Lächerlicher RTL Nachtjournalbeitrag (für KK)

Hier könnt ihr die RTL Nachtjournal folge von 24/07/2015 um 00:00 sehen

http://www.nowtv.de/rtl/rtl-nachtjournal/rtl-nachtjournal-2015-07-24-00-00-00/player

Ab 13.25 startet ein Beitrag über das Wohnen der Zukunft und wie alle Probleme der Welt gelöst werden sollen.
Ab 14:08 wird ein Architekt gezeigt, der ein neues Konzept verfolgt. Hier gibt es zwei Hämmer

  1. Die Aussage,dass in dem Haus Wohnungen in allen Größen gebaut würden es sich so alle leisten könnten. Vom Student bis zur Luxusding auf dem Dach. Das ist eine Farce,da die Preise pro m² selbstverständlich nicht günstiger sein können,nur weil die Wohnung kleiner ist! Im Gegenteil. Je kleiner die Wohnung um so höher der Preis. Ab 90m² beginnt langsam das Premiumsegment und es wird dann langsam wieder deutlich teurer. Dennoch: gerade bei kleinen,neuen Studentenwohnungen sind die Renditen enorm!

2.Jetzt schlägt es dem Fass den Boden aus: 14:45. Um eine größere soziale Schichtung zu erreichen kann jemand eine Eigentumswohnung die er gekauft hat, auch einfach die sog Verfügungsgesellschaft übergeben. Das heißt, und ich zitiere wörtlich,:“Die Belegung selbst wird zentral geregelt. Der Eigentümer bekommt seine Miete, darf aber nicht entscheiden wer in seiner Wohnung lebt. So entsteht ein bunter Bewohnermix…” FTW WTF?

Es sollen Volltrottel in Wohnung investieren, von denen sie nicht mehr entscheiden dürfen sollen, wer da drinne wohnt, und das in Deutschland, wo das Eigentumsrecht von Immobilienbesitzer sowieso schon ad absurdum geführt ist und DAS soll die Zukunft sein und sich tragen? Das ist ja naiver als die Ziele über die Verkaufszahlen der Elektroautos. Das kann unmöglich sein. Was für eine komische sozial kommunistische linke Propaganda ist das zur Hölle? Der Grund wieso Leute in die Teure Viertel ziehen ist ja gerade um sich von Asozialen, die ihnen aufs Maul hauen könnten und die Bude vermüllen,abersondern zu können.

[QUOTE=egon shelby;414076]

  1. Die Aussage,dass in dem Haus Wohnungen in allen Größen gebaut würden es sich so alle leisten könnten. Vom Student bis zur Luxusding auf dem Dach. Das ist eine Farce,da die Preise pro m² selbstverständlich nicht günstiger sein können,nur weil die Wohnung kleiner ist! Im Gegenteil. Je kleiner die Wohnung um so höher der Preis. Ab 90m² beginnt langsam das Premiumsegment und es wird dann langsam wieder deutlich teurer. Dennoch: gerade bei kleinen,neuen Studentenwohnungen sind die Renditen enorm!

2.Jetzt schlägt es dem Fass den Boden aus: 14:45. Um eine größere soziale Schichtung zu erreichen kann jemand eine Eigentumswohnung die er gekauft hat, auch einfach die sog Verfügungsgesellschaft übergeben. Das heißt, und ich zitiere wörtlich,:“Die Belegung selbst wird zentral geregelt. Der Eigentümer bekommt seine Miete, darf aber nicht entscheiden wer in seiner Wohnung lebt. So entsteht ein bunter Bewohnermix…” FTW WTF?[/QUOTE]

Da muss ich dir zustimmen. So eine blauäugige Sozialromantik hab ich lange nicht mehr gesehen. Ich kann mir gut vorstellen, wie die von Arhcitekt Frey angedachte Architektur aussehen würde:
http://www.bpb.de/nachschlagen/lexika/handwoerterbuch-politisches-system/202215/wohnungspolitik

Es sollen Volltrottel in Wohnung investieren, von denen sie nicht mehr entscheiden dürfen sollen, wer da drinne wohnt, und das in Deutschland, wo das Eigentumsrecht von Immobilienbesitzer sowieso schon ad absurdum geführt ist und DAS soll die Zukunft sein und sich tragen?

Gar nicht. Vermutlich sollen die Wohnungen dann, wie im Kommunismus, vom Staat gebaut werden. Da das dann wieder 50 Jahre länger und 50 Milliarden teurer wird, kann man vielleicht auch Investoren per Gesetz zwingen, sich auf diesen Kram einzulassen. Freiheit ist bei solchen Gedanken ja meist eher als störendes, zu verbietendes Element eingeplant.

Doofes Projekt, aber

Das ist natürlich die viel bessere Lösung, wenn man sich die Freiheit kaufen kann, vor den asozialen, unzivilisierten Habenichtsen in ein möglichst isoliertes Reichenhabitat zu fliehen, am besten mit Mauern, Selbstschussanlagen und Burggraben. :roll:

@Scumdog

Ich verstehe deine Ablehnung gegen meine vordergründig menschenverachtenden und schwarz/weis-malerischen Äusserungen, aber du musst auch die Realität im Auge behalten. Es gibt einen Unterschied zwischen teuren Vierteln und sauteuren Vierteln.
Zb. in der Gegend hier gibt es ein Villenviertel mit abnormal hohen Preisen von über 2000 € pro m² Bauland. Die Villen haben da alle minimum 2000 m² Grundstücke und zwischen 300 und X m² Wohnfläche. Selbst mit 5000 netto im Monat, was 100.000 brutto im Jahr entspricht, kann man sich das nicht leisten. Das ist sau teuer. Normal ist hier mittlerweile für einen Quadratmeter Wohnfläche Neubau so 5000 €. Daraus resultieren dann Mieten von 15 € kalt. Das ist für die meisten Leute teuer. Klar. Aber was denkst du denn wieso Leute solche Mieten bezahlen? Nur weils neugebaut ist? Weil da das Bad mit Marmor ist? Das kann man sich selbst überall machen. Nein, es geht darum,dass sich die Leute absondern wollen. Nicht, weil andere Leute wenig Geld haben und die Leute deshalb diskriminiert werden. Es geht vielen Leute um sozio-kulturelle Dinge und da gibt es leider auch Verbindungen zu geringem finanziellem Wohlstand. Nur können dafür die “Gutverdienenden” doch nichts. Jemand der ein ordentliches Auskommen hat wird sicherlich nicht seine Karriere selbst in Gefahr bringen in dem er für 5€ Drogen verkauft. Aber ein sowieso schon krimineller natürlich,denn der hat keinen tiefen Fall mehr vor sich. Und wenn nun jemand Kinder hat,dann will er doch diese von solchen schlimmen Dingen isolieren. Und das geht leider nur durch Kohle. Und diese Freiheit soll nun auch noch “genommen” werden und das wird noch als toll dargestellt? Das das ist doch einfach unglaublich.

Und das geht leider nur durch Kohle. Und diese Freiheit soll nun auch noch “genommen” werden und das wird noch als toll dargestellt? Das das ist doch einfach unglaublich.

Richtig, diese “Freiheit” ist Kohle - und somit geht es um “Freiheiten” von sowieso schon privilegierten.
Tut mir leid, daß ich da nicht weinen muss.

Ja aber du tust so als sei es ungerecht,dass einige mehr verdienen als andere und die Armen nix dafür könnten das sie arm sind und die Reichen alle zufällig reich wären. Das stimmt nicht. Ich strenge mich jetzt schon mindestens 15 Jahre länger an als ein Hauptschüler, der irgendwann nur noch allen die ihm dumm gekommen sind auf die Nuss gehauen hat und deshalb muss ich für meine Anstrengung und meine sehr lange Ausbildung auch mit einem etwas höheren Lohn belohnt werden, der mit Glück 1000 netto über dem netto Mindestlohn liegt. Und das soll nicht ok sein?

Ich weiß ja nicht wie und wo du wohnst, aber mir müllt kein Fremder, egal ob Asozial oder nicht, die Bude zu :wink:

Nö, tue ich nicht.

und die Armen nix dafür könnten das sie arm sind

Das schon eher, nicht grundsätzlich natürlich.

und die Reichen alle zufällig reich wären.

Das schon eher, nicht grundsätzlich natürlich.

Ich strenge mich jetzt schon mindestens 15 Jahre länger an als ein Hauptschüler, der

…sich bei dem Bau z.B. der o.g. Habitate den Rücken krummschuftet und überhaupt die Drecksarbeit machen muss.

Aber diese Grundsatzdiskussion soll hier ja nicht Thema sein,
der Beitrag aus dem Nachtjournal ist ja trotzdem ziemlich merkwürdig.

[QUOTE=Naked Snake;414156]Ich weiß ja nicht wie und wo du wohnst, aber mir müllt kein Fremder, egal ob Asozial oder nicht, die Bude zu ;)[/QUOTE]

Mein Beitrag bezog sich darauf,dass du als Vermieter ein ziemlich Problem hast,falls du einen Mieter hast der ein Messy ist oder ein Mietnomade. Du kannst nicht einfach in die Wohnung gehen und sagen “:Du zahlst nicht und zerstörst mein Eigentum,also raus!”. Du hast noch nicht mal das Recht einfach reinzugehen. Im Optimalen Fall dauert es ca. 1.5 Jahre den Mieter zu kicken. Der schuldet dir dann vielleicht mehrere 10.000 Miete. Entrümplung und Renovierung/Sanierungskosten, die du einklagen kannst,aber wenn der nix hat, wovon auszugehen ist, bekommst du nix.
Deshalb muss man als Vermieter natürlich ganz besonders auf den zukünftigen Mieter schauen. Darum ging es. Ich habe die Sicht des Eigentümers eingenommen,obwohl ich selbst Mieter bin. Aber ich finde die Gesetze nicht in Ordnung, wie wenig Rechte die Vermieter haben.