Pädagogik mit kleinen Fehlern

Diskussion über den Blog-Artikel: Pädagogik mit kleinen Fehlern

Fernsehkritik-TV-Zuschauer Daniel hat mir ein interessantes Heftchen zugeschickt, welches in vielen 6. bis 8. Schulklassen verteilt wird. Es nennt sich “Flimmo”, erscheint vierteljährlich und soll Eltern ein Ratgeber sein, was sie ihre Kinder gucken lassen können und was eher nicht.

Ich finde es inhaltlich durchaus gelungen - so wird etwa kritisch mit Dokusoaps und Musiksendern ins Gericht gegangen:

Im hinteren Teil des Heftes werden dann konkret Sendungen besprochen und bewertet. Dabei wird in drei Farben kategorisiert: Rosa bedeutet uneingeschränkt für Kinder geeignet, Orange bedeutet zumindest bedenklich und Blau bedeutet auf keinen Fall für Kinder. Hier, so muss ich feststellen, bin ich nicht unbedingt mit allen Bewertungen einverstanden.Warum beispielsweise wird “Engel im Einsatz” als bedenkenlos eingestuft? Auch hier wird schließlich Kindern der falsche Eindruck vermittelt, das Fernsehen sei nett und sozial eingestellt und helfe gern Menschen. Dass diese Menschen und deren Schicksale knallhart vorgeführt werden, um Quote zu machen, scheint den “Flimmo”-Redakteuren nicht bewusst zu sein.

Auch bin ich mir nicht so sicher, ob “Galileo” wirklich uneingeschränkt etwas für Kinder ist. “Generation Ahnungslos” hingegen würde ich blau kennzeichnen, da eine solche Sendung Kinder eher verstört als in irgendeiner Weise hilfreich zu sein. Immerhin ist die Kommentierung passend.

Auch stelle ich mir die Frage, warum die Daily Soap “Unter uns” besser oder unbedenklicher sein soll als die Daily Soap “Verbotene Liebe”. Immerhin ist interessant, dass eine öffentlich-rechtliche Soap schlechter weg kommt als eine private. “Upps - Die Superpannenshow” hingegen würde ich rosa kennzeichnen, denn was soll an solchen Schadenfreude-Videos schlimm sein? Schon zu meiner Kinderzeit gab es solche Sendungen (“Pleiten, Pech und Pannen” mit Max Schautzer), und wir Kinder fanden das toll.

Generell finde ich dieses Heftchen empfehlenswert - wobei ich eine Befürchtung habe: Wenn es in Schulklassen verteilt wird, bekommen es viele Eltern womöglich gar nicht erst zu Gesicht, denn welches Kind macht seine Eltern noch freiwillig drauf aufmerksam, wenn vom Konsum der eigenen Lieblingssendung abgeraten wird?

Flimmo gibt’s auch online!

von wem wird die Zeitschrift denn rausgegeben?

Edit: habs selber gefunden:
Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM)

Find ich ne gute Sache!
Das Problem, dass Kinder das nicht an ihre Eltern weitergeben könnte man beispielsweise dadurch lösen, dass man so etwas an Elternabenden (wo man das Thema bestimmt auch so gut besprechen könnte, evtl. um auch diesem Gruppenzwang entgegenzuwirken wenn alle Eltern etwas dagegen machen würden) verteilt oder per Post (was natürlich aber wieder mehr kosten würde) verschickt.

Zu der Anmerkung bei Upps! kann man sehen wie man will. Schadenfreude ist zwar ungezogen (g) aber in einem geringen Maße finde ich sie ganz normal und nicht schädlich. Solange sich niemand wirklich ernsthaft mit Krankenhaus als Folge oder sogar noch schlimmer verletzt lach ich auch im realen Leben über und mit Anderen, aber auch über mich selber… das hilft immer am besten :wink: Dasselbe wie für Upps! würde dann aber z.B. auch für Elton VS. Simon gelten.

Ich persönlich finde Elton vs. Simon noch „harmloser“ als diese upps!-dinger, weil sich dort eben die zwei klar sind darüber dass über sie gelacht wird :wink: während bei upps! nicht immer klar ist woher diese filmchen kommen und ob alle auftretenden personen das jetzt wirklich so toll finden dass über sie gelacht wird. weil eben z.b. happy slapping filmchen beruhen auch auf, in den augen der kinder, unfreiwillige komik des opfers, und da ist heimliches mitdrehen (verstehen sie spaß, in dem das opfer ja entscheiden kann ob es ausgestrahlt werden darf, mal ausgenommen) oder heimliches einschicken, etc moralisch schon eine „härtere“ stufe. kindern sollte nicht beigebracht werden dass es witzig ist zu filmen wie opa vom stuhl fällt. aber es sehr witzig sein kann harmlose mutproben zu machen. oder n geldschein auf die straße zu legen und ihn heimlich wegziehen wenn sich jemand bückt.

gruß

Das passt :smiley: hab gerade gestern ein Referate (in Religion -.-) über Engel im Einsatz gehalten (hab mich in Grund und Boden geschämt, weil die Aufgabe nichts kritisches an sich hatte und wir nur den Eindruck den diese Sendung macht überbringen sollten).
Warum upps (übrigens mit doppel „p“ in einem ranking ist es nur mit einem :wink: ) organe ist liegt wahrscheinlich weniger an den Pannen als viel mehr an Danny Klose (die große Panne der Sendung) und deren wirklich schmerzlosen Gewinnspiel:
Nennen sie mir den Gegenstand den ich in der Hand halte:
A: Ein Bügeleisen
B: Ein Telefon
:smiley:

Das passt :smiley: hab gerade gestern ein Referate (in Religion -.-) über Engel im Einsatz gehalten (hab mich in Grund und Boden geschämt, weil die Aufgabe nichts kritisches an sich hatte und wir nur den Eindruck den diese Sendung macht überbringen sollten).
Warum upps (übrigens mit doppel „p“ in einem ranking ist es nur mit einem :wink: ) organe ist liegt wahrscheinlich weniger an den Pannen als viel mehr an Danny Klose (die große Panne der Sendung) und deren wirklich schmerzlosen Gewinnspiel:
Nennen sie mir den Gegenstand den ich in der Hand halte:
A: Ein Bügeleisen
B: Ein Telefon
:smiley:

Wieder einmal hat jemand nicht verstanden, dass Zeichentrick nicht gleich Kindersendung heisst…

Was bei Southpark offensichtilch ist, wird bei den Simpsons und Futurama nicht gleich im ersten Augenblick deutlich.

Ich bin ein großer Fan von Futurama, würde die Sendung allerdings auf keinen Fall meinen Kindern zumuten. Immerhin wird der Konsum von Alkohol und Drogen sowie Gewalt und Prostitution teilweise zB durch Bender verherrlicht.

Ja da hast du schon Recht, ich bin aber einfach mal davon ausgegangen, dass die gezeigten Ausschnitte bei Upps! zum absoluten Großteil von den Beteiligten freiwillig eingeschickt wurden.
Happy slapping ist meiner Meinung nach eine ganz andere Kategorie, da es hier ein ganz klares Opfer gibt welches allein zum Zweck des Filmens körperlich verletzt wird. Sowas ist einfach nur abartig und widerwärtig.
Wenn aber gerade zufällig die Kamera im Urlaub läuft wie ich irgendwo doof ausrutsche und auf meinem Hintern lande, kann ich darüber wohl auch selbst im nachhinein lachen, und dann ist es auch nicht so schlimm wenn andere das lustig finden. Ob Kinder das natürlich so verstehen ist eine andere frage…

Gibt’s denn überhaupt ungeeignete Sendungen in dieser Ausgabe? :slight_smile:

“Upps - Die Superpannenshow” hingegen würde ich rosa kennzeichnen, denn was soll an solchen Schadenfreude-Videos schlimm sein? Schon zu meiner Kinderzeit gab es solche Sendungen (“Pleiten, Pech und Pannen” mit Max Schautzer), und wir Kinder fanden das toll.

Und warum hast du die Sendung dann unter den 10 schrecklichsten Pannenshows erwähnt?
Übrigens ist “Upps die Superpannenshow” etwas anderes als “Upps die Pannenshow”.Ansonsten hast du recht.

weil ich sie als Erwachsener nun blöd finde :mrgreen:

warum läuft die Sendung am späten Abend und nicht im Nachmittagsprogramm?

Ne gute Sache auf jeden Fall und der Kommentar zu “Generation Ahnugslos” ist klasse. Kinder “Galileo” schauen zu lassen halte ich aber nicht für so schlimm. Zwar ist die Bezeichnung “Wissensmagazin” wirklich weit hergeholt aber ab und zu sind auch einige Dinge dabei (abseits der Fressorgien-Beiträge) die für Jugendliche interessant sein können die etwas zu alt für Wissen-macht-Ah sind (welches natürlich nicht mit Galileo zu vergleichen ist) aber sich eben auch nicht für lange Dokumentationen interessieren.

Generell finde ich dieses Heftchen empfehlenswert - wobei ich eine Befürchtung habe: Wenn es in Schulklassen verteilt wird, bekommen es viele Eltern womöglich gar nicht erst zu Gesicht, denn welches Kind macht seine Eltern noch freiwillig drauf aufmerksam, wenn vom Konsum der eigenen Lieblingssendung abgeraten wird?

Eigentlich finde ich es gut, wenn Kinder und Jugendliche die oft thematisierte Medienkompetenz vermittelt bekommen. Leider scheitert nach meiner Erfahrung sowas auch dadurch, dass die Eltern selber nicht die nötige Medienkompetenz haben. Das zeigt sich schon dadurch, das einige (veranwortungslose) Eltern den Kinder Medieninhalte zugänglich machen, die für Erwachsene ausgerichtet sind.

Ebenso finde ich, dass es auch heute noch Kindersendungen gibt, die vom intelligenten Niveau her besser sind als einige Erwachsenensendungen. Bestes Beispiel ist meiner Meinung nach die Sendung „Spongebob Schwammkopf“, die mit seiner Absurdität und Skurillität weitaus lustiger ist als so manche Comedysendungen (zusammen). Diese Sendung beweist, dass (besserer) Humor auch ohne Obszönität funktioniert.

Ich persönlich finde Elton vs. Simon noch „harmloser“ als diese upps!-dinger, weil sich dort eben die zwei klar sind darüber dass über sie gelacht wird :wink: während bei upps! nicht immer klar ist woher diese filmchen kommen und ob alle auftretenden personen das jetzt wirklich so toll finden dass über sie gelacht wird. […]

Das sehe ich genauso.

Darüberhinaus hat die Sendung „Elton vs. Simon“ meiner Meinung nach auch einen gewissen Wettbewerbcharakter. Natürlich werden die Duelle nicht besonders ernsthaft durchgeführt, dennoch sind im Großen und Ganzen die Spiele auch nicht schlimmer als die unterhaltsamen Partyspielen, die man bei Geburtstagsfeiern oder anderen Festen veranstaltet. Aber selbstverständlich sollte man diese Sendung auch eher im Abendprogramm zeigen.

Bedenklich an diesem Heftchen fand ich immer, dass viele Anime-Serien dort als unbedenktlich eingestuft werden. Sowas wie Pokemon ist da ja noch völlig in Ordnung, aber zB. Detektiv Conan ist meiner Meinung nach absolut nicht für kleine Kinder geeignet. Zwar wird dort der Mord nie explizit gezeigt, trotzdem ist es für Jüngere verstörend eine blutüberströmte Leiche zu sehen. Selbst die zensierte Version auf RTL2 ist da nicht besser.

Endlich mal etwas, was man zumindest teilweise unterschreiben kann.

Insbesondere gut finde ich den Ratschlag sich die Serien selbst anzusehen und dann mit den Kindern über so etwas zu diskutieren. Ich finde dieser Ansatz wird heutzutage viel zu selten auch nur erwähnt.

Auch beim Thema Videospiele hört man immer nur “Ach, wir Eltern können ja garnicht kontrollieren, was unsere Kinder sich da besorgen! Deswegen verbietet der Staat am besten gleich erstmal alles, dann müssen wir keine Zeit oder Mühen mehr investieren.” Was für ein Schwachsinn! Wenn man sich entscheidet Kinder zu haben, dann sollte man sich seiner Verantwortung bewusst sein und sich wichtige Dinge wie z.B. ein Vertrauensverhältnis mit seinen Kindern oder Medienkompetenz erarbeiten. Sowas gibt es einfach nicht gratis dazu.

Schließlich haben das meine Eltern früher auch gemacht. Wenn ich einen Film sehen wollte, der eigentlich nicht für meine Altersklasse geeignet war (wie damals “Matrix”), dann haben meine Eltern sich zuerst die Zeit genommen und den Film gemeinsam angesehen und dann gemeinsam diskutiert und geurteilt ob ich den Film nun sehen durfte oder nicht. Solche Dinge sollten gefördert werden, nicht vollkommene Ignoranz und eine “ich kann da eh nichts machen”-Haltung.

Bei Sitcoms sind die wohl nicht so Kritisch oder Paar Cartoons. Two and a half Men, Gary Unmarried, Eine schrecklich nette Familie, Scrubs, SIMPSONS, FUTURAMA, etc.

Hier ist die frage, nach welchem Prinzip gehen die? Simpsons hat sich über die jahren EXTREM gewandelt und sind nicht mehr so harmlos wie dazumal. Oder Scrubs, sollte man auch wirklich kritischer sehen, es gibt sovieles was wirklich tragisch ist und schon passiert ist in Spitäler! Aber das beste ist Two and a half men wird als als “Harmlos” Bewertet! Obwohl jetzt diese Sitcom wirklich NICHTS für Kinder ist!

Bei vielen sachen sollte die nochmals ordentlich nachgrübeln. Aber sonst habeich es Online ein bisschen durchgestöbert und fand es OK.

Das man Elton vs Simon verharmlost hat finde ich auch OK, SOLANGE es nur um die SHOW geht. Die ersten beiden Staffel sind ja wirklich dreckig, fies und mies. Was dann nicht’s für Kinder ist. Aber die Show ist einfach für das Original ne beleidigung und einfach langweillig weil es FAIR abläuft.

Zu diesem Heft fällt mir nicht mehr viel ein. Ich persönlich finde es schlecht. Dass es von der BLM rausgegeben wird, sagt schon alles. Die BLM ist eine komische und sehr sehr konservative Institution. Wenn ich ehrlich sein soll, das ganze ist für mich auf der selben Stufe wie Galileo, Taff und co… Oberflächlich recherchiert, führt zu falschen Urteilen der Konsumenten und hat was von Weichspüler. So wie ich das gesehen habe, gibt es ja nicht mal blau angestrichene Sendungen, also nicht wirklich provokativ und kritisch. Genrel ist aber die Idee sehr gut, nur wie bereits beschrieben mit sehr sehr vielen Macken. Oft werden sogar die falschen Sendungen angestrichen wie der Fernsehkritiker auch bereits gezeigt hat. Also für mich ist dieses Heft deswegen Papierverschwenung, zumal es ja sowieso nicht zu den Eltern gelangt.

Ohne den Thread ganz gelesen zu haben, wollte ich nur anmerken, dass diese Hefte zumindest in NRW auch schon in der Grundschule verteilt werden.

als ich noch kleiner war hab ich sehr gerne “Dragonball” gesehen, das war aber auch mal in irgendsoeiner zeitschrift als “nicht gut für kinder” bewertet, weiß nich ob das die gleiche zeitschrift ist, wie damals, aber meine mum hat es mir daraufhin verboten zu schauen…denk mal, dass es wegen brutalität aus dem rahmen gefallen ist…und leider kam meine mum fast immer direkt von der arbeit, als dragonball vorbei war und hat dann immer geschaut, ob der fernseher warm war…aber zum glück war ich ein schlaues kerlchen, hab mir das zeug auf video aufgenommen und immer geschaut, wenn noch niemand da war :mrgreen:

und wenn ich mal kurz nachdenke…nachdenk, nachdenk und nachdenk…ich bin jetzt nicht gewalttätig und geschadet hat es mir glaube ich nich…ist sicher nicht repräsentativ, dass es mir nicht geschadet hat, aber zum beispiel Benjamin Blümchen ist bei flimmo, falls es überhaupt drin steht, sicher als unbedenklich eingestuft…und da erinnere man sich an den beitrag von holger zu BB, ok…das habe ich rauf und runter gehört und auch rauf und runter gesehen (und auch da denke ich, dass es mich nicht negativ beeinflusst hat)…letztlich sind halt irgendwie doch immer die eltern gefragt, die ihr kind genau kennen sollten, um selber einschätzen zu können, was für ihr kind geeignet ist und was nich…

Wobei der eigentliche Humor nicht unwesentlich daher rührt, dass Kinder rein gar nichts mit dem gezeigten Humor anfangen können. :smiley: Ist bei den Simpsons ähnlich, ich guck’s seit ich denken kann und weitaus öfter habe ich mit Sicherheit in späteren Jahren gelacht.

Btt: Beruhigend ist zumindest, dass das Heft nicht von irgendeiner obskuren Produktionsfirma herausgebracht wird. Dass die BLM nicht unfehlbar ist, steht sicherlich außer Frage. Aber bevor Endemol ihren Propagandamist wie die NPD auf Schulhöfen verteilt…
Das Heft bleibt aber ne schwache Stütze. Wie ein Vorredner schon sagte - viele Eltern besitzen gar nicht die Medienkompetenz um überhaupt mit soewtas umzugehen und die, die sie haben, sind nicht auf so etwas angewiesen. Die sehen sich die Sendung vorher vielleicht mal selbst an und beurteilen, ob das etwas für’s eigene Kind ist oder nicht. Oder sehen generell nur zusammen mit den Kindern fern. Oder was auch immer.

Bei mir würd’s ungelesen in die Tonne kommen… (und meinen Eltern hätte ich das auch nicht mitgebracht).

Edit:

als ich noch kleiner war hab ich sehr gerne „Dragonball“ gesehen, das war aber auch mal in irgendsoeiner zeitschrift als „nicht gut für kinder“ bewertet,[…]

Ich auch… und jetzt bin ich ein unglaubliches Problem für die Gesellschaft, weil ich jedem hinterrücks meine Energiebälle hinterher werfe! :twisted: