N24 - Nachrichten = ... ?

Quelle:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellscha … 25,00.html
http://www.kress.de/cont/story.php?id=131702

Ist nicht mehr so ganz taufrisch, die Nachricht, aber ich hab’ sie gestern erst gefunden: Der Nachrichtensender N24 - besser gesagt die Sat1-Pro7-Media AG - will das Nachrichtengeschäft des Senders N24 zurückfahren, bzw. komplett einstellen.

Zugunsten von was bitte?

Nochmehr Dokumentationen (aka deren Wiederholungen, bzw. den Wiederholungen der Wiederholungen) über die Erstürmung des Reichstages, die Jugend von AH oder den Atlantikwall) ?

Die Begründung dieses Entschlusses liefert der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media AG, Thomas Ebeling höchstpersönlich: Nachrichten seien für die Mediengruppe „in jedem Fall ein Zuschussgeschäft“.

Das ist insofern prekär, da N24 die Nachrichten nicht nur für den Eigenbedarf produziert, sondern auch für die Vollprogramme Sat.1, ProSieben und Kabel 1, sprich ihre anderen Pferdchen im Stall.

Die Mitarbeiter - logischerweise der Nachrichtensparte - laufen Sturm gegen die Pläne des Vorstandes, … allen voran Peter Limbourg, Chefredakteur bei N24. In einem offenen Brief wettern die Mitarbeiter:

„Wenn der Vorstand seine Pläne verwirklicht, würde ein Großteil der Zuschauer von privaten Fernsehsendern nur noch billige Feigenblatt-Nachrichten sehen.“ Zudem heißt es in dem Brief, andere private Rundfunkanbieter könnten „dem negativen Beispiel folgen“, so dass „Informationsangebote in ihrer jetzigen Form und Vielfalt bald nicht mehr existieren werden“.

Und das merkt man erst jetzt?

Nun gut. wenn man sich die Nachrichten anderer Sender so ansieht, ist diese Prophezeihung schon Wahrheit geworden, … die Nachrichten des Konkurrenzsenders RTL II sind mithin nur als Mischung aus „Super Illu“ und „Bravo“ zu bezeichnen. Das, was allerdings in meinen Augen, die größere Problematik darstellt ist der Rundfunkstaatsvertrag.

Kulturstaatsminister Bernd Neumann sagt dazu:

Die Verpflichtung der Sender zur Information sei „kein Privatvergnügen von Politikern. Sie ist geltendes Recht und war eine Voraussetzung für die Zulassung der Privaten“.

Auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers will den Sender im Zweifel stärker verpflichten, notfalls sogar durch eine Änderung des Rundfunkstaatsvertrages.

Die von Neumann geforderte stärkere Informationspflicht der Sender ist schon seit längerem Zankapfel in der Medienlandschaft, und so wäre es zu begrüssen, wenn einige Boulevardsender nun endlich mal dazu herangezogen werden, nicht nur Telefonspiele durch die Antennen zu pusten oder „brandheisse Meldungen“ welcher B-Bromi sich mal wieder nach 'nem Koksflash in einer Mülltonne versenkt hat.

Andererseits stellt sich die Frage, ob es wirklich Sinn macht, mehr und qualitativ hochwertige Nachrichten zu produzieren, wenn nur ein geringer Teil der Konsumenten diese überhaupt abnimmt … geschweige denn versteht. Ich persönlich könnte mir einen Nachrichtensender dauerhaft ansehen, ein breites Spektrum von Nachrichtensendern wäre für mich ein telemedialer Gewinn.

Wie denkt ihr darüber?

Sorry aber N24 ist für mich schon lange kein Nachrichtensender mehr.Bestes Beispiel ist doch der Tod eines gewissen Michael Jackson.Wochenlang wurde da der kleinste pups über ihn behandelt.Eine nachricht über seinen Tod und dann noch mal über seine Beerdigung hätte ich ja noch verstanden.Alles andere war doch nur Bildzeitung journalismus.
Nebenbei ist dieser ganze Aktienmarktkram viel zu present.
Ich wünsche mir schon lange einen Nachrichtensender,der 24stunden nachrichten aus aller welt zeigt.Was passiert grad in südamerika?was ist mit Afrika?Von diesen Kontinenten sieht man doch echt wenig.
Also wenn N24 den bach runtergeht,weine ich dem keine träne hinterher.
Ps:und NTV habe ich leider nicht.

“Wenn der Vorstand seine Pläne verwirklicht, würde ein Großteil der Zuschauer von privaten Fernsehsendern nur noch billige Feigenblatt-Nachrichten sehen.”

So ein Stuss! Den Konjunktiv können sich die Herrschaften sparen. Denen geht nur die Düse aus Sorge um ihre Arbeitsplätze. Denn welches seriöse Newsformat stellt schon Dauerpraktikanten aus der Halbseidenbranche ein?

N24 (und somit die gesamte “Nachrichten”-Sparte von P7S1 erfüllt seit Jahren nur zweieinhalb Funktionen:

  1. Verkündigungsorgan und Werbegulaschkanone für die TV-Events der Sendermutter

Da geht so schnell keine Wok-WM, kein Start einer Pocher-Kerner-Pilawa-Cindy aus Marzahn-Show, keine Eurovision Song Contest-Teilhabe ins Land, ohne dass N24 in stundenlangen Live-PKs und Jubelberichten die Stimmung befeuert. Na ja, es zumindest versucht.

  1. Widerspruchsloses Sprachrohr des FC Bayern München.

Nehmen wir den hypothetischen Fall: Beim FC Bayern hat eine Fliege auf den Schreibtisch von Uli Hoeneß gekackt. Was passiert nun? Der FCB ruft eine Pressekonferenz ein und N24 überträgt live. Ohne Kommentar. Ohne Fragen. Einfach nur, um uns die Innereien des großartigsten Fußballvereins der bekannten Galaxien aus erster Hand präsentieren zu dürfen. Und wenn dann ein “Journalist” sein garstiges Haupt in die Kamera reckt, ist es mit Gewissheit der blondierte Hofnarr Uli Köhler, dessen legendärster Satz lautete: “Die Spieler steigen gerade aus dem Bus. Sie sehen sehr konzentriert aus.”

2 1/2) Arschkriecherstadl bei Kanzlerdarstellerin Merkel.

Regieren? Booooring! Aber schauen Sie doch mal, was die Frau Doktor Bundeskanzlerin für tolle Titten hat. Das zeigen wir Ihnen die ganze Woche über. Gesundheitsfond interessiert eh keinen. Bei uns in der Redaktion versteht niemand etwas vom Sud einkochen oder von Autorückbänken.

Als Cherrykirsche auf dem Beklopptencocktail schwimmt alldieweil der “Wetterbericht”, bei dem grinsende Blondinen (manchmal auch dunkelhaarige Blondinen) vor der Monitorwand stehen und verkünden: “Morgen scheint die Sonne. Da kann man rausgehen und grillen. Hihihihi!”

Den Sender als Nachrichtenportal zu bezeichnen ist ungefähr so zutreffend, wie Ralf Möller die Darstellung des Hamlet zuzutrauen.