Kandidaten, die aus dem Nähkästchen plaudern

Moin Moin!

Es heißt ja oft, das Kandidaten von geskripteten Doku-Soaps aufgrund der Knebelverträge dazu gebracht werden die Aufnahme der Sendung durchzuziehen.

Nun kam es aber schon einige Male vor (Schluss mit Hotel Mama, Frauentausch, Posch), dass ehemalige Kandidaten den Ferneshkritiker mit interessanten und pikanten Informationen versorgten bzw. selbst Stellung zu den Aufzeichnungen und den Machenschaften der Sender genommen haben.

Bekommen die keine Probleme von den Sendern? In den Verträgen steht ja mit Sicherheit auch drin, dass sie sich nicht zu den Dreharbeiten äußern dürfen…

Hier viewtopic.php?f=49&t=4201 stehen Ausschnitte aus so einem Vertrag.

Da steht auch das drin:

“Im Übrigen unterliegt der Vertragspartner der Verpflichtung zur Geheimhaltung. Der Verpflichtung zur Geheimhaltung unterliegt der Vertragspartner auch im Hinblick auf seine Mitwirkung an der Produktion, den Inhalt der Produktion sowie die Verhältnisse des Produzenten. Diese Verpflichtung gilt ausdrücklich über die Laufzeit dieses Vertrages hinaus.”

Bei diesem Vertrag geht man da also ein Risiko ein.
Ich weiß aber nicht, ob das bei den anderen Verträgen auch so ist.

Naja, glaubst du denn ernsthaft, dass ein Sender oder eine Produktionsfirma soweit gehen würden, denjenigen zu verklagen? Das hieße dann ja, die Mauscheleien und Fakereien vor einem Gericht thematisieren zu müssen - darauf lassen die sich nicht ein.
Nein, diese Klauseln dienen lediglich zur Abschreckung (Motto: “Halt ja die Klappe, sonst…”)! Wenn jemand trotzdem mutig ist und plaudert, kommt da nix nach!

Danke an byteridr für den link zum anderen Thread. Interessant mal zu lesen wie übel solche Verträge aufgebaut sind…

@ Fernsehkritiker:
Also hat noch keiner von deinen “Informanten” was auf den Deckel bekommen? Das freut mich!

Es traut sich aber auch keiner von denen was zu machen!

Immerhin trauen sie sich etwas darüber in einem Internet-Magazin zu berichten. Das ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.