Jugendschutz

Ich habe mich bereits in einem anderen Thema darüber aufgeregt, aber will, weils mich wirklich intressiert, einfach mal 'nen Neues starten.

Welchen Schaden tragen minderjährige von einfachen “Rein-Raus Pornos” wie es hunderte im Internet geben soll ( :mrgreen: ) und wie man sie im z.B. Playboy findet.

Ich meine nicht irgendwelche Gewalt-Dinger, also keine Verletzung, kein Blut, keine solchen ekelhaften Dinger, nur “purer” Sex. Auch keine Kinderpornos, das ist ne andere, miese Geschichte.

Und kommt mir bitte, BITTE nicht mit “das ist nichts für Kinder/Jugendliche”, das ist kein Argument.
Ich hab verdammt lange darüber nachgedacht und kam auf keinen Nenner wieso es für “uns” schädlich sein soll. Eher im Gegenteil, Länder ohne Pornoverbot haben weniger Vergewaltigungsraten als Länder mit und das ist nur ein Bsp.

Aso, und bitte nicht mit “dann bekommt man eine falsche Einstellung zum Körper” kommen, es kann bei besonders blöden Menschen zwar vorkommen, aber im ernst mal, wenn man Kindern nicht irgendwann sagt, dass Hänsel&Gretel nie wirklich existiert haben, würden sie wahrscheinlich irgendwann durch den Wald laufen und sie suchen, deswegen finde ich, sollte man wirklich offen* über Sex, Pornos, Verhütung, was weiß ich was es da alles gibt reden.

*“Wirklich offen”=Nicht dieses “wir sind eine Sexoffene Familie” wenn Kinder mit 12 oder 14 oder so aufgeklärt werden, sondern dass genau im gleichen Alter beizubringen wie “Fass den Herd nicht an”.

Würde mich mal über eure Meinungen hier freuen, und ein Ding noch, bitte nicht rumschreien “Du scheiß Pädophiler” oder Dinger in die Richtung, erstens, es gibt gute und “böse” Pädophilie, die guten sind Menschen, die Kinder einfach gern haben und ihnen niemals etwas tun würden, die “bösen” vergewaltigen Kinder und machen noch so einiges anderes, zweitens, ich bin selbst erst 15 und damit auch noch “ein Kind”.

Ich denke nicht, dass diese “Rein-Raus-Pornos” einen Großen Teil der Jugendlichen schädigen. Was Sex angeht vermitteln sie bloß ein völlig falsches Bild. So lange diese Filme nicht eine solide Aufklärung über das Thema ersetzen, sehe ich keine Gafahr in ihnen, da irgendwann jeder begreift, dass die dort gezeigten Szenen selten wirklich so stattfinden.

Was Sex angeht vermitteln sie bloß ein völlig falsches Bild.

Machen die Romane, die Mädchen lesen doch auch. Der Freund ist dort immer ein netter, gut gebauter, muskelöser hochintelligenter Mann, wenigstens oft. Das selbe ist doch mit Märchen… “Alle Menschen sind von Grund auf lieb”, “es gibt keine bösen Menschen”, …

Aber dort regt sich niemand auf, merwürdiger weise.

So lange diese Filme nicht eine solide Aufklärung über das Thema ersetzen, sehe ich keine Gafahr in ihnen, da irgendwann jeder begreift, dass die dort gezeigten Szenen selten wirklich so stattfinden.

Sehe ich ähnlich.

Pornos sind an sich nicht schlimm für Jugendliche und sie nehemen sicher keinen Schaden daran ein paar Pornos zu sehen. Allerdings kann man es auch dabei übertreiben, sogar Pornosucht gibt es.
Viele dieser Filme vermitteln einfach wirklich ein total falsches Bild von Sex und Liebe. Wer kein Glück hat verständnissvolle Eltern zu haben, die sich um die gesitige Entwicklung des Kindes kümmern und sich selbst überlassen, kann davon schon in eine falsche Richtung gelenkt werden.
Die Filme vermitteln, dass Sex nur dann gut ist wenn man möglichst viele Stellungen kennt und überhaupt sehr erfahren ist. Das ist eine absolute technisierung von Sex. Keine Leidenschaft, keine Liebe kein Verständniss.
Das alles ist nicht gegeben wenn man z.B. das Gespräch mit den Eltern hat und die Pornos nicht für ganz real wahrnimmt.
Pornos an sich sind nicht schädlich.

Und das Kinder schon im Kleinkindalter erfahren sollten was ein Porno ist, und wie das mit Sex ganz genau funktioniert meinst du doch wohl nicht ernst. Dürfen Kinder nicht auch ersmal eine gewisse Zeit lang Kinder sein?

Machen die Romane, die Mädchen lesen doch auch. Der Freund ist dort immer ein netter, gut gebauter, muskelöser hochintelligenter Mann, wenigstens oft. Das selbe ist doch mit Märchen… “Alle Menschen sind von Grund auf lieb”, “es gibt keine bösen Menschen”, …

Was kennst du denn für Mädchen und was sind das für Bücher?
Solche Bücher gibt es nicht, außer du meinst diese Erotiksoftpornosülze, die es am Kiosken zu kaufen gibt.Die werden aber eher von verzweifelten älteren Frauen gelesen.
Nenne bitte ein paar Beispiele, wenn es geht mit Textauszügen.
Und kennst du für Märchen? Alle sind gut und keiner ist böse? Gerade in Märchen gibt es böse Menschen die sich nicht vebessern können. um dein eigens Beispiel zu nehmen : die Hexe aus Hänsel und Gretel.
Märchen sind außerdem da um die Phantasie der Kinder anzuregen und sie zu unterhalten und nicht um ihnen ein absolutes Menschenbild zu vermitteln.

Würde mich mal über eure Meinungen hier freuen, und ein Ding noch, bitte nicht rumschreien “Du scheiß Pädophiler” oder Dinger in die Richtung, erstens, es gibt gute und “böse” Pädophilie, die guten sind Menschen, die Kinder einfach gern haben und ihnen niemals etwas tun würden, die “bösen” vergewaltigen Kinder und machen noch so einiges anderes, zweitens, ich bin selbst erst 15 und damit auch noch “ein Kind”.

Was willst du uns denn bitte damit sagen. Kannst du mir das bitte nochmal erklären? Ich verstehe nicht wirklich was du meinst, bzw. erreichen willst.

[quote]Machen die Romane, die Mädchen lesen doch auch. Der Freund ist dort immer ein netter, gut gebauter, muskelöser hochintelligenter Mann, wenigstens oft. Das selbe ist doch mit Märchen… “Alle Menschen sind von Grund auf lieb”, “es gibt keine bösen Menschen”, …

Was kennst du denn für Mädchen und was sind das für Bücher?
Solche Bücher gibt es nicht, außer du meinst diese Erotiksoftpornosülze, die es am Kiosken zu kaufen gibt.Die werden aber eher von verzweifelten älteren Frauen gelesen.
Nenne bitte ein paar Beispiele, wenn es geht mit Textauszügen.

[/quote]

Naja, wer hat Schneewitchen wachgeküsst, in wen verliebte sich Aschenputtel und wer kletterte Rapunzels Haare hoch? Habe zwar nie die Heimatromane meiner Großmutter lesen können/wollen, aber der jeweilige Liebhaber war bestimmt kein bierbäuchiger, ständig-vor-der-Glotze-hockender Arbeitsloser.
So ganz abwägig ist die Theorie ja nicht…
Zur Frage, welchen Schaden Kinder/Jugendliche von Pornos tragen: es fällt mir eigentlich schwer, von Schaden zu reden, aber wenn teilweise schon 14-jährige und jüngere Schwanger sind, kann man sich die Frage stellen, was falsch gelaufen ist. Selten dürften diese Schwangerschaften gewollt sein und das Ergebnis nur ein Produkt von “Erfahrungswerte sammeln”, wie es nur allzu oft propagiert wird. Es ist fast überflüssig auf versch. Sendungen hinzuweisen, in denen möglichst früher Sex angepriesen wird, aber was Pornos betrifft, übt es doch unterm Strich bei vielen Jugendlichen (oder auch volljährigen Kindern…) einen gewissen Reiz aus, diverse Praktiken selbst auszuprobieren.

Pornos sind an sich nicht schlimm für Jugendliche und sie nehemen sicher keinen Schaden daran ein paar Pornos zu sehen. Allerdings kann man es auch dabei übertreiben, sogar Pornosucht gibt es.
Viele dieser Filme vermitteln einfach wirklich ein total falsches Bild von Sex und Liebe. Wer kein Glück hat verständnissvolle Eltern zu haben, die sich um die gesitige Entwicklung des Kindes kümmern und sich selbst überlassen, kann davon schon in eine falsche Richtung gelenkt werden.
Die Filme vermitteln, dass Sex nur dann gut ist wenn man möglichst viele Stellungen kennt und überhaupt sehr erfahren ist. Das ist eine absolute technisierung von Sex. Keine Leidenschaft, keine Liebe kein Verständniss.
Das alles ist nicht gegeben wenn man z.B. das Gespräch mit den Eltern hat und die Pornos nicht für ganz real wahrnimmt.
Pornos an sich sind nicht schädlich.

Es gibt aber auch eine „Spielzeugsucht“, ich kannte damals im Kindergartenalter (kann ich mich noch gut dran errinnern) genug Leute, deren Zimmer mit irgendwelchen Sammelkarten, Playmobil und was weiß ich alles voll war (ich war damals mit Lego sehr extrem). Die meisten davon können nicht ohne, aber auf eine Sache konzentrieren können sie sich auch nicht. Ist das ein Grund, Spielzeug zu verbieten? Nein, das gleiche ist es mit Pornos, Computern, Spielen, Autos, Motorrädern und allem, was Menschen spaß macht.

Das stimmt, aber wenn man es nicht relativ früh lernt, dass es so ist, glaubt man es vllt. sein ganzes Leben lang, dazu unter den nächsten beiden [Quotes] mehr. Das selbe ist mit Spielzeug und allem, was Kinder haben, Volker Pispers hat es mal toll gesagt…
„Die Eltern schuften den ganzen Tag, um ihre Träume zu ermöglichen, damit die Geschwister ein Einzelzimmer bekommen, damit man auf gar keinen Fall teilen muss. Damit das Kind am Ende allein in seinem Zimmer sitzt und richtig randalieren kann, weil keiner mehr Zeit für ihn hat.“
Wenn die Eltern sich nicht darum kümmern, kümmern sie sich wahrscheinlich sonst auch nicht viel. Und wenn man dann mit spätestens 16 die ersten Pornos sieht, wird alles noch schlimmer.
Ich hab nicht von irgendwelchen „Machen wirs doch in Seilen vorm Eiffelturm“ Dingern geredet, sondern von normalen Bett-Rein-Raus Dingern, dass du darin soviel Technik siehst, kann ich nicht nachvollziehen.

Und das Kinder schon im Kleinkindalter erfahren sollten was ein Porno ist, und wie das mit Sex ganz genau funktioniert meinst du doch wohl nicht ernst. Dürfen Kinder nicht auch ersmal eine gewisse Zeit lang Kinder sein?

Was ist denn daran schlimm? Jeder hat irgendwo mal das Wort Porno gehört, wenn man 2 oder 3 ist, darauf verwette ich einen Smiley hier im Board :smiley:
Ganz ernsthaft meine ich das, was ist denn daran schlimm? Der gesamte Körper ist nur darauf ausgelegt, sich fortzupflanzen, wieso sollte man das „vertuschen“ wollen? Ich kapiere das nicht.
Und wenn ein 3 Jähriger weiß, was Sex ist, glaubst du ernsthaft, seine gesamte Kindheit ist kaputt? Ich würde eher sagen grundlegend bereichert.

Was kennst du denn für Mädchen und was sind das für Bücher?
Solche Bücher gibt es nicht, außer du meinst diese Erotiksoftpornosülze, die es am Kiosken zu kaufen gibt.Die werden aber eher von verzweifelten älteren Frauen gelesen.
Nenne bitte ein paar Beispiele, wenn es geht mit Textauszügen.
Und kennst du für Märchen? Alle sind gut und keiner ist böse? Gerade in Märchen gibt es böse Menschen die sich nicht vebessern können. um dein eigens Beispiel zu nehmen : die Hexe aus Hänsel und Gretel.
Märchen sind außerdem da um die Phantasie der Kinder anzuregen und sie zu unterhalten und nicht um ihnen ein absolutes Menschenbild zu vermitteln.

In meiner Freizeit lese ich sowas nicht, aber wir hatten schon 6 oder 7 in der Schule durch, und jeder war vom Prinzip das gleiche, wie ichs oben beschrieben habe. Immer wunderschöne tolle Menschen die sich lieben, siehe auch diese ganzen Dailysoap-Dinger.
Nein, die meine ich nicht, ich meine schon das, was man „uns“ gibt. Ich müsste jetzt einige Bücher im Keller liegen haben, ich gucke irgendwann mal nach, ob ich die noch finde, wenn ja schreibe ich hier einiges mehr darüber.

Das war mein Fehler, du hast recht, im Märchen gibt es immer gut&böse, bloß das Gute gewinnt immer. Das kenne ich in Wirklichkeit auch anders. Aber es geht mir nicht um diese Literaturdinger, sondern eher darum, dass man uns „Märchen“ auftischt (wörtlich nehmen ;)) wenn wir jung sind und wir sie Anfangs glauben, aber irgendwann lernen, dass nichts davon wahr ist bzw. nur wenig.

Wenn sich jungs mit 13 oder 14 (Standardalter soweit ich das gelesen habe) das erste mal irgendwelche Pornos ansehen, glauben sie auch, ihr „Pfund Fleisch zwischen den Beinen“ müsse so groß sein, wie im Film. Das lernt man auch erst später, wenn man es nicht gesagt bekommt. Einige lernen es dann gar nicht mehr und rufen bei „verlänger deinen Schwanz“ Hotlines (siehe eine Fernsehkritik Folge, weiß jetzt nicht mehr welche) an. Um so früher man rausbekommt bzw. gesagt bekommt, dass der eigene Penis normal bzw. die Brüste nicht 35kg wiegen müssen, um attraktiv zu wirken, umso besser finde ich.

Pornos sind übrigens auch nur da, um Spaß zu haben und nicht für die Entwicklung des „Menschenbildes“.

Was willst du uns denn bitte damit sagen. Kannst du mir das bitte nochmal erklären? Ich verstehe nicht wirklich was du meinst, bzw. erreichen willst.

Ich will damit nur „vorbeugen“, bevor irgendwer kommt und mich bzw. andere hier so beschimpft. :wink:

Zur Frage, welchen Schaden Kinder/Jugendliche von Pornos tragen: es fällt mir eigentlich schwer, von Schaden zu reden, aber wenn teilweise schon 14-jährige und jüngere Schwanger sind, kann man sich die Frage stellen, was falsch gelaufen ist. Selten dürften diese Schwangerschaften gewollt sein und das Ergebnis nur ein Produkt von „Erfahrungswerte sammeln“, wie es nur allzu oft propagiert wird. Es ist fast überflüssig auf versch. Sendungen hinzuweisen, in denen möglichst früher Sex angepriesen wird, aber was Pornos betrifft, übt es doch unterm Strich bei vielen Jugendlichen (oder auch volljährigen Kindern…) einen gewissen Reiz aus, diverse Praktiken selbst auszuprobieren.

Das liegt sicher nicht an den Pornos, sondern an den verklemmten Eltern, die das Wort „Kondom“ vor Kindern nicht rausbringen können, ohne Rot anzulaufen.
Und es ist doch fürs Sperma egal, in welcher „Technik“ es freigelassen wurde, wenn sich 2 Jugendliche (ich gehe jetzt mal von Heteros aus, aber nicht, dass ich deswegen als „Homofeindlich“ oder sonstwas beschrieben wurde, aber wer das so sieht… Mann+Mann bzw. Frau+Frau=Kein Kind :P) treffen und sagen, sie wollen Sex und beide sind damit einverstanden, ist es doch egal, in welcher Technik das passiert, solange man Verhütet.

Und kommt mir bitte, BITTE nicht mit “das ist nichts für Kinder/Jugendliche”, das ist kein Argument.

Es ist eben doch ein Argument, zumindest wenn es um Kinder geht (nicht Jugendliche).

Bei Kindern tritt eben das “Problem” auf, dass sie nicht direkt verstehen und nachvollziehen, was in einem Porno abgeht. Wenn Kinder einen Porno sehen, ahmen sie spielerisch das Verhalten nach ohne genau zu wissen, was sie da eigentlich tun.

Wir hatten im letzten Sommer den Fall eines sechsjährigen Kindes an der angeschlossenen Grundschule, der manchmal im Spiel mit Mädels einen “Akt” nachgespielt hat. Auf die Frage, woher er das habe, meinte er, das habe er bei einem Film seiner Mutter gesehen. Bei einem Gespräch kam dann raus, dass auch die Mutter meinte, es sei doch harmlos, wenn das Kind einen Porno sähe.

Aber ehrlich gesagt, löst der Anblick eines kopulierenden Kindes, das ein Mädel umschlingt, das beim Versteckspiel mit Zählen dran war, Fremdschämen aus…

Bevor einer fragt: Klamotten waren noch an, keine Sorge.

Was ist denn daran schlimm? Jeder hat irgendwo mal das Wort Porno gehört, wenn man 2 oder 3 ist, darauf verwette ich einen Smiley hier im Board
Ganz ernsthaft meine ich das, was ist denn daran schlimm? Der gesamte Körper ist nur darauf ausgelegt, sich fortzupflanzen, wieso sollte man das “vertuschen” wollen? Ich kapiere das nicht.
Und wenn ein 3 Jähriger weiß, was Sex ist, glaubst du ernsthaft, seine gesamte Kindheit ist kaputt? Ich würde eher sagen grundlegend bereichert.

Ich würde eher sagen, dass dir die Erfahrung im Umgang mit kindlicher Sexualität fehlt. Man kann Kinder aufklären, aber man kann ihnen keine Pornos zeigen, da dies vorraussetzt, dass sie den Akt in seiner Gänze verstehen. Und das tun sie nicht. Für die ist das ein bisschen wie Theater und Spielen. Bewusste Sexualität beginnt erst in der Pubertät.

Es ist eben doch ein Argument, zumindest wenn es um Kinder geht (nicht Jugendliche).

Nein, ist es nicht.

Bei Kindern tritt eben das „Problem“ auf, dass sie nicht direkt verstehen und nachvollziehen, was in einem Porno abgeht. Wenn Kinder einen Porno sehen, ahmen sie spielerisch das Verhalten nach ohne genau zu wissen, was sie da eigentlich tun.

Wegen zu wenig Aufklärung, das hatte ich aber auch schon gesagt. Das ist etwas, was dringend verbessert werden muss.

Wir hatten im letzten Sommer den Fall eines sechsjährigen Kindes an der angeschlossenen Grundschule, der manchmal im Spiel mit Mädels einen „Akt“ nachgespielt hat. Auf die Frage, woher er das habe, meinte er, das habe er bei einem Film seiner Mutter gesehen. Bei einem Gespräch kam dann raus, dass auch die Mutter meinte, es sei doch harmlos, wenn das Kind einen Porno sähe.

WAS?!?! DAS KANN DOCH NICHT ANGEHEN VERDAMMT!?! ER IST NICHT EINER WAFFE IN DIE SCHULE GEGANGEN UND HAT DESWEGEN AUS EINEM PSYCHISCHEM TRAUMA ALLE MÄDCHEN GETÖTET!?! :roll:

Weil er nicht wusste, was er da macht, siehe Aufklärung. Ich hab als Kind mal ein schönes Zeichen auf dem Spielplatz gesehen und es überall rangemalt. Da haben die Leute aber geguckt…

Hakenkreuz

Bis mein Vater mir die Geschichte mit Hitler erklärt hat, ich wusste einfach nicht, was das Symbol für eine Bedeutung hat. Das kann man doch einem 5 Jährigen nicht verübeln oder?

Und nochmal… JEDER Mensch war mindestens einmal, selbst als absolute Jungfrau, beim „richtigen“ Sex dabei. Das ist ein grundlegendes Argument für mich, dass es nichts schlimmes ist. Man kann sich zwar nicht errinnern, aber es ist einfach so. Im Tierreich ist es doch ähnlich, oder verstecken sich die älteren beim Sex vor den jüngeren?

Aber ehrlich gesagt, löst der Anblick eines kopulierenden Kindes, das ein Mädel umschlingt, das beim Versteckspiel mit Zählen dran war, Fremdschämen aus…

Hat er sie denn danach auch ordnungsgemäß getötet oder zumindest vergewaltigt? :roll:
Der kleine wusste nicht, was der tut. Und jetzt spare ich mir mal das Wort auf mit „Aufkl…“ anfängt…
Und wenns dir als verklemmter Mensch peinlich ist, muss es nicht heißen, dass der das böse meinte.

Ich bitte dabei mal einen Unterschied zu machen…

Ich würde eher sagen, dass dir die Erfahrung im Umgang mit kindlicher Sexualität fehlt. Man kann Kinder aufklären, aber man kann ihnen keine Pornos zeigen, da dies vorraussetzt, dass sie den Akt in seiner Gänze verstehen. Und das tun sie nicht. Für die ist das ein bisschen wie Theater und Spielen. Bewusste Sexualität beginnt erst in der Pubertät.

Es geht mir nicht darum, 2-Jährigen Pornos zu zeigen. Hat zwar meiner Meinung nach keinen Schaden, aber im Prinzip muss es nicht sein.
Ich kenne jmd., eine art „Fulltime Hippie“ :smiley: , der hat Sex usw. vor seiner Tocher nie verheimlicht. Jetzt greift das, was ich mit dem Pädophilen meinte, bitte spart euch solche Kommentare. Er hat mit seiner Frau rumgemacht und die Tocher kam rein, aber wusste schon genug, um zu wissen, was da läuft. So wie…
„Ähh Mama, weißt du wo…?“
„Ach so, du hast Sex mit Papa, ich frag später nochmal!“
Das Kind ist jetzt 15 oder 16 und in seiner Sexualität nicht beeinflusst, weiß aber wie man Verhütet (was finde ich am wichtigsten ist). Euch mag das pervers vorkommen, aber wieso? Die Duftkerze für den, der mir Schäden an sowas zeigt, steht immernoch hier und wartet auf den ersten, der mir Schäden beweist.
Wenn man nicht so verklemmt daran gehen würde, kapieren Kinder das schon und hätten auch keine Probleme damit.
Man darf Kinder zu nichts zwingen, wenn man z.B. einen kleinen Jungen vor den Fernseher setzt und einen Liebesfilm zeigt, wo sich ständig alle küssen, wird er nach kurzer Zeit umschalten, weil ihn das langweilt, es ist sicherlich auch bei nicht so spießig erzogenen Kindern so, dass sie sich vor der Pubertät für Pornos nicht intressieren, das ist ja auch nicht schlimm, aber das kommt mit absoluter Sicherheit.

Wahnsinn. Wie schnell man von Pornos zu Hitler kommen kann. Das hebt das Niveau des Threads ungemein. :roll:

[Ironie on]Wenn du solche gewaltigen Kenntnisse der kindlichen Pädagogik und Psychologie aufweist, solltest du das unbedingt studieren und all diese verklemmten Weicheier und Tussis aufklären, die bei mehreren Studien und Veröffentlichungen nachweisen konnten, dass Kinder die Sexualität nicht so nachvollziehen können wie etwa Jugendliche oder Erwachsene.[Ironie off]

Wegen zu wenig Aufklärung, das hatte ich aber auch schon gesagt. Das ist etwas, was dringend verbessert werden muss.

Diese Kinder sind häufig aufgeklärt. Sie wissen, was Sex ist, wie die Kinder zur Welt kommen und was ein Kondom ist, aber sie lernen erst in der Pubertät Verlangen, Umgang und das nachträgliche Verstehen des Aktes. Aufklärung bedeutet nicht, den Akt zu erlernen, sondern die Frage nach dem Umgang mit der Sexualität. Aufklärungsunterricht mit Kindern läuft komplett anders ab als mit Jugendlichen. Einfach, weil die Vorraussetzungen anders liegen.

Wenn du Literatur dazu suchst, kannst du dich per PM bei mir melden.

Und nochmal… JEDER Mensch war mindestens einmal, selbst als absolute Jungfrau, beim “richtigen” Sex dabei. Das ist ein grundlegendes Argument für mich, dass es nichts schlimmes ist. Man kann sich zwar nicht errinnern, aber es ist einfach so. Im Tierreich ist es doch ähnlich, oder verstecken sich die älteren beim Sex vor den jüngeren?

Klasse Argumente. Damit führt man wirklich ernsthafte Gespräche.

Hat er sie denn danach auch ordnungsgemäß getötet oder zumindest vergewaltigt? Der kleine wusste nicht, was der tut. Und jetzt spare ich mir mal das Wort auf mit “Aufkl…” anfängt…Und wenns dir als verklemmter Mensch peinlich ist, muss es nicht heißen, dass der das böse meinte.

Ich verbitte es mir, von einem 15jährigen als “verklemmt” bezeichnet zu werden, der mich nicht einmal kennt und der davon ausgehen kann, dass ich schon wesentlich mehr hinter mir habe.

Und noch einmal: Pornos haben bei der Aufklärung für VORpubertäre Kinder nichts zu suchen, einfach weil’s nicht so verstehen, wie es gemeint ist. Zumal wir hier von zwei paar Schuhen reden. Pornos sind schließlich keine Mittel zur Aufklärung, sondern dienen primär einem bestimmten Bedürfnis.

Kinder können Sexualität einfach noch nicht wirklich verstehen und du kannst daran nichts ändern.
Es ist also nicht fördernd einem 3 Jährigen Kind einen Porno zu zeigen oder zu versuchen das Kind schon vollständig aufzuklären.

Du scheinst auch nicht gerade viel Erfahrung mit Sexualität und vor allem Liebe gemacht zu haben.
Ich sehe kaum ein, dass ein 15 Jähriger sich als Sexualpädagoge aufspielt und Älteren und Erfahreneren jedes WIssen abspricht und sie auch noch als verklemmt bezeichnet.

Deine Argumene sind keine Argumente, die sind absolut nicht Stichfest und alle nur subjektiv, aus deinen wenigen Erfahrungen geboren.
Versuche bitte etwas ernsthafter zu Argumentieren und setze dich vieleicht erstmal genauer mit dem Thema auseinander. Dann würdest du auch wissen was Pubertät eigentlich bedeutet und wieso man 3 Jährige nicht vor Pornos setzen sollte.

Wahnsinn. Wie schnell man von Pornos zu Hitler kommen kann. Das hebt das Niveau des Threads ungemein. :roll:

Damit wollte ich nur sagen, dass man alles nachmacht, was man sieht als Kind. Wenn man irgendwo sieht, dass 2 Leute Sex haben, aber keiner einem jemals gesagt hat, was das ist, kommt halt das raus, was du da gesehen hast.

Diese Kinder sind häufig aufgeklärt. Sie wissen, was Sex ist, wie die Kinder zur Welt kommen und was ein Kondom ist, aber sie lernen erst in der Pubertät Verlangen, Umgang und das nachträgliche Verstehen des Aktes. Aufklärung bedeutet nicht, den Akt zu erlernen, sondern die Frage nach dem Umgang mit der Sexualität. Aufklärungsunterricht mit Kindern läuft komplett anders ab als mit Jugendlichen. Einfach, weil die Vorraussetzungen anders liegen.

Das kenne ich aber anders. In Sexualkunde z.B. hatten die meisten eine 4 oder schlechter, weil sie weder wussten, was ein Kondom war, noch, dass ein Tampon kein Verhütungsmittel ist.
Das mit den Tampons hat sich bei der Recherche zum Thread nochmals rausgestellt → http://www.stern.de/lifestyle/liebesleb … 10715.html

Wenn du Literatur dazu suchst, kannst du dich per PM bei mir melden.

Bevor ich dir noch ne PM schreibe, da ich grade nur verdammt langsames Internet habe (Knoppix DVD), sag ichs mal direkt, ich wäre interressiert.

Klasse Argumente. Damit führt man wirklich ernsthafte Gespräche.

Das ist für mich etwas grundlegendes, aber nicht das Hauptargument, das hab ich auch schon genannt, alles am Körper, und wenn ich falsch liege, könnt ihr mich gerne berichtigen, führt nur darauf hinaus möglichst lange zu leben und die „Rasse Mensch aufrecht zu erhalten“, also Sex zu haben und die nachfahren möglichst lange „aufrecht“ zu erhalten. Wieso sollte man sowas Kindern nicht erklären? Da bin ich aber mal gespannt! :smiley:

Ich verbitte es mir, von einem 15jährigen als „verklemmt“ bezeichnet zu werden, der mich nicht einmal kennt und der davon ausgehen kann, dass ich schon wesentlich mehr hinter mir habe.

Na, wenn du dich fremdschämst, wenn ein Kind sowas macht, bist du für mich verklemmt.

Und noch einmal: Pornos haben bei der Aufklärung für VORpubertäre Kinder nichts zu suchen, einfach weil’s nicht so verstehen, wie es gemeint ist. Zumal wir hier von zwei paar Schuhen reden. Pornos sind schließlich keine Mittel zur Aufklärung, sondern dienen primär einem bestimmten Bedürfnis.

Nein, sie sind kein Mittel zur Aufklärung, Aufklärung müssen immernoch die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten machen. Aber nur Theorie bringt nicht viel. Mir gings um die anfangs um die Schäden, die Aufklärung war nur so’n „mal nebenbei behandeln“ Thema, und ich hab immernoch keinen Schadensbeweiß, außer, sie verstehen es nicht.

…oder zu versuchen das Kind schon vollständig aufzuklären.

Ab wann schlägst du es denn vor?

Du scheinst auch nicht gerade viel Erfahrung mit Sexualität und vor allem Liebe gemacht zu haben.
Ich sehe kaum ein, dass ein 15 Jähriger sich als Sexualpädagoge aufspielt und Älteren und Erfahreneren jedes WIssen abspricht und sie auch noch als verklemmt bezeichnet.

Da hast du recht, aber ich will mich hier nicht Sexualpädagoge aufspielen, ich will nur, dass mir jemand von euch alten, erfahrenen Menschen erklärt, was an Sex schädlich für Kinder&Jugendliche ist, da ich das noch nie kapiert hab.

Deine Argumene sind keine Argumente, die sind absolut nicht Stichfest und alle nur subjektiv, aus deinen wenigen Erfahrungen geboren.
Versuche bitte etwas ernsthafter zu Argumentieren und setze dich vieleicht erstmal genauer mit dem Thema auseinander. Dann würdest du auch wissen was Pubertät eigentlich bedeutet und wieso man 3 Jährige nicht vor Pornos setzen sollte.

Es geht mir nicht darum, irgendwelchen Kindern Pornos zu zeigen, das habe ich immer wieder nur als Bsp benutzen wollen, weil mir einfach nicht klar ist, wieso es schaden soll.
Ich glaube immernoch, es liegt an der Kirche, aber das ist nur eine Vermutung und deswegen schreibe ich darüber mal nicht mehr.

Aufklärung wird hier wohl etwas überbewertet. Ein kleiner Denkanstoß:
Rauchen/Saufen/Fastfood schadet der Gesundheit.
Genauso kann man einem Kind einen Porno erklären, mit allem, was zum Sex dazu gehört, aber letztendlich siegt doch die Neugier.
Selbst, wenn hier jeder seine pers. Erfahrungen berichtet, und diese vollkommen “vernünftig” und “aufgeklärt” klingen: man sehe sich das Pack am Bahnhof an; diejenigen, die sich den ganzen Hip Hop Dreck reinziehn. Habe genug Leute kennen gelernt. Diese wissen, was sie machen. Sie scheißen einfach drauf; leben in den Tag hinein und denken nicht an morgen. Diese Leute kann man aufklären, wie man will. Aber nützen tut es gar nichts.
Und meiner Meinung nach führen Pornos diese Leute auf die Idee, schnellst möglich damit zu beginnen. 'Und sei es nur der Gruppenzwang unter den Pseudokumpels, möglichst jede Stellung ausprobiert zu haben. Ohne Pornos würden diese Leute doch gar nicht auf die versch. Stellungen kommen.
Die Frage ist: Wo ist das Problem?
Die Antwort habe ich oben erwähnt.
Und wenn man tausend mal nem Kind erklärt, wie man verhütet: es wird es nicht zwangsläufig tun.

Edit:

Ich glaube immernoch, es liegt an der Kirche, aber das ist nur eine Vermutung

Glaube ich nicht. Wenn die Eltern Verantwortung für ihr Kind übernehmen könnten, würde das Problem nicht existieren. Aber zum Glück gibt es ja Möglichkeiten, das Kind frühstmöglich in staatliche Erziehung zu geben… :roll:

“Jugendschutz” ist in der politischen Definition eine Ausfluchtmöglichkeit, die es einem erlaubt, idiotische und engstirnige Ideen durchzusetzen.

Richtiger Jugendschutz muss im Elternhaus anfangen, das Problem heutzutage ist, dass Sex immer noch ein Tabu darstellt, obwohl es der absolute Treibfaktor der lebendigen Wesen auf der Erde ist. Ich habe niemals gelacht als ich schulisch aufgeklärt wurde, weil es mir meine Eltern bereits vorher auf einer normalen Art und Weise beigebracht haben, die ich als Kind verstehe. Sollte man das nicht tun, wird das Kind total “neugierig” und wird versuchen, innerhalb der Pubertät einen “Widerstand” dagegen aufzubauen, der am Ende womöglich zu verfrühter Vaterschaft/Mutterschaft führen kann.
Mal ernsthaft, empfandet ihr als Kinder die Worte “ficken”,“Penis”,“Vagina” etc. etc. als Auslöser für großes Gelächter?
Tja, die meisten Teenager tun es…

@norman:

Ehrlich, ich hab keine Ahnung worauf du hinaus willst?

Aso, und bitte nicht mit “dann bekommt man eine falsche Einstellung zum Körper” kommen, es kann bei besonders blöden Menschen zwar vorkommen, aber im ernst mal, wenn man Kindern nicht irgendwann sagt, dass Hänsel&Gretel nie wirklich existiert haben, würden sie wahrscheinlich irgendwann durch den Wald laufen und sie suchen, deswegen finde ich, sollte man wirklich offen* über Sex, Pornos, Verhütung, was weiß ich was es da alles gibt reden.

Äh, wie jetzt. Ich versteh deinen Vergleich mit Hänsel&Gretel jetzt nicht. Das ist doch wohl ein Problem der Bildung. Die Menschen im Mittelalter glaubten an Hexen und dergleichen, weil sie ungebildet waren.
Und was ist wirklich offen über Sex reden. Soll ich dir jetzt von meinen Abenteuern mit meiner Freundin und ehemals Freundinnen berichten oder welchen Porno ich jetzt besonders toll fand und welche nicht. Über Verhütung sollte man in deinem Alter schon gar nicht mehr reden müssen, da du eh schon alles kennen müsstest. Oder sollen dir die Leute hier die Geschlechtsorgane erklären?

Und kommt mir bitte, BITTE nicht mit “das ist nichts für Kinder/Jugendliche”, das ist kein Argument.
Ich hab verdammt lange darüber nachgedacht und kam auf keinen Nenner wieso es für “uns” schädlich sein soll. Eher im Gegenteil, Länder ohne Pornoverbot haben weniger Vergewaltigungsraten als Länder mit und das ist nur ein Bsp.

Wieso sollen Pornos schädlich sein und in Deutschland sind die nicht verboten, sondern eben nur für Erwachsenen erlaubt. Meine Güte, mach lieber deine eigenen Erfahrungen, als sowas zu schauen. Und welche Länder ohne Pornoverbot meinst du und was für Statistiken. Wie wärs mal mit Quellen und damit mein ich nicht Stern, Spiegel, Bild und sowas. Das sind keine Quellen mit denen man argumentieren kann.

Ich meine nicht irgendwelche Gewalt-Dinger, also keine Verletzung, kein Blut, keine solchen ekelhaften Dinger, nur “purer” Sex.

Was ist den für einen 15-jährigen purer Sex? Und vor allem was meinst du mit ekelhaften Dingern?

Machen die Romane, die Mädchen lesen doch auch. Der Freund ist dort immer ein netter, gut gebauter, muskelöser hochintelligenter Mann, wenigstens oft. Das selbe ist doch mit Märchen… “Alle Menschen sind von Grund auf lieb”, “es gibt keine bösen Menschen”, …

Ich denke du meinst hier die Bravo und ähnliche Zeitschriften. Aber dein Bezug zu Märchen zeugt von deutlicher Bildungslücke. Ihr hattet doch sicherlich schon Märchen im Unterricht und seit auf deren Urfassung eingegangen?

Aber insgesamt frag ich mich immer noch was du willst? Pornos gucken? Aufgeklärt werden? Endlich Sex haben?

Äh, wie jetzt. Ich versteh deinen Vergleich mit Hänsel&Gretel jetzt nicht. Das ist doch wohl ein Problem der Bildung. Die Menschen im Mittelalter glaubten an Hexen und dergleichen, weil sie ungebildet waren.

Märchen waren Funktionsgeschichten, die Kinder vor Gefahren warnen sollten. Die Hexe in “Hänsel & Gretel” ist nicht wörtlich zu verstehen, sonden steht symbolisch für merkwürdige Menschen, die man im Mittelalter im Wald antraf: z. B. demenzkranke Alte, die man außerhalb der Stadt angesiedelt hat.

Vor dem Kinderschänder warnte man mit dem “bösen Wolf”, der Kinder “frisst” und mit “Rübezahl”, dessen Name wörtlich für einen großen Penis steht.

Näheres entnimmt man am besten Bruno Bettelheims “Kinder brauchen Märchen”

Ach wieder dieser doofe HipHop. Es gibt auch HipHop der nicht übers ficken und blasen geht, mojo, aber eigentlich ist dass eh den meisten klar und gehört hier auch nicht wirklich rein.

Mh mal so ne Frage, willst du hier über den Jugendschutz oder darüber dass pornos ja eigentlich nicht schlimm sind diskutieren? Ich find du machst dich ein wenig lächerlich, als 15 jähriger, zu versuchen Pornos auch für Minderjährige legal zu machen. Nach dem Motto ich will mir mal in BluRay einen runterholen :smt012 Kann es sein dass es dir stinkt dass du noch keine abgekriegt hast und deshalb behauptest, Mädchen hätten durch Bücher und Märchen ein flasches idealbild von Männern? Ich bin selber 15 und kann mit dem Jugendschutz auf dieser Ebene ganz gut Leben, mein Lieber. Alk sollte ab 15 sein, keine pronos, die brauch doch eh kein Mensch :wink:

Alk sollte ab 15 sein, keine pronos, die brauch doch eh kein Mensch :wink:

Gewagte These dafür, daß die Pornobranche die größte Filmindustrie der Welt ist. :wink:

@Fritze: Ich hoffe du hast schon verstanden, dass ich damit seine Vergleich meinte in der Hinsicht ich glaube an etwas und tue das, weil ich es nicht besser weiß. Deine Argumentation bezieht sich dann wohl eher auf Märchen als Möglichkeit und hat rein gar nichts mit eigentlicher Intention zu tun.

Also ich unterstütze seine These mit vollster Hingabe :ugly

Ich kann euch ja in gewisser Weise verstehen. Aber wenn dann auf der einen Seite in der Zeitung steht, dass einige Jugendliche schon mit 10 oder 11 ihr “Erstes Mal” haben und ihr erst ab 15 aufklären wollt, läuft irgend etwas gewaltig schief.

Ich habe natürlich keine Pedagogik-Ausbildung und habe das auch nicht studiert, aber ich habe da eine sehr gefestigte Meinung dazu. Man sollte allerspätestens in der vierten Klasse mit dem Aufklärungsunterricht beginnen. Denn die Begrifflichkeiten bekommen die Kleinen mit - ob man will oder nicht. Und man wird auch nicht verhindern können, dass die Kleinen über Umwege an Bilder oder Filme kommen, wo Er sein Geschlechtsteil in Sie schiebt.

Und da sag ich ganz ehrlich: Lieber auf natürliche Weise darüber reden und die Leute aufklären. Denn ansonsten werden sie ihre eigenen (Trug)schlüsse ziehen.