Neue perfide Sendung auf VOX "Geld zu verschenken"

Hallo erstmal,

mit Entsetzen habe ich grade eine Werbevorschau auf die am MO den 17.11.08 um 15.00 Uhr startende DokuSoap “Geld zu verschenken” auf VOX gesehen.
Von der offiziellen Seite:

Wie schwer ist es, Geld zu verschenken?

Eine Schulklasse in sozialer Mission – sie darf Geld verschenken: 5.000,- EUR, jeden Tag. Runter von der Schulbank, rein in die harte Realität: Drei Schüler lernen stellvertretend für ihre Klasse drei Menschen oder Familien mit drei ganz besonderen Schicksalen kennen.

Anschließend diskutieren sie mit ihren Mitschülern und dem Klassenlehrer: Wer braucht das Geld am nötigsten? Nur ein Fall kann am Ende die 5.000,- EUR bekommen. Drei Schüler vor der bislang schwierigsten Entscheidung ihres Lebens…

Link inklusive Inhalt zu den ersten 3 Folgen: http://www.vox.de/vox-dokus_8807.php

Das Konzept erinnert mich irgendwie sehr an die (damals zum Glück gefakte) Organspende Show in den Niederlanden.
Es wird also unter dem Deckmäntelchen einer “sozialer Mission” im Elend notleidender und sogar kranker Menschen rumgestochert und klargemacht das alle die Kohle brauchen, aber es kann eben nur einen geben der die lächerliche Summe von 5000 Mücken bekommen darf, und das wird ausgerechnet auch noch von einer Gruppe minderjähriger entschieden. Moralisch sehr bedenklich wie ich finde.
Darauf sollte man ein Auge werfen.

MfG
Arno

Wieso bezeichnest du 5000€ als lächerlich?Für viele Familien ist das eine Menge Geld.

Und das die,die entscheiden wer es kriegt noch minderjährig sind kann ihnen schon früh helfen Situationen besser einzuschätzen.

im Vergleich zu dem was die Sender durch die billigen Produktionskosten einsparen ist 5000 € ein Witz.
Bei wer wird Millionär kann man diese Summe auch schnell zusammenspielen :slight_smile:

An die Admins: Diesen Thread bitte nach „Themenvörschläge“ verschieben, bin noch neu hier :slight_smile:

Done. Willkommen im Forum. :smiley:

Für mich ist das nur ein weiteres Mal eine Chance für die Sender, “bedürftige” Menschen vor die Kamera zu zerren.
Was ist objektiv schlimmer? Ich weiß nicht, ob man so einfach entscheiden kann. Und wenn man selbst betroffen ist, ist sowieso jede Form schlimm.
Natürlich sensibilisiert es die Jugendlichen auf eine bestimmte Art für gewisse Probleme, aber ich finde auf eine falsche Weise, nämlich indem sie sich zum Schiedsrichter aufschwingen dürfen welches Schicksal schlimmer ist als ein anderes. Das Geld hätte man in Hilfsprojekte stecken und die Schüler ein, zwei Wochen in eine soziale Einrichtung stecken können, da hätten sie mehr Schicksalsschläge kennen gelernt und 5000 Euro können in der Tat sehr viel Geld sein. Daraus hätten sie sicher einen größeren Nutzen gezogen als aus dieser in meinem Augen falschen Gefühlshudelei.

dankeschön fürs Verschieben

Nochmal ein Wort zu der „Gewinnsumme“:
Es geht mir nicht um die Summe von 5000 Euro an sich, die ist total nebensächlich.
Das verwerfliche ist das doch das Konzept, nämlich das Hilfe für Notleidende als eine Art Glücksspiel oder besser gesagt als ein Ranking von Aussenstehenden eingestuft wird und dabei auch noch voll die Kamera draufzuhalten.
Die Moral ist doch nix anderes als: Nur der notleidenste kommt ans Ziel, der Rest hat Pech gehabt. Und das sowas ist einfach pervers.

In wie weit das Ganze Geschehen bei dieser Sendung nun wieder von der Regie bestimmt wird, bleibt abzuwarten. Als normaler Zuschauer ohne Hintergrundinfos ist dies sowieso schwer einzuschätzen, aber seit dem Bericht über das Model und der Freak bin ich bei den ganzen DokuSoaps besonders aufmerksam solche Ungereimtheiten aufzuspüren :slight_smile:

Sehe ich ganz ähnlich. Schön für die “Gewinnerfamilie”, aber die beiden anderen durften sich vor der Kamera vorführen lassen und haben keinen roten Heller dafür bekommen, außer vielleicht ner kleinen Aufwandsentschädigung.

Aber mal so ganz generell: Kommt nur mir es so vor, oder fällt den Fernsehmacher echt nichts besseres mehr ein, als sozial Bedürftige vorzuführen?`Wenn ich mir die ganzen Reality-Formate so anschau, scheint es momentan nichts interessanteres zu geben, als Hartz IV-Empfänger, die total am Ende sind.
Vielleicht wäre das mal ein Punkt, den der Kritiker ansprechen könnte (nicht direkt auf eine einzelne Sendung bezogen, sondern auf die Thematik generell)

Oha, das ist aber eine ganz fiese Geschichte. Vorführen von Menschen in Nöten und das ganze noch als eine Art Spielshow. Ich mag mutige Konzepte aber das ist nur verwerflich. Bei der Sendung sind alle in den Allerwertesten gekniffen. Die Not leidenden weil sie vorgeführt werden und die Entscheider weil sie mit einem schlechten Gewissen gegenüber denen, die kein Geld bekommen haben. Zudem sind € 5000,- nur ein Tropfen auf einem heissen Stein.

Ist schon ROT vorgemerkt :slight_smile:

Ist doch toll für VOX: Zwei Schicksale kriegen sie frei Haus vor die Kamera gezerrt und nur für eines muss was gezahlt werden :wink:

hehe du sagst es, klasse das der „Chef“ höchstpersönlich so schnell hier erscheint, ich glaube ich schau jetzt mal öfter hier vorbei :smiley:

Ja, hier kocht der Chef noch persönlich :wink:

Herzlich willkommen im Forum!

Das ist schon ein krankes Showformat. Vor allem wenn man sich mal genau durchliest was da so verglichen wird.
In der 2. Folge sollen die Schüler zwischen einer 25 jährigen, die neue Brüste will weil sie ja so gestraft ist mit ihren A Körbchen, einem 4 Jährigen Jungen mit einem Gendefekt der bald sterben wird und einer 15 Jährigen die gerne mal das Meer sehen würde.
Das spricht für sich

omg, so weit hatte ich noch garnicht gelesen. Das ist allerdings wirklich die Härte. Falls die Brust-OP gewinnen sollte, wander ich aus und lass es von VOX bei “Auf und davon” filmen warum ich das mache :twisted: :mrgreen:

Ich frage mich nur was es für skrupelose Gestalten sind die sich so etwas abstossendes und menschenverachtendes ausdenken. Da kann doch irgendwas nicht richtig in deren Köpfen verschaltet sein, dass einem Mitmenschen so etwas von egal sind. Wahrscheinlich fühlen sie sich sogar als Samariter wenn sie die € 5.000,- verschenken.
Na ja, das Fernsehen stirbt sowieso bald an Internet…

Bestimmt werden auch oben ohne Fotos von der 25jährigen dabei sein damit sich jeder davon überzeugen kann das da wirklich nix ist und das es ganz dringend ist und sie sich total schämt, nur mit dem Unterschied das nun ganz Deutschland zuschauen darf…
Das erinnert mich eine eine Kalkofe Folge wo bei Arabella genau so ein Fall war. Die Dame dort wollte unbedingt eine Brust-OP weil sie ja solche Komplexe hatte, aber das “Vorher-Bild” war minutenlang auf den Bildschirmen im Hintergrund und natürlich davor in Großaufnahme zu sehen. Davor gabs übrigens auch eine Pseudo Jury in blauen Mönchskutten, die über verschiedene Schicksale zu entscheiden hatten, einer Frau die unbedingt ihren Cousin wiedersehen wollte zB wurde ne Absage erteilt…
Da ich dazu leider kein Video gefunden habe, hier mal der Text dazu: http://www.granatenmaessigrecherchiert. … ,1046.html

Nicht vor ganz Deutschland denn die Sendung schaue ich mir bestimmt nicht an. So etwas braucht eine Quote von 0.0%. Der Fernsehkritiker darf natürlich aus Recherchegründen schauen und uns brühwarm berichten :mrgreen:

Es spenden nicht umsonst die meisten Menschen zur Weihnachtszeit…

Die Moral ist doch nix anderes als: Nur der notleidenste kommt ans Ziel, der Rest hat Pech gehabt. Und das sowas ist einfach pervers.

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sogar gleich sagen, dass nicht einmal der Notleidenste etwas bekommt - höchstens wenn die Kamera daraufhält und die Lütten Angst haben müssten, bei der falschen Entscheidung von der heuchelnden Gesellschaft verbal hingerichtet zu werden.

Das ist einfach nur primitiver Voyuerismus mit Feel good-Garantie. Garantiert sinnfrei, aber absolut erhebend. Solche Sendungen sind quasi ein telemedialer Ablasshandel. Wie schön, dass es solche Menschen gibt, die in dieser eisigen Einöde noch so viel Gutes tun! Und immer schön die Kamera draufhalten, Jungs!

Aber mal so ganz generell: Kommt nur mir es so vor, oder fällt den Fernsehmacher echt nichts besseres mehr ein, als sozial Bedürftige vorzuführen?`Wenn ich mir die ganzen Reality-Formate so anschau, scheint es momentan nichts interessanteres zu geben, als Hartz IV-Empfänger, die total am Ende sind.

Es ist billig, effektiv und spricht die Ängste der Bevölkerung gezielt an. HartzIV ist nichts absonderliches - sondern ein Massenschicksal, das auch viele bedroht. Bei so etwas schaut man eher hin, als wenn einem etwas am Allerwertesten vorbeigeht. Quasi Vulgärpsychologie.

Zudem sind € 5000,- nur ein Tropfen auf einem heissen Stein.

Bei medizinischen Ausgaben auf alle Fälle.

Ich frage mich nur was es für skrupelose Gestalten sind die sich so etwas abstossendes und menschenverachtendes ausdenken. Da kann doch irgendwas nicht richtig in deren Köpfen verschaltet sein, dass einem Mitmenschen so etwas von egal sind. Wahrscheinlich fühlen sie sich sogar als Samariter wenn sie die € 5.000,- verschenken.

Och, das geht schnell. Ich würde bei meiner Uni den Anteil an solchen Empathiekastraten auf stolze 70% schätzen.

Es geht doch in der Sendung nur um eins - Quoten und damit verbunden Kohle. Moral? Das ist für viele Redakteure von Fernsehsendern doch ein Fremdwort und das sollte spätestens seit Pranger-Show “Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit” klar sein. Die Menschen, die dort mitmachen, sind für die Mitarbeiter der Fernsehsender doch nur wie Werkzeuge, die sie einmal benutzen, dann wegwerfen und sich einen Dreck darum scheren, was aus ihnen wird.

Genau darauf zielt auch diese morallose Show ab. Was aus Mitwirkenden, egal ob nun Gewinner oder Verlierer, nach der Show wird, interessiert von den Machern niemanden.
Ich hoffe jedenfalls, dass wenigstens noch ein kleiner Funken Moral in unserer Gesellschaft vorhanden ist und das Format ein Quotenflop wird. Eine Gewinnshow für “Bedürftige” mit Kindern als vermeintliche Jury, welches Schicksal nun härter ist und die Kohle verdient hat. Dazu wieder die altbekannte Kleinlichkeit und Heuchlerei (heulen am Ende, geheucheltes “Happy End”). Also kann man schon vorab sagen - eine Show, die das deutsche Fernsehen nicht braucht!

Habe selbst ein Themenvorschlag dazu machen wollen, bis ich merkte das ein Thread schon offen ist. Ich poste das geschriebene einfach hier rein. Als Antwort auf Agrumente das 5000Euro nicht unerheblich ist, und Kinder dadurch lernen können “Situationen” besser einzuschätzen. Obs da um Quoten geht und Ausbeutung ist klar. Aber mein Konzept einer neuen Show zeigt euch vielleicht warum das weit hinter Ausbeutung, Dummheit im TV etc. liegt:

Ich habe mich von einer neuen Fernsehshow für eine eigene Show inspirieren lassen.
Stellt euch vor ich gehe in der Kölner Innenstadt mit der Kamera auf die Jagd. Einige Shows müssen Hunderttausende investieren. Ich bräuchte nur ein paar hundert Euros in der Tasche. Nun zieh ich los und ihr seid alle dabei, wie ich die Obdachlosen, Gebeutelten oder gar Berufsbettler aufsuche. Nun wer darf heute der glückliche sein. Soll es ein alter Opa sein, der lustlos auf einer Mundharmonika pfeift? Der 30jährige, der stinkt? Oder doch vielleicht der Bosnier dessen Bein schön säuberlich neben ihm liegt? Mit wem habt ihr Mitleid und was hat euch als Zuschauer erweicht.
Am Ende der Achterbahn der Gefühle habe ich sogar jemanden etwas gutes getan und euer Auge vielleicht offner für das Leiden der Menschheit. Wie könntet ihr meine Form der Hilfe kritisieren. Merkt euch…es findet sich immer jermand auf der Welt dessen Schicksal ihn härter ge**** hat. Und wir suchen ihn.

Das ist euch zu makaber? Zu geschmacklos? Na denn…sowas findet sich doch auch in Abwandlung im deutschen Fernsehen.
Ich denke es ist eine Sache das Leidensschicksal eines Menschen mitzuverfolgen. Ich habe auch generell nichts gegen Shows, wo eine Redaktion vorher entscheidet, wem das Zimmer renoviert wird, oder man eine Schulklasse in Angola aussucht die ein neues Gebäude bekommen. Fakt ist ja, das man schon immer Leid präsentiert hat aus ökonomischen Intressen. Aber in der Fernsehshow “Geld zu verschenken” auf Vox wird ein No-Go für mich definitiv überschritten. Das Leid wird gegeneinander aufgewogen und die Gebeutelten treten sogesehen in eine Art Konkurrenz. Beim perfekten Dinner kämpfen Leute für das “beste” Essen, bei Tuning-Shows für das “beste” Auto…nun kämpfen Leute mit dem härtesten Schicksal. Soll es eine Familie sein die sich endlich den Familienwunsch erfüllen wollen und eine künstliche Befruchtung finanzieren wollen. Soll es ein Kind sein, was chronisch an Astma leidet? Oder eine Brustop für eine Frau die ihe an Brustkrebs verloren hat? Wir sind live dabei wenn entschieden wird. Noch makaberer finde ich, dass der moralische Drahtseilakt dadurch gelöst wird, dass man sich der “Unschuld” von Kindern bedient und alles ja sogar demokratisch entscheiden läßt. Es lebe die Demokratie und schaltet morgen wieder ein, wenn die Kinder entscheiden ob Lebenmittel nach Angola geschickt werden oder in den Kongo…wo sind die Menschen am dünnsten. Meine Frage: Wie zum Teufel können Menschen auf die Idee kommen eine Show zu produzieren, wo man das Leid der Menschen gegenüberstellt.

Es gibt nunmal Gründe warum solche schweren Entscheidungen hinter verschlossenen Türen getroffen werden und die Entscheidung dann nicht thematisiert wird. Es passiert weil man helfen will und deswegen Entscheidungen getroffen werden müssen. Welche schwere Bürde Ärzte, Organisationen, Kirchen etc. tragen, wenn sie eine Entscheidung treffen wird hier einer Schulklasse auferlegt. Das war nach meinem Empfinden ein Abgrund der deutschen Fernsehlandschaft. Ich persönlich werde meinen Missmut auch der Fernsehanstalt kundtun…

“Geld zu verschenken” wird in enger Absprache und Zusammenarbeit mit Schulleitungen sowie Ethik- und Sozialkundelehrern von der south&browse GmbH produziert. (Quelle: presseportal.de)

Dass es den Machern solcher Fernsehformate nicht ums „Geld verschenken“ geht, sondern ums Geld scheffeln und um krampfhafte Versuche, ihre Einschaltquoten aufzupeppeln, dürfte wohl außer Frage stehen. Aber welche Motivation treibt diese Schulleiter und Lehrer, ihre Schüler solch einer fragwürdigen Szenerie auszusetzen?
… Barmherzigkeit?
Sie erbarmen sich, selbstgefällig darüber zu urteilen, wessen Not und Verzweiflung am größten ist. Wie erbärmlich! „ … Setzen, sechs!“

@Schlaefer Willkommen im Forum!