Markus Lanz vs. Sahra Wagenknecht (16.01.14, ZDF)

Gestern Abend bei “Markus Lanz”: Was sich dieser “Moderator” im Gespräch mit Fr. Wagenknecht geleistet hat, ist schier unfassbar und hat mit einer normalen Konversation - auch oder gerade im Rahmen einer Talkrunde - nur wenig gemein…

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/kanalueb … bruar-2013

Aggressiv,faktenresisitent und penetrant, dazu glänzt Herr Lanz mit Halbwissen und neoliberalem Propagandagefasel. Das eigentliche Problem: Es war nicht der erste Vorfall dieser Art, Herr Lanz reagiert immer in dieser Art und Weise, sobald Gäste aus dem linken politischen Spektrum zu Gast sind und / oder Gäste seiner FDP-Denke widersprechen und ihm nicht nur dadurch intellektuell überlegen sind. Beispiele sind etwa der Besuch von Frau Kipping oder Herrn Ponader.

Und völlig unabhängig von politischen Ansichten: Was Herr Lanz in diesem Fall mit Frau Wagenknecht abzieht, hat mit Anstand und Respekt rein gar nichts zu tun. Wie gut, dass diese Politikerin ihm geistig offensichtlich überlegen ist und das Schauspiel mit einem Lächeln hinnimmt. Herr Lanz wirft Fr. Wagenknecht lustigerweise ständig Populismus vor, arbeitet aber die ganze Zeit mit übelster Polemik, von den ständigen Unterbrechungen ganz zu schweigen. Die anderen Gäste, darunter so Überflieger wie Sky DuMont und Küblböck, hatten zu der Konversation entweder nichts oder nur Unsinn beizutragen - wobei Sky DuMont trotz seiner FDP-Mitgliedschaft wenigstens den Versuch unternahm, normal zu argumentieren und auch Frau Wagenknecht entsprechenden Respekt entgegenbrachte. Selbst das Lanz´sche Mainstream-Publikum vor Ort war wohl leicht irritiert und die ganze Diskussion über auffällig still…

Nein, das hat den Bogen zum wiederholten Male “leicht” überspannt, die Facebook-Seite des Herrn Lanz (die offizielle??) war plötzlich voll von entsprechenden Kommentaren zu diesem “Gespräch”. Ich weiß nicht, warum ich für dieses neoliberale Propagandashow auch nur einen Cent Gebühren entrichten sollte.

Deine Argumentation ist aber auch alles andere als frei von irgendwelchen Ideologien…

Hab nur kurz reingezappt, wo es um Küblböcks Tattoo am Arm ging (chinesische Schriftzeichen), woraufhin die Frage war was diese bedeuten. Man hört wie du Mont leise sagt: “Schweinefleisch süß-sauer”, diese Vorlage nimmt Lanz auf, stellt das laut in den Raum und lässt sich für den “Gag” vom Publikum feiern… :smt018

Ich hab die Sendung auch gesehen und kann nur zustimmen. Viel schlimmer war jedoch das “Interview” tags zuvor mit Christopher Lauer von der Piratenpartei.

Erstmal war er der einzige Politiker der ganz außen Platz nehmen musste. Politiker sind sonst immer als Gast direkt auf dem Stuhl neben Lanz, damit dieser sich penetrant rüberbeugen kann und hart nachbohren kann.
Dann wurde Herr Lauer wie ein Schulbube behandelt und Lanz hat alles getan, um bloß nicht über politische Inhalte zu reden. Ud praktisch jeder einzelne Satz von Aluer wurde von Lanz unterbrochen. Das war unglaublich. Selbst als Lauer offensichtlich genervt war und mehrfach meinte, dass er über Inahlte reden möchte, was ihm von der Redaktion auch zugesichert wurde…Lanz wollte unnachgiebig über diese eine private SMS sprechen ohne jemals auf eine Antwort zu warten.
Vor allem wie (ähnlich war es beim Wagenknecht-Gespräch) dämlich Lanz an klar fehlerhaften Argumenten hängenbleibt ("Private SMS? Gibts nicht. Die Piraten wollten doch alles transparent machen). Da muss man weder ein Freund der Piraten oder der Linken sein, aber man muss echt heilfroh sein, dass dieser “Moderator” keine politische Talkshow leitet. Das wäre oberpeinlich.

Übrigens: Am Ende hat Lanz de Piraten indirekt sogar gedutzt. Nach dem Motto “Bin gespannt was Ihr in Zukunft so macht”. Da hat man gemerkt, dass die Partei von ihm überhaupt nciht ernst genommen wird. Für ihn ist das wohl nur ein Verbund junger Kasper…

ich hab die Sendung nicht gesehen, aber Wagenknecht zu unterstellen irgendwem intellektuell überlegen zu sein ist gewagt :smiley:

Ähm, ja, wenn du meinst… Herr Lanz glaubt das bestimmt auch, so wie er ständig behauptet hat, diverse Banken, insbesondere die “Deutsche Bank”, hätten von der Bankenrettung nicht profitiert bzw. kein Steuergeld erhalten. Oder sein Gefasel von den “Leistungsträgern”, die bei der sog. “Millionärssteuer” alle wahnsinnig benachteiligt würden und / oder ja sowieso schon viel Steuern zahlen (ja, Schweden etwa ist bekanntlich ein Armutsland, die Millionäre sind alle abgewandert und jetzt versinkt das Land im Chaos). Nochmals: Es geht hier um den unschönen Fakt, dass Herr Lanz bei Politikern / Gästen aus dem schwarz-gelben Spektrum, vor allem von der FDP, einen deutlich anderen Ton anschlägt, als bei Gästen aus anderen politischen Lagern. Er darf gerne seine Meinung äußern, die ist ja sowieso bekannt. Es kann aber nicht sein, dass durch diesen Herrn jedes Argument (der Gäste!!) und jedes Gespräch durch dämliches Halbwissen abgewürgt wird - und dieses Treiben auch noch von Zwangsgebühren finanziert wird.

Da hat man gemerkt, dass die Partei von ihm überhaupt nciht ernst genommen wird. Für ihn ist das wohl nur ein Verbund junger Kasper…

Mit der Meinung steht er nun wirklich nicht alleine da! 8)

Er darf gerne seine Meinung äußern, die ist ja sowieso bekannt.

Wann hat er sich denn mal insofern geäußert?
Ich hatte bisher immer den Eindruck, dass er sehr wohl auch der FDP eher kritisch gegenüber steht.
Jedenfalls konnte man darauf schließen, als er damals Rösler sich selbst lächerlich gemacht.

Die Piraten oder die Linke? :ugly

Ähm, ja, wenn du meinst…

Ja, das meine ich. Alleine bei der Überschrift “neoliberale Propaganda” dreht sich mir schon wieder der Magen um…

Es geht hier um den unschönen Fakt, dass Herr Lanz bei Politikern / Gästen aus dem schwarz-gelben Spektrum, vor allem von der FDP, einen deutlich anderen Ton anschlägt, als bei Gästen aus anderen politischen Lagern.

Das könnte daran liegen das er Gott sei dank keine ernstzunehmende (politische) Talkshow macht, was mir immer wieder daran auffällt das er Dinge fragt, wo ich ihm am liebsten ins Gesicht für schlagen würde, vor allem wenn es eigentlich interessant wird und er Dinge fragt, auf die die Antwort “Das geht sie einen Scheißdreck an” noch nett formuliert gewesen wäre. Oder absolute, stinklangweilige Belangenlosigkeiten…

@P-Joker: Ähm, dieses Gespräch mit Wagenknecht war nicht das erste, in dem er sich eindeutig positioniert. Auch bei früheren Gesprächen u.a. mit Kipping, Ponader, Ditfurth hatte man das Gefühl, er habe zuvor noch schnell das FDP-Programm auswendig gelernt. Seine politischen Ansichten sind mehr als deutlich, sich selbst zählt er ja sowieso zu den “Leistungsträgern”. Wenn er sich “kritisch” etwa in Richtung FDP äußert, dann immer nur wenn es um eher boulevardesk-menschelnde Themen wie “Umgang der Politiker miteinander”, “Glamourwelt der Politik” etc. geht. Wie gesagt: Er darf sich ja gerne politisch dementsprechend positionieren, aber es kann nicht sein, dass Gäste mit anderen politischen Ansichten in aggressiver Art und Weise ständig unterbrochen, abgewürgt und nebenbei mit einem Haufen Halbwissen und Faktenresistenz zugeschüttet werden.

@ExtraKlaus: Na, wenn sich dir dabei schon der Magen umdreht, dann solltest du dir seine gestrige Sendung besser nicht ansehen… Ich wüsste auch nicht, wie man das angesichts der auffälligen Häufung des Lanz´schen Verhaltens anders bezeichnen sollte. Schon mal was von der INSM gehört? Manchmal glaube ich, Herr Lanz verdient sich da ein kleines Zubrot.

Natürlich meinte ich die Piraten … :ugly

Es kann aber auch nicht sein, das man als FDP-Wähler diskreditiert wird, wenn man die Linke kritisiert. :smiley:

Ich glaube Du hast Dich in der Seite geirrt, lieber mk84. Das Forum der Linken ist 5 Seiten weiter links.

Ich find sogar schön, dass jemand dieser Wagenknecht mal was entgegensetzt.

@ExtraKlaus: Richtig, Herr Lanz darf gerne kritisieren. Dann sollte er aber A.) an alle politischen Gäste die gleichen Maßstäbe anlegen, sich B.) vorher informieren (sein Halbwissen kann auch nicht mehr mit flüchtiger Recherche entschuldigt werden) und C.) ein Gespräch und Argumente zulassen. Was Herr Lanz gestern wieder einmal abgezogen hat, war ein ideologischer Feldzug. Vlt. hat er darauf spekuliert, dass Frau Wagenknecht an die Decke geht, um die bösen Linken mit ihren verrückten Ideen von Gerechtigkeit und fairer Beteiligung am Gemeinwesen vorführen zu können - den Versuch unternimmt er immer wieder.

Bei dieser Frau Sass traut er sich kaum ins Wort zu fallen, obwohl die Dame andere Gäste beleidigt und irgendwie abdreht. Bei Frau Wagenknecht würgt er fast jeden Satz, jedes Argument ab und spielt sich als Richter über Wahrheit und Lüge auf, wobei die angebliche Wahrheit natürlich neoliberal daherkommt.

@Tibetterrier: Hast du dich evt. im Forum geirrt? Also hier geht es um Medien- bzw. Fernsehkritik… Die Foren der FDP, der INSM und der Unternehmerverbände finden sich an anderer Stelle und kosten (wahrscheinlich) eine elitäre Eintrittsgebühr (passt irgendwie zu deinem Avatarbildchen). Was hat Herr Lanz eigentlich Frau Wagenknecht entgegengesetzt, mir sind nur Halbwissen, Faktenignoranz und FDP-Programmpunkte in Erinnerung? Schade, dass diese Sendung über keinen “Faktencheck” verfügt.

Es gibt ein neues Trinkspiel:

Immer wenn ein irgendein Marktschreier auf einer Kommentarseite zu Welt.de oder sueddeutsche.de von “neoliberaler Propaganda” spricht, muss man einen heben.

Genauso wie “soziale Gerechtigkeit” ist dieser Begriff nichts weiter mehr als eine bloße Rhetorikfloskel ohne Inhalt, ein affektierter Begriff ohne sachlichen Inhalt und damit ist man auf dem besten Weg, die Diskussion von der Sachebene auf die Ebene blinder Gefühle herunterzuziehen.

Zudem ist dieser Totschlagbegriff ist ein beliebtes Mittel, um Diskussionen abzuwürgen - genauso wie man bei der Diskussion um Maßnahmen nur sagen muss, sie wären “sozial ungerecht”…

dazu glänzt Herr Lanz mit Halbwissen und neoliberalem Propagandagefasel.

Der Autor hält es ja nicht mal für nötig, darzulegen, was Lanz gesagt hat, man kann es einfach mit einem inhaltsleeren Totschlagbegriff abkanzeln und gut ist…

Also weiten wir das Trinkspiel doch auf dieses Forum aus und wer hebt jetzt einen?

Habe das Topic mal angepasst. Ansonsten: bleibt bitte sachlich!

Ich habe auch ein neues Trinkspiel: Immer wenn ein neoliberaler Marktschreier von “Leistungsgerechtigkeit”, “Freiheit” bzw. “freien Märkten”, “Wettbewerb”, “Privatisierung” und “Leistungsträgern” faselt, dann heben wir einen… Vielleicht solltest du aber etwas weniger trinken, insbesondere wenn man schon Probleme hat den Begriff “soziale Gerechtigkeit” zu deuten. Sind Neoliberale so vernebelt, dass sie nicht mal mehr ihre eigene Programmatik, die sich etwa im FDP-Programm oder in “Studien” der INSM oder in Empfehlungen des Verbandes der Finanzwirtschaft findet, einordnen können? Soll ich hier jetzt aufzählen, was Herr Lanz im Einzelnen so raushaut?

Vielleicht auch zukünftig etwas genauer lesen, ich habe etwa den Punkt mit der Bankenrettung oder der sog. “Millionärssteuer” schon angesprochen. Und noch was: Auf den Kommentarseiten von Welt.de wäre man dann wohl auch dauerblau, denn dieses in bestimmten Kreisen äußerst beliebte Käseblatt kann man sowieso nicht ernst nehmen.

Soll ich hier jetzt aufzählen, was Herr Lanz im Einzelnen so raushaut?

Wäre sinnvoll, ja. Vielleicht wird dann sogar noch eine vernünftige Diskussion draus.
Das gegenseitige Angegifte im Moment bringt jedenfalls nichts, außer einer schnellen Thread-Schließung.

Nun, Herr Lanz betreibt ziemlich durchschaubaren, neoliberalen Populismus von oben: Durch ständige Hinweise auf die DDR bzw. das Schreckgespenst Kommunismus (immer nach dem Motto: Kapitalismus ODER Kommunismus), seine “Leistungsträger”-Rhetorik (“Die obere Schicht zahlt ja schon den Großteil der Steuern”… Ähm, warum wohl? Zumal in D für hohe Einkommen und Kapitalerträge vergleichsweise niedrige Steuern erhoben werden. Des Weiteren tragen die unteren Einkommen durch Verbrauchssteuern eine im Vergleich viel höhere Steuerlast), seine Zerrbilder von der drohenden Reichenabwanderung, seine Behauptung, die “Deutsche Bank” hätte im Zuge der Bankenrettung nicht von Steuergeldern profitiert, seine Ansicht, dass letztendlich jeder in diesem Lande für Börsen- und Investmentwahnsinn (und all die Krisen) Verantwortung trägt (ja, ja, die Millionen prekär Beschäftigter haben ja auch alle riesige Investmentdepots, Konten und Stiftungen in Liechtenstein), “Wir haben alle über unsere Verhältnisse gelebt” (eigentlich nur einige Wenige), seine ständigen Hinweise auf die “Leistungsträger” in diesem Lande (damit meint er allerdings nur die selbsternannten…), sein Gejammer von den ach so armen, gestraften Topverdienern, die vlt. ein bisschen mehr zur Gemeinschaft beitragen könnten (wie in anderen Ländern üblich), das Märchen vom “Fachkräftemangel”, etc. pp.

Herr Lanz stellt ständig einfach irgendwelche Thesen und Behauptungen in den Raum, die einer bestimmten ideologischen Denke entsprechen. Wenn Frau Wagenknecht (oder auch andere Gäste) ihn auf Studien oder auch nur auf nackte Zahlen, die überall nachlesbar sind, hinweisen, was macht Herr Lanz dann? Er sitzt da und behauptet, das stimme alles nicht. Unangenehmen Wahrheiten wie etwa die unfassbare soziale Kluft, Netzwerke (nichts mit “Leistungsgerechtigkeit”), Krisengewinner = Krisenverursacher, Umverteilung von unten nach oben spricht Herr Lanz von sich aus sowieso nie an - und wenn, behauptet er es handle sich um Populismus.

Kannst du dir eventuell diese linkspopulistischen Kampffloskeln einfach mal sparen?

Die ganzen anderen Wahrheiten wie etwa die unfassbare soziale Kluft, Netzwerke (nichts mit “Leistungsgerechtigkeit”), Krisengewinner- und Verlierer, Umverteilung von unten nach oben spricht Herr Lanz von sich aus sowieso nie an - und wenn, behauptet er es handle sich um Populismus.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich kritisieren soll . Nicht weil es nichts zu kritisieren gibt, sondern weil ich ehrlich gesagt gar nicht weiß wo ich anfangen soll…

Ich fange mal mit einer grundsätzlichen Feststellung an: Viel besser hast du es nicht gemacht, außer das jetzt noch mehr inhaltsleere Begriffe durch die Gegend schwirren und keiner mehr weiß wo oben und unten ist.

seine Zerrbilder von der drohenden Reichenabwanderung

Wenn ich zu dieser Schicht gehören würde und man mir auf einmal mehr Steuern aufdrücken will als alle anderen, nur weil ich mehr Geld verdiene (Haha, Gleichheit gell?) würde ich auf jeden Fall wegziehen. Da ist kein Zerrbild, sondern das ist nun einmal Realistisch gedacht.
Und ganz ehrlich, wenn man sich ständig solchen unbegründeten Kriminalisierungen ausgesetzt ist (Es soll übrigens noch Menschen geben, die sich ihren Reichtum ERARBEITET haben!) könnte ich das sogar ganz gut nachvollziehen.

Durch ständige Hinweise auf die DDR bzw. das Schreckgespenst Kommunismus (immer nach dem Motto: Kapitalismus ODER Kommunismus)

Was denn sonst? Es geht nun mal nur entweder oder. Imho sind das zwei völlig verschiedene Ansätze, die sich schon in grundlegenden Dingen unterscheiden.
Oder was ist daran so falsch?
Bin ich schon so von “neoliberaler Propaganda” benebelt, das ich diese offenkundigen Wahrheiten, ausgesprochen von der heiligsten und coolsten Partei auf dem Erdenrund nicht sehen kann? :ugly

Ansonsten muss ich NietzschesÜberMilski mal wieder völlig Recht geben:

Was übrigens auf den ganzen Beitrag zutrifft, der nur so strotzt vor Übertreibungen, Vereinfachungen, leeren Phrasen und parteipolitischen Populismus auf einer emotionalen, weniger sachlichen Ebene.

Edit: ich versuchs ja wirklich, ich versuchs ja! Aber es gibt einfach kaum sachliches, was ich mir gerade für eine Diskussion vornehmen könnte.

Ich schlage als Trinkspiel vor, dass man jedes mal zum Glas greift, wenn Herr Lanz eines der folgenden Dinge sagt: „Dschungel“, „Brüderle“, „Shades of Grey“, „den schönen Satz“, „spektakulär“ oder „stop,stop,stop“ :wink:

Da wir hier im „Themenvorschläge-Thread“ sind, würde ich wenn dann empfehlen, dass man eher das Christopher Lauer-Interview (ein Tag vor dem mit Sarah Wgaenknecht) analysiert. Ich finde, dass bei diesem alles noch extremer war: die ständigen Unterbrechungen, die Vehemenz der falschen Argumente, die Unsachlichkeit gegenüber der Partei.

Man kann von den Piraten halten was man will, aber da sitzt ein Politiker aus dem Berliner Landtag, der mehrfach erwähnt, er möchte gerne endlich über politische Themen sprechen statt über Privat-SMS und Lanz bezichtigt Lauer noch der Lüge, als dieser meint, die Redaktion hätte ihm im Vorgespräch anderes zugesichert.

Warum lädt Lanz einen Politiker ein, nur um das Thema Politik konsequent zu unterdrücken, den Politiker zu verärgern und ihn wie einen nicht ernst zu nehmenden Schuljungen zu behandeln?? Schaut euch die Szenen nochmal an, gefühlt hat Christopher Lauer nicht einen einzigen Saz zu Ende sprechen dürfen. Sorry, da hat sch nicht der Pirat daneben benommen, sondern der sog. Moderator…