Polizisten schlagen Familienvater zusammen

Wie heute bekannt geworden ist haben Polizeibeamte aus Bremen einen 38 Jährigen Familienvater während eines Diskobesuchs regelrecht zusammengeschlagen. Vor einigen Wochen sorgte ein ähnlicher Vorfall in der Nähe von Koblenz wo zwei Polizeibeamten wahrlos auf jemanden eintreten für aufregung.

Warum passiert das hier in Deutschland?
In was für einem Land leben wir hier eigentlich das frage ich mich immer.

http://news.de.msn.com/polizeifunk/polizisten-prügeln-offenbar-disco-besucher-nieder

Die Polizei in Bremen hat deshalb auch eine Selbstanzeige gemacht und das relativiert das Ganze wieder etwas!

Artikel auf NWZ-Online

Im MSN Artikel stand auch, dass die Beamten versucht haben die Videobeweise zu vernichten.

Ist das noch Deutschland oder Nordkorea?
Mal ganz ehrlich gefragt.

Ich stehe solchen Nachrichten zwiespältig gegenüber. Zum Einen ist es natürlich richtig, dass solche Verbrechen in die Öffentlichkeit geholt werden. Zum Anderen bekommen hier wieder die vollkommen falschen Leute Wasser auf die Mühlen. Ich möchte heutzutage kein Polizist sein. Wer hat vor denen denn heutzutage noch Respekt? Du wirst beleidigt, angespuckt und sogar angegriffen. Aber nicht nur als Polizist muss man eine Menge aushalten, hier wurde vor Kurzem einem Notarzt der Krankenwagen unterm Arsch weggeklaut. Den ehrlichen Polizisten, die tatsächlich deine Freunde und Helfer sind, erweisen solche Vollidioten einen Bärendienst.

Aber wehe der Nachbar hört mal etwas zu laut Musik, dafür sind die “Bullen” dann wieder gut.

[QUOTE=Caeshijque;311700]Zum Anderen bekommen hier wieder die vollkommen falschen Leute Wasser auf die Mühlen.
[/QUOTE]
Und wer sind diese “falschen Leute”?

Hier kann man sich übrigens die Mitschitt von Bild ansehen:
http://www.youtube.com/watch?v=LIvRVw4ardg

wenn 7(!!) Beamte nicht in der Lage sind einen [I]einzelnen[/I] Mann ruhig zu halten ohne ihn mit dem Schlagstock zu malträtieren und am Boden liegend mit Füßen zu treten dann sind sie entweder gewaltgeil oder zu dumm um einen Eimer Wasser umzukippen. Beides sollte Grund genug für eine Entlassung sein.

Eben jene, die ich meinem Beitrag genannt habe. Menschen, die sowieso schon keinen Respekt vor der Polizei haben und meinen sie könnten sich ihnen gegenüber alles erlauben. Wenn jetzt noch der Eindruck vermittelt wird, und genau das schwingt ja in Falun Gongs und vielen anderen Postings (nicht hier) mit, dass das eher Regel als Ausnahme ist, dann muss man sich auch über gar nichts mehr wundern.

Wer den Prozess gegen Lothar König verfolgt hat, dem dürfte es schwer fallen, Respekt für die Polizei zu haben. Da hilft die Einsicht, dass nicht alle gleich sind.

[QUOTE=Caeshijque;311706]Eben jene, die ich meinem Beitrag genannt habe. Menschen, die sowieso schon keinen Respekt vor der Polizei haben und meinen sie könnten sich ihnen gegenüber alles erlauben.[/QUOTE]
Deiner Meinung nach sollte man ein so etwas also nicht öffentlich machen weil man den Respekt vor der Polizei verlieren könnte?

Ich sag nur “Don’t shoot the messenger”…die Polizei ist selber Schuld daran wenn ihr Ansehen durch so etwas sinkt, nicht die die darüber berichten.

Hast du meinen Post gelesen? Und “Die Polizei” ist mit Sicherheit nicht Schuld daran, wenn solche Vollidioten ihre Macht missbrauchen. Oder führen wir jetzt wieder die gute, alte Kollektivschuld ein?

Wer ist Schuld daran, dass man Polizisten nicht eindeutig identifizieren kann?
http://www.amnestypolizei.de/kampagne/mission.html
Ich hatte damals unterzeichnet, du auch?

[QUOTE=andy01q;311731]Wer ist Schuld daran, dass man Polizisten nicht eindeutig identifizieren kann?[/QUOTE]
Achso. Dann sollte ich dem Herrn vielleicht noch Blumen als Entschuldigung schicken?

[QUOTE=FalunGong;311695]Ist das noch Deutschland oder Nordkorea?
Mal ganz ehrlich gefragt.[/QUOTE]

Öhm, Sorry, man muss diese Diskussion nicht gleich auf eine solch extreme Überdramatisierung aufbauen, der Vergleich Deutschland-Nordkorea hinkt in meinen Augen aber gewaltig, die gesamte Polizei kann nix dafür, wenn irgendwelche prügelgeilen Polypen ihre Macht missbrauchen!

Was?
Ich hatte wohl zwei Sachen gemeint, die ich nicht klar abgegrenzt hatte.
Die Antwort auf meine rethorische Frage lautet doch nicht wir, sondern „die“.
Sollte kein Vorwurf sein, sondern nur eine Aufforderung mehr für die Menschenrechte zu tun. :wink:

Oder bist du von Beruf her Polizistin?

Jeder einzelne Polizist kann sich freiwillig anonym identifizierbar machen, jeder einzelne Polizist der dies nicht tut ist Schuld daran, dass die Polizei als kolllektiv die Würde des Menschen mit Füßen tritt.

Das ist der Punkt auf den ich hinauswollte. Sicher gilt für 99% der Polizisten, dass sie nichts böses im Schilde führen und den Bürgern eigentlich(!!!) helfen wollen, aber für 99% der Polizisten gilt auch: „Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.“!

Die Polizei(!) hat in Deutschland leider ihr Ansehen verloren und ist dabei selbst Schuld.
Nein, nicht einzelne Polizisten, sondern die gesamte Polizei als Kollektiv.
Wie viele Anzeigen gegen Polizisten werden ernsthaft verfolgt? Wie viele eingestellt?
Wie viele Anzeigen werden von Polizisten gegen Polizisten gestellt? Wie viele Anzeigen werden von Polizisten gegen Bürger gestellt?
Und ganz wichtig: Der Fisch stinkt vom Kopfe her.
Wenn ich Polizist wäre würde ich wahrscheinlich aus Protest austreten und mir eine andere Beschäftigung suchen.

[QUOTE=andy01q;311745]Ich hatte wohl zwei Sachen gemeint, die ich nicht klar abgegrenzt hatte.[/QUOTE]
Ich hatte das “Hab unterschrieben, und du?” wohl schärfer interpretiert, als es gemeint war. Nein, ich habe nicht unterschrieben. Was ja nicht bedeutet, dass ich mich nicht an anderer Stelle engagiere. Und so trägt jeder seinen kleinen Teil dazu bei, die Welt ein Stückchen besser zu machen.

[QUOTE=andy01q;311745]Oder bist du von Beruf her Polizist[B]in[/B]?[/QUOTE]
#303 ^^ Polizist bin ich aber auch nicht.

[QUOTE=andy01q;311745]Jeder einzelne Polizist kann sich freiwillig anonym identifizierbar machen, jeder einzelne Polizist der dies nicht tut ist Schuld daran, dass die Polizei als kolllektiv die Würde des Menschen mit Füßen tritt.[/QUOTE]
Mit Klarnamen hätte ich ein Problem, aber wenn es Buchstaben und Zahlenkombinationen, die jedem Polizisten eine Art Kennzeichen geben, wären, dann würde das in Ordnung gehen.

[QUOTE=andy01q;311745]Das ist der Punkt auf den ich hinauswollte. Sicher gilt für 99% der Polizisten, dass sie nichts böses im Schilde führen und den Bürgern eigentlich(!!!) helfen wollen, aber für 99% der Polizisten gilt auch: “Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.”![/QUOTE]
Das stimmt leider. Ist aber kein Rechtfertigungsgrund für die gestiegene, auch in ihrer Brutalität, Gewalt gegen Polizisten.

[QUOTE=andy01q;311745]Wenn ich Polizist wäre würde ich wahrscheinlich aus Protest austreten und mir eine andere Beschäftigung suchen.[/QUOTE]
Und wenn jetzt jeder Polizist austritt? Nicht, dass die Polizei nicht sowieso schon chronisch unterbesetzt wäre …

Wenn ich mal kurz was einwerfen darf: das wichtigere und grössere Problem ist imo dass wir uns auf dem Weg in einen Überwachungs- und Polizeistaat nach US Vorbild befinden. wir brauchen Kontrolle der Macht, nicht der Machtlosen. Die Polizisten sollten sich besinnen, dass sie auch nur Bürger in Uniform sind bzw. sein sollten, keine Schergen eines kontrollwütigen Staates. Ich habe den Eindruck, dass selbst das Militär heutzutage demokratischer gesinnt ist als die Polizei. Siehe Stuttgart 21 z.B., Gewalt gegen Bürger die ein Grundrecht ausüben ist inakzeptabel, die Verhältnismässigkeit von Polizeimaßnahmen immer häufiger nicht mehr gegeben, dabei ist Deutschland vergleichsweise friedlich. Wehret den Anfängen!

@Caeshijque: Die Polizei ist kein loser Haufen, sondern ein organisiertes Konstrukt mit klarer Hierarchie. Natürlich kann ich diesem Konstrukt als Kollektiv die Schuld geben. Im Umkehrschluss bedeutet das aber nicht, dass ich jedem Individuum innerhalb dieses Konstruktes für schuldig erachte. Ein Streifenbeamter aus Bayern ist sicherlich nicht schuldig an dem was sein Kollege in Hamburg anstellt. Aber jeder Polizeibeamte hat einen Vorgesetzten bis hoch zum Innenminister und dieser Kette gebe ich die Schuld. Wenn es immer erst ein Video braucht damit solche Gewalttaten durch Polizisten aufgedeckt werden, weil sie sich sonst untereinander schützen dann ist das Konstrukt nun mal Schuld.

Die Polizei wehrt sich auch immer mit Händen und Füßen dagegen selber stärker überwacht zu werden bzw. vom Bürger überwacht und identifiziert werden zu können. Der Berliner Innensenator Henkel musste erst neulich eingestehen, dass KEIN EINZIGES Argument das gegen eine Kennzeichnungspflicht ins Felde geführt wurde in der Realität eingetroffen ist. Nicht eines!

@Mamalupe: So ist das…

Was mich wundert, NIEMAND von dem Laden (sprich Security) kommt mal auf die Idee auch nur anzumerken das das doch “etwas” übertrieben ist.

Bis jetzt hat man auch nur das Video (welches geschnitten zu sein scheint) und die aussage des Betroffenen, nun würd ich auf aussagen von alkoholisierten Personen nicht sooooo viel geben von wegen “Da war nix”

Ermittlungen abwarten…

[QUOTE=TV-Dragon;311742]Öhm, Sorry, man muss diese Diskussion nicht gleich auf eine solch extreme Überdramatisierung aufbauen, der Vergleich Deutschland-Nordkorea hinkt in meinen Augen aber gewaltig, die gesamte Polizei kann nix dafür, wenn irgendwelche prügelgeilen Polypen ihre Macht missbrauchen![/QUOTE]

Die haben nicht nur den Mann verprügelt sondern die haben auch versucht die Videobeweise zu vernichten.
Und das ist typisch für Länder wie Nordkorea, China, Kuba, Russland, …

Eine Namensschildspflicht für Polizisten sollte eingeführt werden.
Ebenso eine unabhängige Beschwerdestelle (wie in GB)

Egal wie stark sich die Kollegen innerhalb der Polizei decken, sobald die Abteilung für Interne Ermittlung anrückt ist auch dort Schluss mit lustig.
Man kann sich also diese ganzen Vorverurteilungen und dieses unglaublich dumme Gefasel vom “Polizeistaat” dann einfach sparen und es einfach dabei belassen solche Dinge öffentlich zu machen - und gut ist! Alles andere müssen die Ermittlungen klären, und nicht irgendwelche Spinner die da meist nicht ganz uneigennützig von Polizeigewalt palavern… :roll:

Eine Namensschildspflicht für Polizisten sollte eingeführt werden.

Am Besten auch noch für die SEK. Ich wollte schon immer mal wissen wer da arbeitet :roll:

Schwarze Schafe gibt es überall, das gibt euch aber noch lange nicht den Grund den deutschen Vollzugsapperat mit Russland und Nordkorea zu vergleichen -.- Da gibt es erhebliche Unterschiede, die ich hier mit Sicherheit nicht noch aufführen muss - Ihr wisst ganz genau das das nicht so ist.

[QUOTE=FalunGong;311795]
Eine Namensschildspflicht für Polizisten sollte eingeführt werden.
[/QUOTE]
Wo es vertretbar ist ja, ansonsten reichen auch gut sichtbare Kennnummern.
Da plädieren selbst Polizisten für.
Aber Vorsicht - an den scharfkantigen Schildern kann man sich schwer verletzen!
http://www.bundestag.de/dokumente/analysen/2011/kennzeichnungspflicht_polizei.pdf