Massengeschmack-TV Shop

Politischer Smalltalk 2.0


#8876

Zu dieser Posse passt sehr gut das Interview mit Mathias Döpfner in der NZZ.


#8877

Ich? Inwiefern?


#8878

So eine Weltanschauung nehme ich bei denen wahr, die die Nachricht aufblasen, als wäre ein von der AfD verantwortetes Attentat auf einen der obersten EU-Besoffskis im letzten Moment verhindert worden.

Ein Besucher hatte ein Messer einstecken, das den Sicherheitsbehörden zu lang war, und wollte es nicht hergeben. Das ist alles.

Paradoxerweise gibt mir die Tatsache, dass ich Unrecht hatte, in diesem Fall recht, denn entgegen meiner Erwartung hat bis dato noch kein größeres Medium die Nachricht aufgegriffen. Offensichtlich hält man sie für dermaßen nebensächlich, dass man sie nicht einmal gegen die AfD verwendet.


#8879

Diejenigen, die diese Nachricht zu einem Elefanten aufblasen, sind diejenigen, die sich darüber aufregen, daß die Nachricht aufgeblasen wird.
Die tragen einen Großteil zur Aufmerksamkeit und zum Drama bei.


#8880

Ne nicht du


#8881

*fixed


#8882

Och, wenn die Empörungsfraktion nicht wäre, die sich gezielt solche Dinger zum drüber aufregen raussucht, würde so eine Meldung nahe null Beachtung finden…


#8883

Die dreckige pendelnde Unterschicht zerstört mit ihren Autos das Klima! Zum Glück gibts die Grün_Innen, die unseren Planeten retten und fürs Klima Freitags schwänzen!


#8884

#JettenfürdenKlimaschutz


#8885

Man kann, beispielsweise bei atmosfair Flüge und andere Co2 Emissionen kompensieren. Wer sagt denn, dass sie das nicht gemacht hat?

https://www.atmosfair.de/de/


#8886

Das hat die Göre sicher für jeden ihrer Just4Fun-Flüge um die Welt getan … ganz sicher. Und selbst wenn, sollte man vielleicht ein klein wenig auf die Außenwirkung achten, wenn man einerseits der Mittelschicht die Butter auf dem Brot nicht gönnt, aber selbst jedes Vergnügen mitnimmt, das man sich nur vorstellen kann.

Aber das erlebt man ja immer wieder bei den Möchtegern-Ökos, die überwiegend aus Menschen bestehen, die nicht gerade zu denen gehören, die ein Problem damit hätten, wenn der Treibstoff 10€ pro Liter kostet. Man reißt das Maul auf, verbietet Allen alles, säuft derweil Schampus aus dem Liter-Eimer und kauft sich den praktischen Ablassbrief dann mit seinem Wahlkreuz bei den Grünen und/oder mit diesem Kompensationsprojekt, wo nicht mal klar ist, wohin das Geld geht, was damit getan wird und wie viel davon in der Bürokratie hängen bleibt.

Edit: Eigentlich eine nette Idee, die man auch für andere Felder nutzen könnte! Für Nazis zum Beispiel! Man haut einem Flüchtling in die Schnauze und spendet dann Geld für Projekte gegen rechte Gewalt. Dann liegt der Typ zwar immer noch im Krankenhaus, aber ich fühl mich so richtig befreit! :slightly_smiling_face:


#8887

image

Triggeralarm


#8888

Das wäre ja kein Ausgleich. Es geht hierbei darum, dass man mit seiner Spende ein Projekt unterstützt, dass so viel CO2 einspart wie der Flug verursacht hat. So kommt man am Ende auf ±0. Das wirst du mit Projekten gegen Gewalt von Rechts nicht erreichen können.


#8889

“Ein Gespenst geht um in Europa - das Schloss Gespenst Hui Buu.”
“Ghostbusters aller Länder vereinigt euch!” Der Schlüsselmeister

Die besten spenden sind doch noch diejenigen die zur reinen absetzung der Steuer verzogen werden. Nach den Motto: Ich kann meine Mitarbeiter scheiße behandeln, immerhin spende Ich für Afrika.


#8890

Ob Poschardt in seinem Ulfenbeinturm bemerkt hat, dass das Argument sich auch leicht umdrehen lässt?


#8891

Es ist denke ich mal mehr eine Beobachtung als wirklich ein Argument für oder gegen etwas. Um den ehemaligen Bundestagspräsidenten frei zu zitieren, diese offensichtliche Ambivalenz im Verhalten dieser Menschen ist “im wahrsten Sinne des Wortes bemerkenswert”. Die Kongruenz dieser beiden Positionen, also bei Greta volles Rohr auf die Instrumentalisierung eines kleinen Kindes hereinzufallen und dann mit absoluter Eiseskälte Menschenleben beenden zu wollen, weil einem das nicht in die Agenda oder in die Terminplanung passt, ist doch schon höchst interessant.

Äußerst befremdlich ist, wie wenig gerade die ÖR sehr wenig hinter die aktuelle Instrumentalisierung Gretas blicken und stattdessen willfährige Helfer der Campaigner hinter dem Krawall-Mädel spielen, statt ihre Journalistische Arbeit zu machen. Dafür muss ich dann wieder auf die bösen “rechtsradikalen” Blogs ausweichen, um die Hintergründe zu erfahren, wie viel Geld, Macht und Einfluss gar nicht so junger Erwachsener Geschäftsleute dahinter steht. man könnte mit Fug und Recht behaupten, dass hier ein Kindesmissbrauch stattfindet, der absolut keine kritische Rezeption findet. Das Mädchen ist krank, einhergehend mit ihrem Asperger-Syndrom finden auch Angstzustände und Panikreaktionen statt bzw. können stattfinden. Abgesehen davon, wie verwerflich es schon allein ist, einem jungen Menschen so viel Panik über die eigene Zukunft einzutrichtern, ist es umso unverantwortlicher, dies bei einem geistig behinderten Kind zu tun.

aber da es ja für die richtige Sache ist, kann man darüber hinwegsehen, und feiert ein verängstigtes pubertäres Kind für inhaltsleere Sonntagsparolen. aber das ist ja auch das perfide an der Taktik, ein Kind zu instrumentalisieren: Bei dem versuch berechtigter Kritik schwallt dir gleich das moralinversauerte Geseiere entgegen, wie könne man denn das arme Kind attackieren und das als Erwachsener. Hier wird zumindest so getan, als würde ein Kind DInge aussprechen, die sich kein Erwachsener traut, dann muss man sich auch erwachsen behandeln und erwachsen kritisieren dürfen. Diese ganze Chose wird von denen beklatscht, die sowieso schon anfällig dafür sind und von denen verachtet, die sich sowieso schon von der Meinungsmache deutscher Medien gelöst haben. Und so wird es einfach immer weiter gehen, Journalisten werden mehr für ihre gewünschte als tatsächliche Zielgruppe und ihre Kollegen schreiben und aufgeklärte, intelligente und selbst denkende Menschen orientieren sich um, wenn ihnen die Mainstream-Medien immer mehr die Wahrheit verschweigen, egal ob nun aus der Sicht “konstruktiven Journalismus” oder aus der verquerten Weltsicht, “Haltung” zeigen zu müssen.

Das ist einfach nicht die Aufgabe, vor allem nicht von staatlich finanzierten Journalismus. Ich erwarte dort schlicht und einfach auch die kritische Behandlung in der Sichtweise und Darstellung, nicht nur das vorgeschobene Behandeln des “rechten Shitstorms”, wie ja berechtigte Kritik an linker Agenda mittlerweile immer gleich bezeichnet wird. Wenn man Paul Zimiak, der sich traut das als Bundespolitiker anzusprechen dann gleich aufs übelste beleidigt wird, ist es natürlich nur “heftige Kritik”, ist ja klar.


#8892

Es geht doch schon lange nicht mehr um den Kernauftrag der Medien, also die neutrale Berichterstattung. Es geht nur noch darum, die Meinung der Journalisten, die sich als Bewahrer und Vollstrecker der guten Sache sehen, als die einzig wahre Wahrheit immer und immer wieder in die Köpfe der Leser und Zuschauer zu hämmern, bis der dumpfe Michl es endlich begriffen hat.

Und da sich ein Großteil der Medienschaffenden eher links (denn wer will schon “rechts” sein?) sieht, wird diese Meinung auch übermäßig gepusht. Abseits der kleinen “bösen” Medien wie Achgut, Tichy und Co. gibt es de facto keine Publikation, die sich nicht zu großen Teilen freiwillig der “guten Sache” angedient hätte und diese kritiklos verbreitet.


#8893

Man kann schwerlich etwas beenden, was noch nicht begonnen hat.

Weil das wiederum völlig vertrauenswürdige Quellen sind. :+1:

Soll tatsächlich immernoch ein paar geben^^
Völlig absurd!

Wenn wir schon bei unvoreingenommen-seriös sind:
Du hast die bild und Compact vergessen!

Alles in Allem natürlich schade, daß im Fernsehen nicht das läuft, was ihr sehen wollt - wie in den guten, alten 80ern und 90ern.
Müsst ihr halt früher ins Bett gehen.


#8894

Die Diskussion hatten wir schon tausendmal, deshalb nur die Bemerkung, dass das Quatsch ist. Alles andere kann man ja nachlesen, da werden wir scheinbar nicht auf einen Nenner kommen, wenn gewisse Menschen sich das zurecht argumentieren müssen, damit sie trotzdem als gute Moralisten oben auf stehen können. Wird dadurch nicht wahrer, deine Aussage, weder wissenschaftlich noch juristisch, aber seis drum. Mit der Vehemenz, wie du und auch Liberatas die Realität dort verleugnen wollt, kommt man mit Fakten und Argumenten ganz offensichtlich nicht weiter.

Es hat einen Grund, warum ich keine genannt habe, weil der Status der “rechtsextremen Blogs” ja davon abhängt, ob man es wagt die linksregressive Identity politics zu attackieren oder nicht. Die Salonkolumnisten sind bestimmt auch schon mega, mega rechts, wie halt alles rechts wird, wenn es wagt Kritik an der gesetzten Agenda und dem gesetzten Narrativ zu äußern. Typische Entmenschlichungsstrategie von faschistoiden Systemen.

gähn


#8895

Man sollte nun genau aufpassen was die SPD in den nächsten Wochen macht. Eventuell versuchen sie die Groko zum Scheitern zu bringen und versuchen dann die Schuld dafür der CDU/CSU zu geben. Ich will nur warnen, wir sollten hier genau aufpassen.