Jetzt kosten auch Internetartikel Geld!

Wenn man glaubt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Abzocker her.
Ich dachte ich traue meinen Augen nicht, als ich gerade über diesen Link hier

http://www.abendblatt.de/region/norddeu … nover.html

Das ist eine Lachnummer Quadrat! Nicht das mich der Artikel wirklich interessierte, sondern ich
wollte allgemein da durchblättern. Doch oh weh! Man schaue sich an:

Ich soll mich registrieren um Zugang zu dem Artikel zu erhalten - das erste was mich leicht stört, doch
der “burner” kommt noch. Denn:

Ich soll bezahlen :smt011 Ich kann mir auswählen, ob ich es Online einen Monat lesen will,
3 Monate, 6 M oder ein Jahr.

Darf ich also davon ausgehen, dass mich absofort jeder Blick in das Onlineportal etwas kosten wird?
Das ist doch eine Sauerei, man sollte doch wenigstens Informationen allen zugänglich machen. :smt013

mfg
Deleros

Kleiner Tipp: Gib die Überschrift in Google ein. Das AB möchte nämlich nicht auf die Google-Indizierung verzichten. :wink:
Zur Lektüre empfohlen

Gar keine Abzocke.

Es ist bei einigen Tageszeitungen durchaus usus, das sie ihr Webangebot nur in einem geringen Maße online gratis vorhalten. Der Grund ist klar … wer würde die Zeitung kaufen, wenn er das Revolverblatt auch für ümme online lesen kann.

Nicht alles was im Netz ist, ist zwingend auf lau zu kriegen …

Ist doch nur legitim, was das Hamburger Abendblatt da macht. Es wird nicht funktionieren und entweder merken die das rechtzeitig oder gehen damit unter ABER es ist völlig legitim. Sollen sie doch mit Anlauf in die Scheisse rennen, ich winke ihnen von einer der tausenden kostenlosen Newsseiten zu.

Das einzig skandalöse daran ist der Hintergrund, seitens Vertreten der Axel Springer AG gab es ja schon vor ne Weile Kommentare zum „Mutter-Teresa-Prinzip“, in denen hochmütig behauptet wurde das dies nun im gesamten Netz vorbei wäre da man selbst in Zukunft Geld verlangt, als ob sie selbst (Axel Springer AG) dies einfach beschließen könnten, in dem Stil “Jede Seite die nicht uns gehört und unserem Beispiel nicht folgt ist minderwertig”.

Ein Journalist hat sich die Arbeit gemacht einen Artikel zu verfassen- da ist es doch nur gerecht das du auch dafür zahlst wenn du ihn liest, oder?

Klar, aber die Verlage haben sich einfach zu lange auf ihrer Printvergangenheit ausgeruht. Hätten sie von Anfang an vernünftige Bezahlmodelle eingeführt, sähe das jetzt anders aus. Aber dafür ist es jetzt nunmal zu spät, es sei denn, ALLE würden gleichzeitig Bezahlmodelle einführen. Da das aber nicht geschieht werden von den Abendblatt-Online Lesern wahrscheinlich 99% eine neue Quelle suchen und 1% tatsächlich dafür bezahlen.

Ich persönlich fände eine MicroPayment Lösung viel besser. Ein paar Cent pro Artikel (ähnlich dem Preis eines Artikels in einer Print Ausgabe) wären doch ok, das tut auch keinem Weh aber so ein Abo ist das schon was anders.

Bei einem Artikel wie diesen kann ich es aber ganz und gar nicht verstehen… :ugly
Der kostet ja was. :smiley:

Aber dank google gibts ihn auch kostenlos und ganz legal!
Und hier ist er kostenlos da :slight_smile:

Manchmal frag ich mich dann doch… :roll:

Hier wird beklagt dass etwas etwas kostet und an anderer Stelle, dass die Werbung nervt.

Wie soll den dann in Zukunft Journalismus funktionieren?

Zunächst indem ich den Inhalten vertrauen kann.
Wenn ich zu allem was ich lese noch mindestens 1 Stunde Recherche machen muss um sicher zu gehen das zumindest die Grundlagen wahr sind, ist das nichts wofür ich auch nur 1 Cent ausgeben möchte.

Geiz ist Geil…das gilt wohl immer noch speziell in Deutschland…
Wenn ihr euch mal dran gewöhnen würdet das Qualität etwas kosten darf würde vielleicht auch der Binnenmarkt wieder in Schwung kommen…, vielleicht steigt dann auch nach Jahren wieder mal die reale Lohnsumme…
Irgend ein kostenloser Furzblog zu einem Kernthema hat nunmal nicht zwangsläufig die selbe Qualität wie ein sorgfältig und umfangreich recherchierter Beitrag…
Aber eben…es ist unglaublich wieviel Zeit und Geld manche Menschen investieren um etwas kostenlos abzuholen…was sie nicht gebrauchen können…

Stimme Nebelspalter zu. Andererseits macht das Abendblatt es natürlich komplett falsch, indem es dpa-Meldungen, die es tausendfach woanders gibt, hinter einer Paywall packt, sowie die Google-Lücke nicht schließt. Wie sagt Niggemeier?

Die einzige Chance, die der Journalismus hat, liegt darin, den Menschen etwas anzubieten, das sie lesen wollen. Das einen Wert hat für sie, weil sie sich gut informiert fühlen oder gut unterhalten oder beides.

Und keine abgedroschenen, unrecherchierten dpa-Meldungen, die manchmal auch falsch sind, oder kaum versteckte Promotion. Sondern gut recherchierte Geschichten, die man anderswo nicht findet.
Wenn die Verleger sich nur auf ihrem ererbten Anspruch, die „Vierte Gewalt“ zu sein, ausruhen, und nicht versuchen, besser zu sein als Blogs, werden sie scheitern. Kleines Beispiel für Dich: Wo würdest Du reinschauen, um Dich über Call-in zu informieren, in Marcs Forum oder eine Schweizer Tageszeitung?

Bei dieser Debatte sollte jedoch nicht übersehen werden wo die kostenlosen Alternativen (egal ob nun ein Blog, eine Nachrichtenseite oder sonstwas) im Web letztlich ihre Informationen beziehen. In sehr vielen Fällen nämlich von anderen kostenpflichtigen Angeboten. Da werden schlicht Informationen bzw. Artikel dann leicht abgeändert und weiter verbreitet. Umsonst gibt es Nachrichten und Recherche nunmal nicht.

Nur wer würde für ein Online-Angebot des Springerverlages zahlen? :shock:

Nicht alles was im Netz ist, ist zwingend auf lau zu kriegen …

Die kostenlosen Angebote werden wohl eher weniger als mehr werden schätze ich mal. Gedruckte Zeitungen gibt’s ja auch nicht gratis. Und sollten sich E-Reader langsam stärker verbreiten wird der Onlineabsatz noch wichtiger als er ohnehin schon ist.

Sollen sie doch mit Anlauf in die Scheisse rennen, ich winke ihnen von einer der tausenden kostenlosen Newsseiten zu.

Wie schon gesagt müssen diese kostenlosen Seiten ihre Informationen auch erstmal irgendwo her bekommen. Das kostet nunmal. Und Werbung kann leicht die Unabhängigkeit und Qualität beeinflussen.

Ein Journalist hat sich die Arbeit gemacht einen Artikel zu verfassen- da ist es doch nur gerecht das du auch dafür zahlst wenn du ihn liest, oder?
Dito.

Klar, aber die Verlage haben sich einfach zu lange auf ihrer Printvergangenheit ausgeruht.

Stimmt. Nur sollen sie sich ewig weiter darauf ausruhen? Irgendwann ist das Ruhebett ausgebrannt. Sind ja bereits mehr als genug Zeitungen auch auf Grund von Umsatzeinbrüchen (wenn auch sicher nicht NUR deshalb) zusammengelegt wurden. Halt oftmals nur ein - mehr oder weniger eigenständiger Lokalteil - in einem zigfach verwerteten Mantel.

Irgend ein kostenloser Furzblog zu einem Kernthema hat nunmal nicht zwangsläufig die selbe Qualität wie ein sorgfältig und umfangreich recherchierter Beitrag…

Genau. Manche Blogs sind schon genial, manche aber spekulativ und mit gefährlichem Halbwissen verfasst.

Wo würdest Du reinschauen, um Dich über Call-in zu informieren, in Marcs Forum oder eine Schweizer Tageszeitung?

Man sollte schon verschiedene Themengebiete auch verschieden behandeln. Manche sind halt in Foren / Blogs oder ähnlichem besser aufgehoben, andere in (zumindest weitgehend) seriösen Zeitungen / Zeitschriften. Die wiederrum Geld kosten.

@Twipsy; Klar man muss für sich selber zuerst mal sondieren…
Ich lese zbs. jeden Tag die drei grössten Schweizer Tageszeitungen plus ein bis zwei ausländische und ziehe zu einem Thema aus allen etwas heraus, so sollte es ja auch sein, Meinungsbildung über Vielfalt. Kostet übrigens nur indirekt etwas; Kaffee und Croissant beim Bäcker…
Für was ich bezahle entscheide ich schlussendlich selbst…es gibt aber keine Alternative zu Wissen gebündelt aus verschiedenen Quellen…
Sprich zuerst muss ich halt im Zweifelsfalle für eine Quelle bezahlen um dann in der Gesamtheit zu entscheiden was davon in meine Meinugsbildung einfliesst…, ist das ungenügend oder hat Lücken sollte man weitersuchen…

Für eine gute Quelle zu bezahlen kann einem ein Vermögen einbringen…
[spoiler](Nein, ich rede nicht von Steuerdaten… :mrgreen: )[/spoiler]