Marc Döhler von Call in tv tritt zurück

Hi,

die News ist zwar schon etwas älter, aber Marc Döhler, der Chef der Grünen Gnome kann wohl sein eigenes Forum nicht mehr leiden. Nachzulesen hier:
http://call-in-tv.net/viewtopic.php?t=6 … highlight=

Nun. sofern er ja für einen Nachfolger sorgt und der Kampf gegen unseriöses Call In weitergeht, ist das ja völlig in Ordnung. Ich kann es auch irgendwie nachvollziehen, warum man sich irgendwann aus diesem Bereich zürückziehen will. Er hatte sich da wirklich einem Hobby, einer Lebensaufgabe gewidmet, bei dem der Faktor Burn-Out u.a. ziemlich hoch ist. Außerdem hat er als quasi Pionier ja schon einiges erreicht und eine breite Welle losgeschlagen die viele Anhänger gefunden hat.

Ich kann ihn absolut verstehen.

Ich kann seinen Schritt absolut nachvollziehen. Auch ich bin der Meinung, dass ein Verbot nichts bringt und auch nicht erstrebenswert ist. Das Ziel muss es sein, dass die Spiele völlig transparent ablaufen und dass von keiner Seite aus gemogelt wird.

Ich kann seinen Schritt absolut nachvollziehen. Auch ich bin der Meinung, dass ein Verbot nichts bringt und auch nicht erstrebenswert ist. Das Ziel muss es sein, dass die Spiele völlig transparent ablaufen und dass von keiner Seite aus gemogelt wird.

Ich denke, dass wenn die Spiele wirklich fair und transparent ablaufen würden, dass man dann mit ihnen nichts mehr verdienen könnte. Oder zumindest nicht genug. In so fern würde ein Gebot sie fair und transparent zu machen, einem Verbot gleichkommen.
Wenn man nichts dran verdienen kann, machts keiner mehr. Da braucht man auch nichts direkt verbieten.

Dass Herr Döhler das anders sieht, kann ich allerdings auch nachvollziehen.

Er hatte ja auch schon sehr viel Ärger am Hals.
An dieser Stelle noch einmal Gratulation und höchstes Lob, an ihn und seine Stärke, niemals aufzugeben.
Und auch ich bin der Meinung, dass es weitergeht.
Solange ein Nachfolger im Amt ist, haben wir nichts zu befürchten.

Und ansonsten wird der Fernsehkritiker dazu gezwungen, die Seite zu übernehmen. Wenn er nicht zustimmt, wird er in das Big-Brother-Haus verschleppt und zu hundert Tagen zwangsurlaub genötigt.

Es gibt bereits einen Nachfolger: Rico aka redled.