Jugendschutz - Speziell in Bezug aufs Fernsehen

[Moderation]Re: Folge 113 - Von Prüfern und Schnitten]

Da es Eltern und Programme gibt um Kinder und Jugendliche individuell zu schützen, ist so eine Insittution und Jury überhaupt nicht notwendig. Jugendschutz, pfff, so ein Blödsinn.

@ Wadang

Vielleicht habe ich mich etwas dramatisch ausgedrückt. Ich habe nicht monatelang beim Psychologen gesessen. Außerdem geht es mir wie der Herr so schön in dem Beitrag gesagt hat darum zu unterscheiden zwischen “normal jugendgefährdend” und “nicht normal jugendgefährdend”. Von dem einen bekommt man einen Schreck und dem anderen ein Kindheitstrauma. Und ich kann eben auf Filme, die auf dem Index stehen, sehr gut verzichten. Nicht nur aus reiner Geschmackssache, sondern eben auch um Kinder zu schützen.

Die Verantwortung der Eltern: Ja, aber Eltern können ja auch nicht hellsehen und vorher wissen, ob in dem Film Nackt- oder Gewaltszenen zu sehen sind. Dann muss auf amerikanische Manier vor jeder Sendung darauf hingewiesen werden welche Inhalte die Sendung hat und für welches Alter das Gezeigte geeignet ist. Dann müssen Fernsehzeitschriften besser gekennzeichnet sein usw. Und selbst dann! Man muss ja nicht nur bis 12 Jahre geschützt werden sondern bis 18. Du kannst doch von Eltern nicht verlangen, dass sie mit ihrem 15jährigen Sohn noch alle Fernsehsendungen zusammen anschauen.

Die Verantwortung der Eltern: Ja, aber Eltern können ja auch nicht hellsehen und vorher wissen, ob in dem Film Nackt- oder Gewaltszenen zu sehen sind. Dann muss auf amerikanische Manier vor jeder Sendung darauf hingewiesen werden welche Inhalte die Sendung hat und für welches Alter das Gezeigte geeignet ist. Dann müssen Fernsehzeitschriften besser gekennzeichnet sein usw.

Da stimme ich dir zu. Es sollte den Eltern durchaus erleichtert werden solche Sachen einzuschätzen. Das ist doch bei vielen TV-Sendern schon Standard bzw Usus.

Und selbst dann! Man muss ja nicht nur bis 12 Jahre geschützt werden sondern bis 18. Du kannst doch von Eltern nicht verlangen, dass sie mit ihrem 15jährigen Sohn noch alle Fernsehsendungen zusammen anschauen.

Natürlich geht das nicht. Aber sowas sollte doch per Erziehung zu lösen sein oder etwa nicht? Der 15 jährige wird sicherlich seine Pornos konsumieren, egal aus welcher Quelle. Da muss die Erziehung meiner Meinung nach greifen.

Beim Zigarettenautomat wurde sinnvollerweise auch auf Perso umgestellt, so dass offiziell nur Erwachsene an Zigaretten kommen. Der Fernsehanschluss/Vertrag ist mit einem Erwachsenem geschlossen worden, welcher selbst entscheiden und kontrollieren sollte. Die Zigarettenautomaten geben ja auch nicht Kinderzigaretten an jeden heraus, weil Kinder Zugang erhalten könnten.

Wenn von den Eltern in der Hinsicht so wenig abverlangt wird, freue ich mich schon auf die nächste Generation Jugendlicher die ungehindert Internetzugang haben, weil die Eltern evtl. denken da nehme der Staat ihnen auch schon die Arbeit ab. (trauriger weise scheint das auch die Tendenz zu sein).

Mein Fazit ist, dass ich es traurig finde zu sagen: Wir haben 1 Medium was wir wirklich kontrollieren können, also schotten wir es ab und machen es für (viele) Erwachsene uninteressant, während die Jugendlichen sich immer weiter vom Fernsehen entfernen und damit der Sinn komplett verschwindet. In 10 Jahren sitzen nur noch 40+ Menschen vorm Fernseher und für die wird Zensiert. :smt011

Die Eltern tragen also die alleinige Verantwortung, so so. Und wenn die Eltern diese nicht wahrnehmen? Wer trägt dann die Verantwortung? Die Kinder selbst? Oder doch der Staat? :wink:

Wer trägt dann die Verantwortung?

Immernoch die Eltern. Die Eltern tragen selbst dann noch die Verantwortung, wenn sie sie nicht wahrnehmen.

Ich habe gerade den Fall ins Spiel gebracht, in dem die Eltern die Verantwortung nicht tragen. :roll:

Ich könnte auch schreiben, dass sie ihren elterlichen Pflichten nicht nachkommen. Sei es, weil sie überfordert sind; sei es, weil sie es nicht wollen; sei es, weil es ihnen einfach egal ist.

Wer trägt dann die Verantwortung? Bleiben doch nur die Kinder selbst oder der Staat übrig.

Ich habe gerade den Fall ins Spiel gebracht, in dem die Eltern die Verantwortung nicht tragen. :roll:

Die Tatsache dass manche Eltern aus Deiner Sicht Ihrer Verantwortung nicht gerecht werden bedeutet nicht, dass sie die Verantwortung nicht tragen.

Zwischen Verantwortung tragen und ihr gerecht zu werden besteht ein Unterschied. Dass der Staat aber hier “regulierend” eingreift und somit die gesamte Bevölkerung unter Generalverdacht stellt und somit veranlasst dass Filme zensiert werden, oder nicht ausgestrahlt werden dürfen, ist vollkommen unnötig. Aber Ihr CDU-Hanseln vertretet ja gerne mal die Meinung, dass Ihr es besser wisst, als das Volk.

Wenn Eltern in keinster Weise Verantwortung für ihr Kind übernehmen sollte im Idealfall das Sozialamt aufmerksam werden (vllt durch Nachbarn) und das Kind in eine andere Familie.
Das wird leider in den wenigsten Fällen auffallen…

Wenn die Eltern ihre Verantwortung nicht wahrnehmen, sich um das Kind zu kümmern, sind Filme und Serien bestimmt das letzte worum man sich sorgen muss :roll:

Wenn Eltern in keinster Weise Verantwortung für ihr Kind übernehmen sollte im Idealfall das Sozialamt aufmerksam werden (vllt durch Nachbarn) und das Kind in eine andere Familie.

Das gilt ja nur, wenn die Eltern eine Gefahr für die Kinder darstellen. Darum geht es hier aber garnicht. Es geht darum, ob der Staat stellvertretend für die Eltern eine ganze Nation erziehen soll, indem er Filme und Sendungen zensieren lässt, oder aus dem Fernsehen verbannt.

@Wandang & SethSteiner

Verantwortung in Bezug auf Medienkonsum. Darum geht es hier doch oder etwa nicht?

Die Tatsache dass manche Eltern aus Deiner Sicht Ihrer Verantwortung nicht gerecht werden bedeutet nicht, dass sie die Verantwortung nicht tragen.

Zwei Sachen dazu: Was heißt aus meiner Sicht? Die Gegner des Jugendmedienschutzes und dazu zählst du dich offensichtlich auch, beklagen doch immer wieder, dass Eltern ihre Verantwortung auf den Staat abwälzen. Eltern werden also ihrer Verantwortung nicht gerecht, weil sie es nicht können oder wollen oder was auch immer.

Es ist richtig, dass Verantwortung zu tragen etwas anderes ist als sie wahrzunehmen.

Es geht mir einfach um Folgendes: Gegner des Jugendmedienschutzes (oder sogar des Jugendschutzes allgemein) argumentieren, dass gute Eltern Dieses und Jenes tun müssten und sollten. Ich muss hier keine konkreten Beispiele nennen, denn mit den geforderten Ansprüchen an Eltern gehe ich d’accord. Aber alleine der Konjunktiv deutet schon daraufhin wie die Wirklichkeit aussieht. Eltern sollten wissen, dass man Kindern keinen Alkohol gibt. Eltern sollten wissen, dass man Kinder keine Zigaretten gibt. Eltern sollten wissen, dass man Kindern keine Horrorschocker und Pornos zeigt. Klar, was ich meine?

Aber Ihr CDU-Hanseln

Hör mir mal zu! Wenn du auf dem Niveau diskutieren möchtest, dann aber ohne mich. Ich verkneife mir im Zusammenhang mit deiner Person ja auch Kommentare zu Infokrieg oder woher du deine Informationen beziehst. Wobei gilt: Lieber Christdemokrat als Verschwörungstheoretiker…

Alkohol und Zigaretten sind doch was völlig anderes als Pornos und Horrorschocker. Das geht ja schon damit los, dass Pornos und Horrorschocker je nach Alter unterschiedlich wirken. Drogen hingegen sind Substanzen, die sind tatsächlich da und im Körper und richten einen Schaden an, ganz egal ob jemand nun 12 oder 20 sind. Hinzu kommt immer noch, dass man irgendeine Gefahr braucht, wie schon an anderer Stelle geschrieben und wo ist die bitte? Dass Kids Drogen nehmen ist allseits bekannt, dass sie sich damit schädigen ebenfalls. Hier gibt es tatsächlich eine Gefahr, weil es auch eine entsprechende Nachfrage nach etwas gibt, das ernsthaft ungesund ist und darin endet, dass am Ende des Tages jemand Krebs hat oder Leberzirrhose. Aber wo ist denn die große Nachfrage von Kindern nach Pornos und Slashern und die Auswirkungen wie… keine Ahnung, rote Pussies und Pimmel, sowie Amokläufe? Hups, das letzte hab ich nicht gesagt!

Drogen hingegen sind Substanzen, die sind tatsächlich da und im Körper und richten einen Schaden an, ganz egal ob jemand nun 12 oder 20 sind.

Aber einen viel größeren bei einem 12-jährigen, weil das Gehirn bekanntlich noch nicht vollständig entwickelt ist und bei einem Rausch viel mehr Gehirnzellen absterben

Hier gibt es tatsächlich eine Gefahr, weil es auch eine entsprechende Nachfrage nach etwas gibt, das ernsthaft ungesund ist und darin endet, dass am Ende des Tages jemand Krebs hat oder Leberzirrhose. Aber wo ist denn die große Nachfrage von Kindern nach Pornos und Slashern und die Auswirkungen?

Natürlich gibt es eine Gefahr wenn Kindern Horrorfilme und Pornos zugänglich gemacht werden. Eine Traumatisierung von Kindern dadurch ist sehr wohl möglich und kann physische/psychosomatische Konsequenzen verursachen.
Und gab es an deiner Schule keine Nachfrage nach Pornos und Slashern? :smt017

Zwei Sachen dazu: Was heißt aus meiner Sicht?

Danzig ich sage deswegen aus Deiner Sicht, weil Du schon mit „Die Eltern sollten“ argumentierst. Als ob das die Argumentationsgrundlage wäre, damit der Staat einspringen kann, wenn die Eltern versagen. Im Prinzip hat der Staat in diesem Fall aber kein Recht dazu. Denn würde man dieser Argumentationsweise wie „die Eltern sollten, tun sie aber nicht und deswegen muss Staat eingreifen“ weiter folgen, dann müsste man auch das Internet zensieren. Denn hier gibt es Porn und Gewalt im Überfluss, wo Kinder freien Zugang hätten, würden die Eltern in ihrer Aufsichtspflicht versagen.

Warum soll es beim Fernsehen anders sein?

Hör mir mal zu! Wenn du auf dem Niveau diskutieren möchtest, dann aber ohne mich. Ich verkneife mir im Zusammenhang mit deiner Person ja auch Kommentare zu Infokrieg oder woher du deine Informationen beziehst.

Hehehe, solange Du mit Deinem CDU-Werbebanner im Forum hausieren gehst, so lange werde ich Dich auch genau danach bewerten. Du hast überhaupt keine Ahnung woher ich meine Informationen beziehe, wer ich bin und welchen Leuten ich mich genau zugehörig fühle. Ich muss es auch niemanden auf die Nase binden. :smiley:

Wobei gilt: Lieber Christdemokrat als Verschwörungstheoretiker…

Lieber Schnitzel als Fleisch.

Ich muss es auch niemanden auf die Nase binden

Entschuldige, aber jetzt bin ich gerade vor lachen vom Stuhl gefallen.

Denn hier gibt es Porn und Gewalt im Überfluss, wo Kinder freien Zugang hätten, würden die Eltern in ihrer Aufsichtspflicht versagen.

Der Unterschied ist aber das man nicht einfach sagen kann: Der Zugang ist ja da, wenn die Kinder die entsprechenden Seiten nicht kennen, ist die Gefahr dazu erstmal klein.
Wobei man dann ja immer noch diskutieren kann, ob man in diesem Alter überhaupt schon Zugang zum Internet haben sollte, da lauern ja noch ganz andere gefahren außer Pornografie.
Beim Fernsehen ist das anders: Das Programm wird ja fremdbestimmt und es besteht die Möglichkeit von “alleine” darauf zu stoßen. Da ist es egal, was das Kind vorher gesehen hat.
Beim Internet könnte man auch sagen: “Aber da gibts doch auch Leute die solche Links weitergeben” - Da möchte ich allerdings die Behauptung aufstellen, das das wie im echten Leben auch mit dem Umfeld zu tun hat, in dem man sich im Internet bewegt.
Ein 12-jähriger, der nur mit älteren Unterwegs ist wird auch eher Dinge in diese Richtung hören, als wenn man nur mit gleichaltrigen verkehrt.

Die Gegner des Jugendmedienschutzes und dazu zählst du dich offensichtlich auch, beklagen doch immer wieder, dass Eltern ihre Verantwortung auf den Staat abwälzen. Eltern werden also ihrer Verantwortung nicht gerecht, weil sie es nicht können oder wollen oder was auch immer.

Wow wow wow… Ganz sinnig. Es geht um Eltern, die sich aufregen das der Staat doch bitte mal was tun muss und diejenigen, die sich selbst KEINER schuld oder Verantwortung bewusst sind.
Das möge doch bitte alles der Staat für uns machen, damit wir unsere plärrenden Bälger vor der Flimmerkiste oder dem Internet parken können. Sich mit ihnen zu beschäftigen ist ja auch viel zu anstrengend. Wofür gibts Ritalin?

Es geht darum, ob der Staat stellvertretend für die Eltern eine ganze Nation erziehen soll, indem er Filme und Sendungen zensieren lässt, oder aus dem Fernsehen verbannt.

Könnt ihr mal aufhören von Zensur zu faseln, meine Güte? Dann fahrt doch mal nach China oder Russland, DA könnt ihr euch über staatliche Zensur auslassen.
Aber ist klar, man tuts ja heute nicht mehr ohne dem Staat gleich Verfassungswidrigkeit * vorzuwerfen. Oder Nazi-Methoden. Kennen wir doch alles schon, diese immer gleichen und immer gleich dummen Ausflüchte, weil einem die Argumente ausgehen oder man von vornherein keine Lust hat sich ernsthaft damit zu beschäftigen. Da schreit man einmal [-]AUFSCHREI[/-] ZENSUR und dann ist jeder der da gegen angeht ein Feind der Freiheit oder ein Symphatisant der bösen Regierung, die uns ja alle nur unterdrücken will (1984 lässt mal wieder grüßen).
Ich muss schon sagen, so langsam wird das langweilig.

  • Aber achja, Deutschland hat ja gar keine Verfassung. :ugly

Solche Sätze gibts immer wieder, wie wärs mal mit begründen?
Wo liegt den bitte die Gefahr wenn ein Kind einen Film in dem sich jemand selbst befriedigt (auch das fällt unter Porno) sieht?
Letztlich steckt dahinter doch die Kirche die die phöse phöse Selbstbefriedigung verhindern will und Porno=Böse in der Vergangenheit den Leuten dermasen ins Hirn gemeiselt hat dass es heute viele einfach von ihren Eltern übernehmen…

6 of Brot meinst du nicht dass die meisten Pronofilme ein katastrophales Frauenbild transportieren, mit dem man nicht unbedingt schon Kinderhirne vergiften sollte? Was meinst du wie arschlochmäßig sich ein Erwachsener verhält der seit seiner Kindheit Filme gesehen hat in dem ein Weltbild propagiert wird indem das weibliche Geschlecht einzig und allein der Befriedigung des Mannes dient und bei jeder Gelegenheit und bei jedem Kontakt mit Frauen, egal auf welcher Ebene, Sex entsteht?
Es geht nicht darum dass Kinder irgendwie geschädigt werden wenn sie Bilder von nackten Menschen sehen oder Sex irgendwie böse ist oder so, es geht darum dass hier ein Weltbild propagiert wird das unter aller Sau ist.
Die Frage ist eher: Warum willst du dass Kinder Pornos sehen dürfen? Die interessiert das doch gar nicht und finden es höchtwahrscheinlich auch eklig. :smt017

Ähhm.


:mrgreen:

Da gibt es ein super Zitat:

Token? [no answer, long pause] Alright, Token. We know you must be very confused about what you saw. [no response, long pause]
Randy: [kneels next to Token] Yes, uh… you see, Token… that was called a pornographic film uh, ih it shows adult men and adult women having sexual intercourse. [no response, long pause] Well, ya, you see, when a, when a man and a woman fall in love, the the man puts his penis in the woman’s vagina. It’s called love-making, and it’s part of being in love.
Token: [no response, long pause] …And when the woman has four penises in her at the same time, then stands over the men and pees on them, is that part of being in love too? [no response] Five midgets, spanking a man… covered in Thousand Island dressing. Is that making love?

Es stellt sich nicht die Frage, ob Kinder eine Traumatisierung erleben, sondern wie groß die Gefahr und die Bedrohungslage ist. Ich hab noch nie auf einem Schulhof Slasher- oder Pornoecken, gesehen, Raucherecken hingegen schon. Auch später habe ich nicht gesehen wie Pornos und Slasher vor den Gebäuden konsumiert wurden. Muss ja schon eine gigantische Nachfrage sein, wenn irgendwie keiner groß danach fragt. Wollen Kids das alles mal sehen? Na klar aber es ist eine völlig andere Nachfrage als die nach Zigaretten und Alkohol. Zusammen mit völlig anderen Auswirkungen. Und weder eine Latte, noch ein Albtraum ist erwähnenswert. Das sind Banalitäten.

Und katastrophales Frauenbild in Pornos? Rofl. Also ich hab die sehr früh begonnen zu konsumieren und habe wohl kaum weniger respektiert vor einer Frau wie vor einem Mann. Warum auch? Das Frauenbild in Pornos ist wohl besser als in den meisten FIlmen oder Videospielen, wo sie immer noch sekundäre Rollen einnehmen.
Und wenn es für ein Kind eklig oder uninteressant gibt, wozu überhaupt verbieten? Es gibt viele Filme die sind ab 0, obwohl die Filme kein Kind kapiert oder interessiert. Von daher, who cares?

@ExtraKlaus
Nö, es ist ja Zensur

Und katastrophales Frauenbild in Pornos? Rofl. Also ich hab die sehr früh begonnen zu konsumieren und habe wohl kaum weniger respektiert vor einer Frau wie vor einem Mann. Warum auch? Das Frauenbild in Pornos ist wohl besser als in den meisten FIlmen oder Videospielen, wo sie immer noch sekundäre Rollen einnehmen.

Sag mal ist das wirklich dein Ernst :expressionless:
Letzteres ist sicher diskussionswürdig aber gar kein Vergleich… nochmal: was ist an einem Frauenbild nicht katastrophal, das besagt: Jede Frau dient ausschließlich der Befriedigung des Mannes. Sie hat keinen Charakter, nur einen Körper. Und: Jede Begegnung eines Mannes mit einer Frau muss darin enden, dass sich die Frau mit gequältem Ausdruck Ejakulat aus den Haaren wischt.

Was ist eigentlich los hier? Leute ihr enttäuscht mich echt… Warum wollt ihr unbedingt, dass sich Kinder und Jugendliche Pronos und Horrofilme ansehen dürfen/müssen? Das konnte mir irgendwie noch keiner erklären. Also bei euch will ich echt nicht Kind sein…
Jetzt haltet mich von mir aus für prüde, aber ich bin froh dass meine Eltern in meiner Kindheit Sex und Gewalt weitestgehend von mir ferngehalten haben. Ich hatte eine recht glückliche Kindheit, auch ohne Monsterglocken, Lustgrotten oder Nazizombies. Das habe ich nicht gebraucht und nicht gewollt.

Was hat das mit Zensur zu tun wenn Kindern schädliche Inhalte verwehrt bleiben bis sie reif genug dafür sind? Ist es auch Zensur wenn ich hier 20 mal am Tag ausschließlich Beiträge die nur aus „lol rofl fernsehgritigger suckz :-DDDD“ bestehen verfasse und die Moderatoren das löschen?

Und Seth, wie ignorant bist du eigentlich dass du psychische Erkrankungen und Traumatisierungen als banal abtust? Ist man bei dir erst verwundet, sobald eine Extremität fehlt? Dir ist schon klar dass psychische Probleme sich auch körperlich äußern können? Ich hatte zum Beispiel aufgrund von Mobbing in der Schule 7 Tage die Woche sehr starke Magen- und Darmkrämpfe und nein, die habe ich mir nicht eingebildet. Die Grenze zwischen physischen und psychischen Problemen ist nicht so groß wie du hier tust. Mach es dir nicht so scheißeinfach.

[Edit]
Danke ExtraKlaus und Darkcloud, ihr habt mir grade meinen Glauben in die Menschheit und das Forum insbesondere zurückgegeben :dankeschoen