Merkwürdiger Klimabericht bei pur+

Guten Morgen liebes Forum,

im Hinblick auf den Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember diesen Jahres nimmt die Fülle der Klimasendungen wieder zu, und auch das Kinderfernsehmagazin pur+ lies es sich nicht nehmen, über das Klima zu berichten. Nun ist der wissenschaftliche Anspruch an eine Kindersendung natürlich nicht besonders groß, und dies soll hier auch garnicht der Kritikpunkt sein.

Es handelt sich um diese Sendung, ausgestrahlt am 29.11.

Um was geht es?

Eine Familie wird dazu angehalten, eine Woche lang ihren Energiehaushalt auf 137kg CO² zu reduzieren. Im Intro wird sie als sehr energieverschwenderisch dargestellt.
Daraufhin werden sie von einem Energieberater besucht, der wichtige Stromfresser im Haushalt ausmachen soll.
Tatsächlich werden auch welche gefunden, zum Beispiel wird der Fernseher angelassen, auch wenn niemand schaut (ZUM GLÜCK!! :D) oder er ist auf Stand-By Betrieb geschalten. Ähnliches gilt auch für den Computer der Familie. Diesen Problemen wird im weiteren Verlauf mit einer Steckerdose Abhilfe verschafft, wie sie im eigenen Haushalt schon lange verhanden ist. Das ist auch lobenswert.

Doch während der Sendung entwickelt sich das anscheinend positive Energiebewusstsein der Knechts immermehr zu einem Energiewahn. Auf einmal werden Lampen gegen Kerzen getauscht, auf Butter wird verzichtet (wohlgemerkt nicht aus gesundheitlichen Gründen :roll: ), Käse muss im Regal liegen bleiben…
Die Familie lebt fast schon streng nach diesem “Plan”: http://www.tivi.de/imperia/md/content/p … sacher.pdf

Und was ist jetzt so schlimm daran?

Ich denke, diese Sendung zeigt ganz gut, wohin Klimahysterie führen kann.
Ein völliger Verzicht auf viele Dinge des Lebens, ohne die unser modernes Leben nicht möglich ist (und wenn ich es manchmal noch so schlimm finde) hilft unserer Erde bestimmt nicht, genauso wie an einem dunklen Tag einfach das Licht auszuschalten(ungefähr 4:00 im Video) oder auf wichtige Inhaltsstoffe in Käse, Joghurt und Fleisch zu verzichten. Ich glaube, dadurch wird den Kindern ein falsches Bild vom Klima(schutz) gezeigt. Sparen? - Ja natürlich, sehr gerne sogar. Zurück ins Mittelalter? - Nein, danke.

Würde mich mal sehr interessieren, was ihr davon haltet.

Grüße
Sebie

(oder so ähnlich)
Jaja, das hört man öfter, auch von Leuten, die sich auskennen sollten. Also nochmal für alle:
Watt ist eine Einheit für Leistung. Diese ist definiert als Arbeit/Zeit oder Energie/Zeit. Der Fernseher braucht also 150J/s (Joule ist die Einheit für Energie). Man sieht, dass die Zeitspanne enthalten ist. Die Angabe Leistung/Zeit ist also völlig … sinnlos.

Ja, das ist natürlich die Lösung für unsere Probleme.

Ja, das bedarf eigentlich keines Kommentars. Ich habe nicht mitbekommen, dass die Kerze in die CO2-Bilanz mit aufgenommen wurde.

Der hat es die Mutter ziemlich treffend auf den Punkt gebracht.
Wir können uns natürlich alle in Fötalstellung in die dunkle Höhle legen und aufhören zu atmen. Dann ist die Erde bestimmt gerettet. Nur haben wir dann nichts mehr von ihr.

Fazit: Definitiv eine Nennung wert!

Über diesen Bericht werden sich zumindest die Ökos gefreut haben. :smiley: Bei allen anderen - wie mir - verursacht das extremes Dauer-Kopfschütteln. :smt009
Geräte ausschalten, wenn man diese nicht mehr benutzt, Energiesparlampen und Margarine statt Butter nehmen (mach ich sowieso immer, auch ohne CO2 Hype ;)), ok, lass ich mir gefallen, sind praktikable Lösungen. Aber der Rest ist einfach nur übertriebener Öko-Müll. Im Regen City-Roller benutzen (und paar Tage später natürlich krank sein, aber hey, ER HAT ES FÜR DIE UMWELT GETAN … :roll: ), TV & PC auslassen, auf bestimmte Lebensmittel verzichten (waren doch in der Aufzählung recht viele) und Kerzen statt Glühbirnen verwenden - ja, warum nicht einfach gleich technologisch 100 Jahre zurückgehen?
V.a. finde ich das Fazit der Familie am Ende klasse, wo die ernsthaft glauben, jetzt einen beachtlichen Beitrag zum Umweltschutz geleistet zu haben. Einfach mal ungeachtet dessen, dass jährlich 36,3 Gigatonnen CO2 in die Luft gepustet werden. Da machen die paar 100 Kilo, die diese Familie nun weniger in der Woche verbraucht hat, im Grunde gar nix aus. War also eigentlich allerhöchstens ein netter Versuch, aber nicht mehr. An Lebensqualität einbüßen und damit nicht erwähnenswertes erreichen, außer „das Gefühl haben, etwas verändern zu können“. Sinn? Ich sehe keinen …

Unterschlagen wurde die CO2-Produktion der Familienmitglieder (2 Erwachsene + 3 Kinder) die durch die Atmung entsteht!
Sowas kann man doch nicht weglassen.

Naja, man kanns auch übertreiben. Ein fleischloser Tag pro Woche, weniger Genuss von Südfrüchten, Verwendung regionaler Produkte, Stromsparen (das gilt natürlich nur für UNNÖTIGEN Stromverbrauch, an Licht in der Dunkelheit muss man hier nicht sparen), die Überlegung zu einem Wechsel zu erneuerbaren Energiequellen (auch in der Versorgung der einzelnen Haushalte) und öfteres Nutzen von öffentlichen Verkehrsmitteln (was soll hier der dämliche Roller?) sind Mittel, die in der Gesamtheit große Einsparungen ausmachen können, aber Mittelalter muss es nicht sein.

Ich möchte darauf hinweisen, dass unsere „regionale“ Milch zwar aus der Region stammt, jedoch in der Regel in Süditalien abgefüllt wird, da esdort billiger ist.

Kerzen statt Glühlampen? Waaaait a second. Was entsteht nochmal beim Verbrennen? Stellt sich nur die Frage ob eine Kerze oder eine Glühlampe mehr CO2 produziert. Weiß das irgendwer?

Also nochmal für alle:
Watt ist eine Einheit für Leistung. Diese ist definiert als Arbeit/Zeit oder Energie/Zeit. Der Fernseher braucht also 150J/s (Joule ist die Einheit für Energie). Man sieht, dass die Zeitspanne enthalten ist. Die Angabe Leistung/Zeit ist also völlig … sinnlos.

Kannst Du mir bitte mal Deine Adresse zukommen lassen?

Wenn meine nächste Stromrechnung kommt, dann möchte ich Dich kontaktieren, da die in der Berechnung aufgeführte Einheit „Kilowattstunde (kW/h)“ ja wohl offensichtlicher Humbug ist und mir damit aufgrund von Phantastereien Kohle aus der Tasche gezuppelt wird. :roll:

In der Elektrotechnik gilt bei Gleichstrom und bei Wechselstrom, sofern keine Phasenverschiebung herrscht:

1 Watt = 1 Volt · 1 Ampere 

… und ich sehe da keine zeitliche Grösse, Du Schlauli … :mrgreen:

1 Watt = 1 Volt · 1 Ampere

… und ich sehe da keine zeitliche Grösse, Du Schlauli … :mrgreen:
Ich schon 8) denn Ampere=Coulomb/Sekunde, und kWh=k(J/s)3600s. J=CV, also kWh=3.610^6(CV/s)s oder auch kWh=3.610^6(C*A)*s. kW/h ist Humbug.

Die Wattstunde leitet sich aus der SI-Einheit Joule ab:

* 1 Wh = 3600 Ws (Wattsekunde) = 3600 Joule = 3,6 Kilojoule (kJ).

Die Einheit Wattstunde wird meistens mit dem dezimalen SI-Vorsatz Kilo verwendet (z. B. bei der Stromabrechnung).

* 1 Kilowattstunde (kWh) = 1000 Wattstunden = 103 Wh

So,… meine klugscheissender Moderatorenfreund … WATT NU ? :mrgreen:

Ist doch alles korrekt, was Du sagst, bis auf

1000 Wattstunden = 103 Wh

wenn schon, dann 10^3, und

So,… meine klugscheissender Moderatorenfreund …

Das heißt immernoch „Mein Admin, Sir, jawohl, Sir.“ :mrgreen:

wenn man dann noch davon ausgeht, dass es Parrafinkerzen sind. Parrafin ist bekanntermaßen ein Erdölnebenprodukt :wink:

Es heißt (Kilo)Wattstunden, nicht (Kilo)Watt/Stunde. Also steht im Nenner und im Zähler eine Zeiteinheit, und die heben sich auf. Da hat das verehrte Fräulein Admin recht :smt028 .