Kritik am ZDF und öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Georg Diez haut auf Spiegel-Online auf den Putz: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,765028,00.html.

Glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist! (Johann Strauß, Die Fledermaus)

Diez kommt gegen Ende seiner inhaltsarmen Philippika zur Besinnung und schreibt:

Sie sind ein Produkt der alten BRD. Sie haben über Jahre und Jahrzehnte ein System errichtet, das jede Neuerung, jede Form von Kreativität, Mut, Abweichung aussondert, bestraft, unterdrückt

Das gilt insbesondere für das ursprünglich als Adenauersches Regierungssprecherfernsehen konzipierte ZettDeÄff (Zentrale Deutscher Folxverdummung). Man schaue sich die aus Kalk, Moralin, Knickebein und Reaktionismus errichtete Ahnengalerie der Intendanten an: Holzamer, Stolte, Schächter.

Dass das Leichenberger Politbüro nun plötzlich einen Dubcek bestallt (-> Mainzer Frühling … lol!), ist ein schöner, aber leider weltfremder Traum.

„Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“

Mahatma Gandhi

[…] es gibt Briefe, die einen erreichen, in denen man für seinen Mut gelobt wird, weil man über etwas schreibt, über das man sonst so gern schweigt. Aber ist das schon mutig in einer freien Gesellschaft? Aber irgendwie klingen diese Briefe auch nicht, als seien sie in einer freien Gesellschaft geschrieben worden, sondern in der Sowjetunion, wo schwarze Listen kursierten, Freunde Freunde verrieten und ein Regiment der Angst herrschte.
Quelle: Artikel s.o.

Über diesen Abschnitt würde ich mir Gedanken machen.

Größte stärkste Partei Deutschlands ?

Die Nicht-Wähler!

Sie sind ein Produkt der alten BRD. Sie haben über Jahre und Jahrzehnte ein System errichtet, das jede Neuerung, jede Form von Kreativität, Mut, Abweichung aussondert, bestraft, unterdrückt

Mh … das trifft doch irgendwie auch auf den Arbeitgeber und den Berufsstand von Diez zu … aber Selbsterkenntnis ist ja der erste Weg zur Besserung.