Pädophilie und Serienmord: Psychische Störung oder Straftat?

Hallo liebe Fernsehkritik-Community,
Ich bin ein großer Criminal Minds-Fan, aber für mich wirft die Serie eine konkrete Frage immer wieder auf: Es wird oft betont, dass Pädophile und Serienmörder psychisch krank sind und doch hinterfragt niemand die Tatsache, dass diese Menschen strafrechtlich verfolgt werden und in Gefängnisse gesperrt werden?!

Natürlich wird bei einem Prozess geprüft, ob der Täter unter einer psychischen Störung leidet, sodass er unter Umstanden in eine psychiatrische Anstalt aufgenommen wird. Aber sind Menschen, die das Verlangen nach Sex mit Kindern haben oder Menschen, die Befriedigung durch das Töten von anderen Menschen erlangen, nicht grundsätzlich psychisch krank?
Wenn man eine Bank überfällt aus Gier nach Geld, dann ist diese Straftat nachvollziehbar und so ist es mit fast allen anderen Straftaten auch. Aber Serienmord und Pädophilie entstehen aus völlig unnatürlichen Bedürfnissen, die von keinem psychisch gesunden Menschen nachvollzogen werden können.

Ein Mensch trifft doch nicht bewusst die Entscheidung pädophil zu sein. Nach meiner Idee hat die Ausübung dieser sexuellen Präferenz viel mit Intelligenz zu tun. Intelligente Menschen sind stärker in der Lage Impulsverhalten zu kontrollieren und sich besser zu “konzentrieren”. So könnte ich mir erklären, warum manche Menschen ihr sexuelles Verlangen nach Kindern ausleben und manche nicht. Aber kann ich wirklich einem Menschen vorwerfen, dass er eine psychische Störung hat und weniger in der Lage ist diese zu kontrollieren und ist es dann wirklich der richtige Weg ihn in ein Gefängnis zu stecken, damit er bestraft wird und aus seinen Fehlern lernen kann?

Das Thema hatten wir hier schonmal im Forum und im Endeffekt wird diese Diskussion zu nix führen.

Hier mal einige Links:
http://www.heise.de/tp/artikel/21/21074/1.html
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1720391/
http://dasgehirn.info/entdecken/moral-u … chung-9637

Nach aktuellen wissenschaftlichen Forschungn geht man in der Tat davon aus, dass grundsätzlich jeder Mensch dazu fähig wäre. Auch gehen einige Hirnforscher davon aus, dass der Mensch eigentlich keinen wirklichen freien Willen besitzt - sondern dies eher eine Illusion darstellt. Wie dem auch sei, das Thema ist wahninnig komplex und da wirst Du, was so eine Diskussion betrifft, in einem Wissenschafts-Forum eher auf zufriedenstellende Antworten treffen, als hier. Ich warte schon auf die ersten die hier ihren Hass ausgießen. Schwarz/weiß FTW und so.

Hier noch ein Buchtipp, kann ich sehr empfehlen zu dem Thema:
http://www.dpunkt.de/buecher/3321.html

Warum Menschen, die so eine Tat begangen haben, einfach weggesperrt werden?
Aus den Augen, aus dem Sinn.

Ich warte schon auf die ersten die hier ihren Hass ausgießen. Schwarz/weiß FTW und so.

Ich mach gleich mal den Anfang!

Verdammte Psychopaten, die gehören eingesperrt! Einführen sollte man die Todesstrafe wieder! Die armen Kinder - Geschändigt fürs Leben von solchen ekligen Menschen die damit jegliches Recht an ihrem Leben verlieren, egal wie deren Vergangenheit etc. aussieht! Pfui! Bäh!

:ugly

Und Anchantia hat alles gesagt.
/close ? :mrgreen:

Vielen Dank für die Links und den Buchtipp.

Ich finde nicht, dass alles gesagt ist, denn es kann ja wohl nicht sein, dass wir die Sehenden unter den Blinden sind?! Es muss doch auch vernünftige Gegenargumente geben, die mir aber partout nicht einfallen wollen…

Peloponnes, generell würde ich Straftaten aus niederen Beweggründen, also etwa um seine Lust zu befriedigen, nicht gleichsetzen mit Straftaten die aus einer psychischen Störung heraus entstanden sind. Wie bei so vielen Sachen kommt es auf die Intension an. Jemand mit Zwangsvorstellungen oder einer Psychose begeht die Tat vielleicht, von seinem Standpunkt aus, aus einem absolut nachvollziehbaren Grund. Diese Menschen sind nicht frei von Schuld aber müssen anders behandelt werden. Menschen die nur um ihren Trieb zu befriedigen töten oder vergewaltigen, haben sich bewusst dafür entschieden diesen Trieb nachzugehen. Sie sind keine Opfer sondern einfach nur Willensschwach und das ist ihre Schuld. Damit kann man sie auch voll für ihre Taten verantwortlich machen. Zudem kommt noch eine gewisse Fahrlässigkeit hinzu, weil sie sich nicht vorher darum bemüht haben dem vorzubeugen. Das ist eine Meinung die ich vertreten kann, mit gutem Gewissen.

Generell bin ich nicht dafür diese beiden Punkte zu vermischen.

Aber sind Menschen, die das Verlangen nach Sex mit Kindern haben oder Menschen, die Befriedigung durch das Töten von anderen Menschen erlangen, nicht grundsätzlich psychisch krank?

vielleicht sind sie psychisch krank, aber auch psychisch kranke können im Prinzip sehr wohl in der Lage sein, das Unrecht einer Tat einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Und genau darauf kommt es an (in Deutschland: § 20 StGB). Das muss natürlich im Einzelfall geprüft werden und ist sehr schwierig. Trotzdem: die meisten (Sexual)straftäter wissen, dass das, was sie tun, falsch ist.
Wer wegen Wahnvorstellungen nicht mehr Herr seiner Sinne ist, kann wohl tatsächlich nichts dafür.

@TV-Dragon: Welcome Back to the Mittelalter. Ich warte nur drauf, dass RTL die Hinrichtungen Live überträgt.

Mal im Ernst: Aus irgendeinem Grund haben wir die Lynchjustiz überwunden. Ich habe das Gefühl, viele Personen sehen in die Justiz als reine Rache-Instanz. Das darf so nicht sein.

Es geht immerhin noch um Strafe für ein ein bestimmtes unrechtes Verhalten. Was viele vergessen ist, dass nach der Strafzwecktheorien die Strafe nicht nur zur Resozialisierung angewendet wird sondern auch zur “Wiederherstellung der Gerechtigkeit” Unter einigen anderen Punkten, ist das für mich einer der wichtigsten. Denn als Opfer bewegt dich die Resozialisierung des Täters eher weniger. Als Opfer möchtest du Gerechtigkeit. Es geht also nicht um Rache, denn dann wäre die Strafe für solche Taten nicht im geringsten ausreichend, sondern um ein Gleichgewischt was wieder hergestellt werden muss.

Wie gesagt wird im Eingangspost auch impliziert Sexualstraftäter könnten keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen weil ihre Tat so unkonform für die Gesellschaft ist, dass von vorneherein von einer psychischen Störung ausgegangen werden muss. In vielerlei Hinsicht ist das sehr falsch und untergräbt §20 der von Maschendraht sehr schön ausgeführt worden ist. Sexualstraftäter sind sich ihres Fehlverhaltens bewusst, sie sind keine Opfer ihres Triebes wie ein Möder kein Opfer seiner Hände ist oder ein Bankräuber ein Opfer seiner Geldgier.Würde man diese Logik anwenden, müsste niemand Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Jeder wäre Opfer seiner selbst und alle würden Schuldfrei davon kommen. Das ist Unrecht und verwässert einen richtigen und wichtigen Paragrafen.

Und nochmals, ich bin nicht besonders begeistert das hier zwei Themen vermischt werden die nichts miteinander zu tun haben.

Wenn man eine Bank überfällt aus Gier nach Geld, dann ist diese Straftat nachvollziehbar und so ist es mit fast allen anderen Straftaten auch. Aber Serienmord und Pädophilie entstehen aus völlig unnatürlichen Bedürfnissen, die von keinem psychisch gesunden Menschen nachvollzogen werden können.

Die Gier nach Geld ist vollkomen natürlich und wird uns Primaten bereits mit in die Wiege gelegt, dass merkt man derzeit wunderbar an diesen Südamerikanischen Diebesbanden die hier bei mir in der Gegend die Banken und Tankstellen unsicher machen, diese Gorillas sind die reinste Landplaage. :ugly

Im Ernst, Pädophilie ist genausowenig krankhaft wie es Schwule und Lesben sind, und alles drei ist aus gutem Grund hier in Deutschland vollkomen zu Recht legal!

Hier darf jeder denken, fühlen und fast alles sagen wie er es für richtig hällt. :smiley:

Was man nicht darf ist tatsächlich Geschlechtsverkehr mit Kindern zu haben, geschweigedenn sie aus dem Busch heraus vom Spielplatz zu schnappen, sie zu vergewaltigen und anschließend im Wald zu verschachern.

Entführung, Vergewaltigung und Mord sind allerdings vollkommen unabhängig davon wie ein Mensch tickt und wer das Opfer ist alles drei Straftaten in Deutschland, und somit illegal. :wink:

Das Thema selbst ist ein Reizthema sondergleichen, weshalb es auf Druck der Wählerschaft und somit auf Druck mancher Politiker einige Teils absurde Sonderfälle gibt.
Zeichne mal mit Buntstiften ein paar Kinder in eindeutiger Haltung, und häng es in einem Bilderrahmen an deine Wohnzimmerwand. Nach dem nächsten Streit mit dem Nachbarn gibt es dann plötzlich eine Hausdurchsuchung bei der sich dann Kinderpornographisches Material finden wird.
So Krass wie z.B. in Amerika wo Kinder selbst auf Lebzeit zu registrierten Sexualstraftätern werden (und somit nie qualifizierte Arbeit finden werden) nur weil sie eigene Nacktbilder innerhalb ihrer Schulklasse per Handy getauscht haben, oder wie in anderen Ländern wo man beim Verdacht auf anzügliche Handlungen noch mit einem Lynchmob rechnen muss, also einem wo die Polizei Teil des Mobs ist, ist es hier in Deutschland dann aber doch nicht.

Wenn jemand fiktionale Kinderpornografie in seinem Wohnzimmer hängen hat, darf man es mir aber auch nicht verdenken, wenn ich keinen Kontakt zu dieser Person haben will und meine Kinder von ihm möglichst fern halte. Mal abgesehen davon ist der Besitz oder die Weitergabe von fiktionaler Kinderpornografie, genau so wie der Besitz oder die Weitergabe von kinderpornografischen Texten, Strafbar!

@Eisenfaust: Wenn also jemand Kunst im Flur hängen hat, würdest Du mit denjeniegen den Kontakt meiden?
[spoiler][/spoiler]
Sehr interessant…

eder wäre Opfer seiner selbst

Genau DAS sind aber die Erkenntnisse der Hirnforschung in den letzten Jahren. Einen freien Willen gibt es in dem Sinne nicht. Auch Moral wird von den individuellen Prozessen im Gehirn eines Menschen anders definiert. Deswegen gehen beispielsweise die einen bei rot über die Straße und die anderen warten grundsätzlich auf grün.

fiktionale Kinderpornografie

Ist das ein Beweis für eine pädophile Veranlagung?
Es ist nur eine Vermutung, aber könnten nicht zum Infantilismus neigende Personen, was kinderpornografische Inhalte angeht, genauso ansprechbar sein wie pädophil veranlagte Menschen?
Ich hab’ im Netz nichts dazu gefunden, aber vielleicht weiß der eine oder andere ja mehr.

Guter Punkt mit den Infantilismus. Gibt ja Menschen, die z.B. darauf stehen wie ein Kleinkind oder so behandelt zu werden.

Kann mir gut vorstellen, das ses auch dahingehend Kunstwerke gibt. Auch wenn man unter dem Begriff “infantile Kunst” ersteinmal was anderes versteht…

Anchantia, ich find es super geil wie du einen die Worte im Mund umdrehst. Damit bist du sicher der Hit auf jeder Party der Jungen Union. GlobalNonsense schrieb " ein paar Kinder in eindeutiger Haltung" und darauf hab ich mich bezogen. Mal Abgesehen davon ist Pornografie und Kunst ein Unterschied. Allerdings können sich mache auch auf den Bildern des hiesigen Baumarkkatalogs eine runterholen, dafür ist aber auch nicht der Baumarkt verantwortlich.

Wie kann man theoretische Wissenschaft nur dazu missbrauchen, um proklamieren zu können das niemand keine Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen hat… da fehlen einen echt die Worte. Ich sehe schon vor meinem geistigen Auge wie du dich nach einem Tötungsdelikt so vor Gericht selbst verteidigst. …oh man

Junge Union? Also wenn ich auf ne Party der JU wäre, könnte ich mich tatsächlich nicht mehr beherrschen…

Wenn Du Dich auf GlobalNonsense bezogen hast, warum hast Du die betreffende Textstelle dann nich zitiert? Oder ihn direkt angesprochen? So muss ich natürlich davon ausgehen, dass dein Posting allgemeingültig ist.

Wissenschaft ist also nur eine Theorie? Ach, ist die Erde dann doch nicht rund und hinter dem Atlantik wartet der Höllenschlund? Ernsthaft: Woher willst Du denn ausschließen, dass die Studienergebnisse der letzten Jahre nicht doch der Wahrheit entsprechen? Weil es dein Gut/Böse-Weltbild erschüttern könnte?

Anchantia, mein Post war unter dem von GlobalNonsense und ich gehe davon aus das ernst zunehmende Diskussionsteilnehmer alles lesen und nicht nur irgendwas rausspiken. Von daher denke ich, war der Zusammenhang auch ohne Quote gut zu verstehen, wenn man sich wenig Mühe gegeben hat.

Kleines Beispiel zu deinem anderen Punkt:
Studien: Computerspiele können aggressiv machen
Neue Studie belegt: Computerspiele machen nicht aggressiv
Neue Studie: Gewalt Spiele machen agressiv

das verlinken hab ich mir gespart

Wenn man es schon auf solche Art und Weise unbedingt ins Absurde führen möchte, gerne doch:

Jeder Atheist der folglich nicht an eine höhere Ordnung, Göttlichkeit, whatever glaubt muss wissen das es für alles was Menschen denken und auch wieso sie es denken eine rein biologische Antwort gibt.

Ich brauch da keine Wissenschaft für um zu wissen das all mein Handeln durch mein Hirn bewirkt wird in dem komplexe Prozesse ablaufen die man so man es möhte mit einem ausreichend lernfähigem Computerprogramm früher oder später gänzlich kopieren d.h. erzeugen kann.

Mein Bewustsein ist folglich nichts als eine Illusion d.h. das Produkt dessen was mein Hirn so denn ganzen lieben langen Tag über so macht, nichtsdestotrotz gelten Gesellschaftliche Regeln&Gesetze.

Es gibt da jetzt z.B. schon Roboter denen man tatsächlich Unterricht erteilt, die lernen und die eine begrenzte Form menschlicher Inteligenz beherschen, genug technologischen Fortschritt vorausgesetzt können wir auch Moral&Ethik in allen Facetten auf Datenträger binden und reproduzieren.

Der Witz daran ist das unser Gesetz individuelle Menschen nach ihren Handlungen bestraft (Mord => Knast), gab es Umstände wie Notwehr ist es ggf legitim jemanden zu töten, genauso gelten diverse Krankheiten als Grund dafür statt in den Knast in eine Therapie gesteckt zu werden.

Das wichtigste ist und bleibt allerdings das man Menschen in Deutschland nicht einfach so Aufgrund ihrer Moralvorstellungen d.h. aufgrunddessen wie sie, aus welchen Gründen auch immer, denken verurteilen kann.
Ja, auch von dieser Regel gibt es wieder Ausnahmen, wenn mir ein Typ über den Weg läuft der ständig ein „ich stech sie alle ab und steck die Bude in Brand“ vor sich hin nuschelt, dabei einen wirren Blick draufhat und mit Messer und Feuerzeug in der Hand herumhantiert und dabei nichteinmal unter Drogen steht, dann ja dann kann man mal drüber nachdenken andere wie z.B. die Polizei daruf aufmerksam zu machen. :wink:

@Eisenfaust: Wissenschaftliche Studien einfach mit dem Argument, dass es auch gegenteilige Studien geben kann wegzuwischen und stattdessen lieber auf die EIGENE SUBJEKTIVE Meinung zu verweisen ist kein gutes Argument. Es widerlegt nichts, es demonstriert nur Ignoranz.

Viel mehr sollte man sich damit beschäftigen was es heißt, dass man keine freien Willen hat bzw. wie genau man so etwas definieren kann. So wie ich diese Untersuchungen immer verstanden habe geht es darum, dass man im Gehirn Entscheidungen messen kann bevor der zu Untersuchende sich verbal (oder anders) dazu geäußert hat. Man hat sich quasi entschieden bevor „man“ weiß das „man“ sich entschieden hat.

Das mag gerade für Kurzschlusshandlungen aus dem Affekt heraus ein gutes Argument gegen Schuldfähigkeit sein aber nicht bei länger geplanten Handlungen. Wenn ich ein Kind über wochen beobachte und es dann entführe, vergwaltige und umbringe und das alles nach eingehender Planung dann ist es relativ irrelevant auf welcher Bewusstseinsebene diese Entscheidung getroffen wurde. Bloß weil man Entscheidungen etwas unterhalb des erlebbaren Bewusstseins trifft macht es die Entscheidungen ja nicht weniger eigen. Man ist ja schließlich auch in der Lage Entscheidungen zu revidieren die man dann vorher scheinbar unterbewusst getroffen hat. Man kann reflektieren und korrigieren.

Als Informatiker sehe ich das Bewusstsein gerne als Computermonitor. Hier sieht man die Ausgabe dessen was in wesentlich komplizierteren Abläufen errechnet wurde. Nichtsdestotrotz ist diese Ausgabe aber nichts eigenständiges sondern nur ein Produkt und abhängiger Teil des gesamten Computers. Man kann daher in meinen Augen nicht einfach die erlebbare Ebene des Menschen von seinem restlichen Körper trennen und ihn daher nicht schuldfähig machen. Aber als Informatiker bin ich eben auch einfach nur Informatiker und nicht Philosoph, Neurobiologe oder Psychologe…also immer her mit Verbesserungen falls ich hier Bullshit geschrieben habe :stuck_out_tongue:

@ezzendy
Sehe ich genauso :slight_smile:

@Anchantia
Das von dir verlinkte Bild ist sagar ein prima Beispiel, obwohl es ist nicht so eindeutig ist wie es sein könnte.

Aber wo liegt die Grenze? Und wieso zum Teufel nochmal kann Kunst, und ja wenn ich ein eigenes Bild an die Wand hänge ist das Kunst (und wenn es noch so scheiße aussieht) mich in einen deutschen Knast bringen?

Jetzt könnte man natürlich einwenden das wenn ich ein Bild an die Wand hänge an dem alle Details meines geplanten Amoklaufs ersichtlich sind das Bild eindeutig eine geplante Straftat aufzeigt, und einen Amoklauf real zu planen und zu organisieren ist sicher schon irgendein Gesetzesbruch.

Aber was ist mit Bildern von: massakrierten Soldaten, Leichenbergen, Massenschlachten, einem Bild wie ein Mann einer Frau eine Kugel durch denn Kopf jagd, wie jemand mit seinem Auto durch eine Fußgängerzone rasst, wie Walfänger Wale Massakrieren, wie Menschen während eines Aufstandes ein Geschäftsviertel abbrennen, nackten Frauen+Männern UND nackten Gorillas(!)?

Und um das klarzustellen:
Mit eindeutigen Handlungen meinte ich nicht notwendigerweise Darstellungen von Sex, es reicht vollkommen ein halbnacktes Kind auf einem Bild in einer sagen wir einladenen Posse zu malen. Sobald bei dem Betrachter des Bildes der Eindruck entstehen könnte der Maler hatte sexuelle Hintergedanken wird solch ein Bild schon strafrechtlich brisant.
Sowas führt nicht unbedingt zu einer Verurteilung, aber erklär das mal dem Freundes&Bekanntenkreis ggf den Kollegen auf der Arbeit etc. Da kann das Verfahren noch so oft eingestellt worden sein, der eigene Ruf hat einen unwiederruflichen Makel.

@GlobalNonsens:

Deine Fragen sind richtig, nur Deine Schlussfolgerung kann ich nicht teilen. Ein Bild an der Wand urteilt noch lange nicht über die Person, der in der Wohnung lebt. Es gibt Menschen, die lieben solche Art von Nacktmalereien, wie ich sie gepostet habe. Aber würden deswegen diese Menschen dann auch dieses umsetzen? Bei Ego-Shootern wird immer gesagt, dass diese Spieler sowas natürlich nicht im realen leben tun würden. Aber bei einem Kunstwerk an der Wand soll das nun anders sein?

Was ich damit sagen will: eine bestimmte Vorliebe für Kunstwerke zeugt doch nicht davon, was diese Person gerne tut oder nicht tut. Also taugt sowas nicht um einen potentiellen Straftäter “zu enttarnen”. Andernfalls müsste man ja die ganze Kunst an sich zensieren und die Zeiten sollten eigentlich vorbei sein…