Mumpitz bei Maischberger

Gestern abend gab es bei “Menschen bei Maischberger” das Thema “Übersinnliche Kräfte: Mysterium oder Mumpitz?”.

Ich selbst habe es leider nicht gesehen, aber wenn man sich den Bericht auf DerWesten durchliest, ahnt man, dass die Diskussion in die Richtung gedriftet ist, die der Titel vermuten lässt.

Es ist unglaublich, dass die ARD auch noch Werbung für das “Medium” Kim-Anne Jannes macht.

Ich habe es teilweise gesehen. So schlimm fande ich es in der ersten Hälfte garnicht.Da waren die beiden Naturwissenschaftler im Studio doch recht präsent und sehr kritisch. Als es dann aber auf das Thema “Lichternährung” zuging, wurde die Runde immer abstruser Den Rest habe ich nicht mehr gesehen - musste telefonieren. :mrgreen:
Aber die Maischberger-Sendung ist ja dafür bekannt, dass da auch “alternative Weltanschauungen” zu Wort kommen. Warum ist das denn gleich Mumpitz? Nur weil es Deine Meinung nicht wiederspiegelt? Schon dreist sowas zu behaupten.

Warum ist das denn gleich Mumpitz? Nur weil es Deine Meinung nicht wiederspiegelt?

Weil „Mumpitz“ im Sendungstitel vorkam.

Nunja, dass du aber nur das “Mumpitz” und nicht das “Mysterium” in den Threadtitel genommen hast zeigt schon deutlich deine persönliche Wertung. Von daher ist Anchantias Frage durchaus berechtigt.

Die Sendung spiegelt ganz gut die ganzen Religionsthreads aus diesem Forum wieder. Seitenlanges Durcheinander ohne die Möglichkeit zu einem Konsens zu gelangen.

Wer die Sendung verpasst hat, hier kann er sie noch mal nachschauen…

Ich habe die Sendung gesehen und fühlte mich in meiner Meinung die ich der Esoterik gegenüber habe bestätigt.
Es ist Mumpitz!
Aber warum sind immer mehr Menschen bereit an solch abstruse Dinge zu glauben?
Nun, meiner Meinung nach liegt es daran dass diese Menschen mit den immer schneller aufeinander folgenden wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht mehr Schritt halten können; und damit dermaßen Geistig überfordert sind, dass sie sich lieber in solche Hirngespinsten flüchten, mit denen sie sich das für sie Unbegreifbare bequem und ohne Kopfschmerzen erklären können. Sozusagen Astrologie statt Astrophysik.
In Europa sind es zunehmend die Esoteriker und in den USA die Kreationisten die sich, in ein für sie verständlicheres Weltbild retten.
Es ist eben eine sehr naive Sicht der Dinge wie sie oftmals schlichteren Gemütern zur Grunde liegt. So wie man in früheren Zeiten dachte dass Walnüsse gut fürs Gehirn sind, weil ihr Kern nun-mal wie ein Gehirn ausschaut. Heute wissen wir das Walnüsse, im oder am Hirn nichts Besonderes bewirken, morgen werden wir wahrscheinlich wieder Walnüsse gegen Kopfschmerzen einnehmen.
Wer das Rätsel um untergegangene Hochkulturen lösen will der sollte sich nur mal hier und heute umsehen.

@doc.hackenbush:

Ich glaube nicht, dass es mehr Menschen sind als früher, die auf esoterischen Blödsinn hereinfallen. Nur war früher der esoterische, religiöse Blödsinn anerkannter, und wurde nach und nach durch einen anderen Blödsinn abgelöst. Lichtnahrung - das alleine ist schon so amüsant, dass man laut loslachen möchte.
Es gibt Symbole, die Wirkungen auf Menschen haben - ganz im Allgemeinen. Die zu seinem Vorteil zu nutzen, halte ich für durchaus valide. Das was Jung über Archetypen und Fromm über Mythen und Märchen geschrieben hat, nehme ich durchaus ernst und es enthält Möglichkeiten, Symbole positiv für sich und seine Zwecke zu nutzen. Ich selbst befrage manchmal das I-Ging-Orakel, um ein Problem genauer zu betrachten, allerdings glaube ich keine Sekunde an die Göttlichkeit des Zufalls. Ich bin Atheist.
Aber viele Leute glauben eben immer noch an eine “göttliche Macht”, die irgendwie wirkt und ihnen z.B. die Zukunft weissagen kann - natürlich durch ein Medium, das an der Dummheit der Leute verdient. Dem Medium kann ich dabei bei weitem nicht so böse sein, wie seinem Publikum.

Wobei man sagen muss, dass das was heute als “Esoterik” gilt wirklich hausgemachter Unsinn ist. Einfach weil es kein Hand und Fuß hat. Da werden alte nordische Rituale mit indischen Lehren zusammengewürfelt und gut durchgemixt. Das da nix bei herauskommen kann ist verständlich. Ich selbst bin seit 8 Jahren überzeugter Anhänger des Wiccatums.

Wer sich mal ein wenig belesen will, kann dies hier tun:
http://www.wurzelwerk.at/

Bei mir äußert sich das so, dass ich verschiedene Rituale praktiziere. Meistens allein, manchmal aber auch in der Gruppe. Dabei handelt es sich ausschließlich um Rituale wie sie die Hexen schon vor vielen hundert Jahren gemacht haben. Ich bin in der Tat der festen Überzeugung, dass es negative und positive Energien gibt und diese unmittelbare Auswirkungen auf Menschen und Tiere haben. Gerade Hunde und Katzen sind da ja sehr empfindsam und spüren sofort wenn was nicht stimmt. Ich glaube auch daran, dass es ein Leben nach dem Tod gibt - bestärkt durch meine Nahtoderfahrung als Kind nach einem Unfall.

Nun, richtige Hexen würden nie Geld für ihre Dienste nehmen. Und erst recht nicht im Fernsehen auftreten. Wicca ist eine Religion die jeder in erster Linie für sich und sein unmittelbares enges Umfeld praktiziert. Daher sind für mich solche Leute die bei Maischberger oder sonst wo auftreten wirklich nicht ernstzunehmen - genauso die Leute die meinen mit Halbwahrheiten und Unsinn Geld machen zu müssen.

Ich finde es dabei nur schade, dass durch solche Leute ein völlig falsches Bild über Brauchtümer, Rituale und Weltanschauungen, die z.T. älter als das Christentum sind, erzeugt wird. Und die Gesellschaft nimmt solche Leute auch noch für voll. Wirklich traurig!

@Anchantia:

Mir ist Wicca ein Begriff, wiewohl ich auch einiges von Gardner gelesen habe - sowohl über ihn, als auch von ihm.
Wicca ist genauso das Resultat dessen, was Du als “zusammengemixt” bezeichnest; Gardner war seinerzeit in mehreren Orden initiiert, hatte u.a. auch ganz passable Kontakte zu Crowley, der, genauso wie Gardner, sich zahlreicher unterschiedlicher Elemente bedient und diese vermischt hat. Nur, dass Aleister Crowley vielleicht ein wenig exzentrischer gewesen ist, um es freundlich zu formulieren.
Die Ritualtexte, die druidische und wiccanische Strömungen verwenden, sind mitnichten alt. In der Tat wurden ältere Texte immer wieder ritualisiert, aber die Rituale der Druiden und Wiccaner unterscheiden sich höchstens in Liturgie voneinander. Und sie unterscheiden sich inhaltlich auch kaum von dem, was Freimaurerlogen und später auch insbesondere Reuß’ O.T.O. zusammengetragen haben, und was Crowley zusammengemengt hat, genauso wie es Gardner getan hat.
Selbst der rituell sehr innovative, ich glaube ursprünglich von Aquino zusammengestellte, Ritualmix aus einem (angeblich) jesidischen Text, den man in der Publikation “Satanic Rituals” der “Church of Satan” findet, ist eine Vermengung eines älteren Offenbarungstextes mit moderner Ritualistik, wie sie insbesondere nach der französischen Revolution aufgekommen ist. Das worauf sich Wicca bezieht, und das was schlußendlich der einzelne Wiccaner vor seinem Hausaltärchen praktiziert, ist nichts anderes als die Quintessenz einer sicherlich Jahrhunderte alten Ritualistik, die aber mit dem, was bsplw. die Kelten praktiziert haben nichts gemein hat - es ist ein Mix aus diversen Einflüssen, und dabei kommt zumindest subjektiv “eine Menge bei heraus”, was Du ja als Praktizierender schon angedeutet hast. Symbole sind in der Tat mächtig; aber sie sind es nicht, weil sie irgendeiner metaphysischen Authentizität entsprächen.

Bei der „Glaube vs. Wissenschaft” kann es aus prinzipiellen Gründen keinen Konsens geben. Wer etwas glauben will, wird es vermutlich auch weiterhin tun, selbst wenn es bis heute nicht den Ansatz eines Beweises für den esoterischen Mumpitz gibt.

Wer behauptet, er könne mit Wünschelruten Wasseradern aufspüren oder mit Steinkreisen „schlechte Energien” (was ist das eigentlich?) vertreiben, soll das gefälligst unter wissenschaftlichen Bedingungen nachweisen. Kann er das nicht, hat er nicht das Recht, mit rationalen Methoden erlangtes Wissen zu bestreiten.

Insofern Mumpitz.

Ich habe die Sendung nicht gesehen weil es mich immer wieder ärgert das Scharlatanerie, Quacksalberei sowie die dazu gehörige Verarschung und Abzocke überhaupt in irgendeiner Weise eine Plattform bekommen. Wenn ich schon das erwähnen von alten Heilmethoden, z.B. die chinesischen höre, würde ich diese Menschen am liebsten zurück in die entsprechende Zeit katapultieren. Ganz schnell würden sich diese Leute nach Antibiotika, Hygiene, Narkosen bei Operationen etc. sehnen und endlich begreifen das Kristalle, Bachblüten, Tigerknochen oder was auch immer nur dem der damit handelt etwas bringen.

Wenn ich schon das erwähnen von alten Heilmethoden, z.B. die chinesischen höre, würde ich diese Menschen am liebsten zurück in die entsprechende Zeit katapultieren.

Naja. Es kommt drauf an, wie es verkauft wird.
Als ich in China war hab ich auch mal TCM (traditionelle chinesische Medizin) ausprobiert und es hat funktioniert. Ich hab aber k.A. was das war, was ich getrunken hab. Und es hat ja auch jahrtausendelang in China funktioniert. Placebo lässt grüßen :smiley:
Homöopatische Mittel gibts ja auch genug hier.
In Deutschland jedoch wirste keine vernünftige TCM-Apotheke finden, denn der Lagerplatz für alle Inhaltsstoffe würde einfach hier fehlen.

Und vermarktet wird TCM hier in Deutschland auch eher in der Esoterik-Ecke. Da wird ja, wie schon hier einige geschrieben sowieso alles vermischt. Qigong mit Buddhismus, mit Heilen durch Händeauflegen und Engelsanrufe und irgendwelche heilenden Steinmethoden und und und.

Als ich in China war hab ich auch mal TCM (traditionelle chinesische Medizin) ausprobiert und es hat funktioniert. Ich hab aber k.A. was das war, was ich getrunken hab. Und es hat ja auch jahrtausendelang in China funktioniert.

Hat es nicht.

Placebo lässt grüßen :smiley:

Eben. Eine Tablette Traubenzucker hätte denselben Effekt gehabt.

Nun, zu verleugnen, dass TCM und Homöopatische in vielen Fällen wie in Sharrillions tatsächlich funktioniert, ist schon interessant und es ist unsachlich und auch unhöflich dann einfach zu sagen

Hat es nicht.

Man kann nicht einfach Fakten beiseite schaffen mit der Begründung, dass es nicht funktioniert haben kann. Gut, es kann laut dem jetztigem Stand der Wissenschaft nicht funktionieren. Und? Wer heilt hat Recht, so einfach ist das. Das Gleiche kann man auch bei Pilates sehn.

Gut, es kann laut dem jetztigem Stand der Wissenschaft nicht funktionieren. Und?

Das stimmt nicht. Viele Pflanzen enthalten wirksame Stoffe, die u.a. längst in Medikamenten verarbeitet werden. Auch wird bsplw. Schlangengift innerhalb der Medizin eingesetzt, genauso wie Leichenteile verschiedener Echsenarten, also auch das unappetitliche Zeug, das man sich in Hong Kong auf dem Markt kaufen kann. Unzählige Medikamente basieren allein auf pflanzlichen Stoffen, die extrahiert und eine verträgliche Dosis gebracht werden. Andere basieren auf bestimmten „Inhalten“ und „Giften“ von Reptilien. Vor einiger Zeit fand ein Kongress unter Beteiligung von Ärzten und Pharmamedizinern statt, bei dem es einzig und allein um die Erforschung verschiedener traditionell angewandter Methoden ging, d.h. um die Extraktion von bestimmten Stoffen und die Frage nach der gezielten Dosierung in Tablettenform. Dass sich innerhalb „traditioneller Medizinen“ im Allgemeinen auch sehr viel Unfug befindet, ist unbestritten, aber genauso unbestritten ist auch, dass die Natur reich an Drogen ist, die auf unterschiedliche Weise ihre Wirkung entfalten. Und „Drogen“ sind nichts anderes als Medikamente.

Nun, zu verleugnen, dass TCM und Homöopatische in vielen Fällen wie in Sharrillions tatsächlich funktioniert, ist schon interessant

Was ist denn an

[…]hab ich auch mal TCM (traditionelle chinesische Medizin) ausprobiert und es hat funktioniert.

interresant? Da steht nix von wegen was funktioniert hat. Gegen, für, was auch immer.

Gut, es kann laut dem jetztigem Stand der Wissenschaft nicht funktionieren.

Wieso kann es das nicht? Die Wirkung von Placebos ist doch bekannt. Was er da aber getrunken hat ist ja auch nicht bekannt, vielleicht gibt es dazu ja auch Nachweise.

Die Erwartung, da einen Konsens zu finden (ezzendy) ist aber auch lustig. Willkürliche Behauptungen,
irgendetwas hätte irgendeine Wirkung, ohne das Nachweisen zu können - worauf soll sich da geeinigt werden?
Dass vielleicht etwas möglich ist, noch nicht erforscht, die Welt noch nicht so weit… OK, man sollte vielleicht
nichts ausschliessen. Bis zum Beweis sind es aber Theorien, Behauptungen, sonst gar nix. Und solange kann jemand, der etwas behauptet, daran arbeiten Beweise zu finden, hat aber nicht zu erzählen, sein „irgendwas“ würde funktionieren.

Was die Sendung an sich betrifft - es kam ja im ÖR, die mit Bildungsauftrag usw. - interessant ist es ja durchaus,
diese Esoteriker, Medien usw. mal zu sehen wie sie zu m.o.w. kritischen Fragen Stellung nehmen.
Irgendeine Bedeutung/Wirkung wird es weniger haben - Esoterik-Anhänger werden es weniger gesehen haben oder nicht die richtigen Schlüsse daraus ziehen, da die zu vernagelt, gutgläubig, „offen“ oder sonstwas sind, und der eigentlich in die richtige Richtung gehende Inhalt der Sendung gar nicht wahrgenommen wird.

Ich find es leicht gewagt, Esoterik mit Übersinnlichen Kräften gleichzusetzen. Esoterik ist spirituell und nutzt Energien aus dem Körper und der Umwelt, alternativ auch aus dem Universum. Dies ist mehr eine Glaubenssache.
Übersinnliche Kräfte, wie z.B. Psychokinese oder auch die (angeblich) medialen Fähigkeiten des uns bekannten Fernsehmediums, können nicht bewiesen, aber auch nicht entkräftet werden. Nur weil es Idioten gibt, die behaupten es zu können, kann man aber nicht darauf schließen, dass übernatürliche Kräfte gar nicht existieren. Oder glaubt ihr auch, dass der Rechtsextrimismus ausgestorben ist, nur weil die meisten aktuellen Anhänger Idioten sind?

Man kann nicht einfach Fakten beiseite schaffen mit der Begründung, dass es nicht funktioniert haben kann. Gut, es kann laut dem jetztigem Stand der Wissenschaft nicht funktionieren. Und? Wer heilt hat Recht, so einfach ist das. Das Gleiche kann man auch bei Pilates sehn.

Falsch. Einzelfälle sind keine Beweise. Weißt du, in wie vielen Fällen die Patienten auch ohne diese „Heilmethoden” gesund geworden wären? Nein, weißt du nicht, denn es gibt keine Kontrollgruppe. Wenn es keine statistisch signifikante Wirksamkeit gegenüber einem Placebo gibt, wirkt es nicht. Und bis heute gibt es nicht eine seriöse Studie, die die Wirksamkeit alternativer Heilmethoden belegt.

Einzelfälle sind keine Beweise. Schreibe diesen Satz 100-mal an die Tafel. Einzelfälle sind keine Beweise.

Angenommen, ich bin Esoteriker und stelle folgende Behauptung auf: x + x = x * x.

Ich wende diese Gleichung nun auf x = 0 an, und siehe da: 0 + 0 = 0 * 0 = 0. Scheinbar stimmt meine Behauptung und ich ziehe durch die Lande und bezeichne alle Mathematiker als Ignoranten weil sie die Augen vor der Wirklichkeit verschließen.

Jeder vernünftig denkende Mensch stellt nach kurzer Überlegung fest, dass die Gleichung bereits für x = 1 nicht mehr erfüllt ist. Aber da ich ja Esoteriker bin, behaupte ich einfach weiterhin, dass die Gleichung ja richtig sein muss, schließlich stimmt sie für x = 0. Folglich muss ja etwas dran sein, denn dass 0 = 0 ist wussten schließlich schon vor 2000 Jahren die Chinesen.

Und bis heute gibt es nicht eine seriöse Studie, die die Wirksamkeit alternativer Heilmethoden belegt.

Genau. So wie Akupunktur zum Beispiel. Die Krankenkassen zahlen den Scheiss wohl nur weil sie gerne Geld für nix ausgeben.

EDIT: Vorsicht, Ironie!

Akupunktur ist kein Scheiß! Es hat schon so einigen Menschen geholfen, ihre Leiden loszuwerden.