Peter Scholl-Latour

Dieser Mann ist schon ein paar Mal im Forum am Rande thematisiert worden, und ich finde, er hat einen eigenen Thread verdient. Seine Medienpräsenz viele Jahrzehnte hindurch ist beachtlich, und bis ins hohe Alter vertritt er unbeirrt seine Thesen in den verschiedensten Gesprächsrunden.
Was haltet ihr von PSL? Ist er ein sturrköpfiger verschrobener Greis, der meint, er wisse alles besser, oder ein erfahrener Kenner der Welt, der tatsächlich mehr Wissen hat als so einige Entscheidungsträger in der Politik zusammen?
Also ich tendiere ganz klar zur zweiten Variante :smiley: Er mag sich altersbedingt manchmal etwas seltsam gebärden, aber was er sagt, hat Hand und Fuß. Er ist mir auch deshalb so sympathisch, weil er das Gegenteil von leeren Phrasen dreschenden „Promis“ und sonstiger Experten ist, die nicht wissen, wovon sie reden, aber sich dafür umso virulenter vermehren. Gerade weil es heute kaum Medium oder eine Person in den Medien gibt, auf die man sich verlassen kann (100%-ig sowieso nicht, aber zumindest 90%…), wird der Verlust eines Mannes wie PSL eine große Lücke in der deutschen Medienlandschaft hinterlassen. Hoffentlich nicht allzu bald…

Übrigens: Auf einem ÖR Programm lief am 9.3. eine interessante Dokumentation über PSL, die sein Leben und seine Ansichten beschreibt - natürlich zur besten Sendezeit um 00.15 auf Phoenix :smt021 Dort gibt er dem Fernsehkritiker im Bezug auf die Kampagne „Dafür zahl’ ich nicht“ Recht (!): „Die Demokratie entwickelt sich ja mehr und mehr zur Plutokratie, zur Herrschaft des Geldes. Und die Medien sind auch bei uns beherrscht durch das Geld, durch die Finanzen, die Hedgefonds. Wir sehen’s doch gerade mit Sat1 und Pro7. Und das färbt sogar ab auf die öffentlich-rechtlichen. Wenn, sagen wir mal, der Putin eingreift in die Medien, ist das verwerfenswert, aber bei uns findet’s doch in der kapitalistischen Form in ähnlicher Form wieder“. Danke, das passt ja gerade wie die Faust aufs Auge! :smt023

die Doku kam allerdings schon einmal in der ARD ( glaube ich ) PSL gehört zu einer aussterbenden Rasse von Journalisten die in Zukunft fehlen werden ! Ich bewunderte schon immer seinen Mut die Wahrheit zu sagen und zu zeigen ! Hätten einige Politiker ihn öfter um Rat gefragt hätte man sich einiges ersparen können .
Ich habe seine Berichterstattungen seit Ende der 60 Jahre verfolgt und auch einige seiner Bücher gelesen …ein Mann von Weitblick der immer beide Seiten berücksichtigt hat !

Peter Scholl-Latour ist derzeit wohl der letzte seiner Art und ein echtes Original. Mir würde auf die schnelle auch kein zweiter Journalist einfallen, dem es ein echtes Anliegen wäre sich so um eine möglichst objektive Berichterstattung zu bemühen. Soweit man das heute überblicken kann, werden ihm unvergleichliche Expertisen in diversen Bereichen bescheinigt. Viele selbst ernannte Experten haben sich an ihm schon die Zähne aus gebissen. Bedauerlich nur, dass dieser Herr gerne nur als Kontrapunkt in die Talkshows eingeladen wird, obwohl er sicher mehr zu sagen hat, denn zu den Themen zu denen er sich äußert, hat er immer direkt vor Ort recherchiert.
Herr Scholl-Latour gehört nämlich nicht zu der Sorte trainierter Affen, die kritiklos jede Tickermeldung, Pressemitteilung oder Wikipediaeinträge abschreiben.

Er hat aber ja selber schon einmal bemerkt, dass ein Lebensweg wie seiner heutzutage systembedingt kaum noch möglich wäre. Das gibt einem Halbwissenden wie mir doch schon etwas zu denken. Wenn man Scholl-Latour so zuhört drängt sich sofort Pispers Zitat auf: “Das einzig kritische an unseren Journalisten, ist ihr Geisteszustand!”

Von daher ist es ein Glück das dieser Mann trotz seines hohen Alters immer noch so einen Output hat. Nur schade, dass er so ein Einzelgänger ist und sich nie um einen adäquaten Nachfolger gekümmert hat. So bleibt nur zu hoffen, dass er 120 Jahre alt wird. Ich mag ihn.

Ich schätze Peter Scholl-Latour dafür, das er den Mut hat, auch unbeliebte Thesen in eine Diskussion einzubringen. So war z.b. John McCain, Peter Scholl-Latours Favorit auf die Presidänschaft. Auch weil er mit ihm im Krieg war und weiß das er ein “prima Kerl” ist. Das ist auch der Grund warum Peter Scholl-Latour so ein Experte ist. Die vielen Persönlichen Kontakte und Erlebnisse von dennen die meisten Politiker und Diskussionsteilnehmer nur aus der Theorie kennen. Er hat recht wenn er Melody Sucharewicz darauf hinweißt, das man erstmal eine Katjuscha erlebt haben muss um zu wissen was es ist.

Die Propagandamaschine des Staates Israel macht aber auch vor dem Internet nicht halt. So gibt es einge Respektlose Sportreden gegen Peter Scholl-Latour. Meißtens mit Beleidigungen seines alters betreffent. Mir wurde beigebracht vor alten Menschen Respekt zu haben und Sie nicht mit, alternde tattergreise zu titulieren o.dgl. Desweiteren finde ich die Abkürzung PSL als herabsetzend. Ein Mann wie Er hat hat verdient, das man sich 2 Sekunden Zeit nimmt um seinen Namen auszuschreiben.

Ich find den Mann auch symphatisch. Bei einer Diskussion mit machen zu müssen, wo eine “Botschafterin” aus einer Castingshow versucht, ihn in die Schranken zu weisen, hat Er wirklich nicht verdient gehabt. Eine Person wie Peter Scholl-Latour sollte man mit Respekt behandeln und sein Wissen zu schätzen lernen. Männer wie ihn bräuchten wir nur allzu sehr in unserer Zeit.

Peter Scholl-Latour ist einer der wenigen Journalisten, die ihren Beruf wirklich ausüben, einer, der seine Zuschauer möglichst wahrheitsgemäß informiert, besonders in den Themen, in denen die “anderen Journalisten” Unwahrheiten und heuchlerisch über Bereiche und Themen bereichten wie den 11. September, den Islam, den Nahost-Konflikt, Wahlen im Iran, Irakkrieg und viele mehr.

So war z.b. John McCain, Peter Scholl-Latours Favorit auf die Presidänschaft.

Wirklich? Peter Scholl-Latour habe ich in einigen Talk-Shows gesehen und dort haben mir seine kritischen Meinungen gefallen. Aber dass er Kriegstreiber McCain als einen würdigen Präsidentschaftskandidat ansieht, gibt mir zu denken. Für mich gibt es nur einen Poliker, der wirklich in Frage kommt und tatsächlich eine Veränderung bringen könnte: Ron Paul!

Aber dass er Kriegstreiber McCain als einen würdigen Präsidentschaftskandidat ansieht, gibt mir zu denken. Für mich gibt es nur einen Poliker, der wirklich in Frage kommt und tatsächlich eine Veränderung bringen könnte: Ron Paul!

John McCain ist doch kein Kriegstreiber. Er ist ein extrem kluger Mann der ein genialer Präsident gewesen wäre (obwohl ich selbst für Obama war und ihn sicher auch gewählt hätte). Man muss sich nur mal McCains Rede nach Obamas Wahl ins Gedächtnis rufen, welche warme und versöhnliche Worte er gefunden hat, während “seine” Leute pfiffen und buhten, was ihm sichtbar peinlich war. Man muss ausserdem sagen dass McCain im ganzen Wahlkampf sich immer viel “rechter” präsentieren musste als er eigentlich ist, hingegen seine liberale Seite verstecken, denn so ist das halt wenn man wenigstens von den konservativen gewählt werden will in Amerika.

Zu PSL, halte ich für einen sehr klugen Mann, an dem aber langsam ein wenig der Zahn der Zeit nagt (leider).

Noch mal für alle: Obama ist hier nicht das Thema, dafür gibts schon einen Thread.

Ein paar Mal hat er sich in letzter Zeit schon in seltsame Thesen verrannt (“Deutschland braucht die Atombombe!”). Und man versteht ihn immer schlechter, was mittlerweile ein richtiges Problem darstellt.

Aber nichtdestotrotz ist und bleibt er ein echtes Original, dessen zeitgemäßes Gegenstück man unter den heutigen Hofberichterstattern, Kampagnenlemmingen, Schlampern und Abschreibern in den deutschen Zeitungshäusern und Sendeanstalten vergeblich sucht.

Der ist leider schon längst nicht mehr die Kompetenz die er einmal war. Vorallem in seinem Fachgebiet (naher Osten) hat er sich einige peinliche Prognosen erlaubt die nicht im geringsten der realität entsprachen (zB Irakkrieg, Pakistankriese, Grüne Revolution im Iran, Georgienkonflikt etc). Leider macht er sich mit seinen wahnwitzigen Prognosen und behauptungen zum Spielball von Verschwörungstheoretikern die seinen immenoch guten Ruf ausnutzen. Leicht zb daran zu erkennen das bei vielen fragwürdigen Aussagen von Herrn Latour bei Youtube die Kommentarfunktion ausgeschaltet ist. Er ist wohl das geworden was man allgemein hin als “schrullig” bezeichnet. -.-

Trozdem vermisse ich orginale wie ihn in der deutschen Medienlandschaft sehr. Er bleibt weiterhin eine herrausragende Figur des Journalismus.

Das unser Außenminister kein Englisch spricht muss heute ein Engländer aufklären und beim Kanzlerduel werden nur noch harmlose Fragen gestellt wie: “Dutzen sie sich schon?”.

Aber dieses Vakuum wird ja jetzt, durch die neuen Medien, vom Ottonormal verbraucher gefüllt. Und die etwas andere sichtweise der Dinge verbreitet sich heute ganz Wiederstandslos. Ich bin gespannt wohin das führt.^^

Und man versteht ihn immer schlechter, was mittlerweile ein richtiges Problem darstellt.

Je weniger man von seinem senilen Geschwafel versteht, desto besser.

[quote]So war z.b. John McCain, Peter Scholl-Latours Favorit auf die Presidänschaft.

Wirklich? Peter Scholl-Latour habe ich in einigen Talk-Shows gesehen und dort haben mir seine kritischen Meinungen gefallen. Aber dass er Kriegstreiber McCain als einen würdigen Präsidentschaftskandidat ansieht, gibt mir zu denken. Für mich gibt es nur einen Poliker, der wirklich in Frage kommt und tatsächlich eine Veränderung bringen könnte: Ron Paul![/quote]

Das ist weil, er kannte ihn Persönlich aus dem krieg und sagte sowas wie “nuschel nuschel nuschel toller mann nuschel korrekt nuschel nuschel”

Unhöfflich aber leider mitlerweile zu wahr -.- Es ist schon lange schwer auszuhalten was er manchmal so von sich gibt -.-

Obwohl man sich da fragen muss, was wohl mehr wahrheit beinhaltet. Die eigene Meinung, überwiegend gebildet aus Propaganda der Medien oder die Meinung eines Mannes der da war und es erlebt hat. Egal ob er nuschelt oder nicht. Irgendwie macht ihn das auch Sympatisch.

Wenn seine abstrusen Behauptungen sich auch nur teilweise bewarheiten würden, würde ich es nicht wagen was dagegen sagen. Das ist aber schon alnge nicht mehr passiert. ^^

Die letzte Vorhersage die ich von ihm gehört habe, ist das es im Irak zum Partisankrieg kommen wird.