Max Uthoff - Gerichtsverfahren - ZDF - Die Anstalt

Hallo, es gab mal einen Beitrag in der Sendung “Die Anstalt” über die deutschen Medien und wer da alles einfluss nimmt. Den Beitrag gibts noch auf youtube : https://www.youtube.com/watch?v=VvTWo5ZGcNA vom 29.04.14
Jetzt soll Die Zeit geklagt haben, bzw. Jochen Bittner und Josef Joffe, und der Beitrag ist jetzt aus der Mediathek entfernt. Hier noch ein Interview mit Max Uthoff : https://www.youtube.com/watch?v=y1cJzaGdNnk

Vielleicht kann Holger ihn auch mal in die Sendung einladen? Wär auf jeden Fall cool.
Hier noch ein Artikel von heise.de
http://www.heise.de/tp/artikel/41/41841/1.html

Gruß

Siehe hier

Was siehe hier? Was hat das mit den Montagsdemos zu tun? In dem Thread sieht das Holger doch gar nicht.

Aso, sry wahrscheinlich hast du es eher gut gemeint :wink: Da du dort ausführlicher darüber geschrieben hast.

Ich schaue mit die neue Anstalt nicht mehr an. Wegen Max Uthoff, denn ich mag ihn nicht nicht als Darsteller. Für mich ist er ein schlechter Darsteller. Im Gegensatz zu Klaus von Wagner.

[QUOTE=WerHat AnDer Uhr gedreht?;367066]Ich schaue mit die neue Anstalt nicht mehr an. Wegen Max Uthoff, denn ich mag ihn nicht nicht als Darsteller. [/QUOTE]

Uthoff ist genial. Immer schön süffisant, ironisch, deutlich. Und im Gegensatz zu Priol weniger albern.

[QUOTE=tigersuit;367224]Uthoff ist genial. Immer schön süffisant, ironisch, deutlich. Und im Gegensatz zu Priol weniger albern.[/QUOTE]

Pirol konnte ich nicht mehr ertragen. Deshalb sah ich mir die Anstalt mit dem alten Team die letzten Jahre auch nicht mehr an. Mich ödeten seine Triaden gegen Merkel an. Mir war das alles zu einseitig, zu platt.

Also schaust du nie und du hast nie die Anstalt geschaut :ugly

[QUOTE=menag;367272]Also schaust du nie und du hast nie die Anstalt geschaut :ugly[/QUOTE]
Doch. sogar sehr gern. Mit Schramm. Später mit Barwasser. Beide finde ich gut. Pirol am Anfang auch.

Hallo Forenlinge, möget Ihr bitte über das Gerichtsverfahren plaudern :wink:

Tagesspiegel: Spart Zeit und Geld?

Patrick Breyer, er ist Abgeordneter und rechtspolitischer Sprecher der Piratenfraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, kritisiert das rigorose Vorgehen der Anstalt. „Dass kritische politische Berichte plötzlich spurlos aus dem Internet verschwinden, kennt man eigentlich nur aus autoritären Staaten. Mit Transparenz hat das nichts zu tun.“

Als Abgeordneter einer Partei, die sich dermaßen selbst zerlegt, ist es wohl auch nur konsequent, dass man “politische Berichte” aus Satiresendungen bezieht. Anders lässt sich die Realität als Pirat anscheinend nicht mehr ertragen. Was verwendet der Mann noch für politische Informationsquellen? Frösi und die BRAVO?

„sollte sich das ZDF bei einem so wichtigen Thema wie Verbindungen zwischen leitenden Journalisten mit US- und Nato-affinen Organisationen die Mühe einer Nachbearbeitung machen […] “

Nee klar, gleich morgen früh als Erstes, wird das ZDF sich um diesen Mega-Skandal kümmern. Gleich nachdem man aufgedeckt hat, welche Journallien so alle bei Greenpeace oder Attac ein und ausgehen.

Guck an, der Herr Breyer, Kämpfer für Transparenz und Gerechtigkeit

@K16: Weder sehe ich den Zusammenhang zum Gerichtsverfahren, noch ist das der aktuelle Stand…?

@Rabasch: Mein Post war mehr als kurzer Kommentar zu Kiyotakes vorherigem Post intendiert. Ich fand es einfach nur amüsant, dass ausgerechnet Patrick Breyer, gegen den die Ermittlungen zwar, wie du zu Recht anmerkst, eingestellt wurden, der dennoch seinem eigenen und dem Ansehen seiner Partei einen enormen Schaden zugefügt hat, schon wieder das Maul in puncto Transparenz aufreißt…

Warum? Die Reporter haben in einer Gegendarstellung sogar eingeräumt, das die angesprochenen Hintergründe auf Fakten beruhen.

Warum sie keine Klarstellung fordern, sondern das ganze Ding wegbeißen wollen. Ka.
Getroffene Hunde bellen.

@Wayfarer:

//youtu.be/hYIK5QS4Egk

Es war ziemlich unfair, einseitig und hat die Wahnwichtel in ihren geistesgestörten Weltansichten gestärkt, das ist für mich Grund genug. Was soll da noch eine Richtigstellung bringen? Der Schaden wurde bereits getan, und ich fürchte Uthoff ist sich nicht einmal einer Schuld bewusst.

Nachtrag: Den Heise-Artikel kann man aus demselben Grund in die Tonne treten, der ist vom Autor des Buches selbst, der die Grundlage gelegt hat für Uthoff. Die Thesen sind gelinde gesagt ziemlich steil, und es ist schon ein ziemlich starkes Stück das hier als neutralen Artikel als “Beweis” vorzulegen. Schon die ersten Absätze sind sowas von selbstbezogen und einseitig, das man das echt vergessen kann.

Priol und Schramm waren unschlagbar,aber Erwin Maria Spaarwasser hat ihn wirklich würdig abgelöst der Mann hat ziemlich was drauf.Top informiert und immer nett und unaufällig hinten herum auf Glaleis geführt bei seiner Talkshow.

Die Anstalt schau ich sporadisch mal,aber nach der 2. Sendung war auch überzeugt.Die Beiträge sind gut gemacht und oft bitterböse lustig das eigtlich nur noch kotzen will weils so stimmt.

Bemerkenswert an der ganzen Geschichte ist doch nur, wie sich diverse Rohrspatzen drüber aufregen. Jesus. “Die Anstalt” - ist eine linke politische [B]Kabarett[/B]-Sendung! Nicht die New York Times und auch nicht Frontal 21. Wer glaubt, sowas hätte was mit politischer Information zu tun oder gar, dass man hier der “Wahrheit” zu nahe gekommen sei, hat irgendwo ein paar Räder lose. Uthoff hat einfach geglaubt, er müsse auf seinem Kampf gegen das kapitalistische System mal kräftig ein paar Leuten ans Bein pinkeln und wundert sich nun, dass die wiederum keinen Bock auf’s Bepinkeln haben. Soll er halt vorher besser recherchieren oder [I]get over it[/I].

Wer glaubt, dass die Inhalte nicht recherchiert sind, ist sehr naiv.
Die Anstalt prüft natürlich das, was sie sagt. Dass die Fakten dort überspitzt und vereinfacht dargestellt werden, sollte bei so einer Sendung auch klar sein. Wenn selbst der Autor des Buches, auf das sich der die Anstalt in diesem Fall stützt, sagt dass es Krümelkackerei ist, dann kann da durchaus etwas Wahres dran sein.

So, So. Dann kann man der Anstalt sogar [B]Böswilligkeit[/B] unterstellen. Wenn man wirklich gut recherchiert hätte, warum erwähnt man nicht die ganzen “Pro-Russischen” Interessensgruppen, in denen sich viele Journalisten auch bewegen? Warum fragt man nicht vorher wenigstens mal nach, warum man in diesen Gruppen ist?

Nein, für einen schnellen Lacher und um sich den Montagsvolldeppen anzubiedern hat man genau das gemacht was man sehen wollte. Und das Buch bzw. diese Studie schlägt in dieselbe Kerbe, obwohl viele Aussagen darin nur steile Thesen sind. Und das der Autor als Autor des Buches natürlich auf der Seite der Anstalt ist - Um das zu verstehen braucht man nun wirklich keinen Doktortitel.

Die Anstalt bekennt sich offen zu ihrer linken Ideologie. Der Beitrag war hervorragend und die Reaktionen sind bezeichnend.