Krawall-Fernsehkrimi am Wochenende

Es geht um die Berichterstattung über die Anti-Atomproteste am Wochenende.
In allen Kanälen das gleiche: Gewalt seitens der Demonstranten, Gewalt seitens der Polizei! Es ging nicht mehr um die Sache, keine Für- oder Gegen-Argumente zur Atomkraft, sondern lediglich die besten “Kampfszenen” zu zeigen! Das war wirklich der Gipfel! Auf heute.de konnte man das sehr gut verfolgen, ständig wurde spekuliert, wo fährt der Zug hin, wo gibt es neue Gewalt? Demonstranten rüsten sich für den Protest, Polizisten tüffteln über die “Strategie”!

Ist das noch Realität oder sind wir in einem schlechten Krimi?

Auch bemerkenswert das Vokabular der dortigen Reporter, oder “Beobachter” wie sich nennen! Muss die Polizei mal wieder die Gleise räumen, heißt dass seitens der ARD “Problembeseitigung” oder allgemein “Die Polizei steht vor Problemen!”. Nun steckt auch noch der Zug bis morgen früh in Dannenberg fest, weil Demonstranten die Gleise an einer Anhöhe blockieren, würde die Polizei die Demonstranten “entfernen” könnten Menschen dabei verletzt werden, weil es rechts und links den Hang steil hinuntergeht, wie fasst der Reporter das “Problem” zusammen? “Die Polizei steht vor einem LOGISTISCHEN Problem!”

Erinnerte mich alles ein bisschen an das heutige Formel-1 Rennen, es gab nur einen spektakulären Unfall bzw. eine Safty-Car Fahrt, die Kommentatoren wirkten fast gelangweilt und spekulierten ob Redbull regelwidrige Team-Order herausgibt?!

Geht es wirklich nur darum die besten “Gewaltvideos” im Fernsehen auszustrahlen? Da fällt es einer Bundeskanzlerin natürlich heute besonders leicht den Bürgerprotest als einen Protest linker Berufs- bzw. Spaßdemonstranten bzw. einer Randgruppierung darzustellen. Passt natürlich auch zu Röttgens “Werbetour” durch sämtliche Nachrichtenmagazine, die Atomgegner sind “natürlich nicht” ernst zunehmen…

Die Farce endete heute mit Anne Will, die daraus einen aktuellen “Zu allem nein sagen!”-Trend machte bzw. oder gar eine neue Protestkultur sah, die angeblich überhaupt nicht weiß gegen was sie eigentlich demonstriert. Erinnerte mich ein bisschen an Beckmann mit Thilo Sarrazin, nur diesmal waren alle gegen Christian Ströbele!
Die reißerische Frage schon im Thema der Sendung “verspielen wir unsere Zukunft?” Ja Frau Will ihre Zukunft in der ARD ist zum Glück bald vorbei…

Ist das noch Realität oder sind wir in einem schlechten Krimi?
Der Unterschied ist nicht so groß würde ich sagen.

heißt dass seitens der ARD „Problembeseitigung“
Sachlich richtig, oder? Nur hoffentlich sieht man den Protest als Problem und nicht die Protestler selbst - sonst müsste man ja diese beseitigen… :twisted:

„Die Polizei steht vor einem LOGISTISCHEN Problem!“
Kurz und bündig, oder? Feinstes Technokratendeutsch…

es gab nur einen spektakulären Unfall
In den USA (Nascar) würde man da sein Geld zurück verlangen… :twisted:

Geht es wirklich nur darum die besten „Gewaltvideos“ im Fernsehen auszustrahlen?
Nein, es geht in der Regel darum die wirksamsten Bilder auszustrahlen. Zum einen weil der „Zuschauer dies sehen will“ (will er doch, oder?) oder schlichtweg um Aufmersamkeit zu erhaschen. Und der Erfolg gibt dieser Form des Journalismus leider häufig Recht. (In der gedruckter Form sollte man halt die Zeitung gerade halten damit einem kein Blut auf die Klamotten tropft…).
Zum anderen ist Journalismus natürlich auch eine Form der Kommunikation. Und da zählt halt nicht nur WAS man berichtet sondern auch das WIE - und gegebenenfalls in welche Richtung man die Meinung des Zuschauers schubsen will. (Nicht dass die Sender dies tun würden - oder doch?) Gewalttätige Demonstraten geben nunmal ein anderes Bild ab als friedliche.

oder gar eine neue Protestkultur sah, die angeblich überhaupt nicht weiß gegen was sie eigentlich demonstriert.
Bei [i][u]EINIGEN[/u][/i] mag das sogar stimmen :wink:

Es klang danach als ob wirklich die Demonstranten gemeint sind, deshalb schreib ich das ja hier^^

Ich muss dazu sagen, dass später bei Anne Will auch über die Wirkung dieser Bilder gesprochen wurde und zwar von dem meiner Meinung nach unabhängisten und kompetentesten in der Runde, Frank Schätzing. Er sagte nämlich sinngemäß, dass wir nur wenn wir ein paar gewaltätige Demonstranten sehen, bzw. auch im Umkehrschluss friedliche Demonstranten nicht den ganzen Protest bewerten können, also von der Kamera einfangen lassen können. Aber genau das passierte gestern in der Talkrunde, Lindner von der FDP erzählt von radikalen Demonstranten, die alle in den Knast gehören, genauso wie diese arrogante Thea Dorn und auf der gegenseite Ströbele, der teilweise gar nicht wusste wie er auf dieses „Sturmlaufen“ reagieren soll… Und wie du schon sagtest, hier werden auch Meinungen weiter verbreitet. Natürlich ist Anne Will nicht wirklich weiter darauf eingegangen, ausser ein breites Grinsen war da nichts…

Ein ziemlich witziger Artikel zum Thema :slight_smile: :
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-11/castor-schottern?page=all
Quelle: bildblog.de

Die aktuell macht habenden Politiker und damit die von ihnen direkt abhängenden ÖR sitzen alle schön fein abgeschottet von der bösen Realität. Es gibt zahllose Protestbewegungen, für und gegen alles mögliche, aber nur wenige Demonstranten sind in mehr als in einer oder zweien aktiv. Über viele Jahre ging der Protest medial unter und war damit auch unterhalb der Wahrnehmungsreichweite recht vieler Politiker, jetzt sind in kurzer Zeit viele Protestgruppen deutlich stärker medial vertreten und schwupps sind die armen Armleuchter überfordert und Quatschen einen Mist von Berufsdemonstranten und Gegen alles blabla. Wirkliches Nachsehen haben sie nicht verdient, dafür ist das Weltbild dann doch viel zu flach.

Zu den einzelnen Themen (Castor, S21, Hartz 4…) kann man ja jeweils stehen wie man will nur eins ist halt offesichtlich: Die Regierung / Verantwortlichen (sind ja nicht immer ganz die selben) drücken immer weiter unpopuläre Entscheidungen durch, auch gegen Mehrheiten in der Bevölkerung (wovon ging nochmal alle Staatsgewalt aus?) - teils mit verschieden Formen von Gewalt. Natürlich darf ein Staat nicht jede Entscheidung kippen oder ins Unendliche hinein diskutieren (wobei Frau Merkel das aufschieben doch ganz gut beherrscht…) nur regiert man halt deutlich am Volk vorbei.