Kika und Faschismus

Mir hats gerade gelinde gesagt die Socken ausgezogen. Aber schaut bitte erstmal selbst (bitte bis zum letzten Satz!):

[video]http://www.youtube.com/watch?v=efeY6jWdHQ4[/video]

Klar, die öffentlich rechtlichen haben einen Bildungsauftrag und eigentlich sollte es einen ja freuen, wenn sie dem auch nachkommen, aber ich bezweifele mal sehr stark, dass die angesprochene Zeilgruppe sowas wie “Oppositions Parteien”, “national” oder “Arbeit macht frei anfangen kann” - da hat ja sogar 9Live mehr pietät bewiesen.

Ich finde es ein unding, dass man bereits Kinder mit solchen Dingen konfrontiert, wobei den verantwortlichen eigentlich klar sein sollte, dass ein Kind solche Äußerungen weder historisch einordnen noch in einem kritischen Zusammenhang sehen kann.
Klar, dashier ist nun ein sehr, sehr komprimierte Fassung und das das Böse nicht gewinnt sollte auch klar sein, aber mit solchen Elementen in einer Kinderserie (!) zu spielen finde ich mehr als fragwürdig und erinnert mich stellenweise ein wenig Propaganda der 40er Jahre.

Krass, richtig krass. Ich kann es grad noch nicht so ganz glauben, dass sowas wirklich gesendet wird/wurde. Weißt du zu welcher Zeit?

Leider nein, ich habe den Link auch nur mehr durch Zufall gefunden, aber vielleicht findet sich ja hier noch ein KiKa-Junkie der bei der Frage behilflich sein kann…

Das ist doch eine gelungene Karikatur.
Und ein Kind muss kein historisches Hintergrundwissen haben um zu verstehen, dass Kra der Bösewicht ist und wie er das Volk manipuliert und zu seinem Volk ausnutzt.
Wenn das ganze dann noch für Erwachsene mehr zu bieten hat ist es doch positiv zu bewerten.

EDIT:
Werden eigentlich von der Serie neue Folgen produziert, denn die Serie ist ja schon sehr alt.

ich finde, es ist gar keine schlechte Idee das Thema so an Kinder heranzuführen.
Bevor Kinder irgendetwas historisch einordnen können, sollten sie die möglichkeit haben mit dem Thema konfrontiert zu werden. Sonst gibt es da ja nichts einzuordnen.
Ich bin froh, dass es solche Bemühungen gibt. Wenn die Kinder nämlich immer nur mit dingen, wie als hitler das rosa kaninchen stahl vollgesülzt werden, (wie es bei mir an der schule der fall war, werden zwar ne menge schuldgefühle eingeimpft, aber keiner weiß warum. Hätte ich mich nicht auf eigene Faust erkundigt, wäre ich erst in der Oberstufe darüber aufgeklärt worden, wie es zum dritten Reich kam.
Das ist ne sehr unausgewogene art der erziehung und die Darstellung bei Alfred J. Kwak ist wenigstens ein Anfang einem Kind begreiflich zu machen, wie es zu etwas wie dem dritten Reich kommen kann.

Ich sehe die Darstellung mit gemischten Gefühlen. Im ersten Moment ist man selbstverständlich geschockt, dass sowas gezeigt wird. Zum Einen denkt man sich zwar “Ist dieses Thema für Kinder geeignet? Haben Kinder nicht ein Recht darauf, unbehelligt und glücklich aufzuwachsen? Wird die Darstellung denn wirklich dem gerecht?” Aber ist dem auch so?

Zunächst einmal: Dieses Thema dürfte durchaus für Kinder geeignet sein - man ist eigentlich immer wieder überrascht, wie aufnahmefähig und begreifswillig Kinder durchaus sind und wie viel sie verstehen können. Ich denke auch, dass die Art der Darstellung nicht allzu schlecht ist. Mit Krähen wird schließlich ohnehin nichts positives assoziiert und die Stimme war auch recht nervend - die Darstellung ist daher schon etwas negativer (eine wirklich objektive Darstellung ist für Kinder nicht möglich - so viele Faktoren begreifen sie dann doch nicht, die zum NS geführt haben) und durchaus geeignet.
Außerdem: Bevor man dies hier vorverurteilt: Ihr habt nicht die vollständige Sendung gesehen, genausowenig wie ich (die meisten zumindest, vermute ich). Also könnt ihr euch nur aufgrund dieser 3 Minuten nicht wirklich ein Bild von der gesamten Sendung machen. “Arbeit macht frei, frei, frei” - Sollte dieser Satz so gesagt werden? Ich sage: Ja. Denn Verdrängung der Geschichte bringt nichts, sie muss auch für Kinder schon aufgearbeitet werden und es muss erkannt werden, welcher Unfug es damals war.
Haben Kinder nicht ein Recht auf glückliches Aufwachsen? Ihr Aufwachsen wird nicht beeinträchtigt - es schadet nichts, die Kinder mit so etwas zu belästigen, im Gegenteil: Ihnen werden historische Begebenheiten vermittelt mit einem Lerneffekt - Faschismus ist doppelplusungut. Auf diese Art und Weise wird aber auch Interesse bei dem Kind geweckt: Warum war das damals so? Was war denn noch so los? Wie war es zu dem und dem Zeitpunkt? Gäbe es so etwas nicht, dann würde unser Volk wahrlich verdummen, aber so wird der Neugierdedrang der Kinder geweckt.

Es ist nun einmal ein unschönes Kapitel unserer Geschichte. Auch mich haben die so unschuldig wirkenden Bilder der Krähe zuerst geschockt. Doch ich denke (ausgehend von diesen 3 Minuten und der Tatsache, dass KIKA ein staatlicher Sender ist), dass die Darstellung einigermaßen gut gelungen sein sollte - lasse mich jedoch auch vom Gegenteil überzeugen.

Mir geht es auch weniger um die “Hitler”-Geschichte im allgemeinen, sondern vielmehr um die Tatsache, dass dort über Dinge gesprochen werden die Kinder in meinen augen de facto nicht einordnen könne. Oder wusstet ihr im Alter von 7-8 Jahren schon was eine “Oppositions-Partei” ist und warum man sie verbieten sollte? Für mich schießen solche Dinge einfach viel zu weit über das Ziel hinaus.
Mag sein, dass ich da selbst etwas empfindlich bin - als ich 5-6 Jahre alt war habe ich irgendwo in einem Uralt-Film mal aufgeschnappt wie jemand ein Hakenkreuz aufgemalt hat und habe es dann - weils halt so toll aussah - gleich am nächsten Tag fleißig nachgezeichnet. Meine Eltern kamen aus dem staunen nichtmehr heraus, das versichere ich euch. Von daher bin ich bei solchen Dingen und kleinen Kindern eher vorsichtig.

Außerdem: Nur weil wir die Krähe als “schlecht” und “böse” ansehen muss dies ja nicht für ein Kind gelten. Wer von uns hat es denn nicht schonmal gehabt, dass er lieber mit dem bösen Schwerverbrecher im Fernsehen mitgefiebert hat als mit dem guten Kerl, der ihn verfolgt hat?

Also ich fand und finde die Serie Alfred J. Quack ziemlich genial und gut um Kinder an Politik heran zu führen. Ich habe die als Kind auch mit Begeisterung geschaut und verstehe gar nicht wieso ihr euch so empört.
Natürlich versteht man als Kind nicht alles aber den groben Zusammenhang durchaus und das finde ich auch sehr wichtig.
Die Serie lief übrigens Ende der 80er, Anfang der 90er oder läuft sie jetzt wieder? Wenn ja, wann wie wo? Das würd ich mir gern noch mal ansehen.

@Sorrownator:

Selbstverständlich verstehen Kinder nicht, was eine Oppositionspartei ist - und das führt dann meistens zu der Frage “Mamaaaa, was ist eine Oppositionspartei?”, auf die dann optimalerweise die kindgerechte, erklärende Antwort kommt. Man will damit Neugierde bei den Kindern wecken.

Und dadurch, dass du dieses Hakenkreuz aufgezeichnet hast, haben deine Eltern dir doch auch sicherlich etwas über den Hintergrund erklärt und du hast dir so mehr Wissen angeeignet, meinst du nicht? Denn im Nachhinein haben deine Eltern dir ja erklärt, warum das nicht gut ist.

Da musste ich spontan an Der Führer’s Face denken… :smiley:

Abgesehen davon, dass der obige viel „heftiger“ in der Darstellung ist, habe ich nichts dagegen, dass solche Dinge im Kinderprogramm thematisiert werden. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn es da um Liebe und Sex gehen würde. Lieber „lernen“ sie es durch solche Sendungen schon recht früh (abgesehen davon, dass die Eltern es natürlich vorleben sollten, da sie nunmal die Orientierung angeben), als durch Youporn und Gangsta-Rap.
Kinder können viel mehr verarbeiten und deuten, als wir uns das manchmal so denken.

/e: Dusselige Url…
/e2: Das Video beginnt bei 1:20, der Kerl labert nur ein bisschen vorher.

Das ist eine der besten Kinderserien die ich kenne und dort wurden laufend schwerere Themen angegangen, kein Kind hat dadurch auch nur den geringsten Schaden davongetragen. Leider habe ich von keiner aktuellen Serie gehört die vergleichbares versucht. Kinder werden sehr gerne unterschätzt, besonders von jenen die rumheulen denk doch einer mal an die Kinder.

Also ich hab mir die Episoden nun nebenbei mal angesehen und bin doch positiv überrascht wie gut sogar auf einige Details der Propagandamaschine eingegangen wurde (zBsp. eingespielter Applause bei Reden).

Allerdings gibt es auch etwas zu kritisieren. So wird zBsp. der Eindruck vermittelt, dass man alles machen kann, wenn man nur genug Geld dafür hat. Denn sein Regime lebt und stirbt durch das Geld. Genauso wird die Kirche als käuflich dargestellt. Ich behaupte nicht das Gegenteil. - Aber muss man sowas einem Kind schon erzählen?
Sieht teilweise alles etwas pro-kapitalistisch aus. Ohne Arbeit ist man nichts und erreicht auch nichts. Ohne Geld erst recht nicht. Hat man Geld ist man berühmt, beliebt und bekommt Macht. Fand ich fragwürdig.

Der Ausspruch “Arbeit macht frei” wird ebenso ohne weitere Erläuterung ausgesprochen. Die Bedeutung dieser Aussage und der dazugehörige Hintergrund bleibt unaufgedeckt. Das hätte man definitiv weglassen sollen.

Ähnliche Aussagen wie “Reinhaltung der Rasse” hätte man ebenso vermeiden können, da auch hier auf die Härte der Aussage nicht eingegangen wird. Er vertuscht selbst, dass er halb Amsel ist, aber an seiner Seite hat er auch Nilpferd und solche Späße. Das verharmlost diese Aussage meines Erachtens nach.

Die Serie lief übrigens Ende der 80er, Anfang der 90er oder läuft sie jetzt wieder? Wenn ja, wann wie wo? Das würd ich mir gern noch mal ansehen.

Laut TV-Wunschliste (Klick!) lief die Serie zuletzt 2009 auf KiKa und läuft derzeit nicht im TV. Ich denke aber, aufgrund ihrer Beliebtheit wird sie bald wieder „on the air“ gehen.

Viele fragen, ob van Veen nicht neue Abenteuer für Alfred ersinnen könne. Seine Antwort: „Nein, wir machen lieber etwas anderes, denn schließlich sind wir kinderlieb. Wir arbeiten an den Abenteuern … Klick!

Wie heißt es so schön, gute Kindersendungen erkennt man daran, dass sie auch Erwachsenen gefallen.

Alfred J Kwak ist mit Abstand eine der besten Kindersendungen überhaupt. Kinder werden hier gefordert nachzudenken, über das was da gerade passiert. Ich kann absolut nicht verstehen, was man an der Serie aussetzten kann. Es ist unglaublich wie der Veen in einer Zeichentrickserie mit 52(?) Sendungen so viele Thematiken kindgerecht anspricht, ohne die Kinder dabei zu unterfordern.

Klar können Kinder bestimmt nicht alles verstehen, aber ich denke, die Grundgedanken sind jedem Kind zugänglich.
Ich habe die Serie als Kind auch gesehen und war total fasziniert davon und habe -so hoffe ich jedenfalls- keinen Schaden davon getragen. Im Gegenteil.

Ich hab mich wkl stark gewundert, wie man die Sendung so negativ darstellen kann, wie es einige hier tun. Erst schreien alle nach gutem Fernsehen, das bildet und Kinder zum Denken anregt und wenn welches kommt, ist es das böse, ernste und viel zu anspruchsvolle Fernsehen. Frustrierend.

Ich hab mich wkl stark gewundert, wie man die Sendung so negativ darstellen kann, wie es einige hier tun. Erst schreien alle nach gutem Fernsehen, das bildet und Kinder zum Denken anregt und wenn welches kommt, ist es das böse, ernste und viel zu anspruchsvolle Fernsehen. Frustrierend.

Unterschreibe ich so. Da wird sich immer ausufernd über „Gut-Mensch-Fernsehen“ beschwert, und jetzt will man offenbar Sendungen, genau dasselbe darstellen bzw. prangert man Sendungen an, die kein Gut-Mensch-Fernsehen darstellen… manchmal glaube ich, dass sich einige aus Prinzip beschweren wollen, nur um über den Dingen zu stehen…

@ Vorposter
Die Stelle wo ich gegen Gutmenschen-Fernsehen gewettert hab bitte einmal kurz für mich zitieren, danke.

Ich hab mich wkl stark gewundert, wie man die Sendung so negativ darstellen kann, wie es einige hier tun. Erst schreien alle nach gutem Fernsehen, das bildet und Kinder zum Denken anregt und wenn welches kommt, ist es das böse, ernste und viel zu anspruchsvolle Fernsehen. Frustrierend.

Wie ich jetzt ja auch schon zweimal sagte will ich das Ganze ja nicht generell verteufeln, nur finde ich es übertrieben, wenn in solchen Sendungen absolut Kommentarlos dinge wie „Arbeit macht frei“ publiziert werden ohne jegliche Erklärung. Denn für ein Kind wirkt eine solche Aussage auf den ersten Blick doch durchaus logisch und nicht wirklich hinterfragenswert - oder?

@ Vorposter
Die Stelle wo ich gegen Gutmenschen-Fernsehen gewettert hab bitte einmal kurz für mich zitieren, danke.

Die Stelle wo ich gesagt habe, dass du gegen Gutmenschen-Fernsehen gewettert hast, bitte einmal kurz für mich zitieren, danke.

(„Da wird sich immer ausufernd über „Gut-Mensch-Fernsehen“ beschwert,“ bezog sich nicht auf dich, sondern auf den allgemeinen Tenor hier - ansonsten hätte ich „Da beschwerst du dich immer ausufernd über …“ geschrieben…)

Zum Rest: Hm… „Arbeit macht frei“ ist auch nur so „schlimm“, weil es mit der NS-Zeit in Verbindung steht. Ich denke, dass ein Kind sich da nichts schlimmes drunter vorstellt - im Prinzip stimmt’s ja. Zumindest fördert Arbeit (nachgewiesenermaßen) das Selbstbewusstsein, das soziale Ansehen, persönliche Eigenschaften wie Mut, Unternehmenslust, Tatendrang und schlicht einfach die Lebensfreude. Wenn du meinst, dass sie das dort hätten erklären müssen, dann wüsste ich gerne von dir eine kontextbezogene Erklärung für den Ausspruch „Arbeit macht frei“, die sowohl den negativen Aspekt der Konzentrationslager beinhaltet sowie auch aufzeigt, dass Arbeit tatsächlich ein wesentlicher und wichtiger Faktor des Lebens ist sowie eine Abgrenzung dieser „Lebensfördernden Arbeit“ vom nationalsozialistischen Gedanken, wobei auch letzterer erstmal definiert und abgegrenzt werden müsste. Wenn du der Meinung bist, dass dieses ganze Gedankengut in der Sendung besser aufgehoben gewesen wäre bzw. dass solcherlei Erklärungen notwendig gewesen wären - ohne dass jegliche negative Beeinträchtigung jedweder Ansichten über Arbeit bzw. den Wert der Arbeit und das Leben an sich in den Köpfen der jungen Zuseher entstehen UND unter Berücksichtigung der negativen Aspekte der NS-Zeit und von Geschehnissen, die selbst für uns Erwachsene teilweise noch unvorstellbar grausam und abartig erscheinen-, dann solltest du diese Erklärung auch in Worte fassen können. Also, dann mal los1

Ich finde das auch eher gut, dass sie solche Themen in der Serie aufgreifen. Mal davon abgesehen ist Alfred J. Kwak auch keine neue Serie sondern 20 Jahre alt, damit sind schon mehrere Kinder groß geworden.
Aber anscheinend wird da ja nicht nur auf Hitler angespielt, sondern auch auf Napoleon.

An und für sich finde ich es sogar gut, dass soetwas einmal versucht wird.
Nur ein Punkt stört mich: Die letzten Sätze.

“Denn wenn sie erstmal viel gearbeitet haben, kommen sie sich so richtig frei vor.”

Es ist in Ordnung, dass dieser “Arbeit macht frei”-Satz verwurstet wird, aber das hier lässt jeglichen Kontext vermissen.

MfG Forger

Ich habe sogar noch genau diesen Part mit „Krähenpartei“ und ihrem Aufstieg/Untergang etc. auf Hörspielkassetten. Hab aber früher nicht soviel mit dem dort gezeigten(gehörtem) anfangen können und glaube auch nicht dass damit Kinder negativ beeinflusst werden, wichtig ist dass Eltern mit ihren darüber reden, irgendwann wird jeder damit Konfrontiert. Als wir in der Schule damals mit dem Thema 3. Reich anfingen, hatte jeder schon einmal davon gehört und wir haben zu diesem Zeitpunkt bestimmt noch keine Guido Knopp Reportagen geschaut :slight_smile: