Methoden der Super-Nanny.

Hallo allerseits.
Ich habe da mal eine Frage an die Leute, die sich damit vielleicht auskennen.
Sind die Methoden der Super-Nanny eigentlich pädagogische Realität. Konkret meine ich, “Alltagsszenen” per Video aufzuzeichnen und dann den Eltern vorzuführen?
Wie ich darauf komme? Heute morgen zappe ich durchs Radio und bleibe an einem “Morgengruß” bei SWR4 hängen. Dort posaunen Menschen der beiden großen Konfessionen ihre Tagesbotschaften in die Welt (ich musste zwanghaft an den Muezzin auf seinem Minarett denken :mrgreen: ). Heute spricht dort eine Fr. Bassler von der Evangelischen Kirche ein Beispiel einer “Pädagogin” an, das mich frappierend an die Saalfrank erinnert:

http://mp3-download.swr.de/swr4/rp/morgengruss/496607.6444m.mp3 ab 1:17 min.

Oder will die Frau nicht zugeben, das sie bei RTL reingeschaut hat? Würde mich echt mal interessieren, ob dieses “Filmen” wirklich eine ernsthafte Methode oder einfach nur Scripted-Reality-Sch… ist.

Die Supernanny macht es (wie ist es anders zu erwarten :wink: ) ziemlich plakativ und oberflächlich. Bei meiner Ausbildung habe ich durch eine Supervisorin Marte Meo kennen gelernt, das basiert eigentlich darauf, dass die Zielpersonen (meistens die Eltern) beim Anschauen selber ihre guten und eher schlechten Seiten ansehen können und so auch selber zu Lösungen kommen. Finde ich eine gute Sache und es kann auch wirklich hilfreich sein (selber schon erfahren) Meistens beurteilt man erlebte Situationen aus dritter Position anders, vor allem auch wenn die eigenen Emotionen sich wieder etwas beruhigt haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Marte_Meo
http://www.martemeo-deutschland.de/

Die Supernanny arbeitet sehr (!) oberflächlich.
In einer sozialpädagogischen Ausbildung / in einem sozialpädagogischen Studium könnte - so behaupte ich mal - jeder Erstsemester dieselben Kompetenzen aufweisen wie sie.

Eine Familien-, bzw. Verhaltenstherapie fußt auf empirisch erwiesenen Methoden und wird eigentlich genauestens protokolliert um Erfolge sichtbar aufzuzeigen. Da gehört mehr dazu, als 4 Kindern ein Spiel vor die Füße zu schmeißen, auf dass sie sich wieder “annähern”, so wie ich das gestern kurz gesehen habe.

Z.B. MUSS bevor irgendeine Art der Intervention dargeboten wird genauestens der Ist-Zustand des zu verändernden Verhaltens operationalisiert und erfasst werden, damit man überhaupt weiss, an was man denn arbeitet. Dieser Vorgang alleine kann je nach richtiger oder falscher Selbsteinschätzung des Klienten schon Wochen dauern und auch während der Beobachtungsphase um 180 Grad kippen und in eine ganz andere Richtung ausschlagen.

Davon hab ich bisher noch nie irgendetwas gesehen, es werden lediglich Alltagsbegriffe in den Raum geworfen.

Es sollte bloß niemand glauben, dass die Nanny akkurat arbeitet.
Es werden für die Allgemeinheit (und den RTL-Zuschauer) alltagstheoretische Methoden gezeigt, die diese mit einem Kopfnicken absegnen können. Im Nachhinein wird dann so geschnitten / manipuliert, dass die Zuschauer denken “oh, das klappt ja! Das mach ich auch!”

Klar, das KANN mal funktionieren oder hatte in früheren Folgen vielleicht sogar mal mehr Bezüge zu dem, was Sozialpädagogik eigentlich ist, aber mittlerweile ist das Konzept der Sendung ja eh gekippt und zeigt “schwierige” Eltern anstatt “schwieriger” Kinder - Wobei Letzteres eh immer aus Ersterem resultiert.

Letzterer Absatz ist nicht falsch aufzufassen : Die Nanny hatte nie irgendetwas mit der Arbeit eines SozPäds zu tun, aber sie war definitiv mal “näher” dran, diese zu vermitteln.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der sogenannte Reaktionismus, der eintritt, wenn der zu Beobachtende weiss, dass er beobachtet wird. Selbst bei stiller Beobachtung (z.B. Starre Kamera im Raum ohne Kameramann) kann es Tage dauern, bis das eigentliche Verhalten unverfälscht gezeigt wird und eine wissenschaftliche Grundlage geschaffen ist. Jetzt kann sich jeder ausmalen, wie lange es dauert, bis ein unverfälschtes Alltagsleben eintritt, wenn zig Hampel von RTL durch die Wohnung rennen und die Familie aus ihrem Alltag mit Anweisungen herausreißen ^^

Der Saalfrank würde ich ihre fachliche Kompetenz nicht absprechen, was übrigens KEIN Kompliment ist.

Sie handelt gegen besseres Wissen, der Quote und dem Sendekonzept wegen derart unprofessionel.

Ich unterstelle ihr also keinerlei Kompetenzmangel, sondern lediglich das sie ihre Seele an RTL verramscht hat :twisted: