen übel aufgestoßen ist, nämlich die, dass Pädophile krank seien. Zufällig weiß ich von meiner Tante, die Professorin für Psychologie ist, dass es Erkenntnisse darüber gibt, dass auch Pädophilie als ganz “normale” sexuelle Präferenz ausgeprägt sein kann und dann nicht “heilbar” ist, genau so wenig wie Homosexualität “heilbar” ist. Wie sich das Ganze allerdings bei Menschen verhält, die auch gewöhnliche heterosexuelle oder homosexuelle Beziehungen eingehen können, weiß ich nicht. Im Wikipedia-Artikel zu Paraphilien (bin durch unsere kleine Diskussion im PKTV-Unterforum gestern darauf gelandet) wird es als Paraphilie behandelt.
Trotzdem würde ich darum bitten, ein bisschen differenziertere Aussagen zu machen, wenn es um solche Themen geht, denn es besteht ja immer die Tendenz dazu, solche komplexen Dinge zu vereinfachen und zu verallgemeinern, wa dann zu unwahren Behauptungen führen kann.

Altersverifizierung über einen Nummernblock des Personalausweises? Dachte, den bekommt man erst ab 16, einer Altersgruppe, die für Knuddels fast schon zu alt ist. Das nützt einem/einer 13-jährigen herzlich wenig, noch dazu wenn diese Nummern ohnehin nachgemacht werden können.

Noch eine Anmerkung zu dem SPON-Artikel: Eine handvoll “netter Onkels” wird durch die Sendung vielleicht aussortiert. Das bannt aber in keiner Weise die Gefahr, die generell von diesen Menschen ausgeht, dafür sind sie einfach zu zahlreich. Man könnte eventuell argumentieren, dass andere sich dadurch abschrecken lassen, weil die Gefahr besteht, selber in die Falle zu tappen. Auf der anderen Seite muss man aber auch befürchten, dass diese Leute immer perfider vorgehen werden, und möglicherweise irgendwann auch nicht mehr davor zurückschrecken oder sich gar gezwungen sehen, die “Spuren zu beseitigen”, falls ihr versteht, was ich meine.

Was mir wiederholt auffällt: Diese Betonung darauf, dass Kindesmißbrauch nachweislich nicht hauptsächlich durch das Internet ausgeht, und die meisten Mißbrauchsfälle in der eigenen Familie auftreten.
Das ist grundsätzlich richtig, trifft aber nicht den Punkt.
Durch Flugzeugabstürze sterben Menschen. Durch Autounfälle sterben viel mehr Menschen. Statistisch gesehen ist das Reisen im Flugzeug also sicherer. Es ist im Grunde nun so, dass man eine Sendung kritisiert, weil sie “versucht”, Flugzeugabstürze zu reduzieren. Wenn also eine Sendung über Flugzeugabstürze berichtet, stellt es für die Opfer in der Tat eine Verharmlosung dar, wenn man behauptet, das sei alles nicht relevant genug, da durch Autounfälle weitaus mehr passiert. Es geht in der Sendung ja um Flugzeugabstürze, und nicht um Verkehrstote. (no pun intended)
Die Methoden dieser Sendung sind allerdings in der Tat mehr als fragwürdig, und da stimme ich dem Fernsehkritiker voll und ganz zu. Wahrscheinlich werden das nicht die letzten Mails sein, die ihn da erreichen. Den Vergleich mit der Nazikeule fand ich sehr gut getroffen. Es wird noch mehr Pappnasen geben, die die eigentliche Kritik nicht verstehen werden.

Ich finde das super wie du alle Meinungen nochmal ansiehst und öffentlich kommentierst
… aber mir fällt auf dass viele Leute sich selbst nicht richtig vorher informieren bevor sie dir schreiben, sondern nur die RTL2 Sendung, und deine Sendung gesehen haben… und wahrscheinlich die Bild Zeitung gelesen haben :roll:

Aber das ist ja das gute am Internet, hier findet man viele Meinungen, nicht nur die vorgekaute die “richtige” aus dem Fernsehn

wenn jemand zum Thema “Tatort Internet” eine spontane und gute Idee hat: bitte melden!

wenn jemand zum Thema “Tatort Internet” eine spontane und gute Idee hat: bitte melden!

interesse an einem gastbeitrag?

ach so, sorry: Ich habe entscheidende Wort T-Shirt vergessen! :mrgreen:

Wir denken über ein Shirt zum Thema nach!

Gute Postecke.

@ MiDaNi:

Was mir wiederholt auffällt: Diese Betonung darauf, dass Kindesmißbrauch nachweislich nicht hauptsächlich durch das Internet ausgeht, und die meisten Mißbrauchsfälle in der eigenen Familie auftreten.
Das ist grundsätzlich richtig, trifft aber nicht den Punkt.
Durch Flugzeugabstürze sterben Menschen. Durch Autounfälle sterben viel mehr Menschen. Statistisch gesehen ist das Reisen im Flugzeug also sicherer. Es ist im Grunde nun so, dass man eine Sendung kritisiert, weil sie “versucht”, Flugzeugabstürze zu reduzieren. Wenn also eine Sendung über Flugzeugabstürze berichtet, stellt es für die Opfer in der Tat eine Verharmlosung dar, wenn man behauptet, das sei alles nicht relevant genug, da durch Autounfälle weitaus mehr passiert. Es geht in der Sendung ja um Flugzeugabstürze, und nicht um Verkehrstote. (no pun intended)

Aber GIBT es denn Flugzeugabstürze im Internet?
Wie schon anderswo gesagt: Es gibt Leute, die sterben an einer Brezel (wie fast Bush Junior). Anderen fallen Ziegelsteine auf den Kopf. Wieder andere ertrinken in einer Pfütze.

Aber das kann nun kein Argument dafür sein, daß Brezeln und Pfützen “gefährlich” seien. Etwas gefährlich ist vermutlich praktisch ALLES.

Eine Sendung zu machen, die davor warnt, daß Kinder durch Brezeln und Pfützen gefährdet sind, wäre einfach nur lächerlich.

Ohne Zahlen - oder wenigstens eine seriöse Abschätzung ist es doch jede entsprechende Behauptung über die Gefährlichkeit von X und Y unseriös.

Die Gefahr, die RTLII an die Wand malt, ist, daß eine Dreizenhnjährige und ein erwachsener Mann sich gegenseitig aufgeilen, sich im Einvernehmen verabreden, im Einvernehmen Sex haben; auch das setzt in der Regel räumliche Nähe voraus,oder Einverständnis der Erzeiher, oder erheblichen Aufwand der Dreizehnjährigen.
Das alles ist doch wieder extrem unwahrscheinlich. Und selbst wenn es so sein sollte ist es fraglich, ob das dann dramatische Folgen für die Betroffene hat, was den Erwachsenen nicht entschuldigen soll, der illegal handelt (wenn auch in diesem Fall nahe an der Grenze zur Legalität).

All das hat doch mit potentiellen realen Gefahren des Internets nichts zu tun!!

Die einzig vernünftig nachvollziehbare Gefahr ist doch, daß Kinder durch ältere Männer im Internet belästigt und dadurch irritiert werden.
Und daazu könnte man dann auch eine Sendung machen, die konkrete Tios beinhaltet.

@t-shirt: “Ich bin pädophil, und das ist auch gut so!”

na ja, wird wohl nicht so gut ankommen… bei dem thema kann man sich wohl nur in die nesseln setzen, oder? dafür ist das thema zu heikel und der wütende mob zu kurzsichtig… die idee, daraus ein t-shirt zu machen, hatte ich auch schon, aber dann doch wieder verworfen. wenn es euch gelingt, etwas niveauvolles, witziges, anständiges zu machen, bestelle ich schonmal gleich eins vor, sofern es als gratisbeilage ohrstöpsel, gesichtsschutz und ein “sprich mit der hand”-schild dazugibt.

@enio: das meinte ich doch. wenn menschen an brezeln ersticken, dann ist es legitim, darüber zu berichten und die leute zu warnen, dass man durch brezel sterben kann, und wie man es vermeidet, durch eine brezel zu sterben. es ist nicht legitim zu behaupten, dass diese sendung quatsch ist, weil durch pfützen eine größere gefahr droht. in dieser sendung geht es eben um brezel, und jeder tote durch ersticken an einer brezel ist ein toter weniger. dass die sendung letzten endes kein stück dazu beiträgt, den tod durch die brezel zu verhindern, steht auf einem anderen blatt und darf zurecht kritisiert werden. darauf will ich hinaus.

ansonsten gebe ich dir aber vollkommen recht, die gefahr ist natürlich verschwindend gering. anhand des sendekonzeptes sieht man aber ja auch ganz deutlich, wohin uns die macher eigentlich führen wollen, und den reaktionen nach zu urteilen, haben sie es bei vielen ja auch erreicht.

Die Sache mit der Relation ist auch, eine Doku über Flugzeugabstürze, auch auf N24, ist immer recht neutral gehalten und konzentriert sich tatsächlich auf Fehler. Nie allerdings würde man etwas hören wie “Flugzeuge sind gefährlich!”. Genau das ist der ganze Fehler an Tatort Internet, es ist von vorn bis hinten unsachlich und hilft den Kindern nicht im geringsten. Im Gegenteil, was ist das für eine Sendung, in der man sich als 13 Jährige ausgibt und sich möglichst stark anstrengt um sich mit dem Typen verarbreden zukönnen? Die Sendung hätte genau hier aufzeigen müssen, wie man sich NICHT verhalten darf. Das wäre ungefähr genauso wie im Fernsehen zuzeigen wie ein Kind artig ja sagt zu dem man mit dem Lutscher. Die Sendung tut eben nichts, außer jemanden zu zeigen der davon ausging das etwas im Gegenseitigen Einverständnis geschieht. Noch nicht einmal von ausgenutzter Naivität hätte man hier reden können.

Es ist durchaus legitim über Gefahren im Internet zu berichten, das hat der Fernsehkritiker ja auch deutlich gesagt aber es ist nicht in Ordnung dies auf eine solch widerliche Art und Weise zutun. Es ist beschämend das es in Deutschlandes immer noch möglich ist einen Mob zu erschaffen.

Mir ist der Brief von Diana jedenfalls sauer aufgestoßen und da leider nichtmal annähernd die hälfte geladen ist, ist es auch das einzige vorüber ich etwas sagen kann. Ich finde es eine Frechheit eine Partei ohne Grundlage zu einer kriminellen Vereinigung zumachen bzw. zu einer Partei zu stilisieren die es supi findet, wenn im Internet Kinder missbraucht werden. Und genauso die Kritiker der Sendung, die allesamt soweit ich das überblickte absolut sachlich darlegen konnten, warum diese Sendung eben Mist ist. Ich finde es sehr gut das dieser Brief vorgelesen wurde, denn die Minderheit muss gehört werden unter anderem auch weil von ihr nämlich maßgeblich genau das kommt. Die Befürworter dieser Sendung argumentieren in der Mehrheit rein emotional und ignorieren die Argumente schlicht und ergreifend.

Das mit der Zensur hier im Forum stimmt.
Wenn man eine andere Politische einstellung hat, als die Mods, wird schnell gelöscht.
Um die Frage vorweg zu nehmen, mit einer “anderen Politischen einstellung” meine ich nix in richtung rechts.

@ MiDaNi:

Selbst wenn jemand in einem normalen Viertel auf dem Gehsteig läuft, kann ihm ein Ziegel auf den Kopf fallen und er kann sterben.

Wer wird denn nun ernsthaft vor der Gefährlichkeit von Pfützen warnen wollen, weil man in ihnen ertrinken kann?

Soll man deshalb eine Senung über Pfützen und Dachziegel machen, und die Gefahr, die sie dartsellen, und die potentielle Schutzmaßnahmen?? :shock: :shock: :shock:

das meinte ich doch. wenn menschen an brezeln ersticken, dann ist es legitim, darüber zu berichten und die leute zu warnen, dass man durch brezel sterben kann, und wie man es vermeidet, durch eine brezel zu sterben.

Entschuldige, aber das ist doch falsch. Man kann an Brezeln ersticken, an Käse, an Brot, wahrscheinlich an ziemlich allem. Es ist eine Sache der Eltern den Kindern zu sagen, daß sie nicht zu viel in den Mund nehmen und erst kauen und dann schlucken.

Vielleicht könnte man gerade noch eine Sendung über “ungewöhnliche tTdesursachen” oder “Gefahren des Alltags” machen, bei der man auf Pfützen und Brezeln am Rande eingeht.

Das Problem mit der RTLII-Sendung ist doch, daß hier eine Gefahr, die minimal ist, und über deren Größe und Existenz wir nichts wissen, so hingestellt wird, als bestehe eine ernsthafte Gefahr des Kindesmißbrauches aufgrund des Internets.

Eine seiöse Sendung zum Thema müßte unter anderem herausstellen, daß die Gefahren desKindesmißbrauuchs aufgrund des Internets - wenn ich nicht schief gewickelt bin - minmal sind und mit dem Thema “Kindesmißbrauch” eigentlich nur am äußersten Rande zu tun haben.
(Andere Gefahren wie sexuelle Belästigungen von Kindern im Internet stehen auf einem anderen Blatt.)