Jugendmedien Staatsvertrag

Mal eine frage: Wie sieht es eigentlich mit der Internetpresenz “Fernsehkritik.tv” hinsichtlich des nun drohenden Jugendmedien Staatsvertrag aus? Wird “Fernsehkritik.tv” einen Altersschutz installieren, und sich einen Jugendschutzbeauftragten holen? Es geht hier ja um sehr viel Geld!

MfG. Arbol01

Ich bin ja dafür, dass die Mods bei jedem vorbeikommen und persönlich den Ausweis kontrollieren. Aber bitte nur alle auf einmal :roll:

Spaß beiseite:
Fernsehkritik.tv wird vermutlich auf Nummer sicher gehen müssen und einen strengen Jugendschutz aktivieren, denn die Hyänen lauern ja schon…

Alternativ könnte man die Sendezentrale auch nach Dänemark verlegen.

Lesepflicht für alle: 17 Fragen zum neuen JMStV


Damit auch jeder weiß um was es eigentlich geht.

Ach ja, das leidige Thema,
Hier bringt das jemand gut in Anwalts-Deutsch auf den Punkt.

PS. In Gedenken an fk.tv: http://parlamentarische-zwaenge.de/4cf5 … d91c000000 :slight_smile:

Wird „Fernsehkritik.tv“ einen Altersschutz installieren, …

Die Site ist „ab 16“ klassifiziert. Erklärung beim Registrieren nicht gelesen?

Und nach der Lektüre von Kaworus Link kann ich der Auffassung von v. Hoeren nur zustimmen, … was - für mich - für dieses Forum bedeutet, das bestenfalls extern verlinkte Inhalte geprüft (und ggf. verschwinden) werden.

Und das ist bereits eh gängige Praxis.

Also …
… who cares.

Und der Artikel von Schwenke „Lesepflicht …“ zeigt ziemlich possierlich, was passiert, wenn Nichtjuristen juristishe Texte versuchen zu interpretieren.

Zu FKTV

Frage: Ist die Ab 16er eine “Eigeneinstufung” sprich nach Selbsteinschätzung?

Ja, die Ab16 hat Holger selbst eingeschätzt.

naja ich denke eher das sich durch diesen “Jugendmedien Staatsvertrag” nichts ändern wird, ich denk sogar eher das das BVG den Kassieren wird…

Isegrimms müssen halt ab jetzt Maulkorb tragen und immer Angeleint sein :mrgreen:

Wahrscheinlich kann man FK.tv auch schon zu den wichtigen journalistischen Ausnahmen zählen, die nicht Kennzeichnen müssen.
Wobei ja die Altersempfehlung schon da steht und vollkommen richtig eingeschätzt ist.

Soweit ich das richtig verstanden habe sind gewerbliche Seiten in jedem Fall zur Kennzeichnung verpflichtet. Oder besser gesagt sollen verpflichtet werden inklusive der Nennung eines Vertreters des Jugendschutzes (als erweiterte Impressumspflicht)- auf Grund rechtlicher und vor allem auch noch technischer Unzulänglichkeiten ist ja noch nix in trockenen Tüchern.

Wegen der Selbsteinschätzung hatte ich gefragt weil die netten Zensoren oftmals andere Einschätzungen haben als die Inhaber der Seiten :mrgreen:

Aber ich halte das eh für völligen HirnF…

Ich mein einen Vertrag mit einem Internetprovider gibts ganz klar Ab 18, Ergo sind die ELTERN hier zuständig, und nicht das Internet… jetzt muss also jeder Blogbetreiber die Erziehung der Blagen vornehmen weil Eltern darauf keine böcke haben…

Ich denke es sind eher die wenigstens Internetseiten und Blogs betroffen:

Die Altersfreigabe muss nicht für jede Webseite erfolgen, sondern nur für Webseiten mit Inhalten ab 16 oder 18 Jahren. Seiten mit Inhalten für jüngere Kinder müssen Inhalte ab 12 Jahren kennzeichnen, sollten diese nicht getrennt gehalten werden.

Siehe http://www.fsm.de/de/jmstv-2011/

und z.b. Blogger.com ist ein ausländischer Dienst…

Ich sehe für FKTV über die bisher freiwillige Kennzeichnung hinaus keinen Handlungsbedarf:

Heisst im Klartext, das BVerfG hat hier einen nicht nur abgeschlossenen, sondern doch sehr hoch angesiedelten Katalog zusammengestellt, bei welcher Art von Angeboten die Meinungsäußerungsfreiheit zu Gunsten des Jugendschutzes eingeschränkt werden kann.

Heisst weiter, das der normale Blogger oder Websitenbetreiber (so er nicht entsprechende Inhalte anbietet) nicht in der Pflicht steht.
Quelle: http://www.ferner.ac/?p=2711

Telemedicus sieht das wie folgt:
http://www.telemedicus.info/article/169 … JMStV.html:

Das bedeutet: Alle Angebote, die nur auf die jüngsten Kinder beeinträchtigend wirken könnten, müssen nichts tun - außer, diese Kleinkinder nicht gezielt anzusprechen. Unzulässig ist es nur, Angebote für unter 12-Jährige direkt mit Inhalten zu verknüpfen, die für diese beeinträchtigend wirken könnten.

Und auch hier gilt, das die Art der beeinträchtigenden Inhalte durch das BVerfG bereits mit obiger Entscheidung festgezurrt werden.

[1]Und da wir Beiträge mit entsprechenden Inhalten hier auch nicht zulassen, ist das Ganze kein Thema für uns.

Man könnte aber auch sagen dass bereits Ausschnitte aus dem dem täglichen deutschen TV-Programm zu schwer oder gar nicht korrigierbaren Fehlentwicklungen führen können. :mrgreen:

Im Lawblog wurde das ganze auch nochmal betrachtet.

nur das was das Bundesverfassungsgericht da Anführt ist sowieso schon Strafbar und kann zur Indizierung bzw der Beschlagnahmung = Abschaltung der Website führen, was freilich natürlich nichts nützt wenn sie im Ausland liegt :stuck_out_tongue:

diese neufassung des Jugendmedien Staatsvertrages ist folglich total sinnbefreit… naja ist ja nix neues, die politiker die den beschlossen haben sind ja auch sinnbefreit…

jetzt muss also jeder Blogbetreiber die Erziehung der Blagen vornehmen weil Eltern darauf keine böcke haben…
Einen Teil des Beitrags kann ich zustimmen: Die Eltern sind wirklich dafür verantwortlich, was die Kinder mit ihrem Internetanschluss anstellen und das auch noch nach diesem Gesetz! Aber die Kinder könnten auch in ein Internetcafe gehen. Soweit ich weiß gibt es dort eher selten eine Ab-18-Politik mit strengen Alterskontrollen.

Zum zitierten Satz möchte ich anmerken, dass die Jugendlichen die einen Blog lesen, vermutlich zu den eher besser erzogenen Kindern gehören. Die Kids, die noch Erziehung bräuchten, findet man eher auf Spieleseiten, youtube oder diversen sozialen Netzwerken.

also die Internetcafes hier sind ALLE(!) ab 18…

Damit hätte sich das zum Glück erstmal erledigt:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ … 53084.html

wer hätte gedacht das gerade die CDU das kippt :shock: