Landsmedienanstalten werben für schlechtes Fernsehen

Lieber Fernsehkritiker,

unser Sohn hat heute aus der Schule (erste Klasse) eine Elterninformation mit nach Hause gebracht. Herausgeber ist die sogenannte “Programmberatung für Eltern e.V”, ein Verein, dessen Mitglieder aus allen 14 Landesmedienanstalten bestehen, außerdem die Karl Kübel-Stiftung für Kind und Familie swie das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI).

Durchaus sinnvolle Einleitung
"MTV und Viva – Problemfall Musiksender?" lautet der Aufmacher der aktuellen Ausgabe. Es beginnt mit der durchaus korrekten Aussage, dass die Sendungen von Viva und MTV nicht immer für Kinder geeignet sind und macht unter Anderem auch auf die Probleme von Scripted Reality und Merchandising rund ums Fernsehen aufmerksam. Zu Scripted Reality haben wir ja schon so einige Beträge auch bei fernsehkritik.tv gesehen.

Kinder finden’s prima
Bei der Rubrik “Flimmo sieht fern” kommt mir allerdings die Galle hoch: Hier sind die einzelnen Sendungen der gängigsten Sender alphabetisch aufgelistet, die zwischen 6:00 und 22:00 laufen. Die Sendungen sind in drei Rubriken unterteilt: “Nicht für Kinder”, “Mit Ecken und Kanten” und “Kinder finden’s prima”. Letztere Rubrik ist mit der Bemerkung “Aus pädagogischer Sicht gibt es keine ernsthaften Einwände” versehen.

In der besagten Rubrik haben die Redakteure also versucht, Empfehlungen für Kinder abzugeben. Neben durchaus sinnvollen Angeboten enthält die Rubrik den gesammelte Schwachfug des deutschen Fernsehens:

[ul]
Alles was zählt,
Anna und die Liebe,
Eine wie keine,
Eureka - Die geheime Stadt und
Marienhof
[/ul]

Zwischen Verdummungsfernsehen und Qualitätsfernsehen (ja, das gibt es ab und zu auch) macht man keine Unterschiede. Das Merchandising, von dem zu Beginn des Ratgebers die Rede war, spielt hier auch keine Rolle: Die schönen bunten Serien mit den Figuren aus dem Spielzeugladen mit den langen Werbepausen sind alle dabei. Die Rubrik “Nicht für Kinder” enthält im Großen und Ganzen die abendlichen Krimis, die Rubrik “Mit Ecken und Kanten” vor allem Scripted Reality (“Abenteuer Afrika” und Konsorten) und einige Sendungen, bei denen menschliche Gefühle ausgeschlachtet werden (“Popstars”, “talk talk talk”) und bei denen Gewalt eine nicht unbedeutende Rolle spielt (“The Clone Wars”).

Fazit
Ich finde es beschämend, was man laut Meinung der Redakteure einer Zeitschrift, die von einem Zusammenschluss der Landesmedienanstalten herausgegeben wird, seinen Kindern vor die Nase setzen soll. Wenn man diesen Empfehlungen folgt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kinder verdummen. Da kann man nur an die Vernunft der Eltern appellieren, die Kinder von diesem Blödsinn abzuhalten. Die Herausgeber sollten sich was schämen!

Interesse?
Wer den Schwachfug lesen möchte, kann unter http://www.flimmo.tv/ mehr erfahren und das Heft für unglaubliche 6,14 Euro pro Jahr abonnieren. Lustig ist auch der Spendenaufruf. Spenden sind steuerlich absetzbar. Zur Erinnerung: Eltern von Schulanfängern erhalten die Tipps zur Verblödung automatisch kostenlos von der Schule ihres Vertrauens.

Viele Grüße

         Der Wegseher, ein großer Fan von fernsehkritik.tv

Naja ich denke es geht in der Broschüre vermutlich vor allem darum vor Sendungen zu warnen, die für Kinder gefährlich sein könnten, und weniger darum vor solchen zu warnen die einfach nur dumm sind. Dann würde vermutlich auch nicht mehr viel übrig bleiben :wink: . Ich kannte diese Seite bislang nicht, und bin jetzt erstmal positiv überrascht. Zum Thema „Marienhof“ wird zwar geschrieben, dass Kinder so ab 10-13 sie gut finden, es gibt aber auch einen kritischen Link:
http://www.flimmo.tv/include/detail_hilft.php?id=98317

Für Kinder, die ja in den Angeboten des Fernsehens auch nach Orientierung für ihr eigenes Großwerden suchen, können aus diesem Grund manche Soaps ´Ecken und Kanten´ bergen. Denn was sie hier vermittelt bekommen, ist ein recht einseitiges, klischeehaftes und vor allem unrealistisches Bild davon, wie Frauen und Männer denken und fühlen, wie sie miteinander umgehen und wie sie die Schwierigkeiten, die das Leben im allgemeinen und die Liebe im besonderen so mit sich bringen, zu bewältigen versuchen.

Also grundsätzlich finde ich das erstmal sehr gut dass es überhaupt so etwas gibt. Wie gesagt, die Broschüre kenne ich nicht.

Ich nehme den Flimmo immer vom Hausarzt mit, wenn ich etwas Comedy brauche. Was da geschrieben wird, ist nämlich echt teilweise zum Ablachen.

Ich kann deine Kritik ja vollkommen nachvollziehen, allerdings verstehe ich nicht wieso du auch Eureka mit in die Liste aufnimmst… Es ist vielleicht keine Serie für Kinder, hat aber meines Erachtens nach nichts mit verdummung zu tun.
Als amerikanische Serie ist sie zumindest gut produziert und unterhaltend…

[ul]
Alles was zählt,
Anna und die Liebe,
Eine wie keine,
Eureka - Die geheime Stadt und
Marienhof
[/ul]

Irgendwie schmerzt es Eureka in so einer Aufzählung zu lesen - ist zwar keine herausragende Serie, aber nun wahrlich kein Soapschrott…

Ich kann deine Kritik ja vollkommen nachvollziehen, allerdings verstehe ich nicht wieso du auch Eureka mit in die Liste aufnimmst… Es ist vielleicht keine Serie für Kinder, hat aber meines Erachtens nach nichts mit verdummung zu tun.
Als amerikanische Serie ist sie zumindest gut produziert und unterhaltend…

Ihr habt wohl schon recht damit, dass es viele schlechtere Serien gibt. Aber für Kinder ist es nun wirklich nichts.

Klar ist Eureka nichts für Grundschüler (ist ja eigentlich auch erst ab 12 freigegeben), aber es in der Kategorie „Gesammelter Schwachfug des deutschen Fernsehens“ zu sehen ist halt unschön :wink:

Na gut Clone Wars ist jetzt echt keine Serie die bedenklich ist, ich habe damals auch lieber Batman als die Glücksbärchis geguckt. Was allerdings tatsächlich seltsam ist, sind solche Sachen bei “Mit Ecken und Kanten” wie X-Diaries. Das ist nun wirklich ein No-Go.