Literatursuche: Qualitätsverlust und Senderstrategien im TV

Hallo,

ich befasse mich seit ein paar Wochen mit dem Phänomen der Programmentwicklung in Deutschland. Dabei ist für mich interessant, was das Wie und Warum der Konsumenten und der Sender für die Programmgestaltung ist. Das Fernsehbild zu verschiedenen Sendezeiten. Wer schaut zu welchen Zeiten was?
Zum Beispiel:
Wie ist die Entwicklung von den mittaglichen Talk-Shows zu dem Familien-Problemsendungen zu erklären:
Zu Talk-Shows: Überkonsumiert, keine neuen Konzepte,…
Zu Reality-Shows: Voyeurismus, Zeit(Hartz4 goes Hollywood(FAmilien als Schauspielgruppe)), Geltungsbedürfniss,…

Meine Frage: Kennt ihr gute Bücher hierzu? Fernsehpolitik, Programmstrategien, Warum solche Konzepte wie DSDS(Reality-Shows, usw…) funktionieren, Programmpsychologie, Stärkere Einbindung des Konsumenten(Warum erst jetzt!?).

Was mich momentan richtig schockiert, sind die Publikumsreaktionen bei “Das Supertalent”. Die Reaktionen des Publikums sind richtig aggressiv und zerreissend. Braucht der Zuschauer diese Signalwirkung des Publikums(Reflektierend für sich selbst) um sich eine Meinung über die Leistung des Kandidaten zu machen. Verschmilzt so die Barriere vor ihm und er fühlt sich als säze er mitten drin? Bei so einer Inszinierung wirken die einst vernichteten Sprüche von der Jury nur noch harmlos. Unterhaltung kennt scheinbar keine ethischen Grundsätze mehr und schieben diese Verantwortung einfach auf den Rücken des Publikums, sprich uns als Konsument, ab.

Der letzte Satz ist vielleicht etwas zu allgemein gefasst, aber ich finde, dass es aussieht als würde die Reaktion des Publikums stellvertretend für die Haltung aller Zuschauer stehn.

Sooo^^ Wie gesagt, ich suche gute Bücher zu diesen Themen. Für wen wird in Deutschland eigentlich noch Fernsehen gemacht…

Danke und Grüße

P.S.
Dieser Thread hat mir bei der Suche gut gefallen und passt inhaltlich(Aber leider keine Literatuverweise):
Wie gefährlich ist der Qualitätsverlust im Fernsehen
viewtopic.php?f=57&t=5841

Was mich momentan richtig schockiert, sind die Publikumsreaktionen bei „Das Supertalent“. Die Reaktionen des Publikums sind richtig aggressiv und zerreissend. Braucht der Zuschauer diese Signalwirkung des Publikums(Reflektierend für sich selbst) um sich eine Meinung über die Leistung des Kandidaten zu machen. Verschmilzt so die Barriere vor ihm und er fühlt sich als säze er mitten drin?

Soweit ich weiß sind die Reaktionen einfach nur gut zusammengeschnitten. Hier schrieb mal einer, dass er dort war und zum einen der Jubel vor der Show einstudiert wurde ebenso wie das Buhen. Aber alles ins Extreme gezogen.
Ich denke, dass man zum Großteil dann für das TV die überzogenen Reaktionen nutzt, die einstudiert wurden, als noch niemand aufgetreten wurde.

Man muss mal aufpassen bei der Sendung. Da sieht man im TV, dass alle aufstehen, Buhen und sonstwas machen, aber wenn dann die Kamera wieder auf die Jury zeigt, sitzen oft alle ganz normal in ihren Stühlen, als wäre nix gewesen.

Zu deiner Frage. Leider kenne ich keine Bücher dazu. So etwas wie einen Günter Wallraff nur für den TV-Sektor kenne ich leider nicht.

Interessant - ist mir nicht aufgefallen, da ich nicht wirklich die ganze Show mir antue. Wär aber einleuchtend. Personen die vor der Show das Publikum aufheizen und antreiben ist ein gängiges Mittel im TV. Aber das diese auch mitgefilmt werden, war mir wie gesagt neu…

Jedenfalls verzerren diese Momentaufnahmen das Bild des Zuschauer total. Früher hat man ja auch das Publikum manchmal gezeigt, aber wirklich derart inszeniert…

Danke für den Hinweis, Sharillon

Es schneit sehr schwierig zu sein themenbezogene Literatur zu finden. Deshalb hier ein Liste mit Büchern die ich im Internet gefunden habe. Vielleicht hat jemand das ein oder andere Buch schonmal gelesen…
(Ich weiss nicht ob, ich Links hier reinstellen darf. Deshalb nur der Buchtitel)

Dummgeglotzt: Wie das Fernsehen uns verblödet

Die verblödete Republik: Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen

TV-Skandale (Kommunikation audiovisuell)
Claudia Gerhards (Herausgeber), Stephan Borg (Herausgeber), Bettina Lambert (Herausgeber)

Ich suche Bücher, die die aktuelle Fernsehlandschaft kritisch für beide Seiten(Sender und Konsumenten) beäugt.

Merci i.V.

Ich hab für meine Bachelorarbeit Medien-Gehirn-Evolution von Matthias Uhl verwendet. Ein sehr interessantes Buch über den Zusammenhang von den Medien und ihren Wirkungen beim Zuschauer.

Es gibt noch Die TV-Falle von Roger Schawinski, dem ehemaligen Sat.1 Chef. Da gibt es ein paar sehr interessante Passagen drin über die Beurteilung des eigenen Programms und wie Soaps etc. und der ander große Schwachsinn beim Konsumenten ankommen.

Ansonsten würd ich mir noch Bücher über Montagetheorien holen und deren Formen. Den alleine die Form bestimmt was der Zuschauer zum schluss sieht und wie viel Macht der leitende Redakteur dem Zuschauer lässt. Ich sag nur Assoziative Montage, Symphonische Montage, Parallele Montage, Intelligente Montage, Innere Montage, Analysierende Montage, Kontinuität/Diskontinuität und die Experimente von Kuleschow, Eisenstein und Vertov… oder warum Panzerkreuzer Potemkin ne ganz neue bedeutung haben kann wenn man ihn umschneidet…

Oder schau nach Charlie Brookers Screenwipe über Reality TV Editing und The X-Factor auf Youtube. Damn pretty much truth in it.

Witziger Zufall^^ Ich brauch diese Informationen für die Einleitung meines Kolloquium, wenn mein Film fertig ist…

Die Montagewirkung ist wirklich ein wichtiger Aspekt, wie oben schon mal bei "Das Supertalent"erwähnt wurde. Werd mich da noch intensiver reinlesen.

Ich hab mir jetzt gestern dieses Buch bestellt: “Fernsehen ohne Grenzen. Der deutsche TV-Markt zwischen Qualität und Quote” Autor:Linda Herrmanns
mal schauen wie es sich liest… Kennt jemand das Buch zufällig?

@CorvusQuintusCorax: Deine Büchervorschläge schau ich mir auf jeden Fall genauer an!

Danke

Es schneit sehr schwierig zu sein themenbezogene Literatur zu finden. Deshalb hier ein Liste mit Büchern die ich im Internet gefunden habe. Vielleicht hat jemand das ein oder andere Buch schonmal gelesen…
(Ich weiss nicht ob, ich Links hier reinstellen darf. Deshalb nur der Buchtitel)

Dummgeglotzt: Wie das Fernsehen uns verblödet

Die verblödete Republik: Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen

TV-Skandale (Kommunikation audiovisuell)
Claudia Gerhards (Herausgeber), Stephan Borg (Herausgeber), Bettina Lambert (Herausgeber)

Ich suche Bücher, die die aktuelle Fernsehlandschaft kritisch für beide Seiten(Sender und Konsumenten) beäugt.

Merci i.V.

Ich nehme an, dass Du Dich über webseiten wie amazon themenbezogen gehangelt hast. Früher oder später wirst Du auf diese Weise auch noch an Büchern wie

Seichtgebiete - Warum wir hemmungslos verblöden
von Michael Jürgs

vorbeikommen - und lass es mich gleich sagen: keines dieser Bücher - und auch das, das ich eben genannt habe, hat meinen Wissensdurst stillen können.

Wenn Du den Dingen wirklich auf den Grund gehen willst, musst du die „populäre Literatur“ beiseite lassen und in die wissenschaftliche Literatur einsteigen. Beispielsweise beim Recherchieren über http://www.grin.de kommst du auf Arbeiten wie

http://www.grin.com/e-book/75378/qualitaet-und-quote

http://www.grin.com/e-book/137215/quote-und-qualitaet-im-deutschen-fernsehen-im-zeitalter-von-internet-und

http://www.grin.com/e-book/133648/wie-gut-ist-das-deutsche-fernsehen

http://www.grin.com/e-book/116858/auswirkungen-des-leitmediums-fernsehen-auf-individuum-und-gesellschaft

http://www.grin.com/e-book/116846/nackte-haut-im-boulevard-tv-sexualisierte-darstellung-von-frauen-in-boulevard-magazinen

und bei diesen und ähnlichen Arbeiten musst Du wieder auf deren Literaturlisten checken. Was wird oft zitiert (bsp.weise der Bericht von der Kommission, die von R. von Weizsäcker einberufen wurde) usw. usw.

Ich selbst bin auch am Recherchieren, und hoffe immer noch, auf ein lesbares Buch, das die Niveau-Lücke zwischen den akademischen Theoriewerken und den populären, lesbareren, letztendlich aber doch unbrauchbaren Büchern, schliesst, zu stoßen. Wenn Du eins findest, sag mir Bescheid!

Es sei auch nochmal an den Fernsehkritiker appelliert: es gibt zu diesem Themen so viel Mist und Dreck, dass man die wenigen gehaltvollen Informationen (natürlich sofern bekannt), die man in Internet oder sonstwo finden könnte, als Linkliste und/oder Literaturliste hier auf dieser Seite zur Verfügung stellen sollte.

Oder könnte uns ein Student/Dozent der Medienwissenschaften evtl. eine Empfehlung geben? (Neil Postman ist uns allen schon ein Begriff, danke… :wink: )