Massengeschmack.TV Shop

Naturwissenschaft in Medien nicht Natürlich.

Grüße euch bin der Chris. Komme aus Elektro und IT Bereich, bin ambitioniert Naturwissenschaftler. Verfolge begeistert euer tun und möchte eventuell etwas Neues hier anregen, was mich schon Jahre lang in diesen Gazetten anwidert ist das Naturwissenschaftliche Diarrhö. Freue mich wenn diese Live Sendung wieder da ist, ich werde versuchen an zu Rufen sobald ich es nicht verpasse, um es genauer zu beschreiben.
Hier mal ein erstes Aktuelle Beispiel was ein Dreck da geschrieben wird:

Titel: "Ein anderes Universum könnte gegen unseres geprallt sein — hier ist der Beweis"
Achtung der beweis:

“Doch deutlich spannender ist eine andere Überlegung, die von Forschern angestellt wird: Demnach ist die Hintergrundstrahlung an einem ganz bestimmten Bereich kälter, weil dies genau der Punkt ist, an dem unser Universum endet und mit einem anderen Universum in Berührung gekommen ist.”

Wenn sich etwas berührt dann reibt es sich, wenn sich was reibt dann wird es Wärmer. Es hat nie im leben ein Wissenschaftler zu denen gesagt, ansonsten sind die belogen worden, oder lögen uns an.

//: Bitte verschieben wenn ich mich in der Rubrik vertan hab… da Fernsehen ist es in der tat nicht. Sorry

Gruß Chris

Zum einen sind die Wissenschaftsteile von Magizinen oder Zeitungen oft Grütze. Ich erinnere mich da an eine Meldung von vor mehr als 3 Jahren, die durch alle Medien ging: Der Computer “Eugene” besteht erstmals den Turing-Test. Das ist ein Test bei dem Probanden sagen sollen ob sie gerade mit einem Computerprogramm oder einer AI chatten oder mit einem Menschen. Der Clou aber war, dass jedes Jahr ein Wettbewerb veranstaltet wird, in dem der Turing test durchgeführt wird, und dort mehrere Computer den Test bestehen. Der Gewinner ist der, der die meisten Juroren davon überzeugen konnte ein Mensch zu sein. Es ist in daher also trivial, dass irgendein Programm den Turing Test besteht und das Wort “erstmals” grundlegend falsch.
Trotzdem war das einfache googlen von “Turing Test” zuviel Arbeit für die meisten, und z.B. SPON oder die Zeit hatten Meldungen dazu.
Solche Meldungen finden sich oft in populärwissenschaftlichen Online-Magazinen wie futurzone.at, die eher auf Klicks aus sind als auf die Richtigkeit der Meldung oder Quellenangaben achten. Große Medien übernehmen Meldungen von solchen Seiten dann unhinterfragt, wenn die Meldung im Netz genug Aufmerksamkeit bekommen hat. Zudem ist für großen Medien der Wissenschaftsteil ziemlich irrelevant, wenn er nicht bereits komplett verschwunden ist oder outgesourcet wurde

Zum anderen fallen einem solche Fehler mehr auf, wenn man aus der Fachrichtung kommt und stören einen dann auch besonders. Also vielleicht fällt dir das deshalb übermäßig auf