Lügen aus dem gefälschten Fernsehleben (NDR-Fernsehen)

Ich war schon immer Fan des NDR-Fernsehen, darum nehmt mir diesen Beitrag bitte nicht übel:

[i]"…Lieben, leiden, streiten - das war die Erfolgsformel der Nachmittagssendungen im Privatfernsehen. Unerbittlich gaukelten sie uns Zuschauern das echte Leben vor, waren aber in Wahrheit durchgescripted - das heißt, inszeniert nach Drehbuch, gespielt von Laiendarstellern. Ein modernes Bauerntheater, bei dem der Zuschauer bewusst getäuscht wurde. Die Medien haben ausführlich darüber berichtet. Die Privaten gelobten Besserung, doch passiert ist wenig. Im Gegenteil. Zapp über eine noch raffiniertere Masche in der Fernseh-Scheinwelt.

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/z … en129.html

Niklas Taborsky erklärt: "Ja, die eigene Wohnung besichtigen, da gehört schon so ein bisschen schauspielerische Affinität dazu, würde ich sagen. Weil, so eine Wohnung, wo man jeden Tag rein kommt in Flur, Wohnzimmer, da dann auf überrascht zu machen, das ist schon ein bisschen merkwürdig."
Nicht alles ist, wie es scheint

Merkwürdig, aber nicht ungewöhnlich. Bei “mieten kaufen wohnen” ist nicht alles so, wie es scheint. Bauerntheater ist gefragt. Um eine ernsthafte Wohnungsuche geht es nicht. Die Teilnehmer sollen unterhalten, nach Ansage.

“Es gibt kein richtiges Drehbuch wo jetzt mein Text drin steht, den ich genau sagen muss. Aber es gibt halt immer natürlich eine Autorin, die hinter der Kamera steht und mich dann Sachen fragt, um mir dann, sagen wir mal, Denkanstöße zu geben”, erläutert Niklas Taborsky.

Denkanstöße, die in diesem Fall auf Niklas’ Homosexualität anspielen, bis unter die Gürtellinie, samt Auftritt im Glitzerkostüm.

Niklas Taborsky erzählt: “Ich glaub man sieht es an den Bildern auch, dass ich da nicht so wirklich unbedingt drauf vorbereitet war. Aber die Produktionsfirma wollte halt so ein bisschen das rüberbringen, was ich mache und haben halt gefragt, ob ich denn nicht ein kurzes Höschen hätte und ich hatte auch erst ein anderes Top an, das war denen dann aber schon wieder zu unschwul, also musste das Glitzertop her.”

Glitzern für die Quote. Je ausgeflippter, desto besser. Das kommt beim Zuschauer an. Das weiß auch Niklas. Die Inszenierungen nimmt er in Kauf. Im Gegenzug erhält er eine kostenlose Plattform, um sich als DJ zu präsentieren. So läuft es heute bei “mieten, kaufen, wohnen”, inszenierter Dreh, gestellte location, bestellte Dialoge.

…"[/i]

Gruß
Fulminus 8)

Joa, der Beitrag ist neu, vom Prinzip her gibt es das Thema aber schon.
Panorama: Das Lügenfernsehen

Genau, gibt es schon. Danke an alle die es gemerkt haben.