Plattenspieler

Hallo liebes Publikum,

da ich mir vor ein paar Tagen einen Plattenspieler gekauft habe wollte ich fragen, wer denn hier alles einen Plattenspieler besitzt und ggf. warum er ihn behält oder warum er gar nicht auf einen umsteigt und lieber bei CDs oder MP3 bleibt.

Ich für meinen Teil muss sagen, dass ich froh bin, mir dieses Ding gekauft zu haben, ich bin von der Qualität mehr als überzeugt (musste dafür aber schon mehr als 200 Euro ausgeben, dadrunter kriegt man oft nichts wirklich gutes) und trotz der extremen Friemelei mit Vorverstärker, Massenanschluss und Chinch an die stereoanlage muss ich sagen: Das war es wert!

Wie steht ihr dazu?

Ich habe auch einen + nur ne Hand voll Vynil.
Aber ich muss zugeben, dass ich das eher aus nem Nostalgiegefühl heraus irgendwann mal wieder aufgestellt habe. Das leichte sporadische Kratzgeräusch… ist halt n anderes Ambiente. Wo bei mein Plttenspieler auch sehr sehr at und schwer ist.
Lässt sich nicht mit modernen Geräten vergleichen. Bei Neukauf bevorzuge ich CDs. Ausnahmen sind allerhöchsten Schnäppchen Platten von Kult Figuren wie Jimi Hendrix, Led Zeppelin oder Pink Floyd, aber selbst denen haftet n gewisses Statussymbol an. Ist ne andere Art der Verbundenheit, ob man jemanden seine CD-Sammlung oder seine Plattensammlung zeigt. Kanns nich besser erklären - aber ich hatte mal sone Phase :wink:

Hab auch einen, aber nur für alte Ska Platten die es nie auf CD geschafft haben. Dass die Qualität besser ist halte ich für riesengroßen Quatsch. Platten haben den Vorteil dass Kompression sich auf die Spiellänge auswirkt und Aufnahmen deshalb in normalisierter Form auf Platte gepresst werden. Hyperkompression, wie sie auf so vielen CDs zu finden ist, geht größtenteils echt nicht klar. Vinyls die speziell für den Club gepresst werden sind diesbezüglich aber genauso schlimm wenn nicht teilweise noch schlimmer wie z.B. die EPs von den Basement Freaks.

Nun gut, ich habe aus Zufall den gleichen Geschmack, den mein Vater früher hatte - und demnach hab ich erstmal gerade einen Großteil seiner Platten annektiert, auch einige Sachen die es auch nicht so auf CD geschafft haben. Ich bin von der Qualität der Platten auch überzeugt - aber erkenne so nun keinen großen Unterschied zwischen CD und Plattenfassungen. Wohl aber selbstverständlich bei Platten, die aus den 60er-80ern kommen, aber da sind CDs dieser Zeit z.T. sogar noch schlechter erhalten, da man meiner Ansicht nach Platten immer noch ein wenig ehrfürchtiger behandelt.

Ich höre besondere Werke nur auf Platte. Zum Klang kann ich nur die Meinung vieler Platten-Hörer teilen, es klingt einfach “wärmer”.
Was mich reizt ist das ganze Prinzip, man braucht bei einigen Platten eine gewisse Erfahrung um einzelne Titel anzuspielen, das Werk als Ganzes bleibt erhalten und wird im Idealfall ganz gehört.
Eine Platte aufzulegen ist eine besondere Art des Musikhörens, nichts kann dem das Wasser reichen.

Boogey, kleines Geburtstagskind, da kann ich dir nur recht geben. V.A. wenn man unerwartet La Düsseldof in der alten Plattensammlung findet und es dann anzuhören - es ist einfach ganz anders als mit einer CD - da nutzt man die fernbedienung, bei einer Platte interagiert man ja mehr oder weniger direkt durch die nadel.
Außerdem springt man bei Platten zumindest beim ersten Hören nicht auf bekannte Titel sondern hört eher von Anfang an durch :wink:
Wärmerer Klang…hmm, möglich, irgendwie versteh ich glaub ich was du meinst; aber ich sehe da keinen ALLZU großen Unterschied.

Eine Platte aufzulegen und abzuspielen ist eine “Zeremonie”, die was für sich hat…

Meine Liebe zur Vinylplatte ist vor knapp 10 Jahren wiedererwacht. Seither bin ich Besitzer einer schönen Wurlitzer OMT-Jukebox (natürlich in der Schallplattenversion; obwohl, es gibt das Ding auch mit CD-Technik).
Da bekommt Musikhören noch einen besonders nostalgischen Touch, das Schmuckstück wird auch immer wieder von Besuchern bestaunt, und man sieht quasi noch, wie die Musik darin “entsteht”.

Und 'ne tolle Spardose ist das Ding obendrein… :mrgreen:

-Catboy

Gibt es eigentlich ne technische Begründung warum die mehr “wärme” haben?

Eine Platte aufzulegen und abzuspielen ist eine „Zeremonie“, die was für sich hat…

Ja. Außerdem eine Platte hat meiner Meinung nach viel mehr Stil als eine CD (oder gar nur eine Datei auf dem PC) weshalb ich mir auch wenn möglich neue Alben immer auf Vinyl kaufe.

Gibt es eigentlich ne technische Begründung warum die mehr „wärme“ haben?

Ist halt kein Digitalsound, sondern analoge Wiedergabe.
Der Begriff des „warmen Klanges“ kommt in der Regel aus der Anfangszeit der Plattenspieler. Früher waren die Verstärker noch mit Röhren aufgebaut. Diese hatten quasi leichte Reaktionszeiten, was sich in einem schönen, vollen Klang („warm“) widerspiegelte. Versuche, dieses Klangbild mit Transistorverstärkern nachzubilden, sind bisher fast immer gescheitert. Echte Hardcore-Vinylfans haben daher mitunter auch ihre Liebe zur klassischen Elektronenröhre wieder entdeckt.

Überhaupt scheint die Schallplatten-Retrowelle voll da zu sein. Für einen richtig guten Plattenspieler nebst Verstärker kann man durchaus ein kleines Vermögen ausgeben - wenn man denn will… :smt002

-Catboy

Ich habe neben Kassetendeck und CD-Player ebenfalls einen Plattenspieler in meinem Zimmer.
Der Vorteil:

Ich kann alte Schllplatten hören, die ich noch habe.
Qualitativ ist mein Teil nicht das allerbeste, aber es hat eben einen anderen “Touch” und tontechnisch ist es, sofern die Schallplatten und die Nadel nicht beschädigt sind, vergleichbar mit CD-Player und Co.

Vinyl lebt auch bei mir und ich bin froh das alle Platten die ich je gekauft habe auch noch in meinem Besitz sind.
Um optimalen Klang, der alleine schon durch das fehlen einer Datenkompression entsteht, zu erzielen muss man jedoch ein wenig Aufwand betreiben. Es gibt schon gute Einesteigerlaufwerke aber aus verdreckten Platten kann man keinen Traumklang rasuholen . Eine Plattenwaschmaschine wirkt da da wahre Wunder aber Kratzer kann man damit nicht entfernen. Schön ist es auch das wieder fleissig gepresst wird und ich auch an Aktuelles ohne Probleme heran komme.

Echte Hardcore-Vinylfans haben daher mitunter auch ihre Liebe zur klassischen Elektronenröhre wieder entdeckt.

Kann ich bestätigen und belegen. Auf die Gerätschaften habe ich lange gespart aber sie machen mir auch sehr viel Freude.

[attachment=0]P1000623.jpg[/attachment]

Es klingt aber alles andere als warm denn das machen nur die alten Dampfradios mit Badewannenfrequenzgang. Moderne Röhrenverstärker klingen sehr unangestrengt und mit enormen Druck wird die Bühne vor einem aufgebaut, die passenden Lautsprecher natürlich vorausgesetzt. Kleine Kinderzimmerquäken oder 15 Wege Systeme bringen da nichts. Lieber möglichst wenige Treiber mit hohem Wirkungsgrad sind da deutlich effektiver. Watt Angaben sind übrigens völlig unrelevant bei Lautsprechern und sagen rein gar nichts aus.

Der Vorteil von Platten?

  1. Aufmachungr: Allein die Größe lässt ein Artwork schon in einem anderen Licht erscheinen. Desweiteren die Aufmachung der Hülle an sich. Ob einfache Schuber-Form, Gatefold oder weitere Spielereien mit Booklets und Beilagen, dagegen können Pappmäntel oder Steelcases nicht gegen anstinken.
    Hier eine meiner Lieblinge

Dazu kommen Versionen mit Bedruckten Plastikhüllen, Ätzingen, Siebdruck,5",7",10" etc…

  1. Das Anhören: Wie weiter oben zu lesen war eine Zeremonie. Vom Auswählen der Platte, herausnehmen, auflegen und die Nadel aufsetzen (lassen). Das ist ein Prozess in dem Besitzer und Platte zusammen wachsen (okay hier werde ich kitschig)

  2. Der Klang: wurde oben schon erläutert

  3. Die Sicherheit: Vinyl ist neben Papier eine der sichersten Methoden Daten zu speichern. Eben mehr als 0 und 1

Die Nachteile: Klar hat das ganze auch nachteile: Zum Joggen, Auto fahren und weiteren angelegenheiten eher schlecht. Aber muss der Mensch IMMER Musik bei sich haben???