König Abdullah (Saudi-Arabien) verstorben

Rest in peace und so.

Der Nachruf auf Tagesschau.de ist aber blanker Hohn.
[SPOILER] [Er] bemühte sich bis zuletzt um eine Modernisierung des ultrakonservativen muslimischen Königreichs. So setzte er sich auch dafür ein, die Möglichkeiten für Frauen in seinem Land zu erweitern. [/SPOILER]
Das steht in Kontrast zu später im Text Geschriebenem:
[SPOILER]Frauen, die sich dem Fahrverbot widersetzten, wurden empfindliche Strafen angedroht.[/SPOILER]
Weiter:
[SPOILER]Seine Popularität dürfte dazu beigetragen haben, dass es während des Arabischen Frühlings 2011 in Saudi-Arabien nur wenige Protestaktionen gab.[/SPOILER]
Oder man hatte einfach nur Angst?
[SPOILER]Ihn persönlich habe eine “aufrichtige Freundschaft” mit König Abdullah verbunden, so Obama.[/SPOILER]
Yay! BFF und Bromance und so. Aber der eine hatte ja auch Öl.

Was für eine Heuchelei! Mir ist wirklich schlecht. Aber warum viel schreiben, wenn es bereits einen guten Kommentar dazu gibt?
[SPOILER]Kann mich nur den Beiträgen anschließen, die hier westlichen Medien und Politikern eine unerträgliche Doppelmoral vorwerfen. Die von Saudi-Arabien angewandte Auslegung der Scharia (die sich in den Grundzügen übrigens nur in Nuancen vom Terrorregime des IS unterscheidet - so hacken beide Länder Dieben die Hände ab, Blasphemie und schwul sein wird mit dem Tode bestraft , Ehebruch mit Steinigung und so weiter) ist mit den Menschenrechten in keinster Weise vereinbar.

Wie kann sich der selbsternannte “leader of the free world” und andere westliche Größen hinstellen und auch noch Lobgesänge auf das Oberhaupt eines Staates singen, der mit Fug und Recht als autoritär, intolerant und systematisch diskriminierend bezeichnet werden darf?

Ach ja, ich vergaß: Die haben ja das Öl. Dann ist ja alles gut.[/SPOILER]
Ein wenig schadenfroh bin ich aber, der Nachfolger, auch schon mindestens 300 Jahre alt, soll wohl dement sein:
[SPOILER]Kronprinz Salman leidet offenbar unter den Folgen eines Schlaganfalls oder unter beginnender Demenz. Beobachter berichten, der 78-Jährige habe zwar einen dichten öffentlichen Terminkalender, doch nach der ersten Begrüßung würden seine Sätze rasch “inkohärent”. [/SPOILER]

So setzte er sich auch dafür ein, die Möglichkeiten für Frauen in seinem Land zu erweitern.

Naja… irgendwie stimmt das schon. Er hat z.B. das Frauenwahlrecht auf kommunaler Ebene eingeführt.

Man muss da halt sehen von wo Saudi-Arabien gestartet hat.

Aber es ist schon vollkommen richtig, Saudi-Arabien hat ein Rechtssystem das mit unseren Werten einfach gar nicht zu verbinden ist. SIe haben allerdings auch Bodenschätze die quasi unsere Werte um ein Vielfaches ausstechen.

Aber man sollte Macht und Einfluss der Könige auch nicht überschätzen. Es ist ziemlich gut möglich, dass Abdullah deutlich mehr gewollt hätte, allerdings gegen Hofstaat und Interessensgruppen innerhalb der Bevölkerung einfach keine Möglichkeit hatte mehr durchzusetzen.

Gerade “absolute” Herrscher neigen dazu einfach nur eine Figur im Ränkespiel der Mächtigen und Einflussreichen des Landes zu sein.
Insofern kann es sein, dass die Einschätzung der Person durchaus zutreffend ist, er aber einfach nicht mehr erreichen konnte ohne alles aufs Spiel zu setzen.

Wenn ich mir ansehe welche Personen als Nachfolger des jetzigen Königs kommen könnten… das wird nicht besser und der aktuelle König scheint ja nicht unbedingt für langfristige Pläne gut zu sein.

Hmm laut Tagesschau.de ist er hier wohl Kronprinz. Laut englischer Wikipedia weiß man nicht ganz wie man ihn einordnen soll.
Einerseits wird er als liberaler bewertet. (Für Saudi-Arabische-Verhältnisse)
Andererseits scheint er ein ziemlicher Fan der Sharia zu sein.

Wie ich schon sagte… es wird nicht besser.

Skafdir hat Recht! Ich glaube, wenn du als König in Saudi-Arabien alle unsere Rechte und Moralvorstellungen einführen würdest, dann bist du schneller weg vom Fenster als du den Thron bestiegen hast. Wenn es funktionieren soll das Land zu Modernisieren, dann geht das nur Schritt für Schritt. Dafür müssen wir ihnen noch viele Jahrzehnte Zeit geben.
Wir im aufgeklärten Westen haben auch sehr lange gebraucht, um zu verstehen. Es ist noch nicht so viele Jahrzehnte her, da wurde Homosexuelle “umerzogen”, Frauen misshandelt und die Todesstrafe ausgeführt. Alle fanden das damals ganz normal und okay. Wir sollten nun nicht die Überschlauen spielen und behaupten, bei uns war es schon immer gut und richtig.

Es mag sein, dass Veränderungen in diesem Land auch für den König nicht leicht zu erreichen sind. Trotzdem rechtfertigt das nicht diese schleimige Hofierung von Persönlichkeiten die an der Spitze eines Landes stehen, das einfach ein unmenschliches Rechtssystem betreibt und die Pressefreiheit mit Füßen tritt.

Aber Öl ist nun einmal ziemlich schleimig.

Ich glaube das Argument lautet: “Wenn wir die zu sehr unter Druck setzen, dann bestärken wir damit die extremen Kräfte in dem Land.”

Wir sind einfach nur gute besorgte Menschen, die Protestbewegungen verhinden wollen.
Schon weil “SauGA” [Saudi-Arabien gegen das Abendland] irgendwie echt peinlich klingt.

Nein ihr habt natürlich recht, dieses umschleimen ist wirklich unerträglich. Das man sich jetzt natürlich nicht hinstellt und versucht alles schlechte was Abdullah so getan hat hervorzuheben, ist vollkommen in Ordnung. De mortuis nil nisi bene und so.
Aber es wirkt gerade als wollten die Regierungschefs aller Welt das Recht einfordern zur Rechten von Abdullah beigesetzt zu werden.

Was das rumschleimen betrifft: Die können den Abdullah so vollschleimen, wie sie wollen. Der Typ ist tot. Nützt nichts seine ganze Energie gegen einen Toten zu richten. Man sollte sie lieber nutzen, um mit den noch lebenden zu reden.
Sicher spielt das Öl die ganz entscheidende Rolle. Auf der anderen Seite sind wir Verbraucher ja auch nicht besser. Wenn der Öl-Preis oder der Liter Super auf 2€ ansteigt, dann wird man sich auch nicht beruhigen lassen, wenn man gesagt bekommt: “Wir liegen mit den ölexportierenden Ländern über Kreuz, weil wir die politische Situation dort anprangern”. Dann haben wir hier Revolution.

[QUOTE=schessman;393199]Skafdir hat Recht! Ich glaube, wenn du als König in Saudi-Arabien alle unsere Rechte und Moralvorstellungen einführen würdest, dann bist du schneller weg vom Fenster als du den Thron bestiegen hast. [/QUOTE]

Dasselbe hätte man 1985 über einen Generalsekretär der KPdSU gesagt, der nach dem Tattergreisregime von Breshnev, Andropov und Tchernenko die Sowjetunion liberalisiert hätte. Aber so etwas ist natürlich reine Fiktion.

[QUOTE=Greggy;393253]Dasselbe hätte man 1985 über einen Generalsekretär der KPdSU gesagt, der nach dem Tattergreisregime von Breshnev, Andropov und Tchernenko die Sowjetunion liberalisiert hätte. Aber so etwas ist natürlich reine Fiktion.[/QUOTE]

Das ist nicht vergleichbar! Gorbatschow galt innerhalb der Bevölkerung als Bremser der Liberalisierung. Die saudische Bevölkerung ist wohl nicht annähernd so aufsässig wie die damalige der SU. Die politischen Zusammenhänge waren auch völlig andere.

Schon richtig vergleichbar ist es nicht. Aber man muss Greggy zu gute halten, dass das Beispiel wenigstens ein Tiefschlag für meine Argumentation war. Chapeau!

Was ich aber eigentlich sagen will ist:

Die BRD macht bei dem großen Einschleimen doch nicht mit.
Wulff als Vertreter für Deutschland? Das ist doch nur die diplomatisch zulässige Version von “auf dem Grab tanzen”.

Allerdings bin ich mir noch nicht ganz sicher was das soll. Ich sehe folgende Möglichkeiten:

  1. Wulff wird geschickt um Saudi-Arabien zu zeigen, dass wir zu sauer auf sie sind um jemand vernünftigen zu schicken.
  2. Wulff wird geschickt, damit wir hier so sehr mit Fremdschämen beschäftigt sind, dass wir nicht mehr auf bestimmte innenpolitische Entscheidungen achten.
  3. Wulff plant ein politisches Come-back.
  4. Merkel hat endgültig den Verstand verloren.
  5. Eine Kombination aus allem zusammen.

Als ich das mit Wulff gehört habe, musste ich auch lachen. :mrgreen: Die haben wohl kurz überlegt: Sollen wir einen schicken oder nicht? Schicken wir keinen sieht das doof aus in Saudi-Arabien. Schicken wir einen, kriegen wir das von der Öffentlichkeit um die Ohren (siehe Bayern München). Kompromiss: Wir schicken Wulff! :mrgreen:

oh eine Minute Mitleid, schade das wohl schnell das näckste Arschloch die tron folge antreten wird:(

Tilo Jung war mal wieder in der Bundespressekonferenz und hat gegen Ende auch Fragen zu Saudi Arabien gestellt: Es geht unter anderem um den Vergleich der Strafen von ISIS und den Saudis sowie der Einstufung als Diktatur. Der Sprecher wird gegen Ende immer unruhiger als Jung versucht ihn dazu zu bringen Saudi Arabien mal nicht als Königreich, sondern als Diktatur zu bezeichnen. Herrlich, aber auch sehr traurig. Beginnt ungefähr bei 13:40.
[SPOILER]
//youtu.be/8iJxt1NC1tk
[/SPOILER]

Generell sind hier mal alle Videos von Tilo Jung bei den Pressekonferenzen empfohlen. Man sieht hier sehr gut wie sehr sich die Sprecher ständig um klare Antworten winden.