Liebes Panorama-Team...

Ich fands lustig das die Moderatorin es so dargestellt hat als hätt sie allein für diese Reportage zum ersten mal Private Sender gesehen.

Ihr Blogeintrag ist ja nun an Verschwörungstheorie nicht zu überbieten. Die Firma von Jauch steht in Verbindung zu irgendeinem Interview und fliegt dann raus, bla bla.

Schreiben Sie doch mal was zum 11. September, zur Finanzkrise oder vielleicht zur Euroeinführung, ich glaube da finden sie noch ein paar andere Zusammenhänge, die Sie “aufdecken” können.

Das schöne an Verschwörungstheorien ist ja, dass man sie nicht widerlegen kann. Wie soll man beweisen, dass das nichts mit Jauch zu tun hat? geht nicht. Im übrigen wurde genau deswegen wohl wie folgt auf ihre Kritik eingegangen:

"Der Blogger Holger Kreymeier alias “Fernsehkritiker” hat unsere beiden Filme über das Lügenfernsehen (der erste lief am 05. Mai 2011 im NDR Fernsehen, eine überarbeitete Version lief am 07. Juli 2011 in der ARD) angeschaut und kommt zu dem Schluss, wir hätten alle ARD-kritischen Stellen aus dem Beitrag entfernt und mutmaßt, wir seien von den “ARD-Oberen” zensiert worden. Der Kolumnenschreiber Stefan Winterbauer übernimmt diese Sicht in seinem Blog (Meedia) der Einfachheit halber ungeprüft.

Leider ist das vollständiger Unsinn. Wir entscheiden natürlich selbst, wie wir einen Film “bauen”, wen wir interviewen und wen nicht"

Was soll man zu so was auch sagen.

Wie soll man beweisen, dass das nichts mit Jauch zu tun hat?

Indem man sagt, welchen anderen Grund es für diese Änderung gab? Dann kann man wenigstens selbst abwägen, wem man glauben will.

Schreiben Sie doch mal was zum 11. September, zur Finanzkrise oder vielleicht zur Euroeinführung, ich glaube da finden sie noch ein paar andere Zusammenhänge, die Sie “aufdecken” können.

Ich wüsste nicht, dass diese Themen Gegenstand der genannten Panorama-Reportage waren :smt017

Kritik ins Lächerliche zu ziehen ist irgendwie sehr kindisch. Es ist doch berechtigt nachzufragen warum genau die Punkte aus dem Beitrag verschwunden sind, die was mit der ARD zu tun haben.

Ich verstehe auch nicht was ein Interview mit einem Politiker für einen Mehrwert bringen soll, wenn gleichzeitig das Interview mit dem Produzenten von Formaten, die im Zentrum der Kritik der Reportage stehen, rausgenommen wird.

Welchen Mehrwert an Information hat die Überarbeitung überhaupt gebracht?

Vorallem wenn der Produzent der TV Show was wichtiges sagt, nämlich dass es riesigen Konkurenzdruck auch unter den Produktionsfirmen nach “immer billiger, immer lauter” gibt. Während von diesem Politiker eher nur unnützes geblubber kam… Das ihm das Programm nicht gefällt ist sowas von irrelevant…

Wenn die Panaroma-Redaktion sagt, dass sie den Jauch nicht wegen Sender-interner Zensur sondern aus geschmacklichen oder sonstigen Gründen rausgeschnitten hat, dann sollte man als Journalist entweder Beweise bringen, die diese Aussage widerlegen, oder diese Antwort ehrenhaft akzeptieren.

Die Indizien, die für eine „Verwässerung“ des Inhalts sprachen, sind mit der Gegendarstellung belanglos geworden.

Zu sagen, dass ein Geschmäckle bleibt, ist nicht die feine journalistische Art. Und statt etwas als offenes Geheimnis zu bezeichnen, sollte man sich vielleicht um belastendes Material bemühen.
Dürfte doch keine große Herausforderung sein, wenn das eh jeder weiß. :wink:

Lieber Fernsehkritiker,

Deine Einwände gegen bestimmte Schnitte in beiden Versionen empfinde ich als gerechtfertigte Kritik.

Problematisch wird es nur im folgenden:

Und dass die ARD-Bosse sich eine solche Reportage vor Ausstrahlung sehr genau anschauen und ggf. Schnitte verordnen, das ist doch nun wirklich kein Geheimnis. Ob das im hier besprochenen Fall so war, dafür habe ich natürlich keinen endgültigen Beweis - ein Geschmäckle hat die ganze Angelegenheit aber trotzdem.

Ich muss in diesem Punkt, dem Gastbeitrag über die Verwandtschaft deiner Spekulation zu anderen Hoaxes, zustimmen. In meinen Augen “verspekulierst” du dich mit solchen Aussagen und machst dich dadurch leider unglaubwürdig. Ebenso wie die Panorama-Redaktion, welche nur punktuell auf berechtigte Kritik eingeht.

Gut gesagt Holger! Als wenn es keine scripted reality im ö.r. TV gäbe…Aber: Wenn auch noch die ö.r. Sender ähnlich unterirdisches HartzXXL TV produzieren würden, wer zahlt dann noch die GEZ? :mrgreen: