N-TV und die Gamescom

Moin,

wieder unfassbar was für eine stupide Dauerberichterstattung da gerade stattfindet.Christoph Hoffmann failed wirklich bei jeden Beitrag weil er anscheinend keine Ahnung von Spielen hat. Aber das wirklich allerletzte war ein eingeschobener Beitrag zum Thema “Baller & Killerspiele”

Es wurde mal wieder behauptet das Killerspiele aggressiv, süchtig machen und zum Töten vorbereiten. Es wurde einem wieder suggeriert das in den Spielen u.a. Counterstrike sinnlos und ohne Ziel Menschen getötet werden.
Unterstützt wurden diese Thesen von “vielen” Experten. In der Tat unterstützt diese These aber wieder nur ein “Mensch”. Und 3x dürfen sie raten… Natürlich es ist wieder einmal Christian Pfeiffer, der selbsternannte Experte.
Unter anderem behauptete er mal wieder das Soldaten Counterstrike (und sogar World of Warcraft > LOL!) spielen um das Töten von Menschen zu üben! :smt013

“Killerspiele entstammen den professionellen Trainingsprogrammen der US-Armee, mit denen Schusstechnik, Zielgenauigkeit und direktes Reagieren auf auftauchende Gegner trainiert werden. Die Soldaten werden desensibilisiert und fürs Töten konditioniert, die Tötungshemmung wird abgebaut.”

Für mich ist hiermit n-tv endgültig gestorben. Diese schwachsinnigen Thesen immernoch zu verbreiten ohne irgendwelche Studien oder sonst was ist wirklich nur zu bemitleiden! Sie müssten doch mittlerweile daraus gelernt haben. Aber anstatt nur ein “Ballerspiel” zu zeigen werden wieder nur die Casual Spiele hoch gelobt und gezeigt! Die Killerspieler werden als Mörder und Amokläufer dargestellt. Egoshooter werden nicht mal erwähnt nur im besagten Beitrag.

Unfassbar diese oberflächliche Meinungsmache!
:smt027

Hast du ein Link für ein Video?

Hast du ein Link für ein Video?

Ist noch nichts auf der Seite. Musst mal n-tv schauen den Beitrag wiederholen sie heute bestimmt nochmal…

Stimmt,N-TV ist als Nachrichtensender auf dem Nivau von Punkt 12 angekommen.

Darauf gleich mal ne Runde Call of Duty,muß töten…

Oh nein oder?was für nen quatsch schon wieder

Zwar kein Video zum NTV-Beitrag, aber auch das ZDF hat zugeschlagen:
http://www.gamersglobal.de/news/26227

An sich ist der Bericht ja nicht wirklich schlecht; so vermittelt er keine Unwahrheiten. Allerdings werden wie schon bei den Amokläufen nur die Ängste der Leute geschürt. Mir geht die zu 99% negative Berichterstattung wirklich gegen den Strich. Wenn mal was positives gezeigt wird, sind es kurze Berichte über das ein oder andere Esport-Event oder eine sehnlichst erwartete Neuerscheinung. Aber auch auch das gibt kein wahres Bild der meisten Spieler wieder…

Das ist doch Quotenbringer. Am besten ironisch kommentieren!

und das ZDF setzt noch einen drauf!

Bei Großereignissen im Bereich der Computer- und Videospielindustrie, wie aktuell der Spielemesse Gamescom in Köln, ist es für Spieler und Industrievertreter immer wieder interessant, wie die allgemeinen Medien darauf reagieren.

Während die Tagesschau in Ihrer 20-Uhr-Ausgabe vom 18. August 2010 die größte Spielemesse Europas in einem kleinen Beitrag kurz vor Ende der Sendung erwähnt und dabei vor allem auf die Trends Casual-Gaming und Bewegungssteuerung eingeht, setzt das ZDF heute journal andere Schwerpunkte. In der Sendung am gleichen Abend verkündet Sprecherin Marietta Slomka die Eröffnung der Gamecom nur kurz und knapp und ohne “s”. Dann schwenkt die Moderatorin auf das eigentliche Thema des Beitrags um: “Suchtfaktor Computerspiele”.

In dem nun folgenden, sehr ausführlichen, Beitrag wird geschildert wie mehr und mehr „männliche Jugendliche“ von Ärzten als computerspielsüchtig bezeichnet werden. Zu sehen sind zwei Fallstudien junger Männer sowie eingestreute Ausschnitte von Online-Rollenspielen, inklusive entsprechender Expertenmeinungen. Zwar betont die Sprecherin zu Beginn des Vortrags, dass längst "nicht jeder Spielfreak ein Fall für den Psychiater“ sei, jedoch schließt der Beitrag mit einer Totalen des jugendlichen Publikums einer vergangenen Spielemesse, untermalt von den Worten

Andere Jugendliche haben weniger Glück. Für sie kann Computerspielsucht das soziale Aus bedeuten. Für die Gesellschaft immense Kosten, denn es sind vor allem die jungen Menschen, die in den virtuellen Welten verloren gehen. 

Ob dieser Bericht über eine Messe, auf die Deutschland sicherlich stolz sein kann, als adäquat zu betrachten ist und der objektiven Meinungsbildung Spiele-ferner Gesellschaftsschichten dient, sei dahingestellt.

Quelle: http://www.Gamersglobal.de
ZDF heute journal vom 18.08.2010 in der ZDF Mediathek
ARD Tagesschau vom 18.08.2010 auf tagesschau.de
Bild: ZDF-Mediathek

und dafür sollen wir GEZ zahlen???

Naja in meinen Augen ist n-tv noch ein der objektiveren Sender was sowas angeht, da scheint ein Redakteur wohl eher Amok gelaufen zu sein (lol). n-tv hat damals kurz nach Winnenden mal einen Experten in der Sendung gehabt der die These vertreten hat, dass Computerspiele zwar in gewissem Maße verrohen, aber keinesfalls Auslöser oder Hauptfaktor eines Amoklaufes sind. Und bis jetzt habe ich solche Aussagen noch von keinem (!) Nachrichtenjournals/-sender gehört. Ich würde sowas deshalb eher mal darauf schieben, dass n-tv hier wohl eine Abteilung übereifriger Redakteure losgelassen hat.

Es ist gelogen, daß Videogames Kids beeinflussen!! Hätte PAC-MAN das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören!!!

Es ist gelogen, daß Videogames Kids beeinflussen!! Hätte PAC-MAN das getan, würden wir heute durch dunkle Räume irren, Pillen fressen und elektronische Musik hören!!!

ein ganz normaler Arbeitstag für mich :smt016

Du arbeitest im U60311 in Frankfurt?

Allerdings:

ZDF-Beitrag - »Gamecom« gleich Spielesucht

Das ZDF heute-journal schafft es, in einem Bericht über die »Gamecom« nur rund zwanzig Sekunden über die Messe, dann aber minutenlang über das Thema Spielesucht zu berichten. 3sat macht’s besser.

Link zum gesamten Beitrag von Gamestar: http://www.gamestar.de/news/messe/games … itrag.html
Ist doch was deutlich andres, wenn man 20 Sekunden (!) über die Messer Berichtet um dann nurnoch negativ zu feuern. Wollte grad n’ neuen Thread für aufmachen, aber TParis nun schon angefangen hat das hier anzusprechen, ok.
Zurück zum Thema: Die Kritik muss ich inzwischen auch wieder relativieren, gemeint ist folgender Beitrag:
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnav … ugust-2010 (18.8. 21:43 Uhr)
der heißt nämlich schon “Diagnose: Computersucht” (wobei mir nicht klar ist, ob normale Fernsehzuschauer eine Chance haben den Titel zu finden und auserdem wurde noch am selben Tag um 23:59 (http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnav … ugust-2010 ) ein etwas längerer Beitrag zur Gamescom, der zwar auch wenig aussagt, aber immerhin bei der Gamescom bleibt gesendet.Gemeckert sollte also eher über das zeitliche Placement, sowie über die eher unangebrachte Einleitung des ersten Beitrags.

Das sind die Mainstream Medien, die sollte man einfach ignorien. Faire Berichterschattung bringen keine Quoten!

Bin mir nicht sicher, ob das hier genau reinpasst, aber der österreichische Rundfunk hat auch eine Sendung zum Thema (Spiele/Sucht/etc.) gemacht.

http://tvthek.orf.at/programs/1239-Am-S … tatt-leben