Kein Podcast mehr?

Hiho,

kann ich mir jetzt die Folge 69 und kommende Folgen nicht mehr als Podcast runterladen? Wäre toll, die alle übersichtlich in iTunes zu haben, deswegen frage ich ^^

Grüße
Magogan

Bist du Couch-User?
Falls ja: Du findest einen Feed für iTunes in deiner Accountübersicht.
Falls nein: Den Podcast wird in seiner alten Form nicht mehr geben.

Und die Folgen als Download, wenn ich das nicht abonniere?

Nein, erstmal wird es keine Alternative zur Couch oder dem Flash-Stream mit Werbung geben. Wir ziehen derzeit aber noch weitere Möglichkeiten in Betracht.

ich hänge mich hier mal mit dran

ich habe bis jetzt mir die Folgen immer am TV angesehen, dazu läuft bei mir der Wild Media Server und streamt den Podcast von http://fernsehkritik.tv/?feed=podcast auf meine TV. Dort kann ich mir dann alle vorhandenen Folgen anschauen

Das geht ja jetzt nicht mehr.

Wenn ich jetzt mir einen Platz auf der Couch kaufen sollte, kann ich dann weiterhin dieses Feature nutzen, oder ist das jetzt alles nur noch Ituneskonform?

Ich bin gerne bereit für den guten Inhalt zu zahlen, nur erwarte ich dann auch die gleich gewohnte Bequemlichkeit die neuen Folgen ansehen zu können. Unbequem wäre es erstmal alles auf den PC runterzuladen um es nach erfolgten Download in meinem DLNA Medienserver zu streamen.

Kann mir einer da eine klare Antwort geben?

Danke im Voraus

Wenn diese Software sich mit HTTP Basic Authentication am “neuen Feed” authentifizieren kann, dann sollte das gehen.

so sieht das Einstellungsfile aus

[attachment=0]wms.jpg[/attachment]

ich denke mal es geht nur wenn man im angemeldeten zustand oben in der URL eine eindeutige USERID bekommt die man dann quasi als Link zum Feed dann einträgt

Kann das jemand bestätigen?

grüsse

Der Feed ist einfach via HTTP-Basic Auth geschützt.

https://couch.fernsehkritik.tv/feed/

Wenn dein Podcatcher das beherrscht, sollte das klappen.

HTTP-Basic Auth Login kann man auch direckt mit der URL übertragen

das ganze sollte dann so aussehen:

https://username:password@couch.fernsehkritik.tv/feed/

natürlich mit den entsprechend angepassten Daten.

Damit sollte es klappen. Versprechen kann ich nichts das ich weder Couch Nutzer bin noch habe ich die Software :wink:

klingt plausibel, ähnlich wie ein FTP Zugang also.
Die Seite die dann läd ist aber eine einfache RSS Feed Seite so wie diese hier?

http://fernsehkritik.tv/?feed=podcast

Gibt es so eine Feedübersicht dann überhaupt noch?

grüsse

Kein freier Podcast mehr? Also Werbung zwischendurch ist ja okay, aber das halte ich für einen wirklichen Rückschritt.

Kein freier Podcast mehr? Also Werbung zwischendurch ist ja okay, aber das halte ich für einen wirklichen Rückschritt.

Du hättest beim Podcast nunmal keine Werbung mehr. Und kostenfrei soll es nunmal nur noch mit Werbung geben, damit sich das ganze auch noch finanziert.
Die Art der Werbung wird nämlich zwischendurch eingeblendet und nicht ins Video geschnitten. Zumindest, wenn ich mich richtig erinnere. Zur Zeit kann ich mit keinem Browser die Werbung sehen, daher kann ich das grad nicht kontrollieren.

Wenn man über einen kostenfreien Podcast die Videos herunterladen könnte, wäre die Werbung ja nun wieder einfach umgehbar (und noch höhere Traffickosten, da da ja alle rankämen).
Ich denke, da müsste man sich ein Finanzierungskonzept ausdenken, damit auch über einen kostenlosen Podcast Einnahmen reinkämen.

Warum das denn nicht? Werbung ins Video reinschneiden. Fertig!
Gibt genügend Podcasts, die das machen.

Man kann nicht mal eben Werbung reinschneiden, ihr stellt das euch viel zu einfach vor!

Das mit dem reinschneiden geht schon. Nur bringt das so ja nix. Man braucht ja auch Werbepartner die dafür zahlen und die findet man sicher nicht so einfach. Denn die einzige Möglichkeit um zu sehen wie viele die Werbung dann auch wahrnehmen ist die Downloadzahl des Podcasts und das ist nicht unbedingt verlässlich. Außerdem dürfte statische Werbung so oder so nicht wirklich gut bezahlt werden. Was vielleicht eher ginge, ist Werbung vor den Download zu schalten, aber dann kann man den Podcast nicht mit nem Podcatcher laden.

Warum bringt das Reinschneiden nichts? Funktioniert zumindest bei Podcasts aus den USA z.B. sehr gut. Gibt einige Podcasts, die ein oder zweimal mit jeweils ein oder zwei kurzen Werbespots unterbrochen werden, oder bei denen fast ständig eine Flasche Bier - übrigens in dem Fall, an den ich grade denke, ein deutsches Bier - in die Kamera gehalten wird.

Will sagen, wenn das in den USA schon in Podcasts und hier in Deutschland auch im TV funktioniert, warum dann nicht auch in einem Podcast? Werbepartner lassen sich bestimmt auch für deutsche Podcasts finden. Oder man gibt ab und zu mal am Ende der Sendung einen kurzen Hinweis auf den eigenen Shop oder ähnliches.

Werbung vor den Download zu schalten ist so ziemlich die schlechteste Möglichkeit, grade eben wegen den Podcatchern.

Downloadzahlen des Podcasts mögen vielleicht nicht 100% verlässlich sein, einen recht guten Wert dürften die aber doch geben. Wie viele Leute laden sich den Podcast denn zwei oder dreimal runter? Dürften eher wenige sein.

Übrigens könnte sich in den Podcast hineingeschnittene Werbung möglicherweise eher lohnen als Werbebanner. Ich vermute jetzt mal, dass hier derzeit diese Methode benutzt wird. Ich meine, nichts gegen Werbebanner grundsätzlich, aber seitdem ich durch dieses ständige, nervige Rumgeflackere oder irgendwelche aufgezwungene Flashlayer, die mir die ganze Seite verdecken und sich dann nicht mehr entfernen lassen, genervt werde und durch die ganzen Werbecookies und Webbugs mein Surfverhalten ausspioniert wird - also schon immer -, läuft bei mir ein recht gut funktionierender Webfilter. Sprich von Werbebannern sehe ich praktisch nichts. Sollte diese Ausspioniererei und Flackerei irgendwann mal abgestellt werden und nur noch halbwegs dezente Werbebanner eingeblendet werden, wird dieser Webfilter vielleicht irgendwann mal wieder von meinem Rechner verschwinden. Ich vermute also eher nie. Liegt aber allein an der Werbeindustrie.

Gegen kurze Werbeunterbrechungen in Podcasts habe ich dagegen nichts. Und die überspringe ich im Gegensatz zu Werbebannern nicht, zumindest solange sie nicht allzu lang werden.

Die Werbung muss auch bei alten Folgen dynamisch und aktuell bleiben. Sonst bringt uns das überhaupt nichts.

Die Werbung muss auch bei alten Folgen dynamisch und aktuell bleiben. Sonst bringt uns das überhaupt nichts.

Warum? Fernsehwerbung ist auch nicht dynamisch.

Reingeschnittene Werbung ist im Gegenteil wesentlich effektiver als Werbebanner. Wer erinnert sich denn an irgendwelche Werbebanner, die er schon - ob mit oder ohne Webfilter - auf der Website weitestgehend ignoriert hat und die sich dazu auch noch ständig dynamisch verändern und wechseln?

Wenn aber in einem Podcast ein bestimmter Werbespot immer wieder über mehrere Folgen hinweg gezeigt wird, dann prägt sich der ziemlich schnell ein und führt viel eher zum Kauf des Produkts. Weiß ich aus eigener Erfahrung, auch wenn ich mir einbilde, mich nicht allzu sehr von Werbung beeinflussen zu lassen.

Beispiele solcher Podcasts: CC2 bei den Ausgaben von der CeBIT, Hak5 oder zumindest in den älteren Folgen von Fast Lane Daily.

Übrigens auch ältere, undynamische Werbespots in Podcasts müssen ja nicht unbedingt veraltet sein, wenn sich jetzt jemand eine ältere Folge sehr viel später ansieht. Das besagte deutsche Bier gibts immer noch, auch wenn die Podcast-Folgen, in denen das beworben wurde, schon zwei Jahre alt sind.

Du verstehst das Problem nicht: In Deutschland kann man Podcasts, besonders solche wie FK.TV, sehr schwer vermarkten. Wir können nicht die erforderlichen Beziehungen zurückgreifen, die z.b. Cebit oder riesige amerikanische Netzwerke haben.

Warum? Fernsehwerbung ist auch nicht dynamisch.

Natürlich sie das. Wenn der Film von vor 20 Jahren im Fernsehn läuft kommt da ja auch nicht die Werbung von vor 20 Jahren sondern aktuelle.
Die einzige Möglichkeit die Werbung aktuell zu halten wäre jedes mal wenn ein Werbevertrag ausläuft neue reinzuschneiden.
Außerdem ist solche Werbung für den Werbenden schon allein deshalb weniger attraktiv, da er keine verlässlichen Zahlen darüber bekommt, wer denn die Werbung gesehen hat.

Deshalb seh ich die einzig Sinnvolle Lösung darin, dass man Werbeclips vor den download schaltet und selbst da dürfte es weniger ertragreich sein als beim Stream.
Denn Clips am Stück werden weniger angeschaut als einzelne welche sich über die Sendung verteilen und dann dürfte die schlechte Vermarktbarkeit von Podcasts auch da noch mit reinspielen.