Koch und die Pressefreiheit

Das Süppchen mit Nikolaus Brender ist zwar schon eine längere Zeit am köcheln, wurde bis jetzt aber erstaunlich wenig hier im Forum thematisiert und wird nun auch noch mal besonders interessant…
Ganz nett und kurz zusammengefasst bei campact:

http://www.campact.de/eil/info/5min

Schächters Vorschlag, Brenders Vertrag zu verlängern, hat nicht die erforderliche Mehrheit erhalten, Brender muss gehen. Koch hat sich also durchgesetzt. :smt013

Spiegelbeitrag zum Vorfall

http://www.spiegel.de/kultur/gesellscha … 47,00.html

Super Ergebnis. Ich sehe is da wie Niggemeier:

…dann wäre für jeden sichtbar, in welchem Maße das ZDF im Griff der Parteipolitik ist — und der unerträgliche Zustand wäre endlich wirklich unerträglich. Wenn hingegen Nikolaus Brender am Freitag gewählt wird, ist wieder Ruhe, und Union und SPD können weitermachen wie bisher, und bei der nächsten Wahl geht alles wieder von vorne los…

Nein, Markus Schächter muss in diese Auseinandersetzung mit den Partei- und Regierungsvertretern gezwungen werden — und zur Aufgabe des traditionellen Konsens mit diesen Leuten.Irgendjemand muss den Parteien sagen, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht ihnen gehört, sondern uns. Irgendjemand muss ihnen das ZDF wegnehmen. Nicht nur dem Koch, auch dem Beck.

Nun ist der Vorhang endlich mal unten, und die Leute mögen sich bitte gegenseitig zerfleischen.

Der Niggemeier hat absolut Recht. :smt023

Ich verstehe die ganze, plötzliche Aufregung aber nicht. Das ZDF war schon immer ein CDU-Sender und Brender ein mieser Journalist. Dem Schnauzer weine ich keine Träne nach - wobei die potentiellen Nachfolger Frey und Hahne mich schaudern lassen. Das einzig gute bei dem ganzen Getöse ist, dass vielleicht nun noch mehr Leute merken, dass der ÖR - insbesondere aber das ZDF - nicht unabhängig ist.

Nun ist es also wahr geworden! Der Vertrag des ZDF-Chefredakteurs Brender wurde nicht verlängert. Dies wurde soeben in ZDF “heute” bekanntgegeben. Für mich persönlich ein Skandal. Erst vor wenigen Wochen wurde Brender mit dem Hans-Joachim-Friedrichs-Preis für seine hervorragende journalistische Arbeit ausgezeichnet. Alles was in der Branche einen Namen hatte, würdigte die Verdienste von Brender, der insbesondere für Unabhängigkeit und Immunität gegen “Druck von oben” stand. Leider saßen im Entscheidungsgremium 4 Minister, unter anderem Roland Schnodderlippe Barabas Koch. Trotz Protesten, soweit ich es erkennen konnte, von Interessengruppen die für Medienfreiheit eintreten, wird Brender abgesägt. Wieder ist die Medienlandschaft um einen kritischen Journalisten ärmer geworden. Ich bin wütend über diesen direkten und offensichtlichen Eingriff der Politik in das Fernsehen!

Ein Hort journalistischer Entfaltung, freiheitlich bloß dem eigenen Gewissen verantwortlich und nicht dem Druck der Werbemafia ausgesetzt, das könnten die Öffentlich-Rechtlichen sein. Aber diese verkruste bürokratische Struktur im aufgebläht-miefigem Stil der 60er Jahre untergräbt jeden Anflug kritischer Berichterstattung im Keim. Milliardenschwer und doch der breiten Masse verpflichtet, sind ARD und ZDF als Speerspitze dieses Sender-Monopools vollkommen redundant. Sie haben sich selbst überlebt, es knirscht im Gebälk. Nur meine Oma würde sie vermissen, stellten sie morgen den Sendebetrieb ein. Wer brächte sonst so viele Hochglanz-Volksmusiksendungen?

Mh, die Kritik am ZDF-Programm ist natürlich berechtigt, aber deshalb ist es nicht weniger bedenklich, was dort passiert ist. Auch von Brender muss man sicherlich keine überschwinglich positive Meinung haben, aber er gehört zumindest nicht zu der Brigade der Softi-Politikjournalisten. Zudem wäre selbst das auch kein ernstzunehmendes Argument für seine Absetzung. Diese Strukturen sind auch viel eher der Skandal, nicht dieses singuläre Ereignis!

@tomsen: Barnabas? Das war Ronald Schill! :wink:

@tomsen: Barnabas? Das war Ronald Schill! :wink:

Argh, ich Trottel. Du hast natürlich Recht!

Um meinen Kopf zu retten :): Namen sind Schall und Rauch, ist eh alles ein Gesocks!