Phoenix Thema: Alptraum Internet-Ist unsere Jugend in Gefahr

Ich habe mir heute diese Sendung angeschaut und auch aufgezeichnet. http://phoenix.de/content/thema:albtra … hr/405904

Die Titel des Themas ist schonmal schrecklich. Das Internet ist also ein Alptraum? Und dadurch soll nun eine ganze Jugend in Gefahr sein?

Sie haben Kinder in einen Klassenzimmer interviewt und die Kinder sagten grösstenteils, dass sie das Internet zur Informationsbeschaffung für Schularbeiten und zum Chatten mit Freunden benutzen.

Das letzte Mädchen sagt: "Meistens für die Schule um Recherchen zu machen, das ist mittlerweile einfacher als in die Bibliothek zu gehen. Ist auch angenehmer weil man sitzt am Pc, man kann viele Informationen auf einmal kriegen (Satz dann abgeschnitten)

Dann der Moderator: „Viele Informationen auf einmal kriegen. Aber die muss man auch erstmal verarbeiten können. Und es passiert leider immer häufiger dass Kinder sich nicht davon lösen können vom Computer und dann kommen Informationen, Informationen, Informationen. Aber nix davon wird verarbeitet. Und dann stehen sie da. Dann sind sie möglicherweise sogar süchtig, nach neuen Informationen, ohne sie zu verarbeiten.“

Warum muss der Moderator hier drei mal erwähnen das Kinder nicht fähig wären Informationen zu verarbeiten? Die Kinder in der Schulklasse wirkten nicht so als hätten sie damit Probleme. Als wäre die Sucht nach Informationen etwas schlechtes, ich dachte man nennt das Wissendurst, also etwas, dass Kinder in dem Alter haben sollten?

Dann eine Grafik (Balken):
Vergleich von Altersgruppen und Internetnutzung
(Quelle: Drogenbeauftragte d. Bundesregierung)
Links: 14-64 Jahre - Rechts: 14- 16 Jahre
Links sind 1% problematisch und 4,6% abhängig - Rechts sind 4% problematisch und 15,4% abhängig

Ich verstehe nicht warum man eine Gruppe vergleicht, die quasi alle Altersgruppen von Internetnutzern beinhaltet mit einer verglichen wird die darin enthalten ist. Zumal ich es sowieso für unwahrscheinlich halte, dass die Gruppe der über 50 jährigen Probleme mit der Internetsucht haben könnte. Warum nicht die Gruppe der 20-30 jährigen gegenüberstellen, das hätte wenigstens eine interessante Information hergegeben.

Frage vom Moderator: „Wie verändert das das Konzentrationsverhalten“ Antwort: „Wir haben „leider“ keine Untersuchung die das belegt oder widerlegt“

Danach ein Bericht vom kriminologischen Forschungsinstitut Hannover: Man lässt die Probanden Computerspiele spielen und danach sollen sie eine fiktive Sprache lernen. … Wen man nun die Probanden voher hätte irgendetwas anderes aktives machen lassen , wäre vermutlich genau das selbe zu beobachten gewesen. Ein Herr Prof. Christian Pfeiffer http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Pfeiffer macht ein paar Aussagen. Ich hab den schon irgendwo mal gesehen. Ist jedenfalls nach Wiki jemand der sich sehr gegen „Killerspiele“ einsetzt. Pfeiffer:"[…]schlechte Schulnoten […] Bisher hat man andere mögliche Ursachen herangezogen: Prügelnde Eltern, schlechte Sprachkenntnisse und nebenbei vielleicht auch Medien"
Will er damit sagen das Medien die eigentliche Ursache sind und nicht die prügelnden Eltern?

Interessant die Aussage eines Neurologen: Sie konnten nicht feststellen das gewalthaltige Filme oder gewalthaltige Videospiele einen negativen Einfluss auf die Konzentrationsfähigkeit hätten. Dann der Kommentator: „Fazit. Wer aktiv spielt verliert seine Konzentration, wer passiv glotzt eher nicht.“ Hatte nicht eben noch der Neurologe gesagt das Videospiele genausowenig Einfluss hätten wie Filme?

Lachen musste ich über den Bericht von einer „PilotSchule?“ in der es eine Computer-Spieletest-AG gab.
Computerspielen in der Schule, das hätte ich auch gerne gehabt. :smiley:

Sonst war der Beitrag an sich nicht so schlecht. Nur der Moderator und der Bericht vom kriminologischen Forschungsinstitut Hannover sind mir negativ aufgefallen.

Lob an Antje Minhoff (Bildungsinitiative „Du bist smart“), sie hat sich nicht darauf eingelassen und sieht die Verantwortung nur bei den Eltern und erwähnt das es Süchte überall gibt und es Menschen gibt die durch das Internet sogar mehr soziale Kontakte haben als ohne. (Zusammenfassung aus dem Kopf)

Danach kam noch ein Bericht über Cybermobbing, ( Stille Gewalt - Schüler-Mobbing im Internet) wo ich den Eindruck hatte das das Internet und SchülerVZ die Bösen waren und nicht die Mobber. Hab das aber nur nebenbei geschaut.

Ob das ganze nun interessant genug ist, weiss ich nicht, ich kenne Fernsehkritik erst seit einer Woche und dies ist mein erster Beitrag. :slight_smile:

Ich verstehe nicht warum man eine Gruppe vergleicht, die quasi alle Altersgruppen von Internetnutzern beinhaltet mit einer verglichen wird die darin enthalten ist.

Damit man den gesellschaftlichen Durchschnitt hat und die Zahlen in Relation setzen kann.

Danke für die Aufklärung.

Die ganze Statistik ist aber eh für die Katz, da die Internetsucht kaum sinnvoll zu messen ist. Da werden Fragebögen herumgeschickt und die Leute schätzen sich selbst ein. Die Fragestellung kann hier extrem manipulativ sein und die Einteilung in “Gefährdet” und “Süchtig” geschieht völlig willkürlich.

Dann zur Gegenüberstellung der 14-64 und 14-16 Jährigen:
Diese Statistik verfälscht so oder so, denn: Mit zunehmenden Alter sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass die Person intensiv mit dem Internet “arbeitet”. Da könnte man auch fragen, wieviele Menschen von 14-64 als Model arbeiten und wieviele von 18-26. Man wird dabei dann wohl herausfinden, dass alleine der Untersuchungsgegenstand (Beruf Model) gewisse Altersgruppen ausschließt. Genauso ist es auch beim Internet.

Das verwerfliche an der Statistik ist ja eigentlich, dass sie den Eindruck erweckt, als wäre das ein Trend.
“Früher 1% süchtig, heute 15%, ja morgen sogar 120%!!!” - der Wert für Übermorgen wäre auch interessant…

Zum KFN mit Pfeiffer nur ganz kurz: lasst den alten Mann doch reden liebe Fernsehleutchen. Aber lasst ihn bitte nicht seinen Unfug vor der Kamera verbreiten. Es wird Zeit das der Herr Pfeiffer mit seinen antiquierten Ansichten und seiner ewig gestrigen Panikmache in den Ruhestand geht. Dann kann er sich auch an den Ententeich setzen und rumjammern früher wäre alles besser gewesen, dort sind aber immerhin keine Fernsehkameras, dafür viele gleichgesinnte.

Mir fiel grad noch auf (Einblendung bei den Namen), dass der Auschnitt mit Herrn Pfeiffer aus der Arte Sendung X:enius stammt.
Offizielle Beschreibung: X:enius ist das Wissensmagazin auf ARTE, das von Montag bis Freitag jeweils um 8.45 Uhr und um 17.40 Uhr ausgestrahlt wird. Abwechslungsreich und spielerisch handelt es sich um Roadmovie, Schatzsuche und Wissenschaftssendung zugleich.

Die öffentlich rechtlichen erzählen also mal wieder älteren Menschen wie böse das Internet ist, wer konnte damit rechnen ? :ugly

Der Titel ist ja mal Echt Bombe “Alptraum Internet” oh man immer wenn man denkt es geht nicht mehr blöder…
Der Alptraum Fernsehen wird wohl nie ein Ende nehmen…

Also ich fänds gut, wenn es dazu was in FKTV geben würde.

Das was heute gesendet wurde wa sowieso nur eine Wiederholung von gestern und die Geschichte mit dem Internetmobbing hab ich schon vor 2 Monaten ± 1 Monat gesehen :smt005

Ja ja böses Internet. Ein sehr schönes und dämliches Beispiel für Internetsucht hat Phönix in seinem Beitrag ja auch gebracht, einen jungen Mann der ein MMORPG gespielt hat. Sowas ist in meinen Augen keine Onlinesucht sondern Spielsucht die nur über einen Internetzugang möglich wird aber keine Onlinesucht… :smt011. Naja offenbar scheint es für den Bereicht der Internetsucht widersprüchliche definitionen zu geben anders kann ich mir diesen Unsinn nicht erklären.

Übrigens hat Phönix heute noch einen netten Beitrag gesendet “Die Rüpelrepublik” wenn ich mich recht erinnere sehr sehenswert :smt023

Alpraum Internet. Greifen wir doch einmal tief in die Klischeekiste und rufen uns die Berichterstattung rund ums Oktoberfest erneut in Erinnerung stellen wir fest; Alpraum Internet, das wäre tatsächlich ein Alptraum. Sorry, aber es lag mir auf der Zunge. :oops:

Ansonsten kann ich dem Ausgangstext hier eigentlich nur zustimmen und glücklich darüber sein, dass wir, im Gegensatz zu anderen Generationen, wissen, was wir am Internet haben.

Oh! Vielen Dank für den Hinweis, das ist mir jetzt aber peinlich. :oops:

Was soll denn daran peinlich sein… es ist eine berechtigte Kritik an Phönix dass diese die immergleichen zum teil hanebüchenen Kliechees immer und immer wieder bringt und dann auch noch unter diesem Reißerischen Titel Alptraum Internet… :smt025

Na, wer hat Zapp gesehen???

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/medien_politik_wirtschaft/statistiken101.html

@Khayman: Peinlich war mir mein Rechtschreibfehler in der Überschrift, hatte dort Alpraum anstatt Alptraum stehen. :smiley:

@Malus: So eben gesehen und gedacht: Endlich sagt das jemand mal. Diese Statistik- und Umfragenhörigkeit kotzt mich an.