Missbrauch light

Diskussion über den Blog-Artikel: Missbrauch light

Wenn Erwachsene sich in Dokusoaps zum Deppen machen, ist das schon schlimm genug. Manch einer sagt: Das sind reife Menschen und wissen was sie tun. Ich sage jedoch: Selbst Erwachsene sind sich mitunter nicht im Klaren darüber, worauf sie sich einlassen, wenn sie ein Kamerateam bei sich in die Wohnung oder sonstwohin lassen.

Bis vor einiger Zeit war ich zumindest naiv genug zu glauben, dass Einigkeit darin besteht, Kinder weitestgehend vor solchen televisionären Abgründen zu bewahren. Und noch naiver war meine Annahme, dass öffentlich-rechtliche Sender hier ihre besondere Verantwortung wahrnehmen und gar nicht erst auf die Idee kommen, entsprechende Sendungen zu produzieren. In beiden Fällen habe ich mich leider getäuscht.

Das ZDF sucht für den Kinderkanal derzeit fünf Mädchen zwischen zwölf und vierzehn Jahren für eine Dokusoap namens “Die Mädchen-WG”, die im Sommer gedreht und im Herbst ausgestrahlt werden soll. Darin sollen die Mädchen, von Kameras begleitet, zusammen wohnen - und zwar ohne Eltern. Das dürfte dann sozusagen die Vorstufe der “Mädchen-Gang” sein oder die jungfräuliche Version der “Model-WG”? Vielleicht sollte man es auch einfach als “Kinder Big Brother” bezeichnen. Wie auch immer: Kinder werden hier zu willigen Protagonisten geformt, um Quote zu machen. So lief es auch schon mit der Sendung “Die Jungs-WG”, die gerade ausgestrahlt wurde und bereits grenzwertig genug war. Die Mädchen-Variante droht eine erhebliche Stufe schlimmer zu werden: “Der Nutz- und Unterhaltungswert des Formats soll nicht aus Konflikten und Konfrontationen resultieren, sondern durch interessante Charaktere geschaffen werden”, verspricht die Kindercasting-Agentur LE UND LA zwar in einer Rundmail. Aber dann geht’s weiter: Gesucht würden “charismatische Persönlichkeiten, deren Geschichten die Zuschauer interessieren und berühren”. Mit anderen Worten: Kinder, die aus schwierigen Verhältnissen kommen, deren Mama tot ist oder ähnliche Storys erlebt haben, sind besonders willkommen. Auch die Agentur HAMBURG CASTING sucht für die selbe geplante Sendung nach Kindern - und teilt in einem Casting-Aufruf mit: “Voraussetzungen für die Teilnahme sind das Einverständnis der Eltern sowie große Bereitschaft, Einblick ins eigene Leben zu geben.” Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen. Die fünf Mädchen sollen ordentlich die Röcke runterlassen und aus ihrem verkorksten Leben erzählen - ein 12-jähriges Kind ist ja besonders redselig. Kein Wunder, dass die Eltern nicht dabei sein dürfen - denn die könnten sich ja wehren! Wobei natürlich die Frage berechtigt ist, was Eltern überhaupt dazu veranlasst, ihre Kinder so leichtfertig in die Hände einer gnadenlosen TV-Produktion zu geben. Man möge sich nur mal die Internet-Seiten von LE UND LA und HAMBURG CASTING anschauen, um mit Grausen zu sehen, wie Kinder hier wie eine Ware angeboten werden.

Natürlich werden auch Kinder für fiktionale Filme und Serien benötigt - aber da haben die Eltern ja die Kontrolle und wissen anhand des Drehbuches vorher, worauf sich ihre Kinder einlassen sollen. Hier aber wird ohne Drehbuch und ohne Eltern gearbeitet - stattdessen wird das Innere nach außen gekehrt und natürlich sollen auch Konflikte provoziert werden, denn diese sind bekanntlich das Salz in der Suppe bei Dokusoaps.

Besonders bemerkenswert aber ist, dass dies Gebahren von unseren Gebühren niemanden zu interessieren scheint. Was wäre eigentlich, wenn ein Sender wie RTL “Die Mädchen-WG” produzieren würde? Sofort wären doch alle Jugendschützer und Politiker (zu Recht) auf den Barrikaden. Nur, weil es sich nun um eine Sendung für den Kinderkanal handelt, soll sie pädagogisch wertvoller sein? Wer das immer noch glaubt, sollte sich die Inhalte von ARD und ZDF mal ein bisschen genauer anschauen - gerade im Bereich des Kinderfernsehens.

Noch ziemlich fleißig um die Zeit. :smiley:

Im 4. Abschnitt bringtst du das Problem auf den Punkt. Sowas kann man nicht tolerieren und im Öffentlich-Rechtlichen schon gar nicht! Hier wird jeglicher Schutz der Kinder prophylkatisch abgewendet und schon unsere Jüngsten für das Format Dokuspoap empfänglich gemacht. Bin gespannt wie weit sich die Kinder emotional die Blöße geben müssen.

Moinsen, hab mich als Nachtschwärmer gefreut noch was neues zu finden.
Ich muss gestehen, ich war neugierig und hab mir gerade eine Folge dieser "Jungs-WG"
angesehen.
Also ich fand es jetzt nicht sooo schlimm.
Es wurden keine Konflikte provoziert und sogar etwas sinnvolles gemacht.
Die Jungs haben der Tafel geholfen und auch wenn das nur symbolisch war,
hat es evt. ein paar Kinder/Jugendliche erreicht, die solche Einrichtungen
bisher nicht kannten.
Bin mal gespannt ob da nicht doch noch ein paar Jugendschützer auf die Barrikaden
gehen, denn von der Idee her finde ich das gesammte Konzept auch irgendwie…
überflüssig.

So ganz neu ist die Idee (glaube ich) auch nicht. In England gab es doch auch schon mal so ne Art “Kinder-Big-Brother”. Dort wurden die Kleinen ohne Eltern auch in ein Haus gesperrt und von mehreren Kameras beobachtet. Es war damals ein Skandal und da gingen viele Kinderschützer auf die Barrikaden. Die Sendung wurde damals nach nur ein paar Folgen wieder eingestellt. Mit der Begründung: “Experiment misslungen”.

So geht es mit allen Formaten dieser Art los - bei den Mädchen ging man mit dem Alter nun schon ein Stück nach unten, die Jungs waren noch 14-16 Jahre alt.

Ja, wir begeben uns in die Zeit des modernen Sklavenhandels: Leiharbeitnehmer, die für wesentlich geringeres Gehalt, niederen Status und nahezu ohne Absicherung mindestens die gleiche Leistungen bringen müssen, wenn nicht mehr; Erwachsene, die sich freiwillig in die Fernsehsklaverei verkaufen und ihr Privatleben preisgeben; und nun: Eltern die ihre Kinder in die Sklaverei verkaufen. Naja, man ist das Balg mal los und bekommt vielleicht sogar noch Geld dafür.

Ich sag immer nur: Boykottieren. Wer einschaltet ist selbst dran schuld.

Das Problem ist nur: Kann man Sendern solche schwachsinnigen Ideen nicht exorzieren? Es muss doch eine Möglichkeit geben, BEVOR diese ganzen “Kreativen Köpfe” loslegen und gleich total viel Geld (im Falle KIKA, von unserem Geld), für Planung, Konzept, Werbung, Casting und vor allem " wahrscheinlich teuer bezahlte Arbeitsstunden" verschwenden. Kann es nicht einfach ein Verbot geben, so etwas überhaupt zu machen.

Meine persönliche Meinung ist, dass solche Dinge ernsthafte Schäden an unserer Gesellschaft verursachen und teils grundgesetzlich verankerte Rechte mit den Füßen getreten werden.

Beispiel: Was denkt sich ein Kind von 10 Jahren, dass solch eine Sendung im Fernsehen sieht?
"Boah, habt ihr das gesehen? Die Leonie aus der “Mädchen WG” hat mit 10 Jahren schon nen richtigen Freund gehabt und ist mit 12 schwanger geworden."
Als naives Kind glaubt man (fast) alles, was das Fernsehen erzählt - kann ich bezeugen. Werden sich Kinder dann solche als Vorbild nehmen oder animiert die Verharmlosung des Ganzen eher zum Nachmachen? Jedenfalls ist es ein gefährliches Werkzeug.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Sendeanstalten soweit zur Schmerzgrenze gehen, bis das Volk durchdreht,
nur um uns immer wieder nen Spiegel vorzuhalten und zu sagen: “Seht wie dumm ihr seit, dass ihr das mit euch machen lasst!”

Sorry, die Überschrift ist ein absoluter Griff ins Klo, geht sie doch von der Prämisse aus, dass jede Dokumentation ein Missbrauch ist. Das Verwerfliche an der Ausschreibung sind die Gedanken des Autoren hier, nicht die Ausschreibung selbst.

zum "Vorschreiber"
stimme zu - vor allem gerade unter der Prämisse der Pädophilengefahr ist das Format mir Mädchen in diesem Alter äußerst gewagt

Zudem verstehe ich - auch im KiKa nicht - den “Nährwert” einer solchen Sendung für die Zielgruppe. Da könnte man bessere und intelligentere Formate erfinden.

Wie ich dachte das läuft schon :smt017
http://www.saphir-music.de/news/
wer sich die videos anschaut denkt er ist bei rtl gelandet hat aber irgent wie unterhaltungs wert :ugly

außerdem kommt ja auch bald eine serie names “neue eltern gesucht”(oder so ähnlich)
Lars Golenia will wenn es raus ist dann auch ein bericht drüber machen

mfg jagun

Wie ich dachte das läuft schon :smt017
http://www.saphir-music.de/news/
wer sich die videos anschaut denkt er ist bei rtl gelandet hat aber irgent wie unterhaltungs wert :ugly

außerdem kommt ja auch bald eine serie names “neue eltern gesucht”(oder so ähnlich)
Lars Golenia will wenn es raus ist dann auch ein bericht drüber machen

mfg jagun

So, ich habe mir die Jungs-WG auch mal angeschaut. Ich fand es recht harmlos und eigentlich gut gemacht. Kann da auch nicht annähernd etwas von “Mißbrauch light” erkennen.

Ich frag mich, wozu die Kinder hier alleine irgendwo zusammen hausen müssen, Aktionen wie bei den Tafeln helfen kann man ja auch so gestalten, dass man die Kinder morgens bei den Eltern abholt und rechtzeitig abends wieder zurückbringt.
Ich sage nicht, dass es schlecht sein muss für die Kleinen, auch mal ohne die Eltern zurecht zu kommen. Bei unserer Pfadfindergruppe fahren schon 6jährige alleine mit uns eine Woche ins Camp, aber da werden sie mit Sorgen, Problemen und Ängsten auch von uns aufgefangen und nicht toal allein gelassen und die Eltern können auch zu Besuch kommen, mitwirken und werden von uns genau über alle Tätigkeiten informiert.

Es ist eine Frechheit, dass man sowas machen kann. Und vor allem auch, dass Eltern so etwas machen dürfen.
Denn seine Kinder in ein Sommer-Freizeitcamp zu geben ist schon was anderes als zu so einer ständig überwachten WG. Hat hier der Jugendschutz gar nix zu sagen?

Sorry, die Überschrift ist ein absoluter Griff ins Klo, geht sie doch von der Prämisse aus, dass jede Dokumentation ein Missbrauch ist. Das Verwerfliche an der Ausschreibung sind die Gedanken des Autoren hier, nicht die Ausschreibung selbst.

Nicht jede Dokumentation, sondern diejenige, die mit 12-jährigen Mädchen televisionäre Experimente veranstaltet… was ist es denn anderes als Missbrauch light?

@tk: Meine Kritik richtet sich ja nicht zuerst gegen die “Jungs-WG”, sondern das, was mit der “Mädchen-WG” geplant ist - nämlich eine deutliche Verschärfung des Sendeformates - bei der “Jungs WG” zumindest fiel auf, wie oft die Jungs halbnackt im Swimming Pool gezeigt wurden… der Hinweis von Geizdiesel auf das Interesse von Pädophilen an solchen Sendungen ist durchaus berechtigt!

Wie ist eigentlich der rechtliche Aspekt dazu?
Wenn die Mädchen dafür entlohnt werden könnte das als Kinderarbeit durchgehen. Aber sind auch hier die Eltern mit gefragt. Es ist mehr als unverantwortlich seine Kinder für sowas herzugeben.
Das sowas ausgerechnet von den öffentlichen kommt ist besonders schockierend. Wo die sich doch gerne als Moralinstanz sehen wollen.

So so, Kind ist als bereits versendet wurden. Bitte was soll das?
Für Pedofile ist das doch das gefundene Fressen und für die es noch werden wollen ist auch noch was dabei.
Hallo?! Kinder so zu verkaufen. Und das von den Öffentlich Rechtlichen!
Die Seiten sehen aus wie in einem Katalog, Warenbeschreibung mit Größe etc. fehlt nur noch der Bestellbutton und Preis.
Und sowas in Deutschland, wo man doch sonst immer alles verbietet, aber sowas serviert bekommt. :smt011

Früher wurde auch bei 9 1/2 (eine Sendung in der Kindersparte) wichtige Politische Themen der Woche KINDERGERECHT erklärt. Heute läuft da auch nur ein Doku- Soup Sch****. Was ist aus den öffentlichen- rechten geworden… :smt004

Ich errinnere mich da an folgenden Fall:
In den 70ern gab es eine Show mit dem Namen “Talentschuppen” im Vorabendprogramm der ARD.
Einmal wurde diese Show im Abendprogramm um 20:15 Uhr ausgestrahlt.
Aus diesem Grund durfte dort dann eine Jugend-Band nicht auftreten weil deren Schlagzeuger
erst 12 Jahre alt war.
Da die Band für den Auftritt ja eine kleine Gage bekommen hätte wäre das verbotene Kinderarbeit nach 20 Uhr gewesen. :roll:
Und hier ging es lediglich um einen Auftritt von wenigen Minuten.

Laut Gesetz dürfen in Deutschland Kinder ab dem vollendeten 13. Lebensjahr kleinere Arbeiten zur Verbesserung des Taschengeldes ausführen.
Der Gesetzgeber meinte damit allerdings solche Tätigkeiten wie Prospekte austragen für einen Kleinunternehmer oder das Hoffegen beim Nachbarn.
Also alles Dinge die in 1 - 2 Stunden erledigt sind.
Nicht gemeint hat er damit aber wohl ganztägige “Schauspieltätigkeit”.
Aus diesem Grunde schon wäre die Altersangabe 12 - 14 Jahre hier gesetzeswidrig!

Ansonsten kann man bereits alle Argumente von Holger direkt unterschreiben!

Aber bei den Gesetzen zu den erlaubten Arbeitsverhältnissen muss es doch eigentlich irgendeine Art Lücke geben, die sowohl Agenturen wie Le und La als auch die Produktionsfirmen ausnutzen, weil sonst hätte der Gesetzgeber doch schon längst in diese ganze Branche eingreifen müssen, oder? Ich mein, sonst hätten die ja auch Probleme beim Dreh von Sendungen wie beispielsweise Frauentausch oder die Super-Nanny, da kommen ja auch Kinder vor und die stehen vermutlich auch mal länger vor der Kamera, vor allem bei der Jungs-WG hätte ARD doch schon mächtig Ärger bekommen und man hätte niemals zugelassen, dass die jetzt noch die Mädchen-WG produzieren.

Ehrlich- ich kann gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte!
(Zitat, weiß aber nicht von wem!) :smt019

Meines Wissens ist das Zitat von Bertolt Brecht. 8)