Nach dem Tod geht das Online-Leben noch weiter!!!

Nach dem Tod geht das Online-Leben noch weiter!!!

Eine nahestehende Person von dir ist gegangen?
Im Todesfall eines Menschen kennen Angehörige oft nicht die Passwörter um auch das Online-Leben des Verstorbenen zu regeln.
Hier kommt die Hilfe! wie deathswitch.com oder slightlymorbid.com, bei denen die Internet-Welt per E-Mail über das Ableben der Person informiert wird.

Spezielle Webdienste kümmern sich so um das „Vermächtnis“ der verstorbenen Person im Netz: Sei es in Online-Communities, Blogs, Spielgemeinschaften, oder auch wenn es um Passwörter für das Online-Banking geht: Der virtuelle Nachlass wird geregelt und Angehörige können auf Wunsch des Verstorbenen Zugang zu den Passwörtern erlangen.
So einen Service bietet die Website Legacy-Locker (Start im April). Bevor die Daten des Kunden freigegeben werden, muss hier ein Totenschein vorgelegt werden.
Quelle Bild.de

Mehr Infos:
Yahoo Newsfaz.netfokus.defremdlesen.wordpress.com

Ob dies wirklich empfehlenswert ist oder auch nicht, musst du wohl oder übel selber endscheiden.
Aber wenn du eine Computer hast und dann noch vllt. einen Drucker, dann kannst du das auch schön ausdrucken und in einem Ordner legen, ist mit Sicherheit günstiger.

Interessant ist es, mit was man heutzutage! Geld machen kann.
Man braucht nur die richtige/verrückteste Idee, und man wird „reich“ belohnt.

Klingt auf den ersten Blich sehr makaber.
Doch auf den zweiten Blick? Unsere Gesellschaft durchlebt einen ständigen Strukturwandel und dazu gehört auch die zunehmende Digitalisierung unseres Lebens. Wir hinterlassen im Laufe unseres irdischen Daseins so manche virtuelle Spur und da ist es doch eigentlich nur konsquent, dass es Anbieter gibt, die sich nach unserem Ableben, um so etwas kümmern. Ich meine, ein Bestatter lebt auch vom Tod anderer und verhält sich deshalb ja nicht unmoralisch.
Eine anere Frage ist die des Datenschutzes. Wie kommt denn diese Agentur an all meine Passwörter?

Eine anere Frage ist die des Datenschutzes. Wie kommt denn diese Agentur an all meine Passwörter?

Wahrscheinlich musst du diese per E-Mail schicken (Benutzername und Passwort).
(Die Andressen sind verlinkt, also kannst selber mal nachschauen und ausprobieren)

Und mit dem Datenschutz, das ist eine eigene Sache, aber lt. einigen Medien soll es keine möglicherweise Betrug geben, aber man weis es nicht!